Werbung

Nachricht vom 29.12.2020    

Hausärztliche Versorgung in Siershahn gesichert

Wenn eine Praxis schließen möchte und keine Nachfolge in Sicht ist, drohen oftmals Engpässe in der medizinischen Versorgung. Patientinnen und Patienten müssen sich nach einer Alternative umschauen. Auch in der Gemeinde Siershahn im Westerwaldkreis drohte eine solche Situation.

Symbolfoto

Mainz/Siershahn. Gemeinsamen haben die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP), die Kommune und die Ärzteschaft vor Ort eine Lösung gesucht – und gefunden.

Seit dem Jahr 1993 betreibt Dr. Ulrich Klein seine Hausarztpraxis in der 3.000-Einwohner-Gemeinde Siershahn. Anfang November teilte der beliebte Allgemeinmediziner der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz mit, dass er die Praxis aus gesundheitlichen Gründen zum Jahresende aufgeben werde. Das kam überraschend – nicht nur für die Patientinnen und Patienten. „Wir sind sofort aktiv geworden, um schnellstmöglich eine Lösung für eine wohnortnahe Versorgung zu finden“, informiert die Leiterin der Abteilung Sicherstellung der KV Rheinland-Pfalz, Dr. Nadja Moreno. Wichtig sei es dabei immer, nicht über, sondern mit den Menschen vor Ort zu sprechen. Daher nahm die KV Rheinland-Pfalz direkt nach Dr. Kleins Ankündigung Kontakt zu Siershahns Ortsbürgermeister Alwin Scherz sowie den dortigen Ärztinnen und Ärzten auf.

Analysen zur Versorgungssituation
Außerdem kümmerte sich derweil ein abteilungsübergreifendes Team der KV Rheinland-Pfalz darum, sowohl Sofortmaßnahmen als auch nachhaltige Lösungen zu finden. „Zunächst haben wir Analysen zur aktuellen Versorgungssituation vor Ort erstellt, um beispielsweise zu identifizieren, wie die Patientinnen und Patienten in der Region verteilt sind und wie viele Kilometer die weiteren Hausarztpraxen vom Wohnort entfernt liegen“, erläutert Dr. Moreno. Auch die Mitarbeitenden des Patientenservice 116117 wurden zeitnah über den eventuell aufkommenden Versorgungsengpass informiert, um auf die möglicherweise eingehenden Patientenanfragen entsprechend reagieren zu können. Es musste vorausschauend gehandelt werden. Schließlich war zum damaligen Zeitpunkt noch völlig unklar, ob oder wie schnell eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger gefunden wird.

Beratungsteam ist ganz nah dran
Mit im Boot war selbstverständlich auch das Beraterteam der KV Rheinland-Pfalz. „Die Kolleginnen und Kollegen haben den direkten Draht zu den Ärztinnen und Ärzten, sind also am nächsten dran“, so Dr. Nadja Moreno. Durch die Beratungsexpertinnen und -experten kam dann der Kontakt zu Dr. Eran Schenhaw zustande.



Der Allgemeinmediziner, der bereits eine Praxis im acht Kilometer entfernten Selters betreibt, konnte sich eine Übernahme der Praxis von Dr. Ulrich Klein vorstellen. „Nachdem wir mit ihm mögliche Lösungskonstruktionen erarbeitet hatten, konnte der Antrag zur Übernahme der Praxis bereits in der Sitzung des Zulassungsausschusses am 8. Dezember 2020 verhandelt werden“, sagt Dr. Moreno.

Mit positivem Ergebnis: Dr. Eran Schenhaw übernimmt Dr. Kleins Praxis zum 1. Januar 2021. Das i-Tüpfelchen dabei: Dr. Ulrich Klein sowie Dr. Juliane Ganze-Schüpfer, die seit vielen Jahren in der Praxis tätig ist, bleiben den Patientinnen und Patienten erhalten. Sie arbeiten als angestellter Arzt beziehungsweise angestellte Ärztin weiter. Damit hat Dr. Klein die Möglichkeit, seine Arbeitszeit etwas zu reduzieren und einen Teil der Verantwortung abzugeben. Dr. Schenhaw freut sich, dass alles so schnell umgesetzt werden konnte: „Diese Option hat sehr gut in unsere aktuellen Planungen gepasst, und ist mir eine Herzensangelegenheit, die Region damit zu unterstützen und die hausärztliche Versorgung in und um Siershahn sicherzustellen.“

Großes Engagement und konstruktiver Austausch
Insgesamt konnte in diesem Fall durch ein Zusammenspiel von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten vor Ort, den kommunalen Entscheidungsträgerinnen und -trägern sowie der KV Rheinland-Pfalz in kurzer Zeit eine langfristige Lösung geschaffen werden. Denn auch die Gemeinde zeigte großen Einsatz, schaltete zum Beispiel Anzeigen und nahm Kontakt zu Universitäten auf. Sie wird Dr. Schenhaw auch zukünftig unterstützen und fördern, indem sie etwa neue Räumlichkeiten zur Verfügung stellt.

„Es ist natürlich ein Glücksfall, dass wir mit Herrn Dr. Schenhaw so schnell einen Nachfolger, der auch in Siershahn mitarbeitet, gefunden haben“, sagt sich Dr. Nadja Moreno. „Es war aber so, dass alle Akteure sehr engagiert waren. Wir hatten hier von Anfang an einen überaus konstruktiven Austausch.“ In solchen Situationen gehe es immer darum, an einem Strang zu ziehen und gemeinsam an der bestmöglichen Lösung zu arbeiten – zum Wohle der Patientinnen und Patienten. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Das Waldsterben - seit einigen Jahren auch in unmittelbarer Umgebung, vor allem auf der Montabaurer Höhe - hat dramatische Ausmaße angenommen. Der Waldzustandsbericht 2020 belegt das in erschreckender Weise.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

ASB Westerwald richtet weiteres Testzentrum in Westerburg ein

Westerburg. Aufgrund der enormen Nachfrage richtet der Kreisverband nun zum 13. April 2021 ein weiteres Testzentrum in Westerburg ...

Weitere Artikel


Westerwälder Rezepte: Windbeutel mit Kirschen und Sahne

Die Windbeutel aus Brandteig sind etwas aufwändiger in der Herstellung, schmecken dafür aber auch unschlagbar lecker. Das ...

Corona: 70 neue Fälle und drei neue Todesopfer

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte gestern die traurige Nachricht, dass ein 77-jähriger Mann aus der VG Hachenburg, ...

Bericht zur sozialen Lage im Westerwald

Region. Erschwerend kommt hinzu, dass Solidarität und Gemeinsinn schon lange außer Mode sind. Darauf weist das Forum Soziale ...

Amtswechsel der Rückerother Pfarrer in kleinem Rahmen gefeiert

Rückeroth. Doch auch der Abschied Peter Boucseins und die Begrüßung Stefan Thomaneks findet unter Corona-Bedingungen statt: ...

VG-Werke Hachenburg arbeiten krisensicher und zukunftsorientiert

Hachenburg. „Einmal mehr zeigt sich“, so Fraktionsvorsitzender Michael Birk, „dass wir für das tägliche Geschäft und die ...

Terminvergabe für Impfzentren startet am 4. Januar

Region. In der Zwischenzeit sind weitere Impfstoff-Lieferungen eingetroffen, sodass Rheinland-Pfalz die anfängliche Kopplung ...

Werbung