Werbung

Nachricht vom 30.12.2020    

Erfolgreicher Kalender-Verkauf für St. Vincenz-Hospital

Besonderer Grund zur Freude für die Stiftung St. Vincenz-Hospital: über 6.000 Euro kamen beim Verkauf eines Foto-Kalenders zugunsten dieser zusammen.

Martin Richard, Vorsitzender der Stiftung St. Vincenz-Hospital konnte durch den Verkauf der Kalender 6.000 Euro spenden. Fotos: privat

Limburg. Martin Richard, Vorsitzender der Stiftung, hatte den Kalender nicht nur aus eigens fotografierten Limburg-Impressionen zusammengestellt sondern auch die Kosten für den Druck getragen, sodass der Verkaufserlös nun zu 100 Prozent der Stiftung St. Vincenz-Hospital zur Unterstützung ihrer zahlreichen Projekte übergeben werden konnte.

Die Idee, einen Kalender für den guten Zweck zu gestalten, hatte der ehemalige Limburger Bürgermeister erstmalig im vergangenen Jahr und hatte diese auch prompt in die Tat umgesetzt. Der Andrang auf die Kalender war damals so groß, dass Richard einen Schwung an Exemplaren nachdrucken lassen musste. Bestätigt durch diesen Erfolg hatte er diesmal die Auflage vorausschauend auf 600 Exemplare erhöht. Dass nun so gut wie alle Exemplare verkauft worden sind, freut den Ex-Bürgermeister ganz besonders: „Ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die auch in Coronazeiten den Kalender erworben haben.“ Auch den Mitarbeiter/innen der Verkaufsstellen, die in diesem Jahr unter erschwerten Bedingungen gearbeitet hätten, spricht der Vorsitzende, auch im Namen der Stiftung, seinen verbindlichsten Dank aus. Trotz des erneuten Lockdowns, der den Kalender-Verkauf abrupt habe stoppen lassen, seien 597 Kalender verkauft worden. Nicht zuletzt sei dies auch zahlreichen Unternehmen zu verdanken, die teilweise die Kalender in hohen Stückzahlen geordert hatten. „Dieses tolle Ergebnis ermutigt mich, auch im kommenden Jahr einen neuen Kalender zu gestalten.“

Finanzierung von Kunst- und Musiktherapie, Förderung der Ordensgemeinschaft, Unterstützung von Brustkrebspatientinnen und Projekte in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin: Vieles, was die Qualität und den Umfang der Krankenversorgung über den sonst üblichen Standard hinaus anhebt und für ein Haus mit christlichem Hintergrund unverzichtbar ist, lässt sich nur durch Spenden finanzieren. Denn viele solcher Projekte sind über das Gesundheitswesen finanziell nicht abgedeckt und im normalen Krankenhausbudget nicht abbildbar. Mit den 6.000 Euro aus dem Verkaufserlös möchte die Stiftung St. Vincenz-Hospital auch weiterhin dazu beitragen, diese und ähnliche Projekte kontinuierlich zu fördern. (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Feuerwehr löschte Kellerbrand in der Langgasse in Rennerod

Rennerod. Am Donnerstag, 27. Januar wurde der Feuerwehr Rennerod um 11.45 Uhr ein Brand in der Langgasse gemeldet. Innerhalb ...

Zeugen gesucht: Pkw aufgebrochen in der Beethovenstraße in Westerburg

Westerburg. Die Polizei sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich zwischen Mittwochabend, 26. Januar, 21.50 Uhr und Donnerstagmorgen, ...

Rat und Hilfe bei Krebs jetzt auch in Montabaur und Westerburg

Westerwaldkreis. An Krebs erkrankte Menschen brauchen oft mehr als fachlich gesicherte medizinische Versorgung. Vor allem ...

Ein neues Zuhause für Känguru und Co

Neuwied. „Etwa ein Fünftel unserer Tierarten ist Teil von besonderen Artenschutzprogrammen, über die unter anderem auch die ...

Hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage - wichtig für die Effizienz

Westerwaldkreis. Nach Untersuchungen der Verbraucherzentrale sind viele Heizungen nicht richtig eingestellt: Sie verbrauchen ...

Auf dem Wellersberg eröffnet Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Siegen/Region. Bislang war das Angebot im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie im Wesentlichen auf ...

Weitere Artikel


„Hui Wäller-Duo Maxi & Klaus“ spielt den Corona-Frust von der Seele

Ettinghausen/Helferskirchen. Maxi heißt mit bürgerlichem Namen Peter Müller und wohnt in Ettinghausen, sein kongenialer Partner ...

Gefiederte Erfolgsgeschichte: 2020 im Avimundo

Neuwied. „Aber es war nicht alles schlecht“, sagt Kurator Max Birkendorf, „für das Avimundo war es sogar das erfolgreichste ...

Stadtbürgermeister Stefan Leukel: Gemeinsam viel erreicht

Hachenburg. Dieses Jahr habe alle viel Kraft gekostet und vor viele neue Herausforderungen gestellt. „Doch den Einschränkungen ...

Spendenaktion Streetways Uganda: Bildung statt Böller

Bonn/Höhr-Grenzhausen. „Unsere Partner in Uganda haben sofort reagiert und unterstützen die Teilnehmer/innen und ihre Familien ...

Bericht zur sozialen Lage im Westerwald

Region. Erschwerend kommt hinzu, dass Solidarität und Gemeinsinn schon lange außer Mode sind. Darauf weist das Forum Soziale ...

Corona: 70 neue Fälle und drei neue Todesopfer

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte gestern die traurige Nachricht, dass ein 77-jähriger Mann aus der VG Hachenburg, ...

Werbung