Werbung

Nachricht vom 06.12.2020    

„CHORona Malberg“ feierte tolles Nikolaus-Konzert in Ötzingen

Wenn man das Wort Corona ausspricht, wenden sich die meisten Menschen entsetzt ab, ist jedoch die Rede von „CHORona Malberg“, kommt sofort ein positives Lebensgefühl auf. Der gemischte Chor aus Malberg hat sich im Laufe der Jahre durch überragende Konzerte über die Grenzen der VG Wirges hinweg einen sehr guten Ruf erworben. Leider sind die Sänger/innen ebenfalls Opfer der Pandemie: keine Proben, keine Konzerte, das zehrt an den Nerven der Sangesenthusiasten.

Der Nikolaus begrüßte und verschenkte ganz besondere Blumentöpfe. Fotos: wear

Ötzingen. Der Vorstand von „CHORona“ wollte sich jedoch nicht kampflos dem übermächtigen Gegner ergeben. Nach vielen Gesprächen innerhalb des Vorstandes, folgte die Entscheidung: Wir werden am Tag vor Nikolaus ein Open Air-Mitsing-Konzert auf dem Gelände der Spedition Adler veranstalten.

Für die Besucher ist etwas Besonderes geplant, denn sie dürfen das Gelände nur in ihren Autos befahren und müssen darin vor der Bühne sitzen bleiben. Dabei ist zu sagen, dass es sich bei der „Bühne“ um einen riesigen LKW-Anhänger handelt, an dem die Plane hochgerollt ist. Jeder Fahrzeuginsasse erhält einen Funk-Kopfhörer, der mit einem Sender verbunden ist. Über diesen Sender ertönt die Weihnachtsmusik, gespielt am Keyboard vom Chorleiter Mario Siry, alle Besucher können dann stimmgewaltig mitsingen. Soweit der Plan, der natürlich viel Vorlauf hatte, unter anderem musste ein Hygienekonzept erarbeitet werden, welches von der Kreisverwaltung und dem Gesundheitsamt gecheckt und genehmigt werden musste. Als die Genehmigungen erteilt waren, konnte mit den Planungen und der Durchführung des Events begonnen werden.

Festliches Ambiente auf dem Gelände der Spedition Adler
Dann war es soweit: Die Schranken an der Spedition öffneten sich, endlich konnten die Autos, die in Reih‘ und Glied vor der Einfahrt standen, ähnlich wie vor einer Waschstraße, auf das Gelände fahren. Zunächst passierten die Autos eine Art Schleuse, an der sie vom Nikolaus persönlich begrüßt wurden. Für das leibliche Wohl hatten die „CHORonisten“ bestens vorgesorgt, da nach der Begrüßung durch den Nikolaus warme Siede- und Mettwürstchen angeboten wurden. Zum Aufwärmen reichten die fleißigen Geister des Chores weißen und roten Glühwein, natürlich wurde auch alkoholfreier Kinderpunsch ausgeschenkt. Die Bedienung brachte den Besuchern Essen und Getränke bis an das Auto, mit dieser Aktion hatte niemand gerechnet, entsprechend begeistert fielen die ersten Kommentare aus. Zusätzlich erhielt jeder Besucher einen Blumentopf aus Ton, gefüllt mit Erde (dazu später mehr) und einen Butterweck. Ein Fernsehteam vom SWR besuchte sogar das Konzert in Ötzingen, die Crew zeigte sich ausgesprochen erfreut darüber, was sie aufnehmen konnten. Der Sendetermin ist am 10. Dezember 2020 während des Morgen-Magazins von ARD und ZDF vorgesehen.

Als rund 60 Autos, die auch noch teilweise weihnachtlich dekoriert waren, vor der „Bühne“ Aufstellung bezogen hatten, begrüßte Klaus Adler, Hausherr und Vorstand bei „CHORona“, die Besucher/innen. Er freute sich, überwältigt von den vielen Gästen, mit denen selbst die größten Optimisten kaum gerechnet hatten. Dann lüftete er das Geheimnis um die Blumentöpfe. Um die Wiederaufforstung des Waldes im Westerwald zu unterstützen, speziell im Bereich des Köppels und am Breitenberg in Ötzingen, war jeder Blumentopf mit heimischem Waldboden vom Malberg gefüllt. In diesen Boden wurden je sechs Eicheln gesteckt, die Keimlinge ziehen sollen, und zu kräftigen Sämlingen heranwachsen werden. Im Frühjahr werden die herangezogenen Eichensämlinge unter Aufsicht des Revierförsters in geschädigten Bereichen des Waldes um Ötzingen eingepflanzt. Eine Anleitung zur Behandlung der Eicheln in den Töpfen war beigefügt. Diese Ankündigung fand großen Beifall bei den Besuchern, der sich durch lautes Hupen und Betätigen der Lichthupe äußerte.



Gemeinsames Singen schafft ein starkes Gemeinschaftsgefühl
Nach der Begrüßung durch Klaus Adler begann das eigentliche Mitsing-Konzert: Mario Siry stimmte am Keyboard viele gängige Weihnachtslieder an, zum Beispiel „Leise rieselt der Schnee“, „Alle Jahre wieder“, „Kommet ihr Hirten“, Stille Nacht“, „Süßer die Glocken nie klingen“ und „O du fröhliche, o du selige“. Auf dem Gelände breitete sich tatsächlich eine festliche, romantische Stimmung aus, zumal die Insassen der Autos weiter mit Glühwein und Punsch versorgt wurden.

