Werbung

Nachricht vom 28.12.2020    

„Das ausgefallene Weihnachtsdorf“ in Selters erfreut die Menschen

Auch wenn Weihnachten vorbei ist, muss doch noch von einer Aktion in Selters berichtet werden, die unter normalen Verhältnissen in Selters in der Weihnachtszeit einen hohen Stellenwert erlangt hat.

„Weihnachtsdorf light“ der Pura Vita-Einrichtung Selters. Fotos: wear

Selters. Die Rede ist vom „Weihnachtsdorf“ auf dem Gelände des früheren „Case Projektes“ in der Dierdofer Landstraße in Selters. Eine Änderung hat sich im letzten Jahr bei der Trägerschaft ergeben: Die Einrichtung wird nunmehr von der PURA Vita GmbH geführt.

Leider musste 2020 das in Selters sehr beliebte „Weihnachtsdorf“ wegen der bekannten Problematik abgesagt werden. Die Geschäftsführung und die Einrichtungsleitung wollten jedoch den Kopf nicht in den Sand stecken und trotz der Pandemie den Bewohnern aus Selters und Umgebung wenigstens - wie in jedem der letzten Jahre - ein farbenfrohes Spektakel bieten. Unter normalen Bedingungen wird das „Weihnachtsdorf“ von vielen Menschen aufgesucht, die sich dort amüsieren wollen, aber auch um ihre Solidarität mit der Einrichtung und ihren Bewohnern zu dokumentieren. Dann locken der Geruch von Grillspezialitäten, von Glühwein und feinem Gebäck die Menschen an, zudem gelingt es immer wieder, die Besucher mit einer sehr fantasievollen, weihnachtlichen Illumination zu überraschen und zu erfreuen, sogar ein Streichelzoo mit Kuscheltieren war vorhanden.

Neben den kulinarischen Genüssen können im „Weihnachtsdorf“ schöne Weihnachtsartikel erworben werden, zum Beispiel Baumschmuck, Engel, Kerzen, Krippen und so weiter. Das Besondere an diesen Sachen ist die Tatsache, dass die Artikel liebevoll von den Bewohnern der Einrichtung hergestellt werden, der Erlös aus dem Verkauf kommt natürlich voll den Bewohnern der Einrichtung zugute.

Tja, leider können in diesem Jahr die Verantwortlichen von vorheriger Beschreibung nur träumen. Es ehrt aber alle Beteiligten, dass sie trotzdem nicht ganz auf das Liebgewonnene verzichten wollten. So wurden unter tatkräftiger Mithilfe der Bewohner der Einrichtung, in vielen Stunden mühsamer Arbeit, die Gebäude und die Hütten in wundervollen Farben beleuchtet. Im Mittelpunkt steht jedoch ein Gebilde ähnlich einem indianischen Tipi. In der Gesamtschau ein Augenschmaus für den Betrachter, aufgebaut mit viel Liebe zum Detail.

Der WW-Kurier hatte Gelegenheit, mit Martin Bollinger, dem Geschäftsführer der Pura Vita GmbH zu sprechen. Martin Bollinger: „Wir haben uns entschlossen, das „ausgefallene Weihnachtsdorf“ nicht gänzlich abzusagen, da es auch für die Bewohner unserer Einrichtung jedes Jahr ein Highlight darstellt. Im Rahmen der Arbeitstherapie haben unsere Klienten das farbenfrohe „Weihnachtsdorf“ gestaltet. Natürlich waren sie sehr enttäuscht, dass sie in diesem Jahr nicht den Kontakt zu den vielen Besuchern haben konnten. Es hat sie aber trotzdem motiviert, etwas Sichtbares aufzubauen, etwas sarkastisch haben wir unsere Anlage „Weihnachtsdorf light“ getauft. Diese Aktion soll aber auch das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Einrichtung stärken, da die Einhaltung der AHA-Regeln das gewohnte Miteinander empfindlich stört.“



Was sind die Ziele in der Pura Vita GmbH?
Die Einrichtung der Pura Vita GmbH betreut vorwiegend Menschen mit psychischer Erkrankung und seelischer Beeinträchtigung. So sollen die Bewohner durch Tätigkeiten in anderen Einrichtungen, die in Kooperation mit der Einrichtung in Selters stehen, wieder an den ersten Arbeitsmarkt herangeführt werden. Die Hilfe betrifft in erster Linie den Personenkreis, der nicht noch nicht oder nicht mehr in der Lage ist, das alltägliche Leben mit all seinen Herausforderungen selbständig zu bewältigen. Dabei wird die spezielle, persönliche Situation eines Jeden berücksichtigt, um die Hilfe individuell den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. Die Strukturierung des Alltags wird durch gezielte Anwendung von Ergotherapie gefördert. Die Freude am erfolgreichen Wirken in den Bereichen der Gartenarbeit, der Hauswirtschaft und in der Holzwerkstatt sowie in der Werkstatt für Behinderte stärken auf jeden Fall die positive Entwicklung der Menschen.

