Werbung

Region |


Nachricht vom 25.09.2010    

10 Jahre Ambulante Rehabilitation Sucht

Seit 10 Jahren besteht die Ambulante Rehabilitation Sucht in den Kreisen Altenkirchen und Westerwald sowie seit Neuestem auch im Kreis Neuwied. Das Ziel der Einrichtung ist es, die Erwerbsfähigkeit der Patienten zu erhalten oder wiederherzustellen. Das Jubiläum wurde jetzt in den Kliniken "Wied" gefeiert.

Die Leitende Psychologin, Prof. Dr. Wilma Funke, und der Geschäftsführer, Hubertus Eunicke, der Leiter des Therapeutischen Teams.

Kreis Altenkirchen/Westerwald. Seit 10 Jahren gibt es in den Kreisen Altenkirchen und Westerwald und seit kurzem auch im Kreis Neuwied eine besondere Therapie für Menschen mit Suchtproblemen. Ein Team von Fachärzten, Psychologen und Suchttherapeuten haben sich zusammengefunden mit dem Ziel, vor Ort eine besondere Hilfe anzubieten für Menschen, die Suchtprobleme haben: die Ambulante Rehabilitation Sucht.

Für wen ist die Ambulante Rehabilitation Sucht geeignet?
Die Ambulante Rehabilitation ist als Therapieform besonders geeignet für Menschen, denen bewusst ist, dass sie zur Überwindung ihrer Abhängigkeit fremde Hilfe benötigen. Wichtig ist auch, dass das soziale Umfeld hinter der Entscheidung steht und sie stützt. Das Ziel der Ambulanten Rehabilitation ist die Erhaltung beziehungsweise Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit. Aus diesem Grunde wird die Ambulante Rehabilitation überwiegend von den Rentenversicherern, aber auch von Krankenkassen oder der "Beihilfe" bezahlt. Zugleich wird jedoch intensiv an der Entwicklung der Persönlichkeit gearbeitet, um in Zukunft Krisen stabiler bestehen zu können

Was passiert?
Wöchentlich finden 1 bis 2 Gruppensitzungen von 18 bis 20 Uhr statt. Dort sprechen Betroffene unter therapeutischer Leitung über ihre Probleme, lernen die Hintergründe ihrer Abhängigkeit zu verstehen und neue Formen eines abstinenten Lebensstils kennen. Darüber hinaus finden regelmäßige Einzelgespräche mit Ärzten und Psychologen sowie Therapeuten statt, auch gemeinsam mit Angehörigen.

Kombitherapie
Der Therapieverbund Sucht, der diese Arbeit leistet, hat aufgrund von Erfahrungen ein Konzept für eine Kombitherapie erarbeitet, bei der zunächst ein stationärer "Einstieg" in die Behandlung erfolgt. Dies ist besonders sinnvoll, wenn zunächst die Abstinenzfähigkeit in einer geschützten Einrichtung stabilisiert werden soll.



Hohe Erfolgsquote
Von den 322 Patientinnen und Patienten, die in den vergangenen Jahren ihre Therapie angetreten haben, schlossen 63% ihre Behandlung regulär und erfolgreich ab. Diese Erfolgsquote ist für den Suchtbereich außergewöhnlich hoch.

Feierstunde in den "Kliniken Wied"
Bei einer Feierstunde in den Kliniken Wied, die zusammen mit den anderen Kooperationspartnern des Therapieverbundes das Fachpersonal für die Ambulante Rehabilitation Sucht stellen, bedankte sich der Geschäftsführer des Trägerverbundes, Hubertus Eunicke, bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für deren engagierten und erfolgreichen Einsatz. Die Leitende Psychologin der Kliniken Wied, Professorin Dr. Wilma Funke, überreichte in ihrer Funktion als 1.Vorsitzende eine Spende des Vereins Respekt e.V., mit dem dieser die Erfolge dieser neuen Therapieform würdigte. In seinem Fachvortrag hob Diplom-Psychologe Roland Brenner die Bedeutung der regionalen Krankenhäuser, Hausärzte, Apotheken und Arbeitgeber hervor, durch deren frühzeitige Hinweise viele Personen mit Abhängigkeitsproblemen Hinweise auf das Therapieangebot vor Ort erhalten.

