Werbung

Nachricht vom 02.12.2020    

Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.

Noch ist die B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach gesperrt. Läuft alles nach Plan und spielt das Wetter mit, wird sie in gut zwei Wochen wieder für den Verkehr freigegeben. (Foto: hak)

Altenkirchen. "Halbzeit" bei der Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach: Seit 16. November komplett gesperrt, deutet sich die Freigabe für den Verkehr in gut zwei Wochen, also vor dem vierten Adventssonntag, an. "Ja, wenn das Wetter uns keinen Strich durch die Rechnung macht", schränkte Ralf Groß, Bauleiter und stellvertretender technischer Leiter der ausführenden Firma Koch (Westerburg), ein. Noch gebe es keine Verzögerungen. Der Blick auf die Wetterprognose für die kommenden Tage macht deutlich: Temperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt, gepaart mit leichtem Niederschlag, sind nicht unbedingt des Bauarbeiters liebste Bedingungen. "Wir sind schon bemüht und tun, was wir können", ergänzte Groß, die Straße habe wegen ihrer großen Bedeutung Vorrang.

Drei neue bituminöse Schichten
Inzwischen sind die drei neuen bituminösen Schichten eingebaut, nachdem der alte Belag abgefräst worden war. Der frische Aufbau misst 24 Zentimeter, wovon die Tragschicht allein 12 Zentimeter umfasst. Binder- (8 Zentimeter) und Deckschicht (4 Zentimeter) komplettieren die restaurierte Fahrbahn auf einer Länge von rund 2,5 Kilometern. Die Verarbeitung des Mischguts sei aufgrund der niedrigen Temperaturen "grenzwertig" gewesen, erläuterte Groß. Als nächstes werden die Anschlüsse der Kreisstraßen von und nach Sörth sowie Ingelbach angepasst. Bis zum Ende der Woche soll der Aufbau der Bankette über die Bühne gegangen sein. Noch einmal relativ viel Arbeit steht an, wenn die Schutzplanken auf einer Länge von rund 1000 Metern neu installiert werden. Schließlich sind noch die Leiteinrichtungen wieder anzuordnen. Rund 900.000 Euro, so der Landesbetrieb Mobilität in Diez, lässt sich der Bund die Maßnahme kosten. Die Fachleute hatten bei der genaueren Analyse des Streckenabschnittes "enorme Verdrückungen und Spurrillen festgestellt. Die Gefahr des Aquaplanings ist groß ", hatte Siegfried Iwanowski von der Straßenmeisterei Altenkirchen, dem die Bauüberwachung obliegt, kurz vor Beginn der Arbeiten beschrieben. Wen wundert es: Die B 414 wird tagtäglich auch von sehr, sehr vielen Lastwagen genutzt.



Umleitung hat bald ausgedient
Die Umleitung in beiden Richtungen, die also in gut zwei Wochen ausgedient haben dürfte, erfolgt über die L 290 (an Giesenhausen vorbei) und über die B 256 (Eichelhardt). Diese Variante bedingt, dass die gleichfalls schon geplante Deckensanierung in Bahnhof Ingelbach auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden muss. Für diese Maßnahme (Komplettsperrung) würde die aktuelle Umfahrung nicht mehr greifen. Ausweichstrecken bieten sich für diesen Fall über Mudenbach und Wahlrod (B 8/L 265) an. Die Bundesstraße 414 ist etwa 38 Kilometer lang, führt in West-Ost-Richtung über den Westerwald und verbindet die B 256 mit der B 255.

Wann erfolgt weiterer Ausbau?
Wie lange die B 414 dann in ihrem neuen Gewand noch gute Dienste zu leisten vermag, ist offen. Bekanntlich soll sie im Abschnitt zwischen Altenkirchen (Ein- und Ausfahrt Glockenspitze) und dem Abzweig nach Sörth/Ingelbach auf drei Fahrstreifen (zwei in Richtung Hachenburg) ausgebaut werden. Die Anschlüsse der beiden Kreisstraßen sind kreuzungsfrei vorgesehen, während Altenkirchen durchs Industriegebiet an die Verknüpfung der Autobahnen 565 und 45 erreichbar werden soll. Somit würde die neuralgische Einmündung "Hochstraße", an der sich schon zahlreiche schwere Unfalle ereigneten, der Vergangenheit angehören. Das alles sind Zukunftspläne, die schon mehr als eine Dekade lang niedergeschrieben sind und über die immer wieder einmal gesprochen wird - ohne dass ein Datum für die Realisierung genannt wird. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 84,7 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Sonntag, den 16. Mai 7.079 (+20) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 424 aktiv Infizierte, davon 313 Mutationen. Lockerungen rücken immer näher.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.


