Werbung

Nachricht vom 28.11.2020    

Erfolgsstory "JUWEL" leistet wichtigen Beitrag gegen Jugendarbeitslosigkeit

Es gibt viele Projekte für die Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in die Arbeitswelt. Eines davon ist das 2007 gegründete Projekt JUWEL und wird seitdem mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Der Projektname steht für „Jugendliche und junge Erwachsene auf dem Weg zur Integration in den Landkreisen Rhein-Lahn und Westerwald“, wie der Geschäftsführer der Trägergesellschaft GFBI GmbH, Bernd Sorger, berichtet.

Bereichsleitung Susan Hempel, Landtagsabgeordnete Jenny Groß, Geschäftsführer GFBI Bernd Sorger, Standortleitung Katharina Kremer und Geschäftsführer GFBI Maximilian Sorger, beim Besuch von JUWEL in Montabaur. Foto: privat

Montabaur. Gestartet sei man in den 2000ern mit der Idee, den Teilnehmern alles „aus einer Hand“ und „unter einem Dach“ anzubieten, was er für seine persönliche und berufliche Qualifikation benötigt. Diesem Anspruch wird man heute an den Standorten Bad Ems, Diez und Montabaur zusammen mit den finanzierenden Jobcentern Rhein-Lahn, Westerwald und der Agentur für Arbeit Montabaur gerecht und versteht sich mit ganzheitlichem Ansatz. Jenny Groß MdL besuchte jüngst mit großem Interesse das Bildungsprojekt und möchte sich über die vielfältigen Möglichkeiten für junge Menschen in der Region informieren, da sie selbst im Landtag im Bereich Weiterbildung und Bildung in den jeweiligen Ausschüssen als Mitglied aktiv ist.

„Unsere Teilnehmer profitieren von einem guten Netzwerk und unserem Ansatz, als Berater oder Beratungsvermittler in allen Lebenslagen zur Seite stehen zu können“, so Bereichsleitung Susan Hempel. Die Juristin betont zudem, dass das interdisziplinäre Team aus Arbeitsvermittlern, Pädagogen, Sozialarbeiten, Fachanleitern, Beratern, Trainern und Fahrern mit viel persönlichem und sozialem Engagement tätig sei. „Dies merken auch die Teilnehmer und dadurch entsteht eine hohe Identifikation mit dem Projekt!“, ergänzt stolz Katharina Kremer, Leitung des Standortes Montabaur. „Wir helfen jungen Leuten auf die Schiene zu kommen“, betont Maximilian Sorger, weiterer Geschäftsführer der Trägergesellschaft GFBI. Berufsberatung wird hier am Standort Montabaur auch praktisch vermittelt. Denn neben der klassischen Berufsberatung im Gespräch, hat die Projekteinrichtung eine Werkstatt, eine Küche sowie eine EDV-Ausstattung. Neben handwerklichen oder hauswirtschaftlichen Grundlagen sind so auch Bewerbungsaktivitäten zu vermitteln.

Die Teilnehmerzahlen und die Erfolgsquoten sprechen für sich: Seit 2007 nahmen insgesamt 8.025 junge Menschen an dem Projekt teil. In 2020 gab es 427 Teilnehmeraustritte, davon haben bereits heute 299 Menschen eine berufliche Perspektive entwickelt und sind in Arbeit oder Ausbildung, weiterführende Qualifikation und an weiterführende Schulen gekommen. „Eine Erfolgsquote von über 70 Prozent spricht für die Maßnahme und kann sich auch in der Branche sehen lassen“, findet Geschäftsführer Bernd Sorger.



Doch hinter diesen Zahlen stecken Menschen mit einer eigenen Geschichte. So wird der Landtagsabgeordneten Jenny Groß von einer Teilnehmerin berichtet, die im Januar dieses Jahres in das Projekt einstieg. Ihre attestierte Lernschwäche mit erheblichem Förderbedarf in Mathematik und Deutsch hatte sie bisher von einer Ausbildungsaufnahme abgehalten. Darüber hinaus wirkte sie beruflich eher desorientiert und kannte ihre Talente selbst kaum. Im JUWEL erhielt sie Stützunterricht, durchlief die Eignungsanalyse und entwickelte realistische Berufsziele. Sie konnte sich signifikant verbessern und Motivation für Praktika aufbauen. Durch Entlastungsgespräche bei der psychologischen Beratung konnte sie ihre Resignation überwinden und ist heute erfolgreich in eine assistierte Ausbildung im hauswirtschaftlichen Bereich integriert. Sie fühlt sich sehr wohl im Berufsfeld und wird weiterhin durch JUWEL nachbetreut.

Die Westerwälder Landtagsabgeordnete zeigte sich angetan von den Berichten rund um das etablierte Projekt. „Es ist vielseitig sowie effizient und kann tolle Erfolge vorweisen. Ziel muss es sein, dass die jungen Menschen in Ausbildung oder Arbeit kommen. Es muss im Interesse unserer Gesellschaft sein, die Jugendarbeitslosigkeit auf einem niedrigen Niveau zu halten“, so Jenny Groß.

