Werbung

Nachricht vom 25.11.2020    

Wirtschaft der Region steht vor großen Herausforderungen

„In 2020 haben die unternehmerischen Krisenlagen dramatisch zugenommen – mit weiter steigender Tendenz.“ So lautet die Einschätzung des Beirats der IHK-Regionalgeschäftsstelle Montabaur zur Lage der Wirtschaft im Rhein-Lahn-Kreis und Westerwaldkreis. Auf seiner traditionellen Herbstsitzung stellte das 18-köpfige Unternehmergremium fest, dass „daher die Corona-Hilfsprogramme wirkungsvoller konzipiert werden und schneller zur Verfügung stehen müssen.“

Logo

Montabaur. Als Beispiel dafür wurde der KfW-Schnellkredit angeführt. Es sei zwar viel Hilfe angekündigt worden, doch bei der praktischen Umsetzung hapere es zu oft. Die Beiräte äußerten sich enttäuscht darüber, dass die vergleichsweise entspannten Sommermonate für eine Vorbereitung auf die lange erwartete zweite Pandemiewelle seitens der Politik nicht genutzt wurden. Erst als sich diese im Oktober tatsächlich abzeichnete, wurden die Überlegungen angestellt, so die Beiräte.

Dies galt sowohl für Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung wie auch die zeitnahe Installation von Finanzhilfen für besonders betroffene Unternehmen und Branchen. Hinzu kamen die unterschiedlichen Regelungen in den Bundesländern und sogar auf Kreisebene. Dies trug auch in weiten Teilen der regionalen Wirtschaft zur Verunsicherung und sinkender Akzeptanz für die notwendigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie bei. Letzteres gelte besonders mit Blick auf die extrem betroffenen Gastronomie- und die Freizeit- beziehungsweise Kulturbranchen. Gerade die Unternehmen aus diesen Wirtschaftsbereichen hätten sich mit ihren zwischenzeitlich erfolgreich erprobten Hygienekonzepten von den politischen Entscheidungsträgern eine differenziertere Vorgehensweise in Sachen Lock down gewünscht – inklusive zeitnäherer, effektiverer Hilfsprogramme. Die Folge sei, dass sich diese Unternehmen extrem ungerecht behandelt fühlten und zwischenzeitlich in großer Zahl um ihre Existenz kämpften.

Die Industrie der Region berichtet von einem starken Einbruch des Exports und einer Beeinträchtigung der Lieferketten. Zugleich rechnet man dort wie ebenfalls im Handel auch bei der Binnennachfrage mit einer deutlich rückläufigen Kaufkraft in den nächsten zwei Jahren. Die Beiräte waren sich darin einig, dass jetzt die Zeit genutzt werden müsse, um nötige innerbetriebliche Restrukturierungen vorzunehmen und sich auf die Suche nach neuen Märkten zu begeben. Dabei stehe die Digitalisierung ganz oben auf der Agenda – mehr noch als schon vor der Pandemie. Dies gelte besonders mit Blick auf die Kommunikations- wie auch Produktionsprozesse. Im Vertriebsbereich verzeichne man erste digital abgeschlossene Verträge für Aufträge. Dies zeige, dass die Digitalisierung nicht nur bei der Pflege von Bestandskunden erfolgreich eingesetzt werden könne. Man müsse sich mit Themen wie diesen schon deshalb in den Unternehmen nachhaltig beschäftigen, weil davon auszugehen sei, dass Viren-Ereignisse künftig immer wieder eintreten könnten.

Neben den von Corona dominierten Wirtschaftsthemen beschäftigte sich der Beirat auch mit aktuellen Erfahrungen in Raumordnungsverfahren. Entweder würden auf Drängen von Umweltaktivisten schon genehmigte Bebauungspläne für Gewerbegebiete von Gerichten wieder einkassiert – mit der Begründung, es gebe Formfehler. Oder es würden Pläne zur Ausweisung neuer Gewerbegebiete aus Prinzip abgelehnt. Der Beirat warnte davor, Ideologie und Dogmatismus zu Maßstäben in der Raumordnungsplanung zu machen. Besonders ärgerlich sei es, wenn bereits genehmigte Bebauungspläne für nichtig erklärt würden und damit den betroffenen Unternehmen die nötige Planungssicherheit genommen würde. Derartiges erschüttere die Grundfesten eines Standortes. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


Corona im Westerwaldkreis: Neuinfektionen weiter rückläufig

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen 15. Januar insgesamt 3659 (+25) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet heute 207 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt bei 89,2.


