Werbung

Nachricht vom 22.12.2020    

Adventskalender – Teil 22: Tod am Leuchtturm

24 kurze Krimis im Postkartenformat begleiten uns in diesem Jahr durch den Advent. Die Idee dazu hatte die Literatur-Werkstatt in Altenkirchen, die sich jüngst mit „Postkarten-Krimis“ beschäftigte. Das Ergebnis: 24 spannende und vielfältige Mini-Krimis, die das Warten auf Weihnachten verkürzen.

Leuchtturmwärter Jensen war früher als geplant aus seinem Urlaub zurückgekehrt. Der Grund wär das Verschwinden seines Vertreters Hansen eine Woche zuvor. Vorbeifahrende Schiffe hätten die Küstenwacht über das Ausbleiben der Lichtsignale alarmiert, die von dem Leuchtturm ausgehen sollten. Hansens lädierte Leiche fand man später an den schwer zugänglichen Klippen unterhalb des Leuchtturms. Der Gerichtsmediziner stellte am Kopf der Leiche mehrere offene Brüche fest. Ob diese durch Gewalteinwirkung entstanden waren oder durch die schroffen Felsen, war nicht mehr eindeutig zu klären. Seitdem war Jensen wieder im Dienst. Zugang zu der Landzunge, auf der der Leuchtturm stand, hatten nur die beiden Leuchtturmwärter, ein Techniker vom Wartungspersonal, der Lebensmittellieferant Petersen und Putzfrau Edda. Wer hatte Hansen zuletzt gesehen? Der Techniker sagte aus, er hätte Hansen das letzte Mal vor zwei Wochen gesehen, als sie zusammen eine Überprüfung durchgeführt hatten. Alles wäre in Ordnung gewesen. Lebensmittellieferant Petersen sagte aus, er habe Hansen zuletzt vor drei Wochen gesehen. Ihm sei nichts Ungewöhnliches aufgefallen. Zusammen hätten sie die Waren im Lager des Leuchtturms verstaut. Edda sagte aus, sie wäre Hansen das letzte Mal vor genau fünf Tagen begegnet. Da war er auf dem Weg zur unterhalb des Leuchtturms gelegenen Mariengrotte. Nach der Aussage von Edda besichtigte Kommissär Jürgensen die Mariengrotte. Dort fand er Werkzeug und Lebensmittel. An einem Hammer entdeckte er Blutspuren. Hatte hier jemand unerlaubt etwas gehortet? War Hansen in der Grotte auf seinen Mörder getroffen? Als der Kommissär ein weiteres Mal mit Edda sprechen wollte, war diese verschwunden. Irgendetwas an ihrer Aussäge machte ihn stutzig. Er würde sich das Protokoll noch einmal genauer anschauen.



© Marko Rörig

Mehr Infos zur Literaturwerkstatt Altenkirchen gibt es HIER.

Literaturwerkstatt Altenkirchen



Mehr zum Thema:    Adventskalender2020   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bisher 938 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 16. April 5.964 (+39) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 472 aktiv Infizierte, davon 327 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: Viele weitere Schulen betroffen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 15. April 5.925 (+58) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 465 aktiv Infizierte, davon 298 Mutationen.


Region, Artikel vom 16.04.2021

Nackter beißt Polizei in Bendorf

Nackter beißt Polizei in Bendorf

Am Freitag, 16. April 2021 ab 8:30 Uhr meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer und Passanten einen nackten Mann, der durch die Brauereistraße in Bendorf in Richtung Aldi lief.


Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten am Telefon

Schon seit Monaten rollt eine Welle von betrügerischen Anrufen nach der anderen über unsere Region hinweg, mit dem Ziel, unsere Senioren um ihr Erspartes oder um ihre Wertgegenstände zu bringen. Das Polizeipräsidium Koblenz informiert.


Region, Artikel vom 15.04.2021

Verkehrsunfall in Baustelle auf Bendorfer Brücke

Verkehrsunfall in Baustelle auf Bendorfer Brücke

Am Donnerstagnachmittag, den 15. April 2021 ereignete sich gegen 15:50 Uhr ein Verkehrsunfall auf der BAB 48, in Fahrtrichtung Trier auf der Bendorfer Brücke.




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldwetter ist am kommenden Wochenende durchwachsen

Region. Das unangenehme Kälte-Gefühl hat uns bislang im Monat April nicht getäuscht. Der launische Monat kam außerordentlich ...

Corona im Westerwaldkreis: Bisher 938 Mutationen festgestellt

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 127,8, der Landesdurchschnitt bei 139,2. Es gilt ...

Nackter beißt Polizei in Bendorf

Bendorf. Die Person hatte sich zunächst komplett ausgezogen und alle Kleidungsstücke auf ein benachbartes Firmengrundstück ...

Evangelische Kirchengemeinden erinnern an die Corona-Opfer

Westerburg. In einer Feier in Berlin am 18. April wird unter Beteiligung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident ...

Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten am Telefon

Region. Die Betrüger, die meist aus ausländischen Call-Centern agieren, ändern ständig ihre Vorgehensweisen und "Lügengeschichten" ...

Broschüre Westerwälder Naturerlebnisse erschienen

Dierdorf. „Wir freuen uns, den Bürgerinnen und Bürgern der Region Westerwald, aber auch unseren Gästen den ehemaligen Umweltkompass ...

Weitere Artikel


Adventskalender – Teil 23: Traurige Lachnummer

Gern fahre ich in München mit der Straßenbahn, oder, wie man in Bayern sagt, mit der Tram. Eines Tages steigt eine sympathische ...

Adventskalender – Teil 24: Wa(h)re Liebe

Der junge, auf dem Land lebende Tabakfabrikbesitzer gibt eine Heiratsanzeige auf, um endlich eine Frau zu finden. Über einen ...

Heizungsanlage in der Stadthalle, Nachtragshaushaltsplan und Bauvorhaben

Ransbach-Baumbach. Das beauftragte Ingenieurbüro hatte die Möglichkeiten zur Erneuerung geprüft und dem Bauausschuss vorgestellt. ...

Viele einzelne Corona-Fälle aus Kitas und Schulen im Westerwaldkreis

Montabaur. Aktuelle Informationen zu Corona-Fällen im Westerwaldkreis
Goethe-Grundschule Höhr-Grenzhausen
Update: Aufgrund ...

Adventskalender – Teil 21: Süß und tödlich

Kommissar Krüger war unterwegs zu einem Todesfall im Seniorenheim. „Mordverdacht“, hatte der Chef ihn informiert. Der Notarzt ...

Adventskalender – Teil 20: Spuren im Schlamm

Da waren Spuren im Schlamm. Verliefen sich, je näher sie dem Fluss im Norden des Gebirges kamen. Sie sagten, es wäre Selbstmord. ...

Werbung