Werbung

Nachricht vom 07.12.2020    

Der Nikolaus besuchte die Kinder in Selters

Normalerweise kommen die Kinder zum Nikolaus, um ein Gedicht aufzusagen und dann schnell ihre Tüte in Empfang zu nehmen. Doch in der veränderten Situation durch Corona war es in diesem Jahr genau anders herum: Der Nikolaus kam in Selters zu den Kindern, um sie zu beschenken.

Nikolaus und Engel unterwegs in Selters. Fotos: wear

Selters. Da 2020 der attraktive Adventsnachmittag auf dem Marktplatz in Selters der Pandemie zum Opfer fiel, reagierte die Stadt. Die Kinder, die ansonsten auf dem Marktplatz immer reichlich beschenkt werden, sollten am Nikolaustag nicht leer ausgehen. Kurzfristig wurden ein echter Nikolaus sowie ein Engel gebeten, in der Vorweihnachtszeit einen Abstecher nach Selters zu unternehmen. In der heutigen, modernen Zeit kommen die Himmelswesen nicht mehr per Schlitten, der von Rentieren gezogen wird, sie benutzen inzwischen motorengetriebene Fahrzeuge, die sie schnell von Haus zu Haus bringen. Die beiden Fahrzeuge, in denen der Engel und der Nikolaus kutschiert wurden, waren festlich geschmückt, unter anderem mit Rentiergeweihen, damit war die Bezeichnung Rentier-Mobil gerechtfertigt. Begleitet von zwei Marketenderwagen, setzte sich der kleine Konvoi in Bewegung. Der Nikolaus (Mikele Voß) und der Engel (Anke Sacher) hatten alle Hände voll zu tun, denn es sollte jedes Haus in Selters aufgesucht werden, in dem Kinder leben.

Große Augen und große Freude bei den Kindern
Die wartenden Kinder mussten etwas Geduld mitbringen, weil die Übergabe der Tüten sich verzögerte, da viele Kinder zuerst ihre Weihnachtsgedichte vortrugen. Erst beim Befahren der Straßen in Selters konnte festgestellt werden, dass eine Mammutaufgabe auf Nikolaus und Engel wartete, es waren fast 150 Häuser anzusteuern, in denen Kinder leben.

Bei vielen Kindern war festzustellen, dass sie doch etwas „Manschetten“ hatten, weil plötzlich der Nikolaus mit seinem Zottelbart vor ihnen stand. Auf die Frage, ob sie denn auch immer brav gewesen seien, wurde meistens ein zartes „Ja“ gehaucht, dann schnell das Gedicht aufgesagt, die Tüte „gekrallt“ und dann ab ins Haus oder in Mutters Arm. Einige begegneten dem Nikolaus trotzdem sehr cool, die hatten bestimmt schon die Frage geklärt „Glaubst du noch an den Weihnachtsmann?“. Auf jeden Fall hatten Engel Anke, die übrigens in ihrem weißen Engelskleidchen und mit ihren goldenen Locken hinreißend aussah und Nikolaus Mikele einen Heidenspaß, auch wenn der Job vielleicht sogar schweißtreibend war. Letztendlich war wichtig, dass sie den Kindern von Selters eine unerwartete Überraschung bereiten konnten.



Durch das immense Pensum und immer wieder auftretende Verzögerungen, welche die beiden zu absolvieren hatten, brach schon die Dämmerung herein, als schließlich das letzte Kind seine sehnlichst erwartete Tüte in Empfang nehmen konnte. Da es im Laufe des Nachmittags immer kühler wurde, bleibt zu hoffen, dass die Organisatoren den beiden Hauptfiguren nach Ende der Tour durch Selters, wenigstens einen oder auch zwei Tassen heißen Glühwein eingeschenkt haben, verdient hätten den Anke und Mikele allemal.

