Werbung

Nachricht vom 06.12.2020    

Kinderschutzbund startet Aktion „Westerwald-Kinder“

200.000 Bäume werden die Förster in den Revieren der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen fällen. Weite Teile der Montabaurer Höhe sind schon kahl, ein Bild, das die Menschen der Region schockiert. Welchen Wald hinterlassen wir unseren Kindern? Diese Frage hat sich der Kinderschutzbund (DKSB) gestellt und die Initiative „Westerwald-Kinder“ gegründet. Gemeinsam mit Partnern, Spendern und Sponsoren soll die Aufforstung unterstützt, sollen Informationen und Denkanstöße gegeben werden.

25 Eichen, aber auch Zedern, Esskastanien, Lärchen, Weißtanne und Schwarznuss wurden zum Auftakt des Projekts „Westerwald-Kinder“ am Fuß des Köppels in Höhr-Grenzhausen gepflanzt. Fotos: privat

200.000 Bäume werden die Förster in den Revieren der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen fällen. Weite Teile der Montabaurer Höhe sind schon kahl, ein Bild, das die Menschen der Region schockiert. Welchen Wald hinterlassen wir unseren Kindern? Diese Frage hat sich der Kinderschutzbund (DKSB) gestellt und die Initiative „Westerwald-Kinder“ gegründet. Gemeinsam mit Partnern, Spendern und Sponsoren soll die Aufforstung unterstützt, sollen Informationen und Denkanstöße gegeben werden.
Höhr-Grenzhausen. Schon vor dem offiziellen Start fand der DKSB-Kreisverband Westerwald / Ortsverband Höhr-Grenzhausen tatkräftige Unterstützung: Die „Zweite Heimat“ packte bei den Vorbereitungen mit an, der Seniorenbeirat sicherte seine Hilfe und eine Spende zu, und Hotelier Olaf Gstettner von der „ZUGBRÜCKE“ in Grenzau war als Sponsor der ersten Stunde dabei.

Mit so viel Rückenwind zogen Initiatoren und Mitstreiter in den Wald am „Flürchen“, um auf einer gut erreichbaren Fläche, direkt am Walderlebnispfad und nahe der Strühtenhütte gelegen, symbolisch die ersten Eichen zu pflanzen. Stadtbürgermeister Michael Thiesen freute sich, wie die Kinder eingebunden werden: Dass sie anpacken dürfen, viel über den Wald lernen werden und die jungen Pflänzchen begleiten, bis sie in 40 oder 50 Jahren ein neuer Wald geworden sind.

Bürgermeister Thilo Becker erinnerte an die deutlich geringeren Schäden, die der Orkan Wiebke vor 30 Jahren hinterlassen hat – und dass auf den betroffenen Flächen immer noch kein „Wald“ entstanden ist. Welche Auswirkungen der Kahlschlag der Jahre 2019 und 2020 hat – zum Beispiel auf Ertrag und Qualität der größten Trinkwassergewinnungsanlage der Verbandsgemeinde – sei noch nicht absehbar.

Olaf Gstettner von der „ZUGBRÜCKE“ begründete, warum er ohne Zögern seine Unterstützung zugesagt hat: Mit seinem Hotel will er sich so umweltfreundlich und ressourcenschonend wie möglich verhalten und sich zudem aktiv für eine gesunde Umwelt in der Region einsetzen. Jede von den Gästen abbestellte Zimmerreinigung erhöht die Spendensumme für Umweltprojekte wie die „Westerwald-Kinder“; das sei sein „Herzensprojekt“. Marianne Freisberg vom Seniorenbeirat rückte die Beziehung zwischen Großeltern und Kindern in den Mittelpunkt: Was es da alles über den Wald zu erzählen gibt, was die Generationen hier gemeinsam erlebt haben. Das dürfe nicht enden.



„Was hier passiert, ist den Leuten schlimm.“ Diese Erfahrung hat Revierförster Detlev Nauen gemacht. „Die Menschen stehen zu ihrem Wald, und ihnen tut es weh zu sehen, wie die Bäume im Container nach Fernost weggebracht werden.“ Er verspricht sich von den „Westerwald-Kindern“ nicht nur direkte Unterstützung, sondern auch ein Wir-Gefühl der Bürger für ihren Wald – „eine tolle Aktion“.

Die Kinderschutzbund-Vorsitzende Heidi Ramb dankte allen für die Unterstützung, insbesondere dem Team im DKSB, das die Initiative vorbereitet hat und nun betreibt. Was am Weltkindertag mit einer Streuobstwiese seinen Anfang genommen hat, wird jetzt im Wald fortgesetzt, sagte sie.

