Werbung

Nachricht vom 06.12.2020    

Nicole nörgelt – über Treib- und Drückjagden

Von Nicole

GLOSSE | „Treffen sich zwei Jäger. Beide tot.“ Dieser alte Witz kam mir neulich unwillkürlich in den Sinn, als eine Treibjagd in meiner Region angekündigt und durchgeführt wurde. Bei dem Thema habe ich ganz böse Gedanken. Das sind die Momente, wo die Decke der Zivilisation über dem menschlichen Wesen ganz, ganz dünn wird.

Symbolfoto: Wolfgang Tischler

Region. Um eins klarzustellen: Natürlich sind Jäger nicht von Haus aus schießwütige Rambos, die adreanlingepeitscht durchs Gehölz trampeln, nur „Töten! Töten! Töten!“ im Kopf haben und sich mit der Waffe in der Hand an der Macht über Leben und Tod aufgeilen. Ja, die Jagd an sich ist ökologisch sinnvoll und dient letzten Endes auch dem Artenschutz, weil Populationen unter Kontrolle gehalten, Lebensräume geschützt und Tierseuchen eingedämmt werden, vom Nutzen für Landwirtschaft und Viehhalter ganz zu schweigen.

Aber Drück- oder Treibjagden haben damit kaum noch etwas zu tun. Da hetzen Treiber mit laut kläffenden Hunden das Wild auf, um es den Jägern vor die Büchse zu „drücken“, da zählt nur noch die Abschussquote, draufhalten und ballern wie im Egoshooter vor dem Computer-Bildschirm, nur im echten Leben mit lebenden, atmenden Kreaturen. Rehe, die in Panik flüchten, Füchse, von einer wilden Hundemeute gehetzt, Wildschweine, die mit Bauchschüssen qualvoll verenden. Wie viele werden gar nicht erst gefunden und bleiben im Wald liegen? Wie viele sind nicht mal mehr genießbar, weil das Fleisch vom Geballer durchlöchert oder vom Adrenalin der Panik sauer geworden ist?

Und wieso muss ich grade an „Bambi“ denken, dem vielleicht traumatischsten Filmerlebnis meiner Kindheit? Jaja, schon gut, ich sehe mal wieder alles schwarzweiß und ich gebe gerne zu, dass ich selber – außer an der Schießbude auf der Kirmes und bei gelegentlichen Ausflügen zum Schützenfest – noch nie ein Gewehr in der Hand hatte. Gefühlsduselei ist hier nicht wirklich angebracht und bigottes Gutmenschentum dreimal nicht.

Aber ich werde einfach den Gedanken nicht los, dass sowas nicht sein muss. Wie laut war der Aufschrei, als ein Zahnarzt aus den USA vor ein paar Jahren über 40.000 Euro für einen Jagdausflug nach Simbabwe ausgab, um sich dann stolz neben dem abgeschossenen Löwe Cecil mit der berühmten schwarzen Mähne fotografieren zu lassen? Wie heftig schütteln wir alle die Köpfe, wenn Wilderer sich irgendwo in Afrika mit grimmigem Gesicht fürs Foto neben Bergen von Elfenbein aufbauen? Aber hier bei uns direkt vor der Haustür geht es in Ordnung, wenn sich Leute mit zweifelhafter Erfahrung einen Platz bei einer Treibjagd kaufen, um nach Lust und Laune draufhalten zu können? Von Corona-Bedingungen will ich gar nicht anfangen, wo Fußballvereine nicht trainieren, grünberockte Angehörige der Risikogruppen aber gemeinsam auf die Jagd gehen können.



Ich jedenfalls werde mir nun vielleicht doch nochmal „Bambi“ angucken. Und mich ausnahmsweise doch mal freuen, dass ich ein klitzekleines bisschen zu dick bin, um beim Abendspaziergang mit einem Reh verwechselt zu werden.

