Werbung

Nachricht vom 06.12.2020    

Deichstadtvolleys gewinnen hart umkämpftes Topspiel

VIDEO | Spannung pur in der Halle des Rhein-Wied-Gymnasiums und im Livestream: Mit einem 3:2-Sieg (23, -23, 23, -16, 12) gegen einen sehr starken SV Lohhof verteidigte der VC Neuwied seinen Tabellenplatz und machte Trainer Dirk Groß ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk.

Fotos Eckard Schwabe
Video: Wolfgang Tischler

Neuwied. Während der Kader der Gäste aus Lohhof um drei Spielerinnen und Headcoach Dr. Kiesling reduziert war, musste Dirk Groß wie befürchtet noch auf Lisa Guillermard verzichten. Kaya Schulz blieb in der Startformation. Das Spiel begann zunächst nachdenklich mit einer Schweigeminute für die Opfer der Amokfahrt in Trier.

Gleich zu Beginn des Satzes zeigte sich das Konzept der Trainer: Neuwied setzte auf seine zahlreichen Angriffsvarianten über die Außenpositionen und die Angriffsmitte. Lohhof seinerseits versuchte, durch riskante und druckvolle Aufschläge, die Neuwieder Ballannahme unter Druck zu setzen, um so Isabelle Marciniak bei ihrer Regiearbeit zu stören. Beide Konzepte sollten in den unterschiedlichen Spielphasen ihre Wirkung entfalten.

Der gesamte erste Durchgang verlief dem entsprechend knapp, bei Neuwieder 8:7-Führung fand die erste technische Auszeit statt, bei der zweiten lagen die Deichstadtvolleys mit 15:16 hinten, schließlich stand es 20:20. Lohhof hatte die Neuwieder Mittelangreiferinnen weitgehend ausgeschaltet, Neuwieder Punkterfolge gab es zum einen über Sarah Kamarah und die sehr stark aufspielende Maike Henning über die Außenpositionen, auch über Blockerfolge von Amanda Brown und Rachel Anderson. In der Schlussphase des Satzes gelang es den Deichstadtvolleys ihrerseits, die Münchnerinnen mit guten Aufschlägen unter Druck zu setzen und dann mit erfolgreicher Blockarbeit zum Erfolg zu kommen – ein erstes Aufatmen nach dem 25:23 war hörbar.

Wer gedacht hatte, der Lohhofer Widerstand sei in der Schlussphase des ersten Satzes gebrochen worden, sah sich in der Folge getäuscht. Lohhof legte in der Annahmestärke noch eine Schippe zu, folglich gewann der eigene Angriff wieder an Effizienz und so zwang man den Neuwieder Trainer schon früh (1:5), die erste taktische Auszeit zu nehmen, um Lohhof daran zu hindern, sich weiter abzusetzen. Maike Henning gelang es in dieser Phase, mit gelungenen Einzelaktionen den Schaden zu begrenzen. Lohhofs Trainerin Claudia Mürle war nun ihrerseits gezwungen, nacheinander ihre Auszeiten zu nehmen. Trotzdem glich Neuwied aus und lag bei der zweiten technischen Auszeit mit 16:14 vorne.

Entwarnung nach den taktischen Rochaden der Trainer? Nein, denn Lohhof gelang es erneut, wieder das Spiel mit dem probaten Mittel des Aufschlagsdruckes an sich zu reißen, der Neuwied zur Ungenauigkeit in der Annahme zwang, die Angriffsmöglichkeiten einschränkte. So konnte sich keiner der Kontrahenten den entscheidenden Vorsprung zu verschaffen, Lohhof glich zum 23:23 aus und zwang den Neuwieder Trainer damit zu einer erneuten Auszeit. Schließlich ersetzte er noch Kaya Schulz durch Hannah Dücking, konnte aber den 23:25-Satzverlust nicht mehr verhindern.