Nähere Infos
Im Therapieverbund Sucht haben sich die Caritasverbände in Betzdorf und Neuwied, die Diakonischen Werke in Altenkirchen und Westerburg und die Kliniken Wied zusammengeschlossen. Sie stehen für nähere Auskünfte gern zur Verfügung.
Nähere Informationen gibt es auch im Internet unter www.ars-ak.de.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: 10 Jahre Ambulante Rehabilitation Sucht

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Autobahnpolizei: Einsatzreiches Wochenende auf der A3

Neben einem sehr hohen Verkehrsaufkommen und zahlreichen Gefahrenstellen verzeichnete die Polizeiautobahnstation Montabaur zwischen Freitagnachmittag und Sonntagabend auf der BAB 3 insgesamt elf Verkehrsunfälle.


Nicole nörgelt... über zu viel Sprachverdrehung im Geschlechterkampf

GLOSSE | Hallo liebe Leser*innen, ich hoffe, Sie hatten eine schöne Woche mit ihren Lieblingsmenschen (m/w/d), mit netten Kollegen und Kolleginnen, ohne Krach mit den nebenan Wohnenden. Und wenn Sie nun beim Lesen dieser Zeilen wenigstens einmal kurz gezuckt haben, dann wissen Sie schon, worüber die Nörgeltante (ohne Onkel) heute schwadronieren will.


Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Das (einzige) Musikgymnasium des Landes Rheinland-Pfalz informiert interessierte Eltern und Kinder dieses Jahr gleich dreimal über die gymnasiale und musikalische Ausbildung an dieser besonderen Schule.


60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Die Verbraucherzentrale Koblenz wird 60 Jahre alt. Seit sechs Jahrzehnten stehen die Berater an der Seite der Verbraucher – vor allem auch in Krisenzeiten. In einer digitalen Veranstaltung feiert die Verbraucherzentrale das Jubiläum gemeinsam mit Gästen und Weggefährten.


Sport, Artikel vom 17.10.2021

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

"Wenn du Zuhause nur ein Gegentor kassierst, dann musst du das Spiel gewinnen." Rockets-Trainer Jeffrey van Iersel brachte das große Manko seines Teams in einem Satz auf den Punkt und analysierte damit zugleich die Heimniederlage seiner Mannschaft gegen die Black Dragons aus Erfurt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Nicole nörgelt... über zu viel Sprachverdrehung im Geschlechterkampf

Ja, wir sind schon längst mittendrin im „Krieg der Stern*innen“, wie eine große Tageszeitung neulich wetterte. Und ich bin ...

Autobahnpolizei: Einsatzreiches Wochenende auf der A3

Montabaur. Bei zwei Unfällen kamen Personen zu Schaden. Es handelte sich glücklicherweise jedoch nur um leichte Verletzungen. ...

Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Montabaur. Am 3. November lädt sie Grundschulkinder in die Schule ein, die Musikinstrumente und die Musik damit kennenlernen ...

60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Koblenz. Auf 60 Jahre engagierter und erfolgreicher Arbeit in Koblenz kann die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in diesem ...

Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Weitere Artikel


Leben mit Demenz kann erleichtert werden

Hachenburg. Was tun, wenn ein naher Angehöriger an Demenz erkrankt? Wenn er schleichend das Geschehen der Gegenwart vergisst? ...

Temperamentvolles Finale des Westerwälder Bläsersommers

Wissen. Ein temperamentvolles Finale beendete den diesjährigen Westerwälder Bläsersommer im Kultuwerk Wissen am Samstag. ...

Abwechslungsreichen Tag in der Wetterau verbracht

Bad Marienberg. Der Westerwaldzweigverein Bad Marienberg e.V. hat eine Tagestour in Münzenberg in der Wetterau/Hessen verbracht. ...

Musical!Kultur veranstaltet Gala zum 10. Geburtstag

Daaden. Mit einer Musical-Gala möchte der Verein Musical!Kultur am 27. November im Daadener Bürgerhaus den Menschen des Daadener ...

Bauhof fährt jetzt werbefinanziert

Montabaur. Für den Montabaurer Stadtbürgermeister Klaus Mies ist die werbefinanzierte Anschaffung eines neuen Fahrzeugs für ...

Wirtschaftsminister Hering sagte Marienrachdorf Unterstützung zu

Marienrachdorf. Bei seinem Besuch in Marienrachdorf überzeugte sich der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister selbst davon, ...

Werbung