Werbung

Nachricht vom 03.12.2020    

Adventskoffer ist auf dem Weg durch den Westerwald

Am Heiligen Abend werden Maria und Josef in der Evangelischen Schlosskirche in Westerburg erwartet. Bettina Kaiser aus der Evangelischen Kirchengemeinde Westerburg und Pfarrerin Sabine Jungbluth von der Evangelischen Erwachsenenbildung des Dekanats sind sehr gespannt, ob das wie geplant klappen wird.

Maria und Josef sind biblische Erzählfiguren, die zusammen mit einer elektrischen Kerze und einem Herbergsbuch im Koffer reisen. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek

Westerburg. Am ersten Advent hat Pfarrerin Jungbluth einen Adventskoffer im Gottesdienst in der Schlosskirche auf die Reise geschickt. Enthalten sind Maria und Josef als eine Art Egli-Figuren – das sind biblische Erzählfiguren aus Holz, Stoff und Pappe – eine elektrische Kerze, ein Herbergstagebuch und eine Anleitung in Schutzfolie. Maria und Josef suchen eine Herberge für die Nacht; jeden Tag eine neue Möglichkeit zu übernachten bis zu ihrem Ziel, dem Stall, in dem das Christuskind geboren werden wird.

Der Adventskoffer soll täglich an einen anderen Gastgeber weitergereicht werden. Erfahrungen mit den Gästen können im beiliegenden Herbergsbuch aufgeschrieben, aufgemalt oder mit Fotos dokumentiert werden. Falls Corona-Bedenken bestehen, darf der Koffer auch geschlossen bleiben. Ebenso wie Maria und Josef sind auch zwei Hirten am Ersten Advent in einem Koffer auf die Reise gegangen, um am 24. Dezember bei der Krippe in der Christmette in Westerburg einzutreffen. Schafhirten waren zu jenen Zeiten eher zwielichtige Gesellen, meist abgerissen und verlumpt und vermutlich noch ärmer als das Heilige Paar selbst.

Sie starteten im Gottesdienst in Alpenrod mit Kerze, Herbergstagebuch, Anleitung und natürlich ihren Schafen. Später im Advent werden sich auch die Heiligen Drei Könige auf den Weg machen, um kurz nach der Geburt Christi zum Gottesdienst am 10. Januar im Pfarrer-Ninck-Haus in Westerburg zu sein.

Bettina Kaiser hat schon in den beiden vergangenen Jahren den Adventskoffer mit Maria und Josef ausgesandt: „Es war sehr aufregend abzuwarten, ob der Koffer rechtzeitig zum Gottesdienst wieder da ist. Im ersten Jahr kam am Heiligen Abend nachmittags ein Mann bei uns zuhause vorbei und fragte, ob ich zwei Leute mit in die Stadt nehmen könnte. Das waren Maria und Josef. Da war ich sehr erleichtert, denn niemand hatte seit Ewigkeiten etwas über den Verbleib des Koffers gehört.“ Auch das zweite Jahr war nicht weniger aufregend, blieb der Koffer doch zunächst unentdeckt. „Da standen sie einfach in der Sakristei, keiner hatte gesehen, wer sie hingestellt hat, sie waren auf einmal da“ erinnert sich Bettina Kaiser.

Damit möglichst viele Menschen die Gelegenheit haben, Gastgeber zu sein, werden in diesem Jahr erstmalig auch die Hirten mit ihren Schafen und die Heiligen drei Könige ausgesandt. Eine Schilderung, die ein Gastgeber im Herbergsbuch aufgeschrieben hatte, hat Bettina Kaiser besonders berührt: „Im Buch stand: Ich habe einen Anruf gekriegt, dass zwei junge Leute, die Frau ist schwanger, einen Platz für die Nacht suchen und ob ich sie aufnehmen könne. Da war ich erstmal skeptisch. Völlig fremde Leute aufnehmen? Obwohl ich wenig Platz und andere Pläne für den Abend habe? Doch als ich hörte, dass es Maria und Josef sind, habe ich mich geschämt.“ Da werde das Verhalten der Menschen vor 2000 Jahren, die Maria und Josef wegschickten, schmerzhaft real und nachvollziehbar, meint Bettina Kaiser: „Obwohl sogar ein Freund die Gäste empfiehlt, sind wir nicht besser als damals. Wie weit geht die christliche Gastfreundschaft? Wir reden gern über Nächstenliebe, aber das ist gar nicht so einfach, wenn es konkret wird.“