Der dritte Durchgang zeigte wieder ein anderes Bild: Hannah Dücking blieb auf dem Feld. Die Deichstadtvolleys stellten die Schwächen ab, waren im eigenen Aufschlag, in der Annahme und Feldabwehr deutlich verbessert und konnten nun demonstrieren, was sie in der 2. Bundesliga bislang auszeichnete. Isabelle Marciniak konnte jetzt die Bälle ruhiger verteilen, die Mittelblockerinnen konnten sich wieder offensiver in Szene setzen und auch die Außenangreiferinnen durften sich die Verantwortung, den Großteil der Punkte zu erzielen, wieder mit den Kolleginnen teilen, die sich nicht nur durch gelungene Blockaktionen sondern auch durch Schnellangriffe auszeichnen konnten. Mit 25:15 für Neuwied endete einer der bislang besten Sätze der Saison.



Nach dieser Demonstration Neuwieder Spielstärke rechnete kaum noch jemand damit, dass Lohhof noch einmal in die Partie zurückfinden sollte, vielleicht auch die Deichstadtdamen nicht, doch auf jeden Fall zerriss sich Lohhof in der Abwehr, fand über das Kämpfen ins Spiel zurück und profitierte von einer in dieser Phase sehr geringen Verwertung der Neuwieder Angriffe, was zu vielen langen Ballwechseln führte, die Lohhof meist für sich entscheiden konnte. Neuwied führte in dieser kampfbetonten Phase sogar einmal mit 11:10 Punkten, doch dann setzte sich Lohhof Punkt für Punkt durch. Dirk Groß nahm kurz hintereinander seine beiden taktischen Auszeiten, konnte aber nichts mehr abwenden, Neuwieder Eigenfehler häuften sich. Gegen Satzende dann der Schnitt: Groß beorderte seine Leistungsträgerinnen Maike Henning und Isabelle Marciniak zum Verschnaufen auf die Bank und ließ Kaya Schulz und Anne Hauck den Satz zu Ende bringen, 16:25 hieß es am Satzende. Vorteil Lohhof?

Der Tiebreak musste nun über den zweiten noch zu vergebenden Tabellenpunkt entscheiden. Groß ließ jetzt wieder seine Stammsechs, wieder mit Hannah Dücking, agieren. Es folgte zunächst die Phase der Rachel Anderson, die mit starken Aufschlägen, im Block und mit Schnellangriffen zur Topscorerin ihrer Mannschaft wurde, der sie im Tiebreak den vielleicht entscheidenden Punktvorsprung verschaffen konnte. Schon beim 5:3 beantragte Lohhof seine erste Auszeit, mit 8:4 für Neuwied wurden ein letztes Mal die Seiten gewechselt. Obwohl die Schleißheimerinnen immer in Schlagweite blieben, ließ sich Neuwied die Führung nicht mehr nehmen. Die Deichstadtvolleys schafften es im Endspurt schließlich sogar, die überragende Lohhofer Angreiferin Joana Hurler, von Groß nach Spielschluss zur besten Lohhofer Spielerin gewählt, im Block in den Griff zu bekommen. So war es folgerichtig, dass es eben diese Blockaktion von Amanda Brown und Hannah Dücking war, die dem Spitzenspiel mit 15:12 ein Ende bereitete.



Spielerin des Tages wurde auf Neuwieder Seite Amanda Brown, von Streamkommentator Fabian Mohr in einem kleinen aber treffenden Versprecher in „Amanda Block“ umgetauft.

Sehr zufrieden war der Neuwieder Trainer, dem seine Spielerinnen mit dem Sieg ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk bereitet hatten, nach dem Matchball. Es sei ein echtes Spitzenspiel zwischen zwei starken Mannschaften gewesen, resümierte er. Beide Mannschaften hätten ein hohes Niveau gezeigt mit guten Angriffen und guter Abwehr. Beide Teams seien nach Rückschlägen immer wieder zurückgekommen „Die mentale Stärke unserer Mannschaft hat aber am Ende den Ausschlag gegeben, denn es ist uns immer wieder gelungen, für jedes sich stellende Problem eine Lösung zu finden und anzuwenden.“

Durch diesen Sieg setzten sich die Neuwiederinnen vor dem VC Wiesbaden, der erst am Sonntag in Stuttgart zum Duell der Bundesligareserven antreten muss vorläufig auf den ersten Tabellenplatz. Dort dürfen sie schon einmal Gipfelluft schnuppern…
(hw)

Die Deichstadtvolleys: Church, Marciniak, Henning, Brown, Anderson, Hauck, Dücking, Kamarah, Schulz, Bösling, Hoffmann; Trainer: Dirk Groß

Am nächsten Sonntag um 15 Uhr treten die Deichstadtvolleys um 15 Uhr beim TV Dingolfing an. Es gibt einen Live-Stream.

