Werbung

Nachricht vom 22.11.2020    

Buchtipp: „Winzerschuld“ von Andreas Wagner

Von Helmi Tischler-Venter

Andreas Wagner ist Winzer, Historiker und Autor. Nach dem Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Bohemistik in Leipzig und an der Karls-Universität in Prag hat er 2003 zusammen mit seinen beiden Brüdern das Familienweingut seiner Vorfahren in der Nähe von Mainz übernommen. Seine Kompetenz ist in allen Belangen des Kriminalromans erkennbar und macht ihn zum Genuss wie einen perfekt ausgebauten Riesling.

Buchtitel. Foto: Verlag

Dierdorf / Köln. Der Schauplatz des Kriminalromans ist das kleine Dorf Essenheim an der Selz in Rheinhessen, in dem jeder jeden kennt, die Verwandtschaftsverhältnisse und Animositäten. Das Dorf, in dem Traditionen gepflegt werden, in dem jeder Winzer viel leckeren Rebensaft aber mancher auch eine Leiche im Keller hat, bislang seit Jahrzehnten. Wo man sonntags in die Kirche geht, um den neuesten Dorftratsch auzutauschen und wo Posthalters Sigrun, die Käfergässer Gerda und die Chaussee-Helga die bissigen Büttenreden des örtlichen Starredners „Till“ Georg Winternheimer bei süßem Sekt kommentieren, in denen er seine Mitmenschen durch den Kakao zieht und beleidigt. „Einige hassten Winternheimer dafür und kamen daher nicht mehr zur Sitzung. Die anderen liebten und verehrten ihn. Nicht wenige der Frauen im Publikum zeigten ihm das im Laufe der langen Nacht, die sich an die Sitzung anschloss.“

Diese Fassenacht im Saal ist der gesellschaftliche Höhepunkt im Jahr. In diesem Jahr läuft die Feier jedoch total aus dem Ruder. Im Morgengrauen danach findet der berüchtigt neugierige Winzer Kurt-Otto Hattemer nach einer peinlichen, alkoholschwangeren, langen Nacht, in der Georg Winternheimer dem Kollegen Eugen Werum ein blaues Auge haut und der Kollege Hans Menges seinen ganzen Zorn auf Winternheimer bei Kurt-Otto auskotzt, die Leiche einer jungen Frau im Müllcontainer. Die war Bedienung gewesen und zuletzt mit Boris Baumann gesehen worden. Die Polizei ermittelt, Kurt-Otto ebenfalls, auf seine eigene Weise. Erst recht, als der Starredner Winternheimer nicht mehr aufzufinden ist. Auf seine Hofmauer hat jemand in großen braunen Buchstaben „SCHULD UND SÜHNE“ gesprüht und Winternheimers betrogene und misshandelte Ehefrau Marion ist in derselben Nacht zu ihrem Freund Torsten ausgezogen. Verdächtigungen gibt es zuhauf.

Dann gibt es noch die akribisch recherchierte Krankenakte der Eleonore Schultheis von Essenheim, die am 21. November 1944 in eine Hessische Landesheil- und Pflegeanstalt aufgenommen wurde und am 14. Februar 1945 in Hadamar verstarb. Diese Papiere könnten einen Traum Wirklichkeit werden lassen.



Mit viel Empathie schildert Wagner die Winzer von Essenheim, tolle Typen, die alle die Verbundenheit mit Rheinhessen, die Leidenschaft für guten Wein und die Gier nach mehr Rebfläche eint, getreu dem Motto: „Drum prüfe, was sich ewig bindet, dass Hektar zu Hektar findet.“

