Werbung

Nachricht vom 24.11.2020    

Jenny Groß: Hausarzt-Situation im Westerwaldkreis ist alarmierend

Immer weniger Mediziner sind bereit, sich als Vertragsarzt, vor allem in ländlichen Gebieten, niederzulassen. Dazu kommt, dass niedergelassene Ärzte im hausärztlichen Bereich Schwierigkeiten haben, einen Nachfolger zu finden. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Budgetierung, zunehmende Bürokratisierung und die Infrastruktur auf dem Land gehören dazu.

Jenny Groß. Foto: privat

Montabaur. Das führt zu einem Mangel an Ärztinnen und Ärzten in ländlichen Regionen. Wie die Situation im Westerwaldkreis genau aussieht, hat die Landtagsabgeordnete Jenny Groß (CDU) in einer kleinen Anfrage beleuchtet.

Eindeutige Aussagen zu ihrer Recherche liefert ihr die Kassenärztliche Vereinigung: 79 Prozent der Hausärzteschaft im Kreis sind 50 Jahre und älter. Nur fünf Prozent sind 39 Jahre und jünger, 15 Prozent sind zwischen 40 und 49 Jahre. Bei der Betrachtung der Altersstruktur ist es nicht verwunderlich, dass in den letzten fünf Jahren im Westerwaldkreis 17 Hausärzt/innen aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind und elf hausärztliche Praxen geschlossen wurden. Demgegenüber wurden im gleichen Zeitraum sieben hausärztliche und zwei Zweigpraxen eröffnet.

„Diese Zahlen sollte man auch im Kontext mit dem Versorgungsgrad – also mit einem Instrument, mit dem der Bedarf an niedergelassenen Ärzten zur Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung in einer Region gedeckt werden soll – sehen,“ erklärt Jenny Groß. „Mich erreichten in den letzten Wochen viele Anrufe und Mails von Bürgermeistern, deren örtliche Hausärzte aus unterschiedlichen Gründen umgehend schließen müssen. Die Not bei uns auf dem Land wird stets größer und es muss uns allen ein Anliegen sein, dass wir auf dem Land weiterhin medizinisch gut versorgt sind,“ so Jenny Groß MdL, die jüngst gemeinsam mit Verbands- und Stadtbürgermeister Michael Merz (Ransbach-Baumbach) einen digitalen Aufruf für einen gesuchten Allgemeinmediziner in Nauort startete.

Zukunft gestalten
Die Analyse der Ist-Daten sei die eine Seite der Medaille meint Jenny Groß. „Wesentlich ist, dass wir aus den Erfahrungen für die Zukunft lernen. Die Entwicklung in den kommenden Jahren ist nicht nur davon abhängig, wie viele Hausärzte, sondern auch davon, wie viele durch Niederlassungen, Praxisübernahmen oder Anstellungen neu hinzukommen.“ Dies hänge zu einem erheblichen Anteil von der Attraktivität der einzelnen Standorte ab. „Der Blick auf die Hausarzt-Situation ist ein Bestandteil meiner parlamentarischen Arbeit. Gemäß Antwort auf meine kleine Anfrage zum Thema Ärztemangel geht das Ministerium von einem „Altersbedingten Nachbesetzungsbedarf bis zum Jahr 2024 von 64 Prozent aus (Zitat)“. Das heißt konkret, dass 64 Prozent der Ärzte das Rentenalter bis 2024 erreichen, die Landesregierung geht aber davon aus, dass viele Ärzte auch über das übliche Renteneintrittsalter und damit deutlich länger vertragsärztlich tätig sind.



Wichtig sei es, dass genügend humanmedizinische Studienplätze bereit stehen und auf anderen Ebenen darüber diskutiert wird, ob der herrschende Numerus Clausus tatsächlich bei 1,0 liegen muss wie in den meisten Bundesländern, so die abschließenden Äußerungen der CDU Landtagsabgeordneten Jenny Groß. „Ich setze mich auch weiterhin für eine angemessene medizinische Versorgung in meiner Heimat ein, denn diese ist maßgeblich für unsere Infrastruktur auf dem Land nötig.“ (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 84,7 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Sonntag, den 16. Mai 7.079 (+20) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 424 aktiv Infizierte, davon 313 Mutationen. Lockerungen rücken immer näher.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.