In diesem Sinne.
Ihre Nicole


Bisherige Glossen von Nicole

Nicole nörgelt – über die Verrohung in den Köpfen
Nicole nörgelt… über Weihnachtsstress
Nicole nörgelt… über den höllischen Krach der Laubsauger
Nicole nörgelt… Menschen hören nicht auf sie
Nicole nörgelt… über Halloween
Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster
Nicole nörgelt… über Alternativgläubige
Nicole nörgelt – über Wutbürger
Nicole nörgelt… über bornierte Corona-Leugner
Nicole nörgelt - über ätzende Bemerkungen zur Figur
Nicole nörgelt – über lästige Wespen
Nicole nörgelt… über Tretminen auf Bürgersteigen
Nicole nörgelt… über volle Notaufnahme im Krankenhaus
Nicole nörgelt …über Ohrwürmer
Nicole nörgelt… über Spieleabende mit folgender Ehekrise und mehr
Nicole nörgelt … über Wasserverschwender
Nicole nörgelt… über egoistische Urlaubsrückkehrer
Nicole nörgelt …über feierwütige Corona-Ignoranten
Nicole nörgelt… über ihre verpasste Rockstarkarriere
Nicole nörgelt…über übellaunige Nachbarn
Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm
Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe
Nicole nörgelt… über wackelige Kohlengrills und verbrannte Finger
Nicole nörgelt … über schrumpfende Mode
Nicole nörgelt über ihre Nachbarn
Nicole nörgelt …denn Sport ist Mord
Nicole nörgelt….über die süßen Versuchungen
Nicole nörgelt… über den Sperrmüll gegenüber
Nicole nörgelt… Nachbar der Verschwörungstheoretiker
Nicole nörgelt… der Bau eines Schuhregals
Im Supermarkt - Nicole nörgelt…
Nicole nörgelt… Teil 3
Nicole nörgelt… Teil 2
Nicole nörgelt… Teil 1


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.04.2021

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 14. April 5.867 (+45) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 437 aktiv Infizierte, davon 285 Mutationen.


Fahrer während Ausgangssperre alkoholisiert unterwegs

Beamte der Polizeiinspektion stellten in Alpenrod bei einer Kontrolle einen Autofahrer unter Alkoholeinfluss fest, der zudem gegen die Ausgangssperre verstieß. Es wurden ein Strafverfahren und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt.


Wirtschaft, Artikel vom 14.04.2021

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Bald ist es soweit. Das Hisgen-Haus im Zentrum von Montabaur wird ein neues Gesicht bekommen. Nachdem die letzten Verträge unterzeichnet werden, laufen bereits die Vorbereitungen für den Start der Arbeiten am 15. April auf Hochtouren.


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.




Aktuelle Artikel aus der Region


Flamingos im Zoo Neuwied

Neuwied. Die kleine Kolonie der eleganten Wasservögel hat in den letzten Tagen Zuwachs bekommen, zwei Weibchen und ein Männchen ...

Finanzamt informiert: Kurzarbeitergeld und Steuern

Region. Vielen Betroffenen ist nicht bewusst, dass sie dadurch verpflichtet sind, gegebenenfalls erstmalig, eine Einkommensteuererklärung ...

Westerwälder Rezepte: Wasserspatzen mit Bärlauch

Region. Das Rezept für die Wasserspatzen stammt aus Uromas Zeiten und ist sehr einfach zuzubereiten. Die Wasserspatzen schmecken ...

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 120,4, der Landesdurchschnitt bei 131,5.

Astrid-Lindgren-Grundschule ...

Totschlag in Altenkirchen: 81-Jährige mit Hammer und Messer getötet?

Altenkirchen. Demnach steht im Raum, dass der Mann seine Mutter „durch massive Gewalteinwirkung insbesondere gegen den Kopf“ ...

5000 Euro für die Clowndoktoren

Limburg. Der erfreuliche Anlass für das Treffen war eine Spendenaktion von Herzberg-Getränke, die letztes Jahr während der ...

Weitere Artikel


Advent und Weihnachten im Westerwald

Westerburg. Da die Besucherzahlen nach sorgsam ausgearbeiteten Hygienekonzepten anhand der gesetzlichen Bestimmungen und ...

Fischotter ist Tier des Jahres 2021

Hamburg/QUirnbach. Er ist Meisterschwimmer, Pelzträger, Fischliebhaber und jetzt auch Tier des Jahres 2021: der Fischotter. ...

Buchtipp: „Mittelalterliche Paläste und die Reisewege der Kaiser“

Dierdorf/Oppenheim. Mit den Karolingern entwickelte sich im 8. Jahrhundert der Raum am Rhein zu einer Zentrallandschaft. ...

Lockdown im Gastgewerbe: Köchinnen und Kellner nicht im Regen stehen lassen

Koblenz/Region. „Köchinnen, Kellner und Hotelangestellte haben seit dem Frühjahr mit massiven finanziellen Einbußen durch ...

Corona: Sport fordert von der Politik mehr Gehör

Koblenz. Gleichzeitig mahnte Sauer aber auch die Vertreter der Vereine und Verbände zur Besonnenheit im Umgang mit der Krise: ...

Rockets gewannen kurioses Spiel in Herford

Diez-Limburg. Drei Namen gehören an den Anfang dieses Spielberichts, denn sie haben in Herford einen beeindruckenden Job ...

Werbung