Werbung

Nachricht vom 29.12.2020    

Hausärztliche Versorgung in Siershahn gesichert

Wenn eine Praxis schließen möchte und keine Nachfolge in Sicht ist, drohen oftmals Engpässe in der medizinischen Versorgung. Patientinnen und Patienten müssen sich nach einer Alternative umschauen. Auch in der Gemeinde Siershahn im Westerwaldkreis drohte eine solche Situation.

Symbolfoto

Mainz/Siershahn. Gemeinsamen haben die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP), die Kommune und die Ärzteschaft vor Ort eine Lösung gesucht – und gefunden.

Seit dem Jahr 1993 betreibt Dr. Ulrich Klein seine Hausarztpraxis in der 3.000-Einwohner-Gemeinde Siershahn. Anfang November teilte der beliebte Allgemeinmediziner der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz mit, dass er die Praxis aus gesundheitlichen Gründen zum Jahresende aufgeben werde. Das kam überraschend – nicht nur für die Patientinnen und Patienten. „Wir sind sofort aktiv geworden, um schnellstmöglich eine Lösung für eine wohnortnahe Versorgung zu finden“, informiert die Leiterin der Abteilung Sicherstellung der KV Rheinland-Pfalz, Dr. Nadja Moreno. Wichtig sei es dabei immer, nicht über, sondern mit den Menschen vor Ort zu sprechen. Daher nahm die KV Rheinland-Pfalz direkt nach Dr. Kleins Ankündigung Kontakt zu Siershahns Ortsbürgermeister Alwin Scherz sowie den dortigen Ärztinnen und Ärzten auf.

Analysen zur Versorgungssituation
Außerdem kümmerte sich derweil ein abteilungsübergreifendes Team der KV Rheinland-Pfalz darum, sowohl Sofortmaßnahmen als auch nachhaltige Lösungen zu finden. „Zunächst haben wir Analysen zur aktuellen Versorgungssituation vor Ort erstellt, um beispielsweise zu identifizieren, wie die Patientinnen und Patienten in der Region verteilt sind und wie viele Kilometer die weiteren Hausarztpraxen vom Wohnort entfernt liegen“, erläutert Dr. Moreno. Auch die Mitarbeitenden des Patientenservice 116117 wurden zeitnah über den eventuell aufkommenden Versorgungsengpass informiert, um auf die möglicherweise eingehenden Patientenanfragen entsprechend reagieren zu können. Es musste vorausschauend gehandelt werden. Schließlich war zum damaligen Zeitpunkt noch völlig unklar, ob oder wie schnell eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger gefunden wird.

Beratungsteam ist ganz nah dran
Mit im Boot war selbstverständlich auch das Beraterteam der KV Rheinland-Pfalz. „Die Kolleginnen und Kollegen haben den direkten Draht zu den Ärztinnen und Ärzten, sind also am nächsten dran“, so Dr. Nadja Moreno. Durch die Beratungsexpertinnen und -experten kam dann der Kontakt zu Dr. Eran Schenhaw zustande.



Der Allgemeinmediziner, der bereits eine Praxis im acht Kilometer entfernten Selters betreibt, konnte sich eine Übernahme der Praxis von Dr. Ulrich Klein vorstellen. „Nachdem wir mit ihm mögliche Lösungskonstruktionen erarbeitet hatten, konnte der Antrag zur Übernahme der Praxis bereits in der Sitzung des Zulassungsausschusses am 8. Dezember 2020 verhandelt werden“, sagt Dr. Moreno.

Mit positivem Ergebnis: Dr. Eran Schenhaw übernimmt Dr. Kleins Praxis zum 1. Januar 2021. Das i-Tüpfelchen dabei: Dr. Ulrich Klein sowie Dr. Juliane Ganze-Schüpfer, die seit vielen Jahren in der Praxis tätig ist, bleiben den Patientinnen und Patienten erhalten. Sie arbeiten als angestellter Arzt beziehungsweise angestellte Ärztin weiter. Damit hat Dr. Klein die Möglichkeit, seine Arbeitszeit etwas zu reduzieren und einen Teil der Verantwortung abzugeben. Dr. Schenhaw freut sich, dass alles so schnell umgesetzt werden konnte: „Diese Option hat sehr gut in unsere aktuellen Planungen gepasst, und ist mir eine Herzensangelegenheit, die Region damit zu unterstützen und die hausärztliche Versorgung in und um Siershahn sicherzustellen.“