Sie ist gespannt, welche Geschichten diesmal in den Adventskoffern zu finden sein werden. Pfarrerin Sabine Jungbluth findet es gerade in diesem, von Corona belasteten Jahr besonders wichtig, dass Menschen über den Adventskoffer und das enthaltene Herbergsbuch indirekt miteinander in Kontakt kommen können: „Die Gastgeber, die Gäste für eine Nacht aufnehmen, lassen diese an ihrem Leben teilnehmen. Wenn Besucher im Haus sind, wird der Alltag unterbrochen, man kommt ins Gespräch oder ins Nachdenken über vieles, was einen bewegt, aber auch über die Geschichte der Figuren, also die Weihnachtsgeschichte. Und damit geschieht genau das, was Advent meint: Wir bereiten uns vor auf die Ankunft Jesu Christ, das Zeichen der Liebe Gottes zu uns Menschen. Wir warten auf das Kind in der Krippe, das Heil für uns Menschen bringt.“ (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 24 neue Fälle und zwei Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen Dienstag (19. Januar) insgesamt 3.739 (+24) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 187 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 86,2.


Region, Artikel vom 19.01.2021

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

Die B 414 musste wegen eines umgekippten Lastkraftwagens zwecks Bergung des Gespanns für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Fahrer blieb unverletzt.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen Dienstag (19. Januar) insgesamt 3.760 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 194 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 69,8.


Wirtschaft, Artikel vom 20.01.2021

ALDI SÜD schließt das Zentrallager in Montabaur

ALDI SÜD schließt das Zentrallager in Montabaur

Die Schließung des Lagers Montabaur Ende Februar begründet die Firmenleitung mit in den letzten Jahren in Breite und Tiefe stark verändertem Sortiment und gestiegenen unternehmerischen Anforderungen an die Regionalgesellschaften und die Komplexität der Logistik.


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Die bisher im Lockdown geltenden Beschlüsse von Bund und Ländern sollen zunächst befristet bis zum 14. Februar 2021 fortgesetzt werden. Die Verhandlungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten war zäh und langwierig. Hier der erste Überblick.




Aktuelle Artikel aus der Region


Verlängerung Lockdown: Beschlüsse für Rheinland-Pfalz

Region. In Bezug auf die gestern beschlossenen Maßnahmen, über die wir bereits berichtet haben, ist die Ministerpräsidentin ...

„INTASAQUA“ an der Nister: Erfolgreiche Projektarbeit im Jahr 2020

Altenkirchen. Es soll modellhaft erprobt werden, wie die Artenvielfalt der Wasserlebewesen kleiner bis mittelgroßer Fließgewässer ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Montabaur. Am heutigen Tag erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass ein 48-jähriger Mann aus der VG Höhr-Grenzhausen ...

Nele Gutheil liebt den Zoo Neuwied

Heimbach-Weis. Nele bewegte die Nachrichten von der drohenden Schließung des Zoos und so kreierte sie kurzerhand eine Spendenaktion. ...

Aktion für Paare in der Fastenzeit: „7Wochen Neue Sicht“

Köln/Region. Sie behandeln Themen wie Anfängergeist, Kurswechsel, Zwischenstopp oder “Stell dir vor...”. Sich als Paar neue ...

Täterfestnahme nach Raubüberfall auf Naturkostladen

Höhr-Grenzhausen. Am 29. Oktober 2020 kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall auf den Naturkostladen "Kornecke" in Höhr-Grenzhausen. ...

Weitere Artikel


Caan beteiligt sich am ökologischen Umbau des Waldes

Caan. „Die Eichelhäher sammeln ja Eicheln für den Wintervorrat und verstecken sie im Boden. Im Lauf der Zeit vergessen sie ...

Digitale Lernplattform für Feuerwehrkräfte der VG Selters

Selters. „Um die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr sicherzustellen, ist auch der praktische Übungsbetrieb herunterzufahren, ...

Baumeister des Klassizismus in Nassau: Eduard Philipp Wolff

Wiesbaden/Region. Mit seinem Wirken in Nassau hat Wolff das bauliche Erscheinungsbild vieler Städte und Dörfer geprägt. Seine ...

Josef Schüller ist der erste Citymanager der Stadt Montabaur

Montabaur. Im Interview erzählt Josef Schüller, warum eine kleine Kreisstadt im Westerwald ein Citymanagement braucht, was ...

CDU: Bürgermeisterwahl als Briefwahl

Hachenburg. CDU-Fraktionsvorsitzender Johannes Kempf verweist auf einen Antrag der Fraktionen der SPD, CDU, FDP und Bündnis ...

Wäller Vollmond-Team hilft Wildpark mit Weihnachts-CD

Bad Marienberg. Die CD kostet 12 Euro zuzüglich der Versandkosten, davon werden 2 Euro je verkauftem Exemplar für die Aktion ...

Werbung