Werbung

Nachricht vom 18.12.2020    

Wie ein Soldat seinen Dienst in der Kirche erlebt

Seit 2003 ist Hermann Meyer engagiertes Mitglied im Kirchenvorstand der Rückerother Gemeinde und trägt aus Dankbarkeit für Gottes Handeln Verantwortung.

Hermann Meyer vor dem Turm der Herschbacher Andreaskirche. Peter Bongard

Rückeroth/Herschbach. Hermann Meyer ist ein Veteran – in zweierlei Hinsicht: Zum einen engagiert sich der vormalige Berufsoffizier schon seit 2003 im Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Rückeroth/Herschbach. 17 Jahre, die für ihn mehr als eine lieb gewonnene ehrenamtliche Tätigkeit sind. Für ihn ist es eine Berufung.

Zum anderen hat Meyer als Soldat schon viele kritische Situationen gemeistert. Er war in Auslandseinsätzen in Afrika, auf dem Balkan und in Afghanistan und ist das, was man früher landläufig als „Kriegsveteran“ bezeichnet hat: Er hat Erfahrungen gemacht, die einen Menschen prägen und hart werden lassen können. Doch Hermann Meyer wirkt nicht hart. Wenn der gebürtige Franke über seinen Glauben und von seiner Arbeit erzählt, tut er das mit bedächtiger, fast schon milder Stimme und sanft rollendem „R“. Vielleicht weil er weiß, was ihn trägt: „Ich bin aus Überzeugung Christ und habe Gottes Nähe in kritischen Einsatzsituationen hautnah erlebt. Die Frage ,Was würde Jesus tun?‘ hat mir in vielen Auslandseinsätzen der Bundeswehr oft geholfen.“

Dafür ist er Gott dankbar. Und er zeigt seine Dankbarkeit, indem er „Verantwortung in Gottes Weinberg übernimmt“, wie er es ausdrückt: „Gott hat uns mit Begabungen und Fähigkeiten ausgestattet, die wir nicht für uns behalten sollten. Wir können sie für die Menschen in unserem Umfeld einsetzen: in der Nachbarschaft, im Beruf, in Vereinen – oder in der Kirchengemeinde.“

Als er und seine Familie 1999 von der Oberpfalz in den Westerwald kommen, engagiert er sich in der damals noch sehr jungen Herschbacher Andreasgemeinde. Aufbauarbeit mit Vision, Initiative, Struktur und Beharrlichkeit kennzeichnen den zupackenden Offizier. Wenige Jahre später übernimmt er Verantwortung im Kirchenvorstand der Herschbacher Muttergemeinde Rückeroth. „In der KV-Arbeit geht es darum, Gemeinde zu gestalten. Ob auf geistlicher Ebene, im menschlichen Miteinander oder in Verwaltungsangelegenheiten. Denn Datenschutzgrundverordnung, Arbeitsschutzgesetze, steuerliche- und bauliche Fragen spielen eben auch bei der Kirche eine Rolle.“ Und so sperrig diese Themen manchmal auch scheinen, so wichtig sind sie, findet Meyer: „Wir als Kirchenvorstand kümmern uns darum und halten so den Pfarrpersonen und pastoralen Leitern den Rücken frei. Damit können die sich stärker denjenigen Dingen widmen, für die sie brennen: der Seelsorge und der Verkündigung.“

Kirchenvorstände sind als theologische Laien und aufgrund ihrer beruflichen Erfahrung eher Experten auf anderen Gebieten, sagt Hermann Meyer. „Nicht jeder im KV muss ein Tausendsassa sein“, glaubt er. „Jeder und jede hat spezielle Fähigkeiten, und die möchte Gott zum Bau seiner Gemeinde einsetzen – ob es nun Zielgruppenarbeit, Personalführung, Organisation, Finanzielles, das Bauwesen oder die Öffentlichkeitsarbeit ist. Mein Rat für künftige Vorstände ist daher: Werdet Euch Eurer Gaben bewusst und fragt im Gebet danach, wo Ihr Euch am besten einbringen könnt. Zuerst beten, dann planen, dann handeln – und schließlich danken. Das ist eine gute Reihenfolge.“



Und Grund zur Dankbarkeit hat er in der intensiven Kirchenvorstandsarbeit allemal: Er erinnert sich natürlich an die besonderen ,Events‘, zum Beispiel an die vom Kirchenvorstand organisierten Missionswochen; an bereichernde Glaubenskurse in der Andreasgemeinde, außergewöhnliche Gottesdienste, große Feste. Aber das eigentlich Bewegende sind für Hermann Meyer diejenigen Erlebnisse, die sich gar nicht an einem bestimmten Datum festmachen lassen. „Es ist einfach erstaunlich, wie sich die Gemeinde durch neue Menschen stetig weiterentwickelt und dabei geistlich wächst. Selbst in Zeiten religiöser Indifferenz und rückläufiger Mitgliederzahlen kommen Leute beständig neu hinzu und fragen nach Gott in ihrem Leben. Dabei Ansprechpartner sein zu dürfen, ist eine wertvolle Erfahrung.“

Und eine ausgesprochen prägende, wie Hermann Meyer sagt. Denn während seiner Zeit im Kirchenvorstand hat er gelernt, den Blick über den eigenen Rand des Glaubenslebens hinausgehen zu lassen. Für ihn ist die Gemeinschaft mit anderen Christen ein echter Gewinn an Glaubensfülle und Lebensqualität, findet er: „Es erfüllt mich mit Dankbarkeit, wenn mich gerade junge Menschen auf meine Höhen und Täler im Leben ansprechen – und darauf, wie ich Gott in diesen Zeiten erlebe. Solche Momente sind mir eine große Bereicherung und ermutigen mich jedes Mal aufs Neue, noch bereitwilliger auf andere zuzugehen.“ (bon)

Zur Person
Hermann Meyer ist 63 Jahre alt, verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Er hat 40 Jahre aktive Dienstzeit als Berufsoffizier der Bundeswehr absolviert (zuletzt im Dienstgrad eines Oberst) und ist seit 2003 im Kirchenvorstand der Andreasgemeinde Herschbach, die zur Evangelischen Kirchengemeinde Rückeroth gehört.

