Werbung

Nachricht vom 08.12.2020    

Lichter gegen Gewalt

Silke Hanusch, Gleichstellungsbeauftragte der Verbandsgemeinde Hachenburg weist auf die weihnachtliche Spendenaktion für das Projekt „Gegen die Angst - Nachsorge für Kinder bei häuslicher Gewalt“ des Frauenhauses Westerwald hin, die auch in diesem Jahr durchgeführt wird, mit der Bitte: Schenken Sie Licht gegen Gewalt!

Spenden-Weihnachtsbaum in der Fußgängerzone Hachenburg. Foto: privat

Hachenburg. Kinder und Jugendliche, die in gewaltgeprägten Familien groß werden, sind immer von Gewalt betroffen, sei es, dass sie selbst Opfer von Gewalt waren oder die physischen und psychischen Gewalttaten gegenüber der Mutter miterlebt haben. Die Auswirkungen von Gewalt an Kindern und Jugendlichen sind vielfältig, sie reichen von Schlafstörungen, Schulschwierigkeiten, Entwicklungsverzögerungen, einem verringerten Selbstwertgefühl, Aggressivität und Ängstlichkeit bis hin zu psychologischen Traumata. Zudem laufen Mädchen Gefahr, in ihrem späteren Leben selbst zum Opfer oder aber Jungen zu Tätern zu werden. Aus diesen Gründen ist eine Unterstützung der Kinder, die hilft, die Gewalterfahrung zu verarbeiten und die Gewaltkreisläufe zu unterbrechen, zwingend notwendig, damit die Kinder in ein gewaltfreies und selbstbestimmtes Leben starten können.

Das Frauenhaus Westerwald bietet seit über 26 Jahren Frauen und ihren Kindern, die von Gewalt bedroht oder betroffen sind Schutz, Hilfe und Unterstützung. Ein zentraler Schwerpunkt dieser Unterstützung liegt auf den Kindern als Zielgruppe der pädagogischen Frauenhausarbeit.

Die Kinder, die mit ihren Müttern im Frauenhaus leben, benötigen gesonderten Schutz und Betreuung sowie pädagogische Angebote und Unterstützung, damit spezifische Belastungen erkannt und Lösungswege gefunden werden können. Es gibt für die Kinder die Möglichkeit, Gewalterfahrungen aufzuarbeiten, die Bindung zu ihren Müttern und anderen Bezugspersonen zu festigen und ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Ziel ist es dabei, die Mädchen und Jungen zu stabilisieren, die Durchbrechung von Gewaltkreisläufen, der Abbau von geschlechtsspezifischen Rollenverhalten und eine altersgerechte Sicherheitsplanung. Umgesetzt wird dies nicht nur in der Einzel- oder Gruppenarbeit, sondern durch gezielte Angebote, bei denen es um die Förderung der Resilienz, der Kommunikationsfähigkeit und das Lösen von Konflikten geht. Diese Arbeit stellt die Kinder und Jugendlichen mit ihren individuellen Bedürfnissen und erlebten Gewalterfahrungen in den Mittelpunkt und orientiert sich an diesen.



Diese gesonderte Betreuung und Unterstützung werden auch über den Aufenthalt im Frauenhaus hinaus angeboten. Ein Auszug aus dem Frauenhaus bedeutet nicht, dass die Kinder all ihre Probleme und Erlebnisse verarbeitet haben. Der Auszug stellt die Kinder häufig vor neue Probleme und Herausforderungen. An diesem Punkt knüpft die Nachbetreuung des Frauenhauses an. Durch gemeinsame Treffen, Aktionen und Angebote wird die schon geleistete pädagogische Unterstützung weitergeführt und ausgebaut. Leider zählt die nachgehende Betreuung von Kindern und Jugendlichen nicht zu den originären Aufgaben eines Frauenhauses und muss über Spenden finanziert werden.

Durch die Unterstützung der Spendenaktion Lichter gegen Gewalt kann das Weiterbestehen des Projekts „Gegen die Angst – Nachsorge für Kinder bei häuslicher Gewalt“ sichergestellt werden. Nur so erhalten die Kinder und Jugendlichen die Chance auf eine gewaltfreie Zukunft.

Als Dank für jede Spende wird eine Kerze an einem Weihnachtsbaum in der Fußgängerzone in Hachenburg leuchten. Die Kerzen wurden dieses Jahr vom Institut für Bildung & Beruf (IBB) Hachenburg hergestellt. Jede Kerze wird, falls erwünscht, mit Namen der Spenderin/des Spenders versehen.

Frauen für Frauen e.V. Spendenkonto DE03 5739 1800 0050 7828 08;BIC GENODE51WW1. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Schwarzer Kombi nötigte Gegenverkehr

Die Polizei Montabaur sucht einen Mann, der mit einem Hund am 20. September in der Albertstraße spazieren ging und möglicherweise entscheidende Hinweise zu einer Unfallflucht liefern kann.