Spender, Sponsoren und weitere Netzwerk-Partner sind herzlich willkommen, fügte Joachim Türk hinzu, der die „Westerwald-Kinder“ für den Kinderschutzbund betreut. Spender können wahlweise freie Beträge spenden, auch online, oder Baumpatenschaften übernehmen für zehn Euro. Für diesen Betrag werden zwei Bäume gekauft, gepflanzt und vor Verbiss geschützt. Außerdem wird für jeden Baumpaten eine Erinnerungstafel aus Keramik gefertigt, mit einer persönlichen Widmung versehen und im Wald angebracht. Auf Wunsch gibt es zur Baumpatenschaft eine weitere Keramik-Plakette für daheim oder als Geschenk. Infos, Online-Spenden und Baumpatenschaften: westerwald-kinder.de.

Natürlich werden auch weitere Sponsoren gesucht. Auch deren Mittel fließen in verschiedene Aufforstungsprojekte, sollen aber zusätzlich genutzt werden, um an verschiedenen Stellen im Wald Denkanstöße zu geben und kindgerechte Informationen anzubieten über die Bedeutung des Waldes für Klima, Wasser, Luft – und Erholung, wie besonders viele Menschen gerade während der Lockdowns erfahren.

Sobald die Pandemie es wieder erlaubt, sollen auch Schulen und Kitas in das Projekt eingebunden werden. Die Förster möchten in den Schulen über ihren Wald berichten und die Kinder und Jugendlichen im Wald begrüßen, wo die Waldkinder auf die Westerwald-Kinder warten.

Weitere Infos: Deutscher Kinderschutzbund e.V. Kreisverband Westerwald / Ortsverband Höhr-Grenzhausen, Hermann-Geisen-Straße 44, 56203 Höhr-Grenzhausen, Telefon: 02624 -4488; info@kinderschutzbund-westerwald.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.04.2021

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 14. April 5.867 (+45) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 437 aktiv Infizierte, davon 285 Mutationen.


Wirtschaft, Artikel vom 14.04.2021

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Bald ist es soweit. Das Hisgen-Haus im Zentrum von Montabaur wird ein neues Gesicht bekommen. Nachdem die letzten Verträge unterzeichnet werden, laufen bereits die Vorbereitungen für den Start der Arbeiten am 15. April auf Hochtouren.


Fahrer während Ausgangssperre alkoholisiert unterwegs

Beamte der Polizeiinspektion stellten in Alpenrod bei einer Kontrolle einen Autofahrer unter Alkoholeinfluss fest, der zudem gegen die Ausgangssperre verstieß. Es wurden ein Strafverfahren und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt.


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Anschluss für Kinder der Goethe-Schule

Höhr-Grenzhausen. Aus dem gemeinsamen Spendentopf wurden Tablet-Computer bezahlt, und Sponsor Telefonica packte sowohl einen ...

MGV CÄCILIA Horbach bittet um viele Stimmen

Horbach. „Wir belohnen mit dem Sila Award Chöre, die in Zeiten der Pandemie kreative Wege gefunden und weiterführende Ideen ...

Sympathieträger Kiebitz ist stark gefährdet

Region. Der Kiebitz (Vanellus vanellus) ist ein Zugvogel, der gerade jetzt aus dem Süden zurückkehrt. Kiebitze sind standorttreue ...

Schwangerenkonfliktberatung durch donum vitae wird oft nachgefragt

Montabaur. Donum Vitae (Geschenk des Lebens) ist ein eigenständiger bürgerlich-rechtlicher Verein zur Förderung des Schutzes ...

Schwarz- und Rothalstaucher balzen wieder am Dreifelder Weiher

Holler. Seit einigen Tagen sind die seltenen Schwarz- und Rothalstaucher aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt und balzen ...

Verein Backes und Partner sorgen für mehr Schulsozialarbeit an Grundschule Selters

Selters. Während Schulsozialarbeit in Rheinland-Pfalz an weiterführenden Schulen, wie etwa der IGS Selters, gesetzlich geregelt ...

Weitere Artikel


St. Vincenz: Planbare Behandlungen werden abgesagt

Limburg. Dieser Schritt ist temporär notwendig um dem deutlich gestiegenen Zustrom von COVID positiven Patienten nicht nur ...

Westerwaldverein Bad Marienberg plant Jubiläums-Chronik

Bad Marienberg. Leider sind bisher keine Erinnerungen oder Beiträge aus den letzten 25 Jahren von den Mitgliedern eingegangen. ...

Deichstadtvolleys gewinnen hart umkämpftes Topspiel

Neuwied. Während der Kader der Gäste aus Lohhof um drei Spielerinnen und Headcoach Dr. Kiesling reduziert war, musste Dirk ...

Buchtipp: „Mittelalterliche Paläste und die Reisewege der Kaiser“

Dierdorf/Oppenheim. Mit den Karolingern entwickelte sich im 8. Jahrhundert der Raum am Rhein zu einer Zentrallandschaft. ...

Fischotter ist Tier des Jahres 2021

Hamburg/QUirnbach. Er ist Meisterschwimmer, Pelzträger, Fischliebhaber und jetzt auch Tier des Jahres 2021: der Fischotter. ...

Advent und Weihnachten im Westerwald

Westerburg. Da die Besucherzahlen nach sorgsam ausgearbeiteten Hygienekonzepten anhand der gesetzlichen Bestimmungen und ...

Werbung