Werbung

Nachricht vom 26.12.2020    

Andreas-Gemeinde Herschbach feierte Waldweihnacht

Der Vorstand und die Mitglieder der evangelischen Andreas-Gemeinde Herschbach wollten es nicht so einfach hinnehmen, dass wegen der Pandemie auch der Gottesdienst am Heiligen Abend ausfallen sollte.

Gottesdienst trotz Regens auf Abstand im Freien. Fotos: wear

Herschbach. Nach vielen Gesprächen, Überlegungen und Diskussionen wurde ein weiser Entschluss gefasst: Wir versuchen auch 2020 die beliebte Waldweihnacht durchzuführen, wenn auch unter total veränderten Voraussetzungen. In enger Abstimmung mit der Kreisverwaltung und der Ortsgemeinde Herschbach wurde ein Sicherheitskonzept entwickelt, welches sich streng an den vorgeschriebenen Abstands- und Hygienevorschriften orientierte.

Letztendlich erfolgten die erforderlichen Genehmigungen, sodass mit der konkreten Planung begonnen werden konnte. Nahmen noch an der Waldweihnacht 2019 rund 300 Besucher teil, so wurde die Teilnehmerzahl zunächst auf 200 beschränkt. Wenige Tage vor der Waldweihnacht erfolgte nochmals eine Änderung, plötzlich durften offiziell nur noch 100 Besucher am Gottesdienst teilnehmen. Da die Andreas-Gemeinde jedoch möglichst vielen Besuchern die Teilnahme ermöglichen wollte, wurde kurzerhand beschlossen, zwei Gottesdienste für je 100 Personen anzumelden. Die Gottesdienste sollten nacheinander erfolgen, nachdem die Besucher des ersten Gottesdienstes das Gelände verlassen hatten, konnten die anderen nach einer Pause den Platz an der Grillhütte in Herschbach betreten. Da an der Grillhütte genügend freier Platz zur Verfügung steht, konnten die Abstandsregeln sehr leicht eingehalten werden, zumal jeder Besucher sich vorher anmelden musste, dadurch fiel die Aufteilung der Gruppen und Familien einfacher aus.

Leider machte das miese Wetter den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung, kalter Wind und ständiger Regen hielten sicherlich einige Besucher vom Gottesdienst fern. Trotzdem konnten die Verantwortlichen zufrieden sein, denn zum ersten Gottesdienst erschienen über 70 Personen, während beim folgenden Gottesdienst fast 90 Menschen anwesend waren. Von daher war die Resonanz als durchaus zufriedenstellend zu bezeichnen, wenn man die sehr widrigen äußeren Umstände berücksichtigt.

Die Andreas-Gemeinde sieht sich als eine Beziehungsgemeinde, der es nicht um eine Vielzahl von Veranstaltungen, sondern um wirklich gelebte Beziehungen vor Ort und untereinander geht. Theologisches Leitmotiv ist die Menschwerdung Gottes, in der Gott zu den Menschen in Beziehung tritt.



Gottesdienst versuchte weihnachtliche Gefühle zu erwecken
Vor Beginn des Gottesdienstes wurden die Besucher nochmals darauf hingewiesen, sich an die Vorschriften zu halten, die Masken nicht abzunehmen, und nicht mitzusingen, mitsummen war hingegen erlaubt. Der eigentliche Gottesdienst begann nach der Begrüßung mit dem Verlesen des Bibelverses zum Weihnachtsfest durch Michael Kleck und dem Lied „O du fröhliche“, gesungen und gespielt am Keyboard von Katrin Kleck.

Es folgte eine moderne Fassung der altbekannten Weihnachtsgeschichte, dargestellt von Gudrun Wirtgen, Dr. Erika Meyer und Michael Kleck, die sich teilweise an der Neuzeit orientierte. Da war zum Beispiel die Rede davon, warum Maria die beschwerliche Reise nach Bethlehem nicht im Flugzeug antrat, sie hätte ja auch ein Hotel anstatt eines Stalles nehmen können. Es wurden auch Vergleiche zwischen Nachbarn in heutiger Zeit gezogen, wenn einer dem anderen die über die Grundstücksgrenze ragenden Äste eines Kirschbaums abschneidet und deswegen Streit entsteht. Doch der Streit wird beendet, weil einer der Streithähne Frieden will und die Versöhnung anstrebt, dieses Verhalten ist ganz im Sinne der Weihnachtsbotschaft.

