Werbung

Nachricht vom 09.12.2020    

Abschied von Frank Hoffmann aus Hachenburg

Jeder Abschied von einem lieb gewonnenen Menschen stimmt traurig. Wenn man jedoch durch die Corona-Regeln die Patienten im Krankenhaus gar nicht oder nur eingeschränkt besuchen kann, dann wird der Abschied noch schlimmer. Frank Hoffmann wurde nach dem Krankenhaus-Aufenthalt in Montabaur in die Uni-Klinik nach Mainz verlegt, wo er dann den Kampf gegen diese heimtückische Krankheit verlor und im Alter von 54 Jahren verstarb.

Frank Hoffmann. Foto: privat

Hachenburg. Immer dann, wenn es den unerwarteten Verlust eines Menschen zu beklagen gibt, fragt man nach dem Warum? Frank Hoffmann ist ein Corona-Opfer geworden, obwohl er und seine Angehörigen bis zum Schluss noch an ein Wunder glaubten. Wochenlang hat er gegen diese schreckliche Krankheit angekämpft und dennoch verloren. Er hinterlässt seine Frau Petra und die beiden Söhne Finn Noah und Linus.

Als Sales-Director eines bedeutenden Unternehmens in Burbach war Frank Hoffmann weltweit erfolgreich unterwegs. In seiner Freizeit gehörte zu den Personen, die in ihrem Leben den Mitmenschen viel gegeben haben. Immer dann, wenn es etwas zu organisieren gab, war Frank Hoffmann zur Stelle. Als Gründungsmitglied bei den Altstädter Dorfmusikanten sorgte er als Schlagzeuger für den richtigen Takt. Auch dem MGV lieh er seine Stimme.

Jahrelang prägte er das Gesicht einer intakten Dorfgemeinschaft von Altstadt. Er war „überzeugter Altstädter“ und gleichzeitig Bindeglied zwischen der Stadt Hachenburg und dem Stadtteil Altstadt, dessen Erhalt des eigenständigen Vereinslebens Frank Hoffmann sehr am Herzen lag. Zehn Jahre lang Präsident der Kirmesgesellschaft Altstadt sein zu dürfen, ist schon Ehre genug, aber auch mit der höchsten Auszeichnung geehrt zu werden, dem „Hanauer Orden“, das ist Lob und Verpflichtung zugleich. Auch nach der aktiven Präsidentenzeit stand er mit Rat und Tat zur Seite, wenn die Reden des Kirmesekels geschrieben wurden. „Gib Frank ein Mikrofon in die Hand, er macht was draus“, so die Devise.



Was wäre der Altstädter Karneval ohne sein Mitwirken? Ob in der Organisation des Straßenkarnevals, in der Bütt beim „Kaffeekränzchen“ oder als Stimmungsmacher bei dem Duo „Jammertaler“, Frank Hoffmann war - zusammen mit seinem besten Freund Wilfried Breuer - eine Stimmungskanone und bleibt auch so in guter Erinnerung erhalten.

Das ganze Jahr über waren die „Jammmertaler“ aktiv, wenn das kulturelle Leben in Hachenburg und Altstadt Unterstützung benötigte. Nicht nur bei Terminen für den Werbering, sondern auch dann, wenn es darum ging, den Bewohnern des Altenheims „Haus Helena“ ein wenig Freude in den Alltag zu bringen. Noch in guter Erinnerung an das letzte zweistündige Konzert am 11. April 2020, coronabedingt unter freiem Himmel. An Applaus aus den Fenstern der Zuhörer fehlte es nicht. repa


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Zeugen gesucht: Zwei E-Mountainbikes in Neuhäusel gestohlen

Neuhäusel. Im Zeitraum von Samstag, 27. November auf Sonntag, 28. November kam es in der Gartenstraße in Neuhäusel zu einem ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzwischen mehr als 1.000 aktive Fälle

Westerwaldkreis. Bundesweit steigen die Zahlen der täglichen Toten durch Corona an. Die Mitarbeiter auf den Intensivstationen ...

Montabaur: Vortrag zum internationalen Tag des Ehrenamts wird verschoben

Montabaur. Nach langem Hin und Her haben die Veranstalter jetzt doch entschieden, dass der Bildervortrag zum internationalen ...

Zeugen gesucht: Fahrerflucht in Niedermörsbach

Niedermörsbach. Am Mittwoch, 1.Dezember, zwischen 6.20 und 7 Uhr, wurde ein Vorfahrtstraßenschild in Niedermörsbach beschädigt. ...

IHK-Blitzumfrage: 81 Prozent der Betriebe sind für die Impfpflicht

Koblenz/Region. Die rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern haben im Rahmen einer Blitzumfrage das Stimmungsbild ...

Ortsschild in Heiligenroth gestohlen - Polizei sucht Zeugen

Heiligenroth. Bereits am Donnerstag, den 18.November, wurde festgestellt, dass das Ortseingangsschild der Ortsgemeinde Heiligenroth, ...

Weitere Artikel


DLR freut sich über eine Fachschulklasse in Montabaur

Montabaur. Lange Zeit sah es düster um den Fortbestand der Fachschulklasse in Montabaur aus. Es fehlten vor allen Dingen ...

Rockets sind gegen Tilburg und in Halle Außenseiter

Diez-Limburg. „Zwei Spiele, bei denen wir den Druck definitiv an den Gegner weitergeben dürfen", sagt Rockets-Trainer Arno ...

Breitenau: Forstwirtschaftsplan, Steuerhebesätze und Investitionen

Breitenau. Im nächsten Tagesordnungspunkt war sich der Gemeinderat mehrheitlich einig, die Steuerhebesätze für 2021 nicht ...

Nachruf auf Klaus Schnug

Selters. Ob es die liturgische Begleitung des Gottesdienstes oder seine besonderen Ausflüge am Ende eines Gottesdienstes ...

55 neue Coronafälle im Westerwaldkreis - Schulen und Kitas betroffen

Kita Clowngesicht Bad Marienberg-Langenbach
Update: Ein weiterer positiver Fall. Die Quarantäne dauert voraussichtlich bis ...

NI wirft dem NABU Abschied vom Natur- und Artenschutz vor

Quirnbach. Die NI argumentiert weiter: Das Papier fordert „Strommengenbezogene Ausbauziele“ mit dem Ziel „Artenschutzrechtlicher ...

Werbung