Werbung

Nachricht vom 17.11.2020    

Tag des Frühgeborenen am 17. November

Den seit vielen Jahren weltweit begangenen „Tag des Frühgeborenen“ am 17. November eines Jahres nimmt man in der Abteilung Neonatologie an der DRK-Kinderklinik Siegen als Anlass, einen Rückblick auf 25 Jahre neonatale Versorgung zu werfen und einen Ausblick in die Zukunft der Neonatologie zu wagen.

Chefarzt Markus Pingel bei der Untersuchung eines Frühchen auf der Früh- und Neugeborenenstation der DRK-Kinderklinik Siegen. Fotos: Kinderklinik Siegen

Siegen. Rund 1.250 Frühgeborene unter 1.500 Gramm beziehungsweise über 12.000 kranke Früh- und Neugeborene die in der Abteilung seit Eröffnung 1995 behandelt wurden zeigen, wie wichtig dieses einmalige und hochspezialisierte Versorgungsangebot für die Region und weit darüber hinaus ist. 2019 beispielsweise wurden insgesamt 691 Neugeborene mit ihren Eltern von den Fachkräften auf höchstem Niveau medizinisch, pflegerisch und auch psychologisch bei ihrem schwierigen Start in ein neues Leben unterstützt. 55 dieser Patienten wogen bei Geburt unter 1.250 Gramm, das kleinste Frühchen sogar nur etwas mehr als 280 Gramm. Die Patienten kommen entweder im gemeinsam mit dem Diakonie Klinikum Jung-Stilling betriebenen Perinatalzentrum Level 1 auf die Welt oder werden per Hubschrauber oder speziellem Baby-Notarztwagen von einer der rund zehn umliegenden Geburtskliniken umgehend nach Geburt auf den Siegener Wellersberg verlegt.

Das insgesamt fast 80-köpfige Team der Neonatologie von Chefarzt Markus Pingel und Simone Hensel als Bereichsleitung Pflege auf dem Wellersberg setzt sich zusammen aus Kinderärzten mit der Fortbildung Neonatologie oder Pädiatrische Intensivmedizin, speziell fachweitergebildeten Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräften sowie psychologischen und therapeutischen Fachkräften. Außerdem bietet die Frühchengruppe „klitzeklein“, eine Elterninitiative betroffener Eltern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung, seit vielen Jahren eine Unterstützung und Anleitung über den Klinikaufenthalt hinaus an.

Normalerweise feiert man anlässlich des Tags des Frühgeborenen am 17. November immer gemeinsam mit einem kleinen Fest diesen ganz besonderen Start ins neue Leben. Diese Feier entfällt 2020 ebenso wie eine entsprechende Jubiläumsaktivität an der DRK-Kinderklinik Siegen.

„Der Fokus liegt ganz klar auf der Lebensqualität der kleinen Patienten und einem so wenig wie möglich beeinträchtigtem Start für die Familien“, so beschreibt Chefarzt Markus Pingel die Motivation des Teams, das sich tagtäglich neben allen intensivmedizinischen Notwendigkeiten für diese Ziele engagiert.

Perspektivisch ist das Perinatalzentrum in seiner aktuellen Konstruktion an seinen Grenzen angekommen und bedarf dringend einer baulichen Neuaufstellung. Dass man sich seitens der Kinderklinik ein großes, modernes und zentrales Mutter-Kind-Zentrum in Siegen wünscht, ist kein Geheimnis. Hier könnten dann optimale Bedingungen für die rund 2.500 Geburten aus der Kernstadt geschaffen werden, von denen außerdem auch die erkrankten Neugeborenen des großen Einzugsgebiets profitieren könnten.

Fakten: Im Perinatalzentrum Level 1 in Kooperation mit der Diakonie in Südwestfalen und der Pädiatrischen Intensivstation auf dem Wellersberg wurden 2019 691 Früh- und Neugeborene medizinisch versorgt, 66 Kinder davon kamen gar mit einem Gewicht von unter 1.500 Gramm, 55 mit einem Gewicht von unter 1.250 Gramm zur Welt. In den letzten 5 Jahren mussten 3.362 Babys beim Start ins Leben medizinisch und pflegerisch besonders unterstützt werden. Frühgeborene sind von ihrem ersten Lebenstag an kleine Überlebenskünstler. Diejenigen Kinder, die nur wenige Wochen zu früh geboren werden, entwickeln sich meist gut und können schnell nach Hause entlassen werden.



Doch die kleinsten „Frühchen“ bringen bei ihrer Geburt oft nicht einmal 500 Gramm auf die Waage, ihre Füßchen sind kaum größer als der Daumen eines Erwachsenen. Vor ihnen und ihren Eltern liegt ein langer, schwerer Weg. Sie benötigen Medizintechnik auf höchstem Niveau, Kinderärzte mit umfangreicher Erfahrung und speziell weitergebildetes Kinderkrankenpflegepersonal. Die Versorgung von Frühgeborenen stellt eine der größten Herausforderungen in der Medizin dar, insbesondere da diese Kinder am Beginn ihres Lebens und ihrer Entwicklung stehen. Zunächst liegen sie wochenlang im Inkubator (Brutkasten), geschützt vor der Außenwelt. Ihre Atmung muss anfangs von einer Maschine unterstützt werden, der Kreislauf ist noch nicht stabil, das Trinken und die Verdauung von Muttermilch oder spezieller Frühgeborenennahrung fallen schwer. Für betroffene Eltern ist der lange Aufenthalt zusammen mit ihrem Kind in der Kinderklinik eine schwere und belastende Zeit, die von Höhen, aber auch vielen Belastungen und für die gesamte Familie herausfordernden Augen-blicken gezeichnet ist.

