Werbung

Nachricht vom 18.11.2020    

Diakonie: Suchtberatung ist wichtiger denn je

Die Zahl ist erschreckend: Weit mehr als 80.000 Menschen im Westerwald sind durch Sucht belastet. Mehr als die Hälfte davon sind selbst abhängig oder stehen in der Gefahr, abhängig zu werden; rund 39.000 Menschen leiden unter den Folgen der Abhängigkeit eines nahen Angehörigen. Die Sucht- und Drogenberatung des Diakonischen Werks Westerwald berät, behandelt und begleitet jedes Jahr rund 800 Betroffene und 200 Angehörige.

Leiterin der Suchtberatung des Diakonischen Werks Westerwald, Hiltrud Bartmann. Foto: Peter Bongard

Westerburg. Aber sie steht vor großen Herausforderungen: Nur vier Fachkräfte sind in der ambulanten Suchtberatung für die Betroffenen da. Angemessen wären nach Auffassung der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) jedoch 20. Der bundesweite Aktionstag „Suchtberatung: Kommunal Wertvoll!“, initiiert von der DHS unter Schirmherrschaft der Bundesregierung, macht auf diese – bundesweite – Diskrepanz ebenso aufmerksam, wie auf die unzureichende Finanzierung der bestehenden Suchtberatungsstellen. Viele Suchtberatungsstellen stehen finanziell mit dem Rücken an der Wand. Ziel des Aktionstages ist, auf die große Notwendigkeit kommunaler Suchtberatungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. Weil gute Beratung vor Ort der erste Weg in ein gesundes Leben ist. Deshalb schließt sich die Diakonie der bundesweiten Forderung an, Suchtberatung personell ausreichend auszustatten und stabil zu finanzieren.

„Der Konsum von Suchtmitteln hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen“, sagt Diplom-Psychologin Hiltrud Bartmann, die die Suchtberatung des Diakonischen Werks Westerwald leitet. „Der Druck für die Menschen wird größer: die Krisen, die Gewalt, die finanzielle Not, die psychischen Erkrankungen. Deshalb würden wir gerade jetzt die Betroffenen gerne noch intensiver unterstützen. Aber das Team braucht schlicht Verstärkung, um dem großen Bedarf gerecht zu werden, und das galt auch schon vor Corona.“

Die Arbeit, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stemmen, ist breit gefächert und basiert auf der Beratung, der Behandlung und Prävention. Das Team berät Menschen und deren Angehörige, die von Sucht betroffen oder gefährdet sind. Behandlung findet im Rahmen der Ambulanten Rehabilitation, der Ambulanten Nachsorge sowie einer Gruppe für glücksspielabhängige Menschen statt. Und schließlich arbeitet es auch präventiv.

Die Resonanz darauf ist groß: Sämtliche Angebote der Sucht- und Drogenhilfe sind komplett ausgelastet, und immer wieder berichten Menschen von Schritten in ein neues Leben, die sie ohne Hilfe nie gegangen wären.

Das Problem ist die Finanzierung. Bundesweit sind die meisten Suchtberatungsstellen chronisch unterfinanziert. Auch die Westerwälder Suchtberatungsstelle ist von einer kostendeckenden Finanzierung weit entfernt. „Sie ist nur mit enorm großen Eigenmitteln des Diakonischen Werkes und Spenden aufrecht zu erhalten“, sagt Petra Strunk, Stellvertretende Leiterin des Diakonischen Werkes Westerwald. „Damit sie für suchtgefährdete und abhängigkeitskranke Menschen sowie deren Angehörige weiterhin die zentrale und hilfreiche Anlaufstelle im Westerwald sein kann, wünschen wir uns eine Ausweitung der Beratungsmöglichkeiten und eine verlässliche Finanzierung“.

Und in Suchtberatung zu investieren, rechnet sich in mehrfacher Hinsicht: Alkohol und Drogen können nicht nur das Leben der Betroffenen und deren Umfeld aus der Bahn werfen. Sie richten auch einen immensen volkswirtschaftlichen Schaden an. „Jeder Euro, der in die Suchtberatung investiert wird, erspart der Gesellschaft einen Schaden von 28 Euro. Anders herum: Der volkswirtschaftliche Schaden, der pro Jahr alleine durch problematischen Alkoholkonsum entsteht, liegt laut DHS bundesweit bei rund 60 Milliarden Euro“, sagt Hiltrud Bartmann.

Eine Summe, die durch Behandlungskosten, körperliche und psychische Folgen, Fehlzeiten am Arbeitsplatz, Überschuldungen, Frühverrentung, Unfälle oder Schäden im familiären Umfeld zustande kommt. „Die Schäden sind also immens“, fasst die Diplom-Psychologin zusammen. „Wenn wir die Menschen früh unterstützen, würden dadurch nicht nur extreme Kosten gespart. Es hilft, das Leid der Betroffenen und deren Familien zu mildern. Und das ist letztlich unbezahlbar.“ (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Polizei verfolgte Audi A4 durch Höhr-Grenzhausen und Bendorf

Weil ein Fahrzeug sich einer Verkehrskontrolle auf der A 48 entzog, führte das zu einer anschließenden Verfolgungsfahrt der Polizei unter anderem durch die Innenstadtbereiche Höhr-Grenzhausen und Bendorf zur Folge. Die rasante Fahrweise des Audi-Fahrers gefährdete zahlreiche Verkehrsteilnehmer. Diese sollen sich bitte bei der Autobahnpolizei melden.


