Werbung

Nachricht vom 01.11.2020    

Blume des Jahres 2021 überlebenswichtig für Wiesenknopf-Ameisenbläulinge

Seit gut einer Woche ist es endlich raus: Der Große Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis) ist die Blume des Jahres 2021. Am 21. Oktober 2020 wurde der Titel von der Loki-Schmidt-Stiftung zum 42. Mal verliehen. Jedes Jahr zeichnet die Hamburger Stiftung eine Pflanze als Blume des Jahres aus, die als Botschafterin stellvertretend für einen Lebensraum steht, in diesem Fall das extensiv genutzte Grünland.

Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) auf einer Blüte des Großen Wiesenknopfes (Sanguisorba officinalis) Bildautor: SNU

Mainz/Region. „Ich freue mich über die Entscheidung der Loki-Schmidt-Stiftung den Großen Wiesenknopf als Blume des Jahres zu benennen. Dieser ist eine wichtige Futterpflanze für Insekten, vor allem für die beiden Schmetterlingsarten Heller und Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling. Für diese beiden Schmetterlinge hat die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz bereits im Frühjahr ein Artenschutzprojekt gestartet. In Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft versucht die Stiftung Wiesen zu erhalten, auf denen unter anderem viele Schmetterlinge, aber auch andere Tiere vorkommen. Extensiv genutzte Grünländer sind zum Erhalt der Artenvielfalt enorm wichtig“, so Umweltministerin Ulrike Höfken.

Die wechselfeuchten Wiesen auf denen der Große Wiesenknopf vorkommt, sind traditionell eher schwer zu bewirtschaften. Im Zuge der Intensivierung der Landwirtschaft wurden solche Bereiche zur besseren Bearbeitung häufig entwässert oder sind mangels Bearbeitungsmöglichkeiten brach gefallen. Der Rückgang dieses Lebensraums verschärft die Situation vieler Arten. Zusätzlich machen sich die ausbleibenden Niederschläge der letzten Jahre bemerkbar.

„Dass für 2021 ausgerechnet der Große Wiesenknopf ausgewählt wurde, freut uns natürlich ganz besonders.“ erzählt Leah Nebel, Projektleiterin des Artenschutzprojektes bei der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz. „Wir freuen uns bereits jetzt auf die weitere Zusammenarbeit mit unseren Kolleginnen und Kollegen der Loki-Schmidt-Stiftung. Gemeinsam können wir viele Menschen erreichen und auf den Rückgang der Arten aufmerksam machen. Die Blume des Jahres kommt in Rheinland-Pfalz noch an zahlreichen Standorten vor und wir bemühen uns gemeinsam mit der Landwirtschaft um den Erhalt der Lebensgrundlage der Ameisenbläulinge.“

Hintergrund: Die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz führt seit März 2020 das Artenschutzprojekt Wiesenknopf-Ameisenbläulinge in den Landkreisen Ahrweiler, Altenkirchen, Neuwied und im Westerwaldkreis durch. Die Förderung erfolgt über EU- und Landesmittel aus dem ELER-Förderprogramm „Entwicklungsprogramm EULLE“. Die beiden Arten Heller und Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius und M. nausithous) sind zwei gefährdete Schmetterlingsarten mit einem sehr komplexen Lebenszyklus. Sie sind an das Vorkommen ihrer Wirtsarten, Großer Wiesenknopf und ihre Wirtsameise, gebunden. Beide Wirtsarten sind dabei für das Vorkommen essentiell. Die beiden Schmetterlinge legen nicht nur ihre Eier ausschließlich in die Blüten des Großen Wiesenknopfes, die Pflanze dient außerdem als Nektarpflanze (für die Schmetterlinge), Nahrungspflanze (für die Raupen), Ruhe-, Schlaf- und Paarungsplatz. Die Raupen lassen sich nach einigen Tagen auf den Boden herab, wo sie von den Ameisen aufgesammelt, „adoptiert“ und in den Ameisenbau transportiert werden. Hier überwintern sie und ernähren sich von der Ameisenbrut, bevor sie sich im darauffolgenden Frühjahr verpuppen und den Ameisenbau als frisch geschlüpfter Schmetterling wieder verlassen. Bei diesen verwobenen Zusammenhängen ist es wenig verwunderlich, dass eine veränderte Landnutzung (zum Beispiel Mahdzeitpunkt, Dünger) oder Änderungen des Wasserhaushaltes den empfindlichen Kreislauf stören können.



Manchmal fehlen die passenden Standorte für den Wiesenknopf oder die Ameisen, manchmal stehen landwirtschaftliche Interessen im Gegensatz zu den Bedarfen der Schmetterlinge. Das Projekt verfolgt einen kooperativen Ansatz, wobei der Fokus auf der Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft liegt. Mit einem Budget von circa 1,2 Millionen Euro sollen im Norden von Rheinland-Pfalz zahlreiche Habitate für die Schmetterlinge verbessert oder wiederhergestellt werden. Die noch vorhandenen Populationen sollen ausfindig gemacht, langfristig gesichert und durch aktive Wiederansiedlungen gestärkt werden. Begleitet wird das Projekt durch Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung. Bis Sommer 2023 sollen bis zu 200 Hektar Flächen in geeignete Habitate mit einer angepassten Nutzung überführt werden. Fast zeitgleich startet im Nachbarland Nordrhein-Westfalen ein ähnliches Projekt zum Schutz der Ameisenbläulinge in den Landkreisen Euskirchen und Rhein-Sieg-Kreis. Besonders grenzübergreifende Populationen werden von der engen Zusammenarbeit der beiden Projekte profitieren können. Das NRW-Projekt wird federführend von der Biologischen Station im Rhein-Sieg-Kreis e.V. für die beiden Biologischen Stationen der beteiligten Kreise durchgeführt. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Vereine


Schützengesellschaft St. Sebastianus Montabaur feiert Schützenfest

ontabaur. Ab 13 Uhr haben dann Familien und Freunde des