Werbung

Nachricht vom 22.11.2020    

Verkauf von Grundstücken am Krankenhaus Kirchen: CDU spannt Bogen zu Klinikneubau in Müschenbach

Die Altenkirchener Kreispolitik diskutiert seit langem den Verkauf von kreiseigenen Flächen am Krankenhaus Kirchen an Investoren. Nach langem Gezerre fanden die Fraktionen letzte Woche einen Kompromiss, der auf der Kreistagssitzung am 23. November noch bestätigt werden muss. Wieso tat sich die CDU so lange schwer mit ihrer Zustimmung? Das erklärt sie nun in einer Pressemitteilung, in der sie auch den Bogen spannt zur Zukunft der gesamten heimischen Krankenhauslandschaft.

„Man weiß nicht, wie es angesichts des Neubaus im Westerwald mit dem Kirchener Krankenhaus weitergeht." Die Entscheidung des Kreisausschusses zum Verkauf von Teilgrundstücken am Kirchener Krankenhaus nimmt die CDU zum Anlass, die grundsätzliche Zukunft der heimischen Krankenhauslandschaft in den Blick zu nehmen. (Foto: Archiv/ DRK-Krankenhaus Kirchen)

Kirchen/Kreise Altenkirchen und Westerwald. Diese Woche Montag, den 23. November, wird voraussichtlich eine Entscheidung im Kreistag fallen, um die sehr lange gerungen wurde: Zwei Grundstücke von insgesamt 3.400 Quadratmetern soll der Kreis verkaufen. Die Flächen befinden sich an der Kirchener Bahnhofsstraße, in direkter Nähe zum Krankenhaus. Investoren wollen Wohnraum für Senioren bauen. Außerdem soll ein Gebäude für eine Pflegeschule entstehen.

In der Sitzung des Kreisausschusses einigten sich letzte Woche (16. November) die Fraktionen auf einen Kompromiss, der nun noch im Kreistag abgesegnet werden muss. Demnach sollen die Investoren versichern, dass sie die von Stadt und DRK (Trägergesellschaft des Krankenhauses) gewollten Gebäuden auch tatsächlich realisieren werden. Werden sie nicht innerhalb von drei Jahren tätig, fallen die Teilgrundstücke wieder zurück an den Kreis Altenkirchen.

Vorangetrieben hatten die Entscheidung vor allem die SPD und ihr Kreisverbands- und Fraktionsvorsitzender Andreas Hundhausen, der auch Bürgermeister der Stadt Kirchen ist. Die SPD-Fraktion war es letzte Woche auch, die den entsprechenden Antrag im Kreisausschuss einbrachte. Die CDU hatte lange Probleme mit einer Entscheidung pro Verkauf. Wieso zögerten die Christdemokraten so lange? Das erklären sie nun in einer Pressemitteilung. Darin stellen sie einen Zusammenhang her zwischen dem Grundstücksverkauf und der grundsätzlichen Zukunft des Kirchener Krankenhauses vor dem Hintergrund des
Krankenhausneubaus in Müschenbach.

CDU-Kreisvorsitzender Michael Wäschenbach sagt laut Pressemitteilung „Wir haben von Anfang an gesagt: Man kann Flächen an einem Krankenhaus nicht einfach verkaufen, wenn die Zukunft des Krankenhauses und die der bestehenden Gebäude der Pflegeschule nicht geklärt sind.“ Ende letzten Jahres hätten die CDU und vier andere Fraktionen im Kreis deshalb einem Verkauf der Grundstücke an die Stadt Kirchen nicht zugestimmt. „Man weiß nicht, wie es angesichts des Neubaus im Westerwald mit dem Kirchener Krankenhaus weitergeht. Denn es entsteht in ca. 20 km ein fast gleich großes Krankenhaus mit fast identischem Angebot."

Die CDU befürchte deshalb, dass gerade Patienten aus den Bereichen Gebhardshain, Daaden und Wissen nicht mehr nach Kirchen, sondern nach Müschenbach gingen. "Somit würde der Standort Kirchen massiv geschwächt. Deshalb haben wir immer gefordert: Bei der Planung muss die Zukunft der medizinischen Versorgung im Oberkreis insgesamt mitbedacht werden!“, so Wäschenbach weiter. Er fordert eine Garantie für den Bestand des Krankenhauses.

Insbesondere hätte Wäschenbach als pflegepolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion die Schule im Blick gehabt. Das Gebäude der Schule sei stark renovierungsbedürftig, es werde ein vorübergehender oder dauerhafter Ersatz gebraucht. Fraktionschef Dr. Josef Rosenbauer hätte deshalb stets angemahnt, dass man die zu verkaufenden Grundstücke eventuell auch als Ersatzfläche für einen Neubau der Schule brauche. Es hätte Gespräche und Schriftverkehr zu offenen Fragen gegeben, laut CDU. Geplant sei nun, dass das DRK Räumlichkeiten im geplanten Investitionsprojekt dauerhaft anmietet, weil es selbst aus finanziellen Gründen keinen Neubau errichten könne. Ob das alte Gebäude saniert, abgerissen oder verkauft wird, liege allein in der Hand des DRK, auf den Kreis kämen keine Kosten zu, das sei im letzten Kreisausschuss bestätigt worden.

„Unser Nein im letzten Jahr hat nun bewirkt, dass weitere wichtige Fragen geklärt werden konnten. Unsere ergänzenden Vorschläge zum aktuellen Antrag tragen dazu bei, dass es ein transparentes, offenes Verkaufsverfahren, verbindliche Bauziele und ein Verkauf mindestens zum Bodenrichtwert wegen der Haushaltlage des Kreises gibt. Auch die Aufnahme weiterer Pflegeschüler kann schon im neuen Ausbildungsjahr 2021 (2 Schulklassen) umgesetzt werden. Es ist elementar, die Ausbildung von Pflegefachkräften in der neuen generalistischen Ausbildungsform am Krankenhausstandort langfristig sichern zu können“, zitiert die Pressemitteilung Wäschenbach weiter.

