Werbung

Nachricht vom 12.11.2020    

Bildstock „Nixwies“ in Hellenhahn-Schellenberg erstrahlt in neuem Glanz

Bei einem Spaziergang im Jahr 2000 trafen Luzia und Ignatz Gros auf einen Bildstock in der Gemarkung von Pottum. „Das müsste man auch bei uns in Hellenhahn machen“, war der Kommentar von Luzia Gros. „Kein Problem“ meinte Ehemann Ignatz (2019 verstorben), ein Mann von dem man Taten gewohnt ist.

Der von der Familie Gros komplett renovierte Bildstock (hier bei geöffneter Zugangstüre) in der „Nixwies“ in Hellenhahn-Schellenberg. Ruhebänke laden zum Verweilen ein. Fotos : Willi Simon

Hellenhahn-Schellenberg. Die Eheleute Gros mobilisierten ihre Familie sowie ihre Nachbarn in der „Neuen Straße“. Keine Frage, alle machten bei der Umsetzung des Planes mit. Die benötigten Baumaterialien stammten aus Sachspenden. Im August 2000 war der Baubeginn. Innerhalb weniger Wochen war das Werk dank geschickter Handwerker und Helfer bereits vollendet. Das „Kapellchen“, wie es fortan genannt wurde, stand.

Zu einem Bildstock gehören natürlich auch Andachtsgegenstände. Diese fand man in Statuen vom Herz Jesu, gestiftet von Elfriede Schmidt (Schnapsbrennersch) sowie der Gottesmutter mit Jesuskind, die Gemeindereferentin Eva-Maria Henn zur Verfügung stellte. Zwei Engelsputten ergänzen das Ensemble.

Nun stand 2020 eine Renovierung an. Mit einem Hochdruckreiniger rückte die Feuerwehr der Ortsgemeinde an, um die Außenfassade und das Dach von angesammeltem Schmutz zu befreien. Dann trat die gesamte Familie Gros (Chreste) zur Komplettrenovierung an. Die Fassadenfarbe in Lindgrün musste bei einem Fachbetrieb in Rennerod im Originalton neu gemischt werden. Ebenso die Anstrichfarbe in Altweiß für das Innere des Bildstocks.

Danach ging es ans Werk mit den Malerarbeiten. Auch die Holzteile der Dachuntersicht wurden ebenso neu gestrichen wie die beiden Ruhebänke am Bildstock. Mit sehr viel Zeitaufwand war die Restaurierung der beiden Statuen verbunden. Mit geschickter Hand von Josephine Schmidt, der Enkelin von Luzia Gros, erhielten Gottesmutter und Herz Jesu ihre Originalfarben wieder zurück. Aus mehr als einem Dutzend Farbtöpfchen wurde mit feinen Pinseln der Anstrich auf die Figuren übertragen. Die kompletten Kosten übernahmen die Familienmitglieder und freuten sich dabei über zwei kleine Spenden zur Materialbeschaffung.



Nach vielen Stunden war das Werk vollendet und mit dem „Großer Gott wir loben dich“ beschlossen. Da wurden auch die Augen schon ein wenig feucht. Dass es, trotz vielfach gegenteiliger Entwicklung, auch heute noch gelebten christlichen Glauben gibt, beweist diese Aktion. Das „Kapellchen“, eine absolute Bereicherung des Ortsbildes und ebenso ein Stück Kultur, erstrahlt in neuem Glanz. Sehr zur Freude vieler Vorbeiziehender oder solcher, die gezielt den Bildstock anstreben und die sich gerne auf ihrer Wanderung ein wenig ausruhen oder ein stilles Gebet sprechen.
Willi Simon


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Die Fuchskaute: Der höchste Punkt im Hohen Westerwald

Für alle, die gern mal hoch hinaus wollen, bietet sich ein Ausflug zur Fuchskaute an. Mit 657 Metern findet man hier den höchsten Punkt im Westerwald. Die Fuchskaute ist kein normaler Berg, sondern wer den Ausblick dort genießt, steht auf einem erloschenen Vulkan und einem 40 Hektar großen Areal.


Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, 23. Juli, acht neu festgestellte Corona-Fälle seit Mittwoch. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 26 aktiv Infizierte.


Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Der Freitag (23. Juli) zeigt sich noch sonnig-sommerlich. Doch das ändert sich über das Wochenende. Teilweise gibt es zwar zwischendurch am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juli, durchaus viel Sonne, aber insgesamt zeigt sich das Wetter wechselhaft. In der Samstagnacht muss auch mit Gewittern in der Region gerechnet werden.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Holz-Transporter verliert Ladung

Holz-Transporter verliert Ladung

Am Donnerstagnachmittag, dem 22. Juli, kam es auf der B49 zwischen Montabaur und Neuhäusel zu einem Unfall, bei dem ein Holz-Transporter seine komplette Ladung verloren hatte. Dies sorgte für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen im Feierabendverkehr.


Trotz Corona: Kirmesgesellschaft Hachenburg präsentiert gut durchdachte Alternative

Wie schon im vergangenen Jahr lässt auch 2021 die Corona-Pandemie eine breit aufgestellte Kirmes nicht zu. Unter strengen Auflagen darf die Kirmesgesellschaft Hachenburg e.V. immerhin einen Konzertabend und einen der beliebten Frühschoppen im Burggarten durchführen.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


„Leben im Gebhardshainer Land im Wandel der Zeit“ – Konrad Schwan bringt Buch raus

Kausen. Ein Buch „Leben im Gebhardshainer Land im Wandel der Zeit“ hat Konrad Schwan herausgegeben. Auf etwa 140 Seiten beschreibt ...

Mit Kunst und Kunsthandwerk: "Ausstellung im Hof" in Herschbach

Herschbach (Oberwesterwald). Im Jahr 2020, ist die „Ausstellung im Hof“ leider wegen Corona ausgefallen. Der Veranstalter ...

Benefiz-Konzerte am Wiesensee und im Stöffel-Park

Wiesensee / Enspel. Das eigentlich als Finale geplante Klappstuhl-Konzert mit Mirko Santocono, findet schon als Eröffnung ...

Altenkirchen: Festival of Emotion sorgt bald für unvergessliche Live-Momente

Altenkirchen. Diese Gruppen werden für einen Abend sorgen, der noch lange nachwirken wird bei den Besuchern:

Sina Nossa ...

Buchtipp: „Wunderland meiner Phantasie“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Um Glücksmomente zu erleben, muss man nicht nach Las Vegas oder an den Ballermann fliegen, sondern ...

Reinhold Beckmann und Band bald auf der Glockenspitze in Altenkirchen

Altenkirchen. Reinhold Beckmann punktet mit tief verwurzelter Musikalität, er kann Herz wie feine Ironie, und weiß nicht ...

Weitere Artikel


Ortsgemeinderat Caan lehnt Steuerhöhungen ab

Caan. „Aufgrund der wahrscheinlichen und „coronabegründeten“ Einbrüche in den kommunalen Haushalten haben wir uns mit einer ...

Neuen Newsletter „Südlicher Westerwald“ abonnieren

Montabaur. „Mit unserem neuen Newsletter möchten wir unsere Partnerbetriebe, unsere Gäste, aber auch alle Interessierten ...

Limburg-Kalender für den guten Zweck

Limburg. Die Aufnahmen von Domstadt und Umgebung hat der Vorsitzende der Stiftung St. Vincenz-Hospital selbst im Laufe des ...

Noch gibt es Adventslose der Lions

Bad Marienberg. Die Erlöse aus der LIONS-Adventsaktion gehen an das Lernpaten-Projekt des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Landesverband ...

Corona: Ein Todesfall und 40 neue Fälle im Westerwaldkreis

Montabaur. Wie dem Kreisgesundheitsamt Dienstagnachmittag mitgeteilt wurde, verstarb am Montag eine 78-jährige Frau aus der ...

Sankt Martin in Caan diesmal anders

Caan. Herzlicher Dank gebührt Frau Sonja Perck von der katholischen Kirche, die den Kindern einen Sankt Martinsspruch überbrachte. ...

Werbung