Großes Engagement und konstruktiver Austausch
Insgesamt konnte in diesem Fall durch ein Zusammenspiel von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten vor Ort, den kommunalen Entscheidungsträgerinnen und -trägern sowie der KV Rheinland-Pfalz in kurzer Zeit eine langfristige Lösung geschaffen werden. Denn auch die Gemeinde zeigte großen Einsatz, schaltete zum Beispiel Anzeigen und nahm Kontakt zu Universitäten auf. Sie wird Dr. Schenhaw auch zukünftig unterstützen und fördern, indem sie etwa neue Räumlichkeiten zur Verfügung stellt.

„Es ist natürlich ein Glücksfall, dass wir mit Herrn Dr. Schenhaw so schnell einen Nachfolger, der auch in Siershahn mitarbeitet, gefunden haben“, sagt sich Dr. Nadja Moreno. „Es war aber so, dass alle Akteure sehr engagiert waren. Wir hatten hier von Anfang an einen überaus konstruktiven Austausch.“ In solchen Situationen gehe es immer darum, an einem Strang zu ziehen und gemeinsam an der bestmöglichen Lösung zu arbeiten – zum Wohle der Patientinnen und Patienten. (PM)


Lokales: Wirges & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Feierlich-emotionaler Abschied: Wilhelm Höser verlässt "seine" Westerwaldbank

Ransbach-Baumbach. Zusammengekommen waren alte Weggefährten, Kommunalpolitiker, Bankvorstände, Unternehmer, langjährige Kunden ...

VG Westerburg: Energiesparmaßnahmen in Schulen und Sportstätten kommen

VG Westerburg. Die sogenannte "Kurzfristenenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverodnung - EnSikuMaV), die die Bundesregierung ...

Tierschutz Siebengebirge warnt: "Herbstzeit: Vorsicht, Wildtiere!"

Region. Gerade in den frühen Morgenstunden und bei Eintritt der Dämmerung ist die Gefahr einer Kollision besonders groß. ...

Ferien am Aubach: Kinder aus Staudt entdeckten die Unterwasserwelt

Staudt. Nach einer Übersicht der am häufigsten anzufindenden Tiergruppen zogen die Kinder in betreuten Kleingruppen mit Keschern, ...

Unterstützung für die Kinderhilfe Tschernobyl: Krankenhaus Dierdorf/Selters spendet Betten

Selters. Organisiert wurde der Transport von Christel und Hans-Peter Weißenfels von der Hilfsorganisation Kinderhilfe Tschernobyl, ...

"Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren" zeigt "Mittagsstunde"

Hachenburg. "Mittagsstunde" Basiert auf Dörte Hansens gleichnamigen Bestsellerroman. Ingwer kehrt in sein Heimatdorf zurück, ...

Weitere Artikel


Westerwälder Rezepte: Windbeutel mit Kirschen und Sahne

Die Windbeutel aus Brandteig sind etwas aufwändiger in der Herstellung, schmecken dafür aber auch unschlagbar lecker. Das ...

Corona: 70 neue Fälle und drei neue Todesopfer

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte gestern die traurige Nachricht, dass ein 77-jähriger Mann aus der VG Hachenburg, ...

Bericht zur sozialen Lage im Westerwald

Region. Erschwerend kommt hinzu, dass Solidarität und Gemeinsinn schon lange außer Mode sind. Darauf weist das Forum Soziale ...

Amtswechsel der Rückerother Pfarrer in kleinem Rahmen gefeiert

Rückeroth. Doch auch der Abschied Peter Boucseins und die Begrüßung Stefan Thomaneks findet unter Corona-Bedingungen statt: ...

VG-Werke Hachenburg arbeiten krisensicher und zukunftsorientiert

Hachenburg. „Einmal mehr zeigt sich“, so Fraktionsvorsitzender Michael Birk, „dass wir für das tägliche Geschäft und die ...

Terminvergabe für Impfzentren startet am 4. Januar

Region. In der Zwischenzeit sind weitere Impfstoff-Lieferungen eingetroffen, sodass Rheinland-Pfalz die anfängliche Kopplung ...

Werbung