Verbandsgemeindehaus: Hochbau beginnt – Kran wird aufgestellt

Mit Jahresbeginn ist das Bauprojekt Verbandsgemeindehaus in Montabaur sichtbar in eine neue Phase eingetreten: Der Hochbau hat begonnen.


Region, Artikel vom 16.01.2021

Werden gedämmte Häuser zu dicht?

Werden gedämmte Häuser zu dicht?

INFORMATION | Die Gebäudehülle sollte immer möglichst luftdicht sein - unabhängig davon ob und wie dick ein Haus gedämmt ist. Fugen findet man vor allem an Stellen, an denen Bauteile ohne Abdichtung aneinander stoßen. Durch diese Fugen strömt unkontrolliert Luft und nimmt dabei Energie und Feuchtigkeit mit.


Vereine, Artikel vom 16.01.2021

Ein Tipp von einem Senior für Senioren

Ein Tipp von einem Senior für Senioren

Das schöne Bild, dass hier zu sehen ist, hat August Hannappel (Langenhahn) mit seiner Enkelin geschaffen. Dem Senior liegt der Verein "Wäller Helfen" am Herzen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Schwerbehinderte beschäftigen: Für Betriebe gilt Meldepflicht

Montabaur. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2020 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Neujahrempfang der HwK Koblenz fand digital statt

Koblenz. Als Talkgäste konnte Präsident Kurt Krautscheid Christian Baldauf, MdL - Fraktionsvorsitzender CDU, Michael Frisch, ...

Bundesweiter Fernstudientag 2021 – IHK-Akademie Koblenz ist dabei

Koblenz. Natürlich in einer Online-Veranstaltung, geht es darum, welche Möglichkeiten Blended-Learning- und Live-Online-Weiterbildungen ...

WhatsApp, Google und Onlineshops als Tools für das Gastgewerbe

Koblenz. Nicht allen Betrieben gelingt das auf Anhieb. „Oft gibt es eine Hemmschwelle gegenüber digitalen Prozessen. Mit ...

Erdgasumstellung: Erhebung der Gasgeräte startet

Montabaur. Die Monteure beachten dabei selbstverständlich alle Corona-Schutzvorschriften. Hintergrund ist die bevorstehende ...

Corona: Eilantrag zweier Märkte gegen teilweises Verkaufsverbot erfolgreich

Koblenz. Die Antragstellerin betreibt zwei Einkaufsmärkte mit einem gemischten Warensortiment. Hierzu gehören neben Lebensmitteln, ...

Weitere Artikel


Adventskalender schmückt das Rathaus

Montabaur. Weil 2020 keine neuen Werke von Kita- und Grundschulkindern entstehen können, wurde kurzerhand der Kalender vom ...

Wichtige Frist für Betreiber von Holz- und Brikett-Öfen

Bad Marienberg. Die Betreiber einer betroffenen Anlage müssen selbst den Nachweis über die Einhaltung der Grenzwerte führen. ...

„STEULER-KCH GmbH“ feiert zehnjähriges Jubiläum

Höhr-Grenzhausen. Getreu dem Motto des Unternehmensgründers Georg Steuler „Vorsichtig sein, wenn alles Mut hat. Mut haben, ...

Junger Fahrer fuhr gegen einen Baum

Mündersbach. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (24./25. November 2020) befuhr ein 19-jähriger aus der Verbandsgemeinde ...

Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Die glitzernden Tannenbäume, Frischlinge und Spitzbuben werden aus Mürbeteig erstellt, die Kokosmakronen aus dem Eiweiß, ...

IHK mit Pilotprojekt „City Guide für Montabaur“

Montabaur. Der „City Guide“ wurde von der IHK in Zusammenarbeit mit City Manager Josef Schüller erarbeitet und soll als gelungenes ...

Werbung