Viele Eltern zeigten sich an den Türen vom Besuch freudig überrascht, sie lobten sehr die Aktion der Stadt Selters. Den Dank muss man aber auch an die vielen freiwilligen Helfer weitergeben, die mit dem Verpacken der Nikolaustüten und mit der Planung der Tour beschäftigt waren. Als Resümee der Nikolaus-Tour durch Selters kann festgehalten werden, dass es sich immer lohnt, gerade in schwierigen Zeiten den Menschen und dabei vor allen Dingen den Kleinsten, etwas Freude zu bereiten. wear


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Das (einzige) Musikgymnasium des Landes Rheinland-Pfalz informiert interessierte Eltern und Kinder dieses Jahr gleich dreimal über die gymnasiale und musikalische Ausbildung an dieser besonderen Schule.


Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Gieses Protagonist Manfred Dickau ist ein Gescheiterter: Ein Mann, der mit seinen 62 Jahren beflissen jede Frage beantwortet, wenn sie ihm nur entschieden genug gestellt wurde. Ein ehemaliger Lehrer, der an einer Berliner Realschule an den zermürbenden pubertierenden Achtklässlern scheitert und sich in Krankheit und Frühpensionierung flüchtet.


60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Die Verbraucherzentrale Koblenz wird 60 Jahre alt. Seit sechs Jahrzehnten stehen die Berater an der Seite der Verbraucher – vor allem auch in Krisenzeiten. In einer digitalen Veranstaltung feiert die Verbraucherzentrale das Jubiläum gemeinsam mit Gästen und Weggefährten.


Sport, Artikel vom 17.10.2021

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

"Wenn du Zuhause nur ein Gegentor kassierst, dann musst du das Spiel gewinnen." Rockets-Trainer Jeffrey van Iersel brachte das große Manko seines Teams in einem Satz auf den Punkt und analysierte damit zugleich die Heimniederlage seiner Mannschaft gegen die Black Dragons aus Erfurt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Montabaur. Am 3. November lädt sie Grundschulkinder in die Schule ein, die Musikinstrumente und die Musik damit kennenlernen ...

60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Koblenz. Auf 60 Jahre engagierter und erfolgreicher Arbeit in Koblenz kann die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in diesem ...

Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

Westerwaldkreis. Die Impfkampagne des Geundheitsministerium des Landes erhält Rückenwind von den Rheinland-pfälzischen Sportvereinen. ...

Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Rehe. Bei der Redaktion des WW-Kuriers haben sich in den letzten Tagen vermehrt Einwohner aus Rehe gemeldet, die sich empört ...

Weitere Artikel


Wäller-Vereins-Voting: 55.000 Euro für Vereine aus der Region

Hachenburg. Eigens hierfür stellte die Westerwald Bank einen zusätz-lichen Spendentopf über 55.000 Euro zur Verfügung, aus ...

IHK Koblenz und Tourist-Information Hachenburg helfen Gastronomie

Hachenburg. Darunter auch das Gastgewerbe mit den Sparten Gastronomie, Hotellerie, Pensionen, Gasthöfen und Ferienwohnungen, ...

Ensemble „SpielBtrieb“ steht in den Startlöchern nach Lockerungen

Hachenburg. Geplant waren die öffentliche Generalprobe und die Premiere des Pandemie-Theaterstücks nach Anton Tschechows ...

Grundschule Mogendorf: Kinder freuen sich über neue Spielgeräte

Mogendorf. Künftig können sich die Kinder an einem großen Klettergerüst, einer Wackelbrücke, einer Reck- und Kletteranlage, ...

Klein-LKW nach Spiegelunfall geflüchtet - Zeugenaufruf

Quirnbach. Am 7. Dezember 2020 gegen 7:15 Uhr befuhr der Fahrzeugführer eines Kleinbusses die L267 aus Richtung Selters kommend ...

Ärztliche Versorgung auf Tagesordnung der Kreistagssitzung

Montabaur. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel: „Wir wissen, dass es viele gute Initiativen auf unterschiedlichen ...

Werbung