In der Einrichtung werden verschiedene Wohnmöglichkeiten angeboten, stationäres Wohnen ist ebenso möglich wie Trainingswohnen. In Selters werden noch zusätzlich zwei ausgelagerte Wohngruppen unterhalten, in denen das selbständige Handeln und Zusammensein gelebt werden. Der Aufenthalt in der Einrichtung ist zeitlich nicht begrenzt, das Ziel ist die Wiedereingliederung in das selbständig geführte Leben.

Zusammenfassung: In der Einrichtung werden Menschen mit Persönlichkeitsstörungen und Sozialisationsdefiziten aufgenommen sowie komorbide Menschen, insbesondere aus dem Diagnosekreis Psychose und Sucht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der Betreuung von erkrankten und beeinträchtigten Erwachsenen mit erheblichen Anpassungsdefiziten.

Noch ein Hinweis: Unter dem Titel „Mit Lebensfreude durch schwierige Zeiten tanzen“ hat die Einrichtung einen sehenswerten Beitrag auf Youtube gestellt, der den Viewern ein Lächeln und etwas Freude und Ablenkung schenken möchte. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Die durch den Rhein-Hunsrück-Kreis für das Kreisgebiet verfügten Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr müssen vorläufig befolgt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren, das durch den Landrat des Kreises als Privatperson anhängig gemacht worden war. Bei Anträgen aus anderen Landkreisen dürfte ähnlich geurteilt werden.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Drohungen und Beleidigungen wegen Kinderlärm auf Spielplatz in Bendorf

Am 12. April postete eine Mutter in einer Gruppe des Sozialen Netzwerkes „Facebook“ ein Bild von einem Zettel, auf dem sich jemand beleidigend über den Lärm spielender Kinder auf einem Parkplatz beschwerte und Drohungen aussprach.




Aktuelle Artikel aus der Region


Drohungen und Beleidigungen wegen Kinderlärm auf Spielplatz in Bendorf

Bendorf. Auf dem Zettel, der von einem Unbekannten in einem der Briefkästen in der Nachbarschaft eingeworfen wurde, steht: ...

20 Jahre Arbeitskreis Integration und Asyl in Hachenburg

Hachenburg. Er ist eine Zusammenarbeit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Hachenburg. Hervorgegangen ...

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Montabaur. Der Westerwaldkreis wurde vom Land Rheinland-Pfalz als einer von sechs Test-Landkreisen für die Luca-App ausgewählt. ...

Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Region. Die Koblenzer Verwaltungsrichter stellten dabei fest, dass die Rechtmäßigkeit der erlassenen Allgemeinverfügung derzeit ...

Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Weitere Artikel


Erinnerungskultur bedeutet Antifaschismus zu betreiben

Hachenburg. Im Rahmen eines Flashmobs wurde die Straße neben der Gedenktafel kontrolliert gesperrt, Banner wurden aufgespannt ...

Verkehrsunfallflucht in Höchstenbach - Zeugenaufruf

Höchstenbach. Im Zeitraum vom 27. Dezember 2020, 7.30 Uhr bis zum 28. Dezember 2020, 4.30 Uhr wurde ein Auslieferfahrzeug ...

Corona im Westerwaldkreis fordert vier Todesopfer

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte gestern die traurige Nachricht, dass zwei Frauen (79 und 93 Jahre alt) und ein 86-jähriger ...

Jana Gräf (FDP) fordert CDU-Direktkandidat zum digitalen Duell

Bad Marienberg. Die 31-jährige Kandidatin der Liberalen forderte darin offiziell den Direktkandidaten Janick Pape zu einem ...

Keine dicke Winterbekleidung beim Autofahren

Region. Der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, rät davon ab, im Auto mit dicker Winterbekleidung unterwegs zu sein.

Sicheres ...

Umfrage zur Sport- und Freizeitflächengestaltung gestartet

Hachenburg. Die Stadt Hachenburg plant die Modernisierung des Sport- und Freizeitgeländes an der Realschule plus. Der konkrete ...

Werbung