Werbung

Nachricht vom 23.11.2020    

Grundstücke für neue Klinik klar - Corona: Impfzentrum in Wissen

Diejenigen, die gehofft hatten, dass die Vielzahl der Grundstückseigentümer, die ihre Parzellen für den Neubau der DRK-Klinik Westerwald in Müschenbach bereitstellen müssen, ein No-go für das neue Hospital an diesem Standort bedeuten könnte, sehen sich getäuscht. Die Kaufverträge für den benötigten Grund und Boden sind reif für die Unterschriften.

Das DRK-Krankenhaus in Altenkirchen soll auch nach Einweihung der neuen Klinik in Müschenbach Standort der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie unter dem Dach der DRK-Trägergesellschaft Süd-West bleiben. (Foto: Archiv hak)

Altenkirchen. Es geht voran mit dem Neubau des DRK-Krankenhauses in Müschenbach. An dem teils viel kritisierten Standort sollen die beiden DRK-Kliniken Altenkirchen und Hachenburg verschmelzen, wie es seit beinahe einem Jahr feststeht. Die Hoffnung, dass sich die immens hohe Zahl an Grundstückseigentümern, die ihre Areale verkaufen müssen, um die Grundlage für die Errichtung des Objekts zu schaffen, nicht unter einen Hut bringen lassen würde, ist gestorben. Laut Bernd Decker, dem Geschäftsführer der DRK-Trägergesellschaft Süd-West, sind die Weichen gestellt. "Für die 45 Eigentümer liegen die Verträge bereit. Sie werden schnellstens verschickt", erläuterte er in der Sitzung des Altenkirchener Kreistages am späten Montagnachmittag (23. November). Schon am 18. Januar 2021 möchte Decker, dass die Verkäufer in einer Veranstaltung die Kontrakte unterschreiben (wenn es Corona denn zulässt) und so eine erste wichtige Hürde hin auf dem Weg zur Konzentration der medizinischen Versorgung im Westerwald genommen wird.

Kosten müssen refinanziert werden
Decker sprach von Kosten im hohen sechsstelligen Euro-Bereich, die der Käufer, die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz, aufbringen müsse. Er ging davon aus, dass sich dieser finanzielle Kraftakt refinanzieren lässt. "Ist das neue Haus in Müschenbach in Betrieb, fällt das Krankenhaus in Hachenburg an den Westerwaldkreis zurück", sagte Decker und setzte auf die avisierte gewerbliche Weiternutzung des Geländes und der Gebäude, aus deren Einnahmen die Kaufpreissumme fürs Gelände vor den Toren der Löwenstadt gedeckt werden soll, denn laut Decker "können wir das alleine nicht finanziell stemmen". Noch einmal erneuerte er seine Aussage, dass das Krankenhaus in Altenkirchen nach der Inbetriebnahme des Hospitals in Müschenbach die in der Kreisstadt bereits agierende Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie behalte. Zu weiteren Nutzungsmöglichkeiten machte Decker keine Angaben, denn die KJP wird nicht in der Lage sein, für alle Räumlichkeiten Verwendung zu finden. Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht nur Gesundheitsministerin des Landes, sondern auch über einen Sitz im Kreistag verfügend, stellte klar, dass bis zur Fertigstellung der Westerwald-Klinik in Müschenbach die Standorte Altenkirchen und Hachenburg natürlich in Betrieb bleiben. "Sowohl Müschenbach als auch Kirchen gehören später zu den unverzichtbaren Standorten", machte sie deutlich.



Wechsel am 1. Januar 2004
Die Krankenhäuser in Altenkirchen und in Kirchen wurden am 1. Januar 2004 von der DRK-Trägergesellschaft Süd-West übernommen, weil der Kreis, in dessen Besitz beide Häuser zuvor waren, einen neuen Betreiber gesucht hatte. Das wurde für beide Kliniken mit jeweils einem Erbbaurechtsvertrag mit einer Laufzeit von jeweils 99 Jahren beurkundet. Ein Passus in dem Kontrakt definiert ein sogenanntes "Heimfallrecht", das den Kreis in die Lage versetzen soll, die Klinik eventuell wieder in eigener Regie zu führen. Möglich wäre dieses, wenn der Erbbauberechtigte (DRK-Trägergesellschaft) den Betrieb am Standort Altenkirchen beispielsweise einstellen würde. Diesem Übernahmeschritt müsste zudem der Kreistag zustimmen. Dieses Szenario ist nunmehr endgültig vom Tisch, wie das Gremium einstimmig beschloss, weil das Heimfallrecht nicht geltend gemacht werden wird. Dr. Josef Rosenbauer (CDU) monierte lediglich den (frühen) Zeitpunkt der Entscheidung, auf den die DRK-Trägergesellschaft gedrängt hatte. Anna Neuhof (Bündnisgrüne) hielt dagegen, den Beschluss nicht auf die lange Bank zu schieben, "es ändert sich eh nichts am Sachverhalt". Für Bernd Becker (SPD) war es wichtig festzuhalten, dass "wir den abstrusen Gedanken eines eigenen Krankenhausbetriebes ausschließen".

