Werbung

Nachricht vom 05.12.2020    

Neue Brustschmerzeinheit Chest Pain Unit am Herz-Jesu-Krankenhaus

Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Dernbach freut sich, seit dem 1. Dezember eine neue Einheit für Brustschmerzpatienten in Betrieb zu haben. Die „Chest Pain Unit“ des Krankenhauses ist speziell für Patienten ausgelegt, die mit akuten oder unklaren Brustschmerzen ins Krankenhaus kommen, die auf Herzinfarkt, Lungenarterienembolie oder andere schwerwiegende Erkrankungen hindeuten können.

Chest Pain Unit Team. Fotos: Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach

Dernbach. In der neuen Einheit stehen vier speziell ausgestattete Plätze für die Überwachung von Patienten zu Verfügung. Dazu kommt noch ein Diagnostikbereich, der schnell Klarheit über die Ursache von Brustbeschwerden verschaffen soll. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einheit sind speziell für den dortigen Einsatz geschult. Patienten finden in der neuen Einheit 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche Hilfe.

Abhängig von Symptomen eines Patienten und den notwendigen Untersuchungen liegen die ersten Ergebnisse einer Untersuchung in der Chest Pain Unit bereits nach 30 bis 60 Minuten vor. So kann schnell die passende Behandlung eingeleitet werden; auch eine weitere Überwachung, verschiedene bildgebende Untersuchungen von der Echokardiographie bis hin zum CT oder, wenn nötig, eine stationäre Aufnahme oder auch eine direkte Herzkatheteruntersuchung werden in der Chest Pain Unit veranlasst.

Sabine Raimund, Geschäftsführerin der Katharina Kasper ViaSalus GmbH als Trägerin des Dernbacher Krankenhauses, freut sich über die Erweiterung. „Schmerzen in der Brust sind ein erstzunehmendes Thema. Egal ob anhaltende Atemnot, akute Schmerzen oder ein Engegefühl in der Brust: In der neuen Einheit steht alles zur Verfügung, um den Patienten schnell wieder auf die Beine zu helfen.“

Durch die Pandemie steht das Dernbacher Krankenhaus, ebenso wie viele andere Häuser, vor neuen Herausforderungen. „In Zeiten von Corona haben viele Menschen Angst, ins Krankenhaus zu gehen“, so Prof. Dr. med. Frank Breuckmann, der die neue Einheit leitet. „Gerade bei Brustschmerzen, die auf einen Herzinfarkt oder ähnlich schwerwiegende Erkrankungen hindeuten können, ist zeitnahe medizinische Behandlung aber lebens- und überlebenswichtig.“

Die Dernbacher Chest Pain Unit befindet sich in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) des Krankenhauses. Patienten können die Einheit jederzeit, ohne Überweisung oder Einweisung ins Krankenhaus, aufsuchen. Telefonisch ist die Chest Pain Unit unter 02602 684-555 zu erreichen.

Um im Notfall eine möglicherweise lebensrettende Erstversorgung sicherzustellen, rät Prof. Dr. med. Frank Breuckmann dazu, bei folgenden Symptomen den Notruf 112 zu verständigen:
• Schwere Brustschmerzen, die länger als fünf Minuten anhalten und in Hals, Kiefer, Arm oder Oberbauch ausstrahlen
• Luftnot, Übelkeit oder Erbrechen, die in Kombination mit Brustschmerzen auftreten
• Heftiger Druck oder Engegefühl in der Brust, häufig begleitet von Angstgefühl
• Kaltschweißigkeit, Schwächeanfälle bis hin zur Bewusstlosigkeit

Nach der Erstversorgung im Krankenwagen folgt dann die Weiterbehandlung in der Chest Pain Unit. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Neuinfektionen weiter rückläufig

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen 15. Januar insgesamt 3659 (+25) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet heute 207 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt bei 89,2.


Region, Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


Verbandsgemeindehaus: Hochbau beginnt – Kran wird aufgestellt

Mit Jahresbeginn ist das Bauprojekt Verbandsgemeindehaus in Montabaur sichtbar in eine neue Phase eingetreten: Der Hochbau hat begonnen.


Region, Artikel vom 16.01.2021

Werden gedämmte Häuser zu dicht?

Werden gedämmte Häuser zu dicht?

INFORMATION | Die Gebäudehülle sollte immer möglichst luftdicht sein - unabhängig davon ob und wie dick ein Haus gedämmt ist. Fugen findet man vor allem an Stellen, an denen Bauteile ohne Abdichtung aneinander stoßen. Durch diese Fugen strömt unkontrolliert Luft und nimmt dabei Energie und Feuchtigkeit mit.


Vereine, Artikel vom 16.01.2021

Ein Tipp von einem Senior für Senioren

Ein Tipp von einem Senior für Senioren

Das schöne Bild, dass hier zu sehen ist, hat August Hannappel (Langenhahn) mit seiner Enkelin geschaffen. Dem Senior liegt der Verein "Wäller Helfen" am Herzen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Werden gedämmte Häuser zu dicht?

Montabaur. Damit sind nicht nur Energieverluste und Zugerscheinungen verbunden, sondern auch das Risiko eines Bauschadens. ...

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Region. Die kommende Nacht zum Samstag wird frostig werden. Die Temperaturen sinken im Westerwald auf minus drei bis zu minus ...

Corona im Westerwaldkreis: Neuinfektionen weiter rückläufig

Montabaur. Am gestrigen Tag erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass drei Personen verstorben sind: eine 99-jährige ...

Stadtbücherei Hachenburg trotz Schließung nutzen

Hachenburg. Die Mitarbeiterinnen der Bücherei sind während der üblichen Öffnungszeiten telefonisch oder per E-Mail zu erreichen. ...

Lesefutter im Lockdown

Montabaur. So funktioniert es: Man loggt sich über die Homepage in den online-Katalog WebOPAC ein und meldet sich auf dem ...

Jede Schulstunde als Videokonferenz – Fernunterricht kann gelingen

Bad Marienberg. Dass dieser sehr unterschiedlich ausgeprägt ist und die gemachten Erfahrungen ungleicher nicht sein könnten, ...

Weitere Artikel


MBG-Schüler entwickelten App „SmartPlastic“

Dierdorf. Landrat Achim Hallerbach und Gabi Schäfer vom Referat Umwelt und Energie der Kreisverwaltung Neuwied folgten der ...

Bienenprojekt „AK-City-Bienen“ durch Möbelhaus Hüsch gefördert

Atzelgift. Die Öffentlichkeitsarbeit wird mit einbezogen, so sollen im kommenden Jahr Flächen für Wildbienen entstehen und ...

Rockets gewannen kurioses Spiel in Herford

Diez-Limburg. Drei Namen gehören an den Anfang dieses Spielberichts, denn sie haben in Herford einen beeindruckenden Job ...

Pröpstin Bertram-Schäfer: In Krisenzeiten Hoffnung in die Welt tragen

Westerburg. „Als Kirche Jesu Christi ist es unsere Aufgabe, Hoffnung in die Welt zu tragen. Wer, wenn nicht wir Christen, ...

Stadt Hachenburg fördert Vereinsarbeit

Hachenburg. Vereine und Initiativen prägen das Leben in der Stadt ganz entscheidend mit. Die Vereine in Hachenburg nehmen ...

3135 Jahre Arbeit und Solidarität im Gesundheitswesen

Limburg. Wie so vieles konnte auch die Ehrung langjähriger, verdienter Mitarbeiter/innen in diesem Jahr aufgrund der Pandemie ...

Werbung