Werbung

Nachricht vom 25.12.2020    

Marc Abresch hat ein seltenes Hobby – er sammelt Baumaschinen

Von Wolfgang Tischler

Sammler gibt es viele. Sammeln macht Spaß. Für Marc Abresch sind seine Firma mit den Maschinen in Originalgröße und seine umfangreiche Minitatursammlung von Baumaschinen aller Art sein Leben.

Marc Abresch ist ein leidenschaftlicher Sammler von Miniatur-Baumaschinen. Fotos: Wolfgang Tischler

Lautzert. Schon als kleiner Junge hatte Marc Abresch Kontakt zu Baumaschinen. Viele Maschinen dieser Art gab es in der Firma seines Opas. „Die Maschinen haben mich schon damals fasziniert und ich erinnere mich, dass ich viel Zeit in der Fima meines Opas verbracht habe und gerne mit auf den Maschinen und Fahrzeugen gesessen habe.“ Der Branche ist er treu geblieben und führt heute sein eigenes Unternehmen „Erdarbeiten und Transportbetrieb“ in Lautzert.

Die Sammelleidenschaft für Miniaturmaschinen hat ihn in Mitte der 80er Jahre gepackt. In dieser Zeit hatten alle namhaften Baumaschinenhersteller auch Miniaturausgaben von ihren Maschinen. Auch Marc Abresch bekam auf Messen, zu Weihnachten oder zu besonderen Anlässen ein Modell geschenkt. So fand er Spaß, wenn er diese Modelle sich in seinem Büro anschauen konnte. Es entwickelte sich eine Sammelleidenschaft, die bis heute ungebrochen ist.

Wenn man in sein Unternehmen kommt, gibt es schon direkt am Eingang einige Vitrinen, in denen zum Beispiel Bagger im Maßstab 1:50 mit diversen Anbaugeräten zu sehen und zu bestaunen sind. In seinem Büro dominieren nicht die normalen Aktenordner, sondern in Schränken und Regalen sind viele unterschiedliche Modelle aus dem Bausektor zu bewundern. Wer meint, dies wäre alles, der hat sich getäuscht. Marc Abresch führte uns in einen großen Raum, in dessen Mitte eine riesige Platte aufgebaut ist.



Auf dieser Platte sind realistische Baustellensituationen nachempfunden. Da sind Raupen, Bagger, Radlader, LKW und natürlich die unterschiedlichsten Baustoffe zu sehen. An den Wänden in den Regalen stehen diverse Modelle in Reih‘ und Glied. Die meisten Modelle erwirbt Marc Abresch heute käuflich. Einige Hersteller findet er im Internet, früher gab es ja noch etliche Spielwarenläden, aber die sind heute sehr rar geworden. Da nicht übermäßig viele Sammler dem Hobby frönen, sind Tausch- und Sammlerbörsen selten und in diesem Jahr war in dieser Richtung nichts möglich.

Die genaue Zahl seiner Modelle kennt Marc Abresch nicht. „Gezählt habe ich sie nicht. Ich schätze mal, es sind mittlerweile über 1.300 Stück“, meint er auf Nachfrage. Die Familie toleriert sein außergewöhnliches Hobby, bei dem er gut vom Alltag entspannen kann. Seine Sammelleidenschaft in ungebrochen, noch heute schaut er ständig, was es Neues auf dem Markt gibt. Ab und an wird dann natürlich auch eine Bestellung aufgegeben. Je nachdem, wie detailliert und beweglich die Miniaturmodelle sind, muss er schon mal einen hohen dreistelligen Betrag in ein neues Modell investieren.
woti



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Bürgerwindräder auf Kahlflächen: eine dringliche Forderung

Hilgert. Hier zeigt ein Vertreter der Gemeinde Mörlen die beabsichtigte Aufstellung von Windrädern auf derzeitigen Kahlflächen. ...

Verbandsgemeinde Montabaur feierte sich und 50-jähriges Jubiläum

Montabaur. Verbandsgemeinden sind in Deutschland, und wahrscheinlich in der ganzen Welt, eine einmalige Institution, die ...

Einweihung des neuen ASB Wünschewagen in Rennerod

Rennerod. Nach über 200 erfolgreichen Wunscherfüllungen in den vergangenen fünf Jahren, hat das ursprüngliche Fahrzeug über ...

Unfallflucht in Hachenburg: Rutsche der Grundschule beschädigt

Hachenburg. Die Polizei Hachenburg vermutet, dass der Verursacher den Schulhof mit einem Fahrzeug befahren hat und beim Rangieren ...

Zeugen gesucht: Wohnungseinbruch in Siershahn

Siershahn. Sie durchwühlten im Erdgeschoss Schubladen und Schränke und entwendeten schließlich mehrere Wertgegenstände. Mögliche ...

Diese sieben Tipps sorgen für einen fledermausfreundlichen Garten

Mainz/Region. Bis zu 5.000 Mücken kann eine einzelne Mückenfledermaus pro Nacht vertilgen. Auch andere heimische Fledermausarten ...

Weitere Artikel


Corona: Das Virus kennt keinen Feiertag – das Gesundheitsamt ist auch aktiv

Montabaur. Wie das Gesundheitsamt am Nachmittag des Heiligabends erfuhr, ist am 23. Dezember ein 84-jähriger Mann aus der ...

Sturmtief Hermine im Anmarsch

Region. Noch liegt das Sturmtief "Hermine" über dem Nordatlantik. Es bewegt sich jedoch in Richtung Deutschland und wird ...

Andreas-Gemeinde Herschbach feierte Waldweihnacht

Herschbach. Nach vielen Gesprächen, Überlegungen und Diskussionen wurde ein weiser Entschluss gefasst: Wir versuchen auch ...

Stiftung Fly & Help: Trotz Corona ein höheres Spendenaufkommen

Kroppach. Das Bedürfnis landauf und landab, die Stiftung Fly & Help von Reiner Meutsch (65) finanziell zu unterstützen, ist ...

An Heiligabend 78 neue Coronafälle – Inzidenzwert steigt auf 170,9

Montabaur. Abruf des Testergebnisses auch online möglich
Sobald das Ergebnis des Corona-Tests im Labor vorliegt, ist es ...

Unglückliche Niederlage: Rockets verlieren gegen Rostock

Diez-Limburg. Die erste kalte Dusche gab es schon nach 49 Sekunden, als die Gäste von der Ostsee durch Thomas Voronov mit ...

Werbung