Corona: Impfzentrum in Wissen
Bleiben wir im medizinischen Bereich: Auch im Kreis Altenkirchen wird es, so Landrat Dr. Peter Enders, ein Impfzentrum geben, um der Corona-Pandemie den Garaus zu machen: "Wir werden in die Kreismitte nach Wissen gehen und uns schon am Dienstag Räume anschauen." Auch in Sachen Personal, das in dieser Einrichtung tätig sein wird, sind erste Weichen gestellt. Rund zwei Dutzend Ärzte, die bereits angesprochen wurden, seien bereit mitzumachen. "Darunter befinden sich auch einige, die im Ruhestand sind. So können die niedergelassenen Ärzte entlastet werden. Ich sehe gute Voraussetzungen, um gut aufgestellt zu sein", führte Enders zudem aus. Weil er der einzige Mediziner in Deutschland ist, der gleichzeitig als Landrat agiert, änderten sich die Geschäftsbereiche in der Kreisverwaltung ein wenig. Enders übernahm folgerichtig von Oberregierungsrätin Marion Ostermann die Abteilung Gesundheit, im Gegenzug verantwortet sie vom 1. Januar 2021 an nun die Abteilung Soziales. Die anderen Zuordnungen blieben unberührt. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet für Samstag und Sonntag, den 9. Mai 6.935 (+59) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 560 aktiv Infizierte, davon 364 Mutationen.


Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Die Polizei in Westerburg sucht Zeugen eines Flächenbrands in der Nähe Sportplatzes Emmerichenhain. Vermutlich sind mit Feuerzeugen hantierende Kinder die Verursacher.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

GLOSSE | Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Die Polizeiinspektion Westerburg sucht den Verursacher/ Verursacherin des erheblichen Schadens an einem Richtungsschild zwischen Rothenbach und Obersayn. Es wird um Zeugenaussagen gebeten.


Vor 40 Jahren hieß es in Montabaur besetzen statt schwätzen

„Nach jahrelangem Schätzen heißt´s nun Besetzen!“ So der Slogan von vielen enttäuschten Jugendlichen, deren Forderung nach einem Jugendzentrum in Montabaur in der Besetzung eines leerstehenden Hauses eskalierte. Am 19./20. Juni 2021 jährt sich dieses in der langen Stadtgeschichte einmalige Ereignis zum 40. Mal.




Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Rothenbach. Am Sonntag, dem 9. Mai 2021 konnte im Rahmen der Streifenfahrt ein erheblich beschädigtes Verkehrsschild (Richtungsschild) ...

Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Rennerod. Am heutigen Sonntag, 9. Mai 2021, kam es gegen 15.20 Uhr zu einem Flächenbrand einer Wiese zwischen Rennerod und ...

Nächste Station: Pflege! Interaktiver Live-Stream

Limburg. Fühlen sie sich abgeschreckt oder stärkt die Pandemie vielmehr das Bewusstsein dafür, wie essenziell wichtig gute ...

Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte die Information, dass ein 51-jähriger Mann aus der VG Westerburg verstorben ist. ...

Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

Keine Ausgangssperren, Kontaktverbote, keine Tests beim Sport oder im Restaurant: Ein kleiner Pieks entscheidet, ob du wenigstens ...

Dekanat: Synode tagt erstmals digital

Westerburg. Außerdem folgt der aktuelle Haushalt neuerdings der sogenannten Doppik, der Doppelten Buchführung in Konten. ...

Weitere Artikel


Virtueller Tag der Offenen Tür am Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg

Bad Marienberg. Nichtsdestotrotz bietet das Evangelische Gymnasium Bad Marienberg Ihnen die Möglichkeit, die Schule bei einem ...

Digitaler Hachenburger Adventskalender 2020

Hachenburg. Doch viele, für uns eigentliche selbstverständliche Bräuche, wie etwa der Weihnachtsmarktbesuch, die Weihnachtsfeier, ...

Neues Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) für Feuerwehr Norken

Norken. Wehrführer Tobias Schüler und sein Stellvertreter Max Giehl freuten sich über die erweiterten Einsatzmöglichkeiten, ...

Bis zu 2.000 Euro für Lieblingsverein bei „Wäller-VereinsVoting 2020“: Noch bis 6. Dezember abstimmen

Region. „Als regional verwurzelte Genossenschaftsbank fördern wir seit jeher die Arbeit der Vereine in unserem Geschäftsgebiet, ...

A 48 – Fertigstellung Rheinbrücke Bendorf verzögert sich

Bendorf. Der Grund für die Verzögerung sind noch ausstehende Arbeiten im Bereich des Mittelstreifens am Brückenbauwerk. Auf ...

Sternenglanz weit und breit – jetzt beginnt die Weihnachtszeit

Höhr-Grenzhausen. So ist die Idee einer DIY Keramik Box entstanden – ein Kreativangebot aus der Museumswerkstatt für zuhause. ...

Werbung