Sorge bereiteten der CDU-Fraktion weiterhin die Diskussionen um den Neubau aus den bisherigen Krankenhausstandorten Altenkirchen und Hachenburg. Ein Feststellungsbescheid des Landes zum medizinischen Portfolio liege ja vor. „Danach soll es im Neubau unter anderem sowohl eine Stroke Unit, Geburtshilfe, Gynäkologie und einen großen Bereich Innere Medizin geben“, sagt Fraktionsvorsitzender Rosenbauer, „das ist ein sehr ähnliches Angebot zum Krankenhaus in Kirchen.“ Wäschenbach zweifelt an langfristigen Doppelstrukturen in räumlicher Nähe.

„Ich befürchte die Konkurrenz zwischen den beiden Krankenhäusern. Es muss ein Konzept vom DRK geliefert werden, wie das Kirchener Krankenhaus weiterentwickelt werden soll. Wir brauchen in der Krankenhauslandschaft mehr Spezialisierung und Kooperationen, wie mehrere Studien zeigen. Die CDU bedauert, dass der Vorschlag Hachenburg, Altenkirchen und Asbach zu vereinen, nicht weiter berücksichtigt wurde, aber das haben wir zu akzeptieren. (Pressemitteilung/ Red.)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 24 neue Fälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 3. März insgesamt 4.549 (+24) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 193 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 04.03.2021

D-Haus in Altstadt hat weitere Zukunft

D-Haus in Altstadt hat weitere Zukunft

Kaum eine andere zum Kauf angebotene Immobilie in Hachenburg hat in den vergangenen Monaten die Gemüter so erhitzt, wie das zentral gelegene Gasthaus "Deutsches Haus", das als D-Haus über die Grenzen Hachenburgs hinaus bekannt war.


Region, Artikel vom 03.03.2021

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert stabil

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert stabil

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 3. März insgesamt 4.549 (+24) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 181 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 04.03.2021

Lockdown - so geht es in Rheinland-Pfalz weiter

Lockdown - so geht es in Rheinland-Pfalz weiter

Mit Testen und Impfen in behutsamen Schritten aus dem Lockdown ist die Strategie der Landesregierung Rheinland-Pfalz. Dies erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer in der heutigen Pressekonferenz.


Schöffengericht Montabaur sühnt schwere Körperverletzung

Dass eine schwere Straftat aus dem Jahr 2018 erst 2021 verhandelt werden konnte, war alleine dem Verhalten des Angeklagten geschuldet, der sich unmittelbar nach der Tat 2018 ins Ausland absetzte und erst 2020 bei erneuter Einreise nach Deutschlang festgenommen werden konnte.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Kinderstadtdirektor soll Interessen der Kinder vertreten

Hachenburg. Denn dass die jüngere Generation kommunal sehr wohl etwas bewegen kann, wurde spätestens mit dem Hachenburger ...

Mittwoch Digtal: „Unser Wald von morgen“

Hachenburg. Bereits 2019 hat er erstmals Waldbesitzer und Experten zu einem Austausch zusammengerufen, um eine Bestandsaufnahme ...

CDU-Kreistagsfraktion für ganzheitliches Gesundheitskonzept

Montabaur. Die stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Jenny Groß MdL erläuterte das CDU-Konzept zur Förderung der ärztlichen ...

Was Sie zur Landtagswahl 2021 in Rheinland-Pfalz wissen müssen

Region. Rund 3,1 Millionen von den insgesamt 4,1 Millionen Rheinland-Pfälzern können am 14. März darüber bestimmen, wie das ...

Zuschuss für die Sanierung des Umkleidegebäudes in Wirges

Wirges. Die Bundestagsabgeordneten Gabi Weber und Dr. Andreas Nick teilten beide diese erfreuliche Zusage für die Stadt Wirges ...

DGB Kreisverband Westerwald befragt Kandidat/innnen für die Landtagswahl

Montabaur. Er zeigt sich sehr zufrieden mit dem Rücklauf und der Ausführlichkeit der Antworten. Die Gewerkschafter stellten ...

Weitere Artikel


Anklage gegen Mitarbeiter insolventer AWO-Kreisverbände erhoben

Region. Einem Mitarbeiter und einer Mitarbeitern des AWO Kreisbandes Westerwald e.V. wird vorgeworfen, im Zeitraum zwischen ...

PKW-Brand in Norken

Norken. Der Fahrzeugführer hatte sich bei eigenen Löschversuchen leicht verletzt und wurde erst durch die Freiwillige Feuerwehr ...

Wäller Markt eG erste Mitglieder und Sponsoren sind schon dabei

Bad Marienberg. Das Projekt soll mit erheblichen Mitteln öffentlich gefördert werden. Bedingung für die Bereitstellung der ...

Vogelfütterung: Futterhäuschen, Meisenknödel oder Streufutter?

Region. Über Winter, von November bis März, nehmen Wildvögel das Angebot gern an, weil bei Frost und Schnee die Futtersuche ...

Dreiste Betrüger nutzen die Corona-Krise für ihre Zwecke

Koblenz. Die Angerufenen werden dann in der Regel gefragt, ob sie diese hohen Kosten übernehmen oder das Geld vorstrecken ...

Dr. Tanja Machalet beim Ortsverein Oberes Wiedtal

Winkelbach. Viele kennen sie bereits als langjährige Landtagsabgeordnete. Und natürlich sind die Themen, die sie bereits ...

Werbung