Die Winzer sind gestandene, selbstbewusste Männer, die ihr Handwerk verstehen und keine Obrigkeit fürchten, nur die Dominanz ihrer Frauen. Daher erscheinen alle gegen ihren Willen beim gemeinsamen Montagshobby „Winzer-Yoga“ mit Guru Gundolf Roth. Die Beschreibung der Herren setzt vergnügliches Kopf-Kino in Gang: „Überrumpelt hatte sie ihn, und er war still und leise in die beim Hochziehen knisternde synthetische Trainingshose gestiegen. Die Hautpartien, die mit der Hose, dem T-Shirt im gleichen Himmelblau und der Jacke darüber in Kontakt kamen, juckten. Umständlich rieb er seinen Rücken am Autositz. Renate betätigte den Blinker und bog gleich darauf nach links zur Sporthalle ab. Er hatte das Gefühl, durch die doppelte Reibefläche mittlerweile elektrostatisch so aufgeladen zu sein, dass er seine Weinpresse von nun an ohne Stromanschluss betreiben könnte. Die dünnen Haare in seinem Nacken hatten sich spürbar verselbständigt und standen wirr in die Höhe. Ob schon Funken zwischen ihnen übersprangen, vermochte er nicht zu sagen. Würde sich die Kunststoffkleidung, in der er steckte, bei Hitze wie eine Schrumpfkapsel zusammenziehen und sich eng an seine üppigen Rundungen anschmiegen, wenn er ins Schwitzen geriet?“

Mit einem Glas fruchtigen rheinhessischen Weins lässt sich der spannende Kriminalroman doppelt genießen. Erschienen ist das Buch beim Emons Verlag, ISBN 978-3-7408-0924-9. htv

Hier finden Sie weitere Buchtipps.


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Das Waldsterben - seit einigen Jahren auch in unmittelbarer Umgebung, vor allem auf der Montabaurer Höhe - hat dramatische Ausmaße angenommen. Der Waldzustandsbericht 2020 belegt das in erschreckender Weise.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Ungewöhnliche Osterferienaktion in Selters

Selters. Und das war genau die richtige Entscheidung um diese angespannte Situation zu bewältigen und zu Hause in der Familie ...

Junge Stimmen gegen das Vergessen - erinnerungspädagogisches Projekt

Hachenburg. Diese hängen nicht zwingend an Wänden oder stehen gut sichtbar auf Plätzen, sondern sind auch außerhalb unseres ...

Gewinner im regionalen Künstlercontest 2021 steht fest

Hachenburg. Ein herzlicher Dank geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs. Dem Kulturzeit-Team hat die ...

Change! Restholzveredelung - Ausstellung mit Frank Herzog

Molsberg. Dass sich die Kunst an ihrer Umwelt zu schaffen macht, ist nichts Ungewöhnliches. Auch umgekehrt ist der Einfluss ...

Buchtipp: „Der Kaiser reist inkognito“ von Monika Czernin

Dierdorf/München. Die Aufklärer hatten Reformen gefordert in einer Phase extremer Ungleichheiten, die besonders für die Habsburgermonarchie ...

Orgel in Hof erklingt künftig mit Bits und Bytes

Hof. Das Besondere: In der rund 60 Jahre alten Kirchenorgel, an der Leo Wildauer sitzt, befinden sich fünf Lautsprecher statt ...

Weitere Artikel


Die beliebtesten Passwörter des Jahres

Region. Die Liste der Passwörter wurde von einem Unternehmen, das sich auf die Forschung im Bereich Datensicherheit spezialisiert ...

Kreisverwaltung: 17 neue Corona-Fälle am Sonntag

Montabaur. Nachstehend die aktuellen Zahlen von der Kreisverwaltung
Aufteilung nach Verbandsgemeinden
Infizierte gesamt/Verstorbene/Genesene
Bad ...

Dr. Tanja Machalet beim Ortsverein Oberes Wiedtal

Winkelbach. Viele kennen sie bereits als langjährige Landtagsabgeordnete. Und natürlich sind die Themen, die sie bereits ...

Deichstadtvolleys im Saarland erfolgreich

Neuwied. Aber der Reihe nach: Trainer Dirk Groß eröffnete die Partie mit der erfolgreichen Aufstellung der letzten Wochen, ...

„MT-Kulturtreff“ kämpft weiter – Planungstreffen in der Oase

Montabaur: Dabei sind alle für die neuerlich angekündigten finanziellen Unterstützungsmaßnahmen dankbar – und freuen sich ...

Nicole nörgelt… über Weihnachtsstress

Region. Meinetwegen würde es reichen, in der Woche vor Heiligabend einen Baum aufzustellen. Wie ist das bei Ihnen? Vorfreude ...

Werbung