Nicole nörgelt – über die Verrohung in den Köpfen

GLOSSE | Wir leben in einer Zeit der Absurditäten. Gegensätze und Ironie des Alltags, wohin man schaut. War die Menschheit auch vor Corona schon so oder hat dieses Virus all unsere schlimmsten Eigenschaften hervorgeholt? Oh Mann, schon wieder ein überflüssiger Artikel zu Corona und Consorten? Gab es doch schon genug! Und ja, ich wollte an dieser Stelle nicht mehr über die Pandemie und ihre Auswüchse in den Köpfen nörgeln, aber was bleibt mir denn anderes übrig?


„Musikkreis“ in der Abtei Marienstatt gibt nicht auf

Die Corona-Pandemie bereitet bekanntlich allen Künstlern, Musikern und sonstigen Kunstschaffenden massive Probleme und Sorgen. Die Auswirkungen des 1. und 2. Lockdowns haben auch an der Klosterpforte in Marienstatt nicht haltgemacht. Die gesamte Abtei hat immer noch unter strengen Beschränkungen zu leiden, einige Wirtschaftsbereiche des Klosters kamen fast vollständig zum Erliegen.


Vereine, Artikel vom 28.11.2020

Altstädter Christkindl fliegt trotz Corona

Altstädter Christkindl fliegt trotz Corona

Der Christkindl-Markt war abgesagt, aber die Ideen der Altstädter Aktiven nicht. Als Ersatz wurden Bestellungen für die „Weihnachts-Pakete“ in zwei Größen angenommen. Somit konnten sich die Beschenkten trotzdem freuen.


Westerwälder diskutieren über Zukunft des Waldes

Ein Spaziergang im Wald ist im Westerwald mitunter zu einem unerfreulichen Erlebnis geworden. Statt dichter Wälder säumen kahle Flächen und abgeholzte und zu hohen Mauern aufgestapelte Bäume die, von Forstfahrzeugen zermatschten, Waldwege. Das Fichtensterben ist nicht mehr zu übersehen. Ein bestürzender Anblick. Fungiert doch der Westerwald als grüne Lunge zwischen Lahn, Sieg, Dill und Rhein.




Aktuelle Artikel aus der Region


Digitale Adventskalender-Türchen öffnen

Westerburg/Region. Der Bad Marienberger Adventskalender geht vom 1.bis 24. Dezember online. Er wurde von den verschiedenen ...

Nicole nörgelt – über die Verrohung in den Köpfen

Region. Jeden Tag triefen die Nachrichten von Unaussprechlichem, gehen sich Menschen an die Gurgel, wird gegeifert, gespuckt ...

Amtswechsel der Pröpstinnen in Nord-Nassau wird live übertragen

Herborn/Westerburg. Wegen der Corona-Pandemie wird die Feier in der Herborner Stadtkirche komplett ohne Gäste stattfinden ...

Westerwälder diskutieren über Zukunft des Waldes

Westerburg/Region. Einige Kirchengemeinden im Westerwald besitzen Waldgebiete und können an der Zukunft „ihres“ Waldes aktiv ...

Wichteln als Zeichen des Miteinanders

Bad Marienberg. „Viele ältere Menschen haben keine Freunde oder Angehörigen mehr und leben daher sehr einsam in ihren Wohnungen ...

Team Akutschmerzdienst erfolgreich rezertifiziert

Limburg. Demgegenüber gibt es am St. Vincenz-Krankenhaus Limburg seit über 15 Jahren ein strukturiertes, interdisziplinär ...

Weitere Artikel


Corona: Westerwaldkreis beklagt einen Todesfall - Inzidenzwert 75,3

Montabaur. Es gibt leider einen weiteren Todesfall im Westerwaldkreis zu beklagen. Heute Nacht ist ein 84-jähriger Mann aus ...

Ortsgemeinderat Wittgert erweitert Kita in Massivbauweise mit Satteldach

Wittgert. Weiterhin wurde der Anpassung von Konzessionsverträgen (Strom und Gas) zugestimmt, die Anschaffung eines Luftreinigungsgerätes ...

Hendrik Hering bietet Telefonsprechstunde an

Hachenburg. In der Zeit von 16 bis 18 Uhr wird Hering für die Bürgerinnen und Bürger des Wahlkreises ein offenes Ohr haben.

Um ...

Trotz Krise: Ausbilden und neue Fachkräfte sichern

Montabaur. Die jüngst veröffentlichte Bilanz des Ausbildungsjahres 2019/2020 ist trotz der Pandemie und der wirtschaftlichen ...

Zoo Neuwied hat nun ein Tigerweibchen für Ivo

Neuwied. „Anders als Löwen, die im Rudel leben, sind Sibirische Tiger wie die meisten Katzen Einzelgänger, und verbringen ...

VG Selters fördert Vereine und Jugendgemeinschaften

Selters. Nach den Richtlinien der Verbandsgemeinde Selters über die Förderung der Jugendarbeit von Vereinen und Jugendgemeinschaften ...

Werbung