Nach der Andacht, gehalten von Katrin Kleck, und den Fürbitten, wurde das gemeinsame „Vater unser“ gesprochen. Nach zwei weiteren Strophen aus „O du fröhliche“, erteilte Michael Kleck den Weihnachts-Segen, bevor der Gottesdienst mit dem Lied „Stille Nacht beendet“ wurde.

Mit ihrer segensreichen Entscheidung hat die Andreas-Gemeinde vielen Menschen in schwierigen Zeiten das Prinzip Hoffnung vermitteln können. Dankbar und glücklich konnten die Besucher den Nachhauseweg antreten, um sich im warmen Wohnzimmer bei der Bescherung über hoffentlich sinnvolle Geschenke zu erfreuen. wear


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Gieses Protagonist Manfred Dickau ist ein Gescheiterter: Ein Mann, der mit seinen 62 Jahren beflissen jede Frage beantwortet, wenn sie ihm nur entschieden genug gestellt wurde. Ein ehemaliger Lehrer, der an einer Berliner Realschule an den zermürbenden pubertierenden Achtklässlern scheitert und sich in Krankheit und Frühpensionierung flüchtet.


Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Das (einzige) Musikgymnasium des Landes Rheinland-Pfalz informiert interessierte Eltern und Kinder dieses Jahr gleich dreimal über die gymnasiale und musikalische Ausbildung an dieser besonderen Schule.


60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Die Verbraucherzentrale Koblenz wird 60 Jahre alt. Seit sechs Jahrzehnten stehen die Berater an der Seite der Verbraucher – vor allem auch in Krisenzeiten. In einer digitalen Veranstaltung feiert die Verbraucherzentrale das Jubiläum gemeinsam mit Gästen und Weggefährten.


Sport, Artikel vom 17.10.2021

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

"Wenn du Zuhause nur ein Gegentor kassierst, dann musst du das Spiel gewinnen." Rockets-Trainer Jeffrey van Iersel brachte das große Manko seines Teams in einem Satz auf den Punkt und analysierte damit zugleich die Heimniederlage seiner Mannschaft gegen die Black Dragons aus Erfurt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Montabaur. Am 3. November lädt sie Grundschulkinder in die Schule ein, die Musikinstrumente und die Musik damit kennenlernen ...

60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Koblenz. Auf 60 Jahre engagierter und erfolgreicher Arbeit in Koblenz kann die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in diesem ...

Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

Westerwaldkreis. Die Impfkampagne des Geundheitsministerium des Landes erhält Rückenwind von den Rheinland-pfälzischen Sportvereinen. ...

Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Rehe. Bei der Redaktion des WW-Kuriers haben sich in den letzten Tagen vermehrt Einwohner aus Rehe gemeldet, die sich empört ...

Weitere Artikel


Gemeinderat Alsbach beschloss Steuern und Forstwirtschaftsplan

Alsbach. Die Hebesätze der Ortsgemeinde Alsbach betragen somit in 2021:

Grundsteuer A 310 Prozent
Grundsteuer B 375 ...

Vollbrand vernichtet Mehrfamilienhaus in Dreisbach

Dreisbach. Eine unschöne Weihnachtsüberraschung erlebten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Dreisbach. Der Leitstelle ...

LIONS Clubs Westerwald spendet an Kinderhaus Pumuckl

Hattert. Das Kinderhaus bietet Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht in ...

Sturmtief Hermine im Anmarsch

Region. Noch liegt das Sturmtief "Hermine" über dem Nordatlantik. Es bewegt sich jedoch in Richtung Deutschland und wird ...

Corona: Das Virus kennt keinen Feiertag – das Gesundheitsamt ist auch aktiv

Montabaur. Wie das Gesundheitsamt am Nachmittag des Heiligabends erfuhr, ist am 23. Dezember ein 84-jähriger Mann aus der ...

Marc Abresch hat ein seltenes Hobby – er sammelt Baumaschinen

Lautzert. Schon als kleiner Junge hatte Marc Abresch Kontakt zu Baumaschinen. Viele Maschinen dieser Art gab es in der Firma ...

Werbung