Autobahnpolizei Montabaur zog Fahrer auf A 3 aus dem Verkehr

Im Zuge von allgemeinen Verkehrskontrollen auf der Autobahn wurden an dem Wochenende 14. bis 16. Mai bei mehreren Verkehrsteilnehmern Alkohol- und Drogenbeeinflussung festgestellt. Die Weiterfahrt wurde jeweils untersagt. Zudem werden Zeugen für Diebstahl von Absicherungsmaterial gesucht.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 15. Mai 7.059 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 405 aktiv Infizierte, davon 309 Mutationen. Lockerungen rücken näher.


Nicole nörgelt… über Bräute, Gemeinschaften und nervige, kleine Dinge

GLOSSE | Steht eine Braut alleine vor dem Altar… So würde normalerweise ein echt fieser Witz anfangen. Normalerweise. Denn eigentlich müsste das dieser Tage überall die Realität sein. Gut, der Bräutigam und der Pfarrer oder Standesbeamte dürften wohl auch noch dabei sein, aber dann wird es schon eng. Zumindest, wenn man sich um dieses kleine, nervige Ding schert. Wie heißt das noch gleich?




Aktuelle Artikel aus der Region


Nicole nörgelt… über Bräute, Gemeinschaften und nervige, kleine Dinge

Achja. Gesunder Menschenverstand.
Wer in letzter Zeit aufmerksam die Corona-Meldungen aus der Region verfolgt hat, konnte ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 84,7 gesunken

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Samstag bei 84,7, Vortag 91,1, ...

Autobahnpolizei Montabaur zog Fahrer auf A 3 aus dem Verkehr

Heiligenroth. Am 14. Mai gegen 15 Uhr wurden auf der A 3 bei einem 20-jährigen PKW-Fahrer Anzeichen für Betäubungsmittel-Konsum ...

Unfallflüchtiger Fahrer durch Zeugenhinweis ermittelt

Montabaur. Am Samstag, dem 15. Mai 2021, gegen 22:22 Uhr meldete ein aufmerksamer Anwohner aus Kadenbach der Polizeiinspektion ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Samstag bei 91,1, Vortag 99,6, ...

Verankerung an Gedenktafel für Senfmühle beschädigt

Höhr-Grenzhausen. Eine Gedenktafel die auf die ehemalige Senfmühle in Höhr-Grenzhausen hinweist, wurde durch bisher unbekannte ...

Weitere Artikel


Westerwälder Rezepte: So gut wie einfach – Strammer Max

Das Rezept ist schnell und einfach umzusetzen. Strammer Max eignet sich zum Frühstück, Brunch oder als Brotzeit. Eine leckere ...

Hochschule spendet zu Weihnachten an die Tafel Montabaur

Montabaur. Solidarisch sein und die Menschen in der Region unterstützen – das gehört zum Selbstverständnis und zur gesellschaftlichen ...

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

Hachenburg. Ziel ist es, die Orte der VG mit effektiven und ansprechenden Wegen zu vernetzen, so dass gerade Berufstätige, ...

Klara trotzt Corona im Advent

Kölbingen. Die Folge zum 1. Advent:
„Herr Pfarrer, jetzt rücken Sie doch mal ein Stück mit Ihrem Stuhl nach hinten, der ...

Staudt eröffnet Weihnachtsrallye für die Adventszeit

Staudt. Die Rallye ist ein Rundweg aus acht Stationen, die in und um ganz Staudt verteilt sind. Es gibt Rätsel, Weihnachtsgeschichten, ...

54-Jähriger aus VG Hachenburg stirbt an Folgen von Corona

Montabaur. Am Dienstag, den 1. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.850 bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet ...

Werbung