Damen 40 des TUS Hachenburg beenden erfolgreiche Tennissaison

Das letze Mannschaftsspiel in der Saison 2021 konnten die Damen 40 des TUS Hachenburg als Erfolg gegen die Aufsteigermannschaft verbuchen. Von sechs Spielen insgesamt haben die Hachenburger Damen vier gewonnen, ein Spiel ist unentschieden ausgegangen und eines wurde verloren.


Die Herborner Straße in Weißenberg im SWR Fernsehen

In der Rubrik "Hierzuland“"sendet das SWR Fernsehen liebevolle und sehenswerte Ortsporträts. Ein Beitrag über die Herborner Straße in Weißenberg läuft am Donnerstag, 23. September, ab 18.45 Uhr innerhalb der "Landesschau Rheinland-Pfalz".


Wirtschaft, Artikel vom 21.09.2021

Auszeichnung für Michael und Bernd (posthum) Szczesny

Auszeichnung für Michael und Bernd (posthum) Szczesny

Die unabhängige Jury des German Brand Awards hat bestätigt: EWM ist eine der besten Produkt- und Unternehmensmarken aus Industrie, Maschinenbau und Technik. Damit wurde Deutschlands größter Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik als einer der Gewinner in der Kategorie „Excellent Brands – Industry, Machines & Engineering“ ausgezeichnet.


Hellenhahn-Schellenberg: Alkoholisiert gegen Verkehrsschild gefahren

Wenn man auf schnurgerader Straße nach rechts von der Fahrbahn abkommt und ein Verkehrsschild rammt, könnte das daran liegen, dass man am Lenkrad mehr Alkohol im Blut hat, als erlaubt ist. Dann braucht man sich auch nicht über ein Strafverfahren wundern.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Westerwaldverein: Sterntreffen aller Zweigvereine in Rennerod

Rennerod. Für dieses Jahr hatte der Zweigverein Rennerod zum Sterntreffen geladen, da er sein 125-jähriges Bestehen feiern ...

Westerwaldverein: Baum des Jahres in Bad Marienberg gepflanzt

Bad Marienberg. Viele Interessierte fanden sich am Stand des Westerwaldvereins Bad Marienberg e.V. auf der Marienberger Höhe ...

Montabaur: Jahresmitgliederversammlung der donum vitae - Beratungsstelle

Montabaur. Die donum vitae – Beratungsstelle Westerwald/Rhein-Lahn konnte auch während der Corona-Pandemie die wesentlichen ...

Evangelischer Verein Heddesdorf-Neuwied wanderte um den Köppel

Neuwied. Auf den gut ausgebauten Wanderwegen, die auch für Radfahrer geeignet sind, ging es hinauf in Richtung zum Köppelturm. ...

Sport- und Wanderfreunde Hachenburg: Paul Lück ist neues Ehrenmitglied

Hachenburg. In einer gut besuchten und harmonisch verlaufenen Jahreshauptversammlung in Hachenburg betonte Christel Sältzer, ...

Wasserpest – besser als ihr Ruf

Holler. Es handelt sich um eine untergetaucht wachsende Wasserpflanze, die sehr lang werden kann und sich durch dunkelgrüne, ...

Weitere Artikel


Bäume können brechen – Gefahr im Wald

Hachenburg. „Die Dürresommer seit 2018 haben zum Absterben ganzer Fichtenwälder geführt und die Kronen der Laubbäume fragil ...

Interkommunale Zusammenarbeit bei thermischer Klärschlammverwertung

Altenkirchen/Hachenburg. Die Verbandsgemeinden des Landkreises Altenkirchen und der Abwasserverband Hellertal wollten aufgrund ...

Schuster bleib bei deinen Leisten!

Nistertal. „Tante-Emma-Läden“, Gasthäuser, Bäckereien, all das verschwindet im Laufe der Jahre aus dem örtlichen Geschäftsleben. ...

Klara trotzt Corona im Advent

Kölbingen. Pfarrer van Kerkhof merkte an diesem Vormittag gleich, dass mit Klara etwas nicht stimmte. Sie saß am Küchentisch, ...

Freude in Corona-Zeiten: neue T-Shirts und Schokoladen-Nikoläuse

Fehl-Ritzhausen. Somit machten sich einige Aktive am Nikolaustag auf den Weg und legten jedem Kind das neue T-Shirt als Nikolaus-Päckchen ...

Wasser-Erlebnis-Pfad erstrahlt im neuen Glanz

Hachenburg. Gespickt mit Informationstafeln entlang des Rundweges – welche unter anderem auf die Thematik Trinkwassergewinnung, ...

Werbung