Hier finden Sie weitere Berichte über die Deichstadtvolleys.


Mehr zum Thema:    Deichstadtvolleys Neuwied   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Die durch den Rhein-Hunsrück-Kreis für das Kreisgebiet verfügten Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr müssen vorläufig befolgt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren, das durch den Landrat des Kreises als Privatperson anhängig gemacht worden war. Bei Anträgen aus anderen Landkreisen dürfte ähnlich geurteilt werden.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Drohungen und Beleidigungen wegen Kinderlärm auf Spielplatz in Bendorf

Am 12. April postete eine Mutter in einer Gruppe des Sozialen Netzwerkes „Facebook“ ein Bild von einem Zettel, auf dem sich jemand beleidigend über den Lärm spielender Kinder auf einem Parkplatz beschwerte und Drohungen aussprach.




Aktuelle Artikel aus der Sport


VC Neuwied wird Meister und steigt in 1. Volleyball-Bundesliga auf

Neuwied. Dirk Groß hatte für den erhofften Showdown am viertletzten Spieltag noch einmal sein ganzes Team auf der Mannschaftsmeldeliste ...

FC Mündersbach erweitert sein Online-Angebot

Mündersbach. Neu im Kursangebot ist „Morgen-Gymnastik“ mittwochs von 9 bis 10 Uhr.
Sport ist wichtig für das Herz-Kreislauf-System, ...

„Schnelle Wällerin“ erreicht 5. Platz beim „Preis von Stuttgart“

Hardert. Saisonstart auf dem Hockenheimring
Endlich durfte sie sich wieder ans Steuer ihres geliebten Boliden Formel Ford ...

VC Neuwied will gegen TV Dingolfing vorzeitig Meister werden

Neuwied. Klar ist, dass dieser Punktgewinn im letzten Heimspiel am Samstag, den 10. April gegen den Tabellensiebten aus Dingolfing ...

Das Saisonaus der Rockets in der Chronologie

Limburg. Corona hat die Rockets ausgebremst. Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres fällt die Krönung einer erfolgreichen ...

Kirburg in Bewegung - Machen Sie mit!

Kirburg. Um die Rheinland-Pfälzer zu mehr Bewegung zu motivieren, wurde die Landesinitiative "Land in Bewegung" ins Leben ...

Weitere Artikel


Corona im Westerwaldkreis – 60 neue Fälle am Wochenende

Kita Wühlmäuse Schenkelberg
Ein positiver Fall. 17 Kontaktpersonen gehen bis 15. Dezember in Quarantäne. Die Testungen finden ...

„CHORona Malberg“ feierte tolles Nikolaus-Konzert in Ötzingen

Ötzingen. Der Vorstand von „CHORona“ wollte sich jedoch nicht kampflos dem übermächtigen Gegner ergeben. Nach vielen Gesprächen ...

Das Geschenk zum zweiten Advent: Thrillerautor Horst Eckert

Enspel. Dreharbeiten in der Alten Schmiede
Zurückhaltend und aufmerksam, so wirkt der „Großmeister des deutschen Politthrillers ...

Westerwaldverein Bad Marienberg plant Jubiläums-Chronik

Bad Marienberg. Leider sind bisher keine Erinnerungen oder Beiträge aus den letzten 25 Jahren von den Mitgliedern eingegangen. ...

St. Vincenz: Planbare Behandlungen werden abgesagt

Limburg. Dieser Schritt ist temporär notwendig um dem deutlich gestiegenen Zustrom von COVID positiven Patienten nicht nur ...

Kinderschutzbund startet Aktion „Westerwald-Kinder“

200.000 Bäume werden die Förster in den Revieren der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen fällen. Weite Teile der Montabaurer ...

Werbung