Autobahnpolizei Montabaur zog Fahrer auf A 3 aus dem Verkehr

Im Zuge von allgemeinen Verkehrskontrollen auf der Autobahn wurden an dem Wochenende 14. bis 16. Mai bei mehreren Verkehrsteilnehmern Alkohol- und Drogenbeeinflussung festgestellt. Die Weiterfahrt wurde jeweils untersagt. Zudem werden Zeugen für Diebstahl von Absicherungsmaterial gesucht.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 15. Mai 7.059 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 405 aktiv Infizierte, davon 309 Mutationen. Lockerungen rücken näher.


Nicole nörgelt… über Bräute, Gemeinschaften und nervige, kleine Dinge

GLOSSE | Steht eine Braut alleine vor dem Altar… So würde normalerweise ein echt fieser Witz anfangen. Normalerweise. Denn eigentlich müsste das dieser Tage überall die Realität sein. Gut, der Bräutigam und der Pfarrer oder Standesbeamte dürften wohl auch noch dabei sein, aber dann wird es schon eng. Zumindest, wenn man sich um dieses kleine, nervige Ding schert. Wie heißt das noch gleich?




Aktuelle Artikel aus der Politik


Jugendliche nach Corona zu den Vereinen zurückholen

Wirges. Schnell wurde klar, dass Befürchtungen bestehen, dass viele Jugendliche nach über einem Jahr Corona nicht wieder ...

Kindertagesstätte Staudt neu im Bundesprogramm „Sprach-Kitas"

Berlin/Montabaur. Dr. Andreas Nick MdB: „Die sprachliche Entwicklung eines Kindes ist von besonderer Bedeutung für den weiteren ...

Impulse digital „Jugendarbeit in Corona-Zeiten und danach?“

Montabaur. Gesprächspartner des als Videokonferenz durchgeführten Dialogs sind Vertreter/innen der Kommunalen Jugendzentren ...

Ortsgemeinderat Caan verabschiedete Haushalt 2021

Caan. „Gerade in Corona-Zeiten und deren Auflagen bewährt sich dieses Umlaufverfahren. Hierbei muss eine Vorlage erarbeitet ...

Mörlen erhält 45.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm

Mörlen. Für den Abriss und die Entsorgung der Brandruine in der Ortsmitte, bei dem förderfähige Kosten von rund 73.000 Euro ...

Sanitätsdienst der Bundeswehr als eigenständige Organisationseinheit erhalten

Berlin/Montabaur. In diesem Zusammenhang hat sich Andreas Nick in einem persönlichen Schreiben an die Verteidigungsministerin ...

Weitere Artikel


Gemeinsam nach Afrika reisen in Corona-Zeiten?

Hachenburg/Gambia. In der Vorbereitungszeit der Rallye sammelten die Frischlinge mit ihrer Mission HILFE erfahren einen Spendenbetrag ...

Extra für Sie: Ein Geschenk der Verbandsgemeinde Westerburg

Westerburg. Es handelt sich um Videobeiträge, die gerade im Stöffel-Park entstanden sind oder noch entstehen, um trotz Corona ...

Renoviertes Schmuckstück bereichert die Altstadt Montabaur

Montabaur. Als Anja und Marc Schwickert sich recht spontan für den Kauf der beiden Einzeldenkmäler am Steinweg 13 und 15 ...

Neues Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) für Feuerwehr Norken

Norken. Wehrführer Tobias Schüler und sein Stellvertreter Max Giehl freuten sich über die erweiterten Einsatzmöglichkeiten, ...

Digitaler Hachenburger Adventskalender 2020

Hachenburg. Doch viele, für uns eigentliche selbstverständliche Bräuche, wie etwa der Weihnachtsmarktbesuch, die Weihnachtsfeier, ...

Virtueller Tag der Offenen Tür am Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg

Bad Marienberg. Nichtsdestotrotz bietet das Evangelische Gymnasium Bad Marienberg Ihnen die Möglichkeit, die Schule bei einem ...

Werbung