Im Detail: Die Kirchenvorstandswahl 2021
Knapp 10.000 Frauen und Männer in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) setzen sich für ihre Kirchengemeinde ein und leiten sie gemeinsam. Sie tun dies ehrenamtlich, in ihrer Freizeit und meist mit großem persönlichem Einsatz. Und sie tun es gerne. Denn Engagement in und für die eigene Gemeinde lohnt sich.

Kindergarten, Seniorenkreise, Kinder- und Jugendarbeit, Konfirmandengruppen, Kirchenrenovierung, Familienzentrum, Posaunenchor, Gemeindefeste, Gottesdienste: So abwechslungsreich sind die Aufgaben eines Kirchenvorstands. Der Kirchenvorstand leitet zusammen mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer die Gemeinde und ist somit für Finanzen, rechtliche Fragen und Personal zuständig. Was er entscheidet, gilt. Jede einzelne Stimme zählt. Doch in der Gemeinschaft wird die Verantwortung geteilt. Persönliche Fähigkeiten und Kenntnisse ergänzen sich; es gibt Fortbildungen und Unterstützungsangebote. Die Erfahrung, miteinander etwas zu erreichen, verbindet und bewirkt Gutes für andere und die größere Gemeinschaft. Die Wahl der neuen Kirchenvorstände findet am 13. Juni 2021 statt.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Zwischen einem kräftigen Hoch über Osteuropa und einer Tiefdruckzone, die sich von Großbritannien bis zur iberischen Halbinsel erstreckt, ist mit südlicher Strömung heiße Saharaluft in den Westerwald eingeflossen.


Region, Artikel vom 18.06.2021

Motorradfahrer bei Überholmanöver verletzt

Motorradfahrer bei Überholmanöver verletzt

Glück im Unglück hatte ein Motorradfahrer am Mittag des 18. Juni 2021. Er kollidierte beim Überholen mit einem PKW, den er hinter einem LKW befand. Der Motorradfahrer brach sich ein Bein, außerdem entstand erheblicher Sachschaden an mehreren Fahrzeugen.


Corona im Westerwaldkreis: Drei Neuinfektion und ein Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 17. Juni 7.411 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 84 aktiv Infizierte.


Corona im Westerwaldkreis: Es gelten neue Lockerungen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 18. Juni 7.416 (+5) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 85 aktiv Infizierte.




Aktuelle Artikel aus der Region


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Ransbach-Baumbach. Wer in seine Augen schaute, der ahnte, dass er etwas ganz Besonderes ist. Die Mitarbeiter im Tierheim ...

Corona im Westerwaldkreis: Es gelten neue Lockerungen

Montabaur. Das Gesundheitsamt informiert, dass eine 83-jährige Frau aus der VG Westerburg verstorben ist. Der relevante Inzidenzwert ...

Dreifelden/Dreikirchen: Zweimaliger Enkeltrick

Montabaur. Das Geld wurde schließlich in der Nähe des Golfplatzes in Dreifelden an den Täter übergeben.

Täterbeschreibung: ...

Kadenbach: Motorradfahrer verletzt - Zeugen gesucht

Kadenbach. Am Donnerstag, 17. Juni 2021, gegen 19:55 Uhr, ereignete sich auf der K 114 zwischen Kadenbach und Arzbach-Bierhaus, ...

Kanu fahren, klettern oder Geocaching mit der Evangelischen Jugend

Westerburg. Schon im vergangenen Jahr waren die Ausflüge in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Marienberg ...

Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Hachenburg. Nun wird es bis zur Öffnung der Brücke über die B 414 zwischen Hachenburg und Nister nicht mehr lange dauern. ...

Weitere Artikel


NABU: Vögel füttern nicht nur im Winter

Holler. Denn im Winter freuen sich die gefiederten Besucher über ein vielseitiges Futterangebot. So bevorzugen Körnerfresser ...

Wie erkenne ich eine Corona-Infektion?

Mainz/Region. Irgendwann im Winter trifft es fast alle Menschen: die Nase läuft, der Hals kratzt, man fühlt sich schlapp ...

Öffnungszeiten und Bereitschaftsdienste der Ämter

Montabaur/Hachenburg/Rennerod. Das Kreishaus in Montabaur bleibt am 24. und 31. Dezember für den Publikumsverkehr geschlossen. ...

Ralf Seekatz: Brief aus Brüssel zum EU-Haushalt

Westerburg. An diesem Erfolg habe die Europäische Union einen entscheidenden Anteil, weil große Teile des Budgets für die ...

DRK-Kinderklinik Siegen freut sich über neues Spezialfahrzeug

Siegen. Also musste ein neues Fahrzeug für die Bewohner der Kinderinsel = Intensivstation mit Wohncharakter für dauerhaft ...

Mit Gesang den Menschen Freude schenken

Müschenbach. „Musik ist mein Leben“, diesem Motto ist Günter Orthey seit der Kindheit treu geblieben. 1939 ist Günter Orthey ...

Werbung