Am Ende des Mitsing-Konzertes ergriff Stefan Hetger, ebenfalls Mitglied des Vorstands von „CHORona“, das Wort. Er schilderte mit eindringlichen Worten, wie sehr der Chor unter der Pandemie leide, da seit März keine Proben mehr stattfinden. Um den Zusammenhalt im Chor zu erhalten, wird jede zulässige Gelegenheit genutzt, Treffen zu ermöglichen. Auch Stefan Hetger war von dem Erfolg des Mitsing-Konzertes überwältigt, er dankte allen, die zum Gelingen beigetragen haben. Besonderen Dank erfuhr Klaus Adler, ohne den das ganze Vorhaben nicht hätte durchgeführt werden können.

Mario Siry durfte sich auch über Worte des Dankes freuen, als kleine Belohnung bekam er ein Präsent in Naturalien, eine Schweinshaxe von seinem Lieblingsmetzger. Dieses Mitsing-Konzert geht mit Sicherheit in die Chronik von Ötzingen und von „CHORona“ ein, hat es doch einmal mehr bewiesen, dass man auch in schlechten Zeiten etwas Gutes tun kann. Man könnte das Konzert auch unter den Titel eines Buches von Johannes Mario Simmel stellen: „Hurra wir leben noch“. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet für Samstag und Sonntag, den 9. Mai 6.935 (+59) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 560 aktiv Infizierte, davon 364 Mutationen.


Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Die Polizei in Westerburg sucht Zeugen eines Flächenbrands in der Nähe Sportplatzes Emmerichenhain. Vermutlich sind mit Feuerzeugen hantierende Kinder die Verursacher.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

GLOSSE | Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Die Polizeiinspektion Westerburg sucht den Verursacher/ Verursacherin des erheblichen Schadens an einem Richtungsschild zwischen Rothenbach und Obersayn. Es wird um Zeugenaussagen gebeten.


Vor 40 Jahren hieß es in Montabaur besetzen statt schwätzen

„Nach jahrelangem Schätzen heißt´s nun Besetzen!“ So der Slogan von vielen enttäuschten Jugendlichen, deren Forderung nach einem Jugendzentrum in Montabaur in der Besetzung eines leerstehenden Hauses eskalierte. Am 19./20. Juni 2021 jährt sich dieses in der langen Stadtgeschichte einmalige Ereignis zum 40. Mal.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: „Frauen wie wir“ von Eva Klingler

Dierdorf/Karlsruhe. Nur der norddeutsche Dauerbesuch Gerda zeigt durch Fragezeichen-Reaktionen, dass manche Redewendungen ...

"Brothers in Arms" gaben eindrucksvolles Online-Konzert

Wissen. Live Konzerte mit Publikum sind wegen der Pandemie zurzeit leider nicht möglich, deshalb fand man den Ausweg, per ...

Django Reinhardt erhält Verdienstorden von Bundespräsident Steinmeier

Berlin/Koblenz. „Die Zukunft beginnt mit erinnern“. Dieser Satz von Aleida Assmann ist zweifellos ein gutes Leitmotiv für ...

Für Kinderchorland-Preis Rheinland-Pfalz bewerben

Region. Vom 27. August bis zum 9. September rollt der Kinderchorland-Sing-Bus durch Rheinland-Pfalz, sofern es die Zahlen ...

Musikunterricht in der „Zweiten Heimat“ in Zeiten von Corona

Höhr-Grenzhausen. Ein fester und zuverlässiger Partner dafür ist die Musikschule „Tonfabrik“ geworden, die mit Ihren professionellen ...

Videolesung mit zwei Fantasy-Autorinnen

Westerburg. Dreimal 15 Minuten gute Unterhaltung
Los geht es am Sonntag, 9. Mai, um 12 Uhr mit Janina Nilges. (https://youtu.be/EpU_84a8OcA) ...

Weitere Artikel


Das Geschenk zum zweiten Advent: Thrillerautor Horst Eckert

Enspel. Dreharbeiten in der Alten Schmiede
Zurückhaltend und aufmerksam, so wirkt der „Großmeister des deutschen Politthrillers ...

Ärztliche Versorgung auf Tagesordnung der Kreistagssitzung

Montabaur. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel: „Wir wissen, dass es viele gute Initiativen auf unterschiedlichen ...

Klein-LKW nach Spiegelunfall geflüchtet - Zeugenaufruf

Quirnbach. Am 7. Dezember 2020 gegen 7:15 Uhr befuhr der Fahrzeugführer eines Kleinbusses die L267 aus Richtung Selters kommend ...

Corona im Westerwaldkreis – 60 neue Fälle am Wochenende

Kita Wühlmäuse Schenkelberg
Ein positiver Fall. 17 Kontaktpersonen gehen bis 15. Dezember in Quarantäne. Die Testungen finden ...

Deichstadtvolleys gewinnen hart umkämpftes Topspiel

Neuwied. Während der Kader der Gäste aus Lohhof um drei Spielerinnen und Headcoach Dr. Kiesling reduziert war, musste Dirk ...

Westerwaldverein Bad Marienberg plant Jubiläums-Chronik

Bad Marienberg. Leider sind bisher keine Erinnerungen oder Beiträge aus den letzten 25 Jahren von den Mitgliedern eingegangen. ...

Werbung