Doch bei aller Begeisterung stellt sie unmissverständlich klar, dass seitens der Landespolitik hier noch zu wenig getan wird in Punkto Integration von beeinträchtigten Jugendlichen. Insbesondere käme hier ein verstetigter Einsatz in Förderschulen und Berufsreifeklassen in Betracht, damit dort bereits vor dem Abschluss qualifizierte Mitarbeiter von JUWEL weiterhelfen können. Schlussendlich formuliert die studierte Pädagogin für das Projekt die Forderung, dass die Finanzierung auch in Zukunft gesichert sein muss. „Der Schlüssel ist dabei, nicht einige wenige als Gescheitert hinzunehmen, sondern in jedem jungen Menschen eine Chance für unsere Gesellschaft zu sehen!“ (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 84,7 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Sonntag, den 16. Mai 7.079 (+20) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 424 aktiv Infizierte, davon 313 Mutationen. Lockerungen rücken immer näher.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.


Autobahnpolizei Montabaur zog Fahrer auf A 3 aus dem Verkehr

Im Zuge von allgemeinen Verkehrskontrollen auf der Autobahn wurden an dem Wochenende 14. bis 16. Mai bei mehreren Verkehrsteilnehmern Alkohol- und Drogenbeeinflussung festgestellt. Die Weiterfahrt wurde jeweils untersagt. Zudem werden Zeugen für Diebstahl von Absicherungsmaterial gesucht.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 15. Mai 7.059 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 405 aktiv Infizierte, davon 309 Mutationen. Lockerungen rücken näher.


Nicole nörgelt… über Bräute, Gemeinschaften und nervige, kleine Dinge

GLOSSE | Steht eine Braut alleine vor dem Altar… So würde normalerweise ein echt fieser Witz anfangen. Normalerweise. Denn eigentlich müsste das dieser Tage überall die Realität sein. Gut, der Bräutigam und der Pfarrer oder Standesbeamte dürften wohl auch noch dabei sein, aber dann wird es schon eng. Zumindest, wenn man sich um dieses kleine, nervige Ding schert. Wie heißt das noch gleich?




Aktuelle Artikel aus der Politik


Jugendliche nach Corona zu den Vereinen zurückholen

Wirges. Schnell wurde klar, dass Befürchtungen bestehen, dass viele Jugendliche nach über einem Jahr Corona nicht wieder ...

Kindertagesstätte Staudt neu im Bundesprogramm „Sprach-Kitas"

Berlin/Montabaur. Dr. Andreas Nick MdB: „Die sprachliche Entwicklung eines Kindes ist von besonderer Bedeutung für den weiteren ...

Impulse digital „Jugendarbeit in Corona-Zeiten und danach?“

Montabaur. Gesprächspartner des als Videokonferenz durchgeführten Dialogs sind Vertreter/innen der Kommunalen Jugendzentren ...

Ortsgemeinderat Caan verabschiedete Haushalt 2021

Caan. „Gerade in Corona-Zeiten und deren Auflagen bewährt sich dieses Umlaufverfahren. Hierbei muss eine Vorlage erarbeitet ...

Mörlen erhält 45.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm

Mörlen. Für den Abriss und die Entsorgung der Brandruine in der Ortsmitte, bei dem förderfähige Kosten von rund 73.000 Euro ...

Sanitätsdienst der Bundeswehr als eigenständige Organisationseinheit erhalten

Berlin/Montabaur. In diesem Zusammenhang hat sich Andreas Nick in einem persönlichen Schreiben an die Verteidigungsministerin ...

Weitere Artikel


Umweltschutz beginnt zu Hause

Ransbach-Baumbach. „Auf unseren Kläranlagen stellen wir täglich fest, dass allerlei biologisch nicht abbaubare Stoffe über ...

Altstädter Christkindl fliegt trotz Corona

Hachenburg. Natürlich war die Enttäuschung groß, als der alljährliche Christkindl-Markt auch in Altstadt wegen der Pandemie ...

Amtswechsel der Pröpstinnen in Nord-Nassau wird live übertragen

Herborn/Westerburg. Wegen der Corona-Pandemie wird die Feier in der Herborner Stadtkirche komplett ohne Gäste stattfinden ...

Westerwälder diskutieren über Zukunft des Waldes

Westerburg/Region. Einige Kirchengemeinden im Westerwald besitzen Waldgebiete und können an der Zukunft „ihres“ Waldes aktiv ...

Wichteln als Zeichen des Miteinanders

Bad Marienberg. „Viele ältere Menschen haben keine Freunde oder Angehörigen mehr und leben daher sehr einsam in ihren Wohnungen ...

Team Akutschmerzdienst erfolgreich rezertifiziert

Limburg. Demgegenüber gibt es am St. Vincenz-Krankenhaus Limburg seit über 15 Jahren ein strukturiertes, interdisziplinär ...

Werbung