Im Gesprächskreis „klitzklein“ haben Eltern jeden zweiten Mittwoch im Monat die Möglichkeit, sich mit anderen betroffenen Eltern auszutauschen und Erfahrungen zu sammeln. Dies ist aktuell leider aus bekannten Gründen nicht möglich. (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 84,7 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Sonntag, den 16. Mai 7.079 (+20) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 424 aktiv Infizierte, davon 313 Mutationen. Lockerungen rücken immer näher.


Autobahnpolizei Montabaur zog Fahrer auf A 3 aus dem Verkehr

Im Zuge von allgemeinen Verkehrskontrollen auf der Autobahn wurden an dem Wochenende 14. bis 16. Mai bei mehreren Verkehrsteilnehmern Alkohol- und Drogenbeeinflussung festgestellt. Die Weiterfahrt wurde jeweils untersagt. Zudem werden Zeugen für Diebstahl von Absicherungsmaterial gesucht.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 15. Mai 7.059 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 405 aktiv Infizierte, davon 309 Mutationen. Lockerungen rücken näher.


Nicole nörgelt… über Bräute, Gemeinschaften und nervige, kleine Dinge

GLOSSE | Steht eine Braut alleine vor dem Altar… So würde normalerweise ein echt fieser Witz anfangen. Normalerweise. Denn eigentlich müsste das dieser Tage überall die Realität sein. Gut, der Bräutigam und der Pfarrer oder Standesbeamte dürften wohl auch noch dabei sein, aber dann wird es schon eng. Zumindest, wenn man sich um dieses kleine, nervige Ding schert. Wie heißt das noch gleich?


„Westwood Dynamite“: Wahl-Niedersachse bleibt dem Westerwald treu mit eigenem Modelabel

Florian Müller ist das beste Beispiel dafür, dass man den Westerwald immer im Herzen behält. Aufgewachsen in Borod zog es ihn nach Hannover. Dort entdeckte er seine Liebe zur Wäller Heimat wieder und betreibt seit 2017 das Westerwälder Label für Mode & Accessoires "Westwood-Dynamite". Eine Geschichte über Heimatliebe, Mut und Kreativität. [Anzeige]




Aktuelle Artikel aus der Region


Nicole nörgelt… über Bräute, Gemeinschaften und nervige, kleine Dinge

Achja. Gesunder Menschenverstand.
Wer in letzter Zeit aufmerksam die Corona-Meldungen aus der Region verfolgt hat, konnte ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 84,7 gesunken

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Samstag bei 84,7, Vortag 91,1, ...

Autobahnpolizei Montabaur zog Fahrer auf A 3 aus dem Verkehr

Heiligenroth. Am 14. Mai gegen 15 Uhr wurden auf der A 3 bei einem 20-jährigen PKW-Fahrer Anzeichen für Betäubungsmittel-Konsum ...

Unfallflüchtiger Fahrer durch Zeugenhinweis ermittelt

Montabaur. Am Samstag, dem 15. Mai 2021, gegen 22:22 Uhr meldete ein aufmerksamer Anwohner aus Kadenbach der Polizeiinspektion ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Samstag bei 91,1, Vortag 99,6, ...

Verankerung an Gedenktafel für Senfmühle beschädigt

Höhr-Grenzhausen. Eine Gedenktafel die auf die ehemalige Senfmühle in Höhr-Grenzhausen hinweist, wurde durch bisher unbekannte ...

Weitere Artikel


Corona: Umfangreiche Kontaktermittlungen im Westerwaldkreis

Montabaur.
Erich-Kästner-Realschule plus Ransbach-Baumbach
Aufgrund eines positiven Falls befinden sich 54 Personen in ...

Digital-Pakt Schule: 1,9 Millionen Euro für Westerwaldkreis

Mainz/Montabaur. „Digitale Bildung kann Schule nicht ersetzen, aber sie bietet viele Möglichkeiten für das Lernen und Lehren. ...

FVR-Präsidium entscheidet: Kein Pflichtspielbetrieb mehr in 2020

Region. Die Entscheidung ist vor dem Hintergrund gefallen, dass eine Aufnahme des Trainingsbetriebes nach aktuellem Stand ...

Moria-Helferinnen freuen sich über Spendenbereitschaft

Westerburg/Selters. Nun teilt der Hilfskreis mit, dass die Kapazitäten für Kleiderspenden erschöpft sind: „Wir sind sehr ...

SPD Wirges gibt in Kalender Einblicke in Wirgeser Geschichte

Wirges. Bei der Vorstellung wies das SPD-Vorstandmitglied Regine Behr-Kollosche darauf hin, dass der größte Teil der Bilddokumente ...

AKM-Tore spendet an Förderverein des Wildparks Bad Marienberg

Bad Marienberg. Auch wenn der Park aufgrund der aktuellen Situation um Corona geschlossen hat, gehen die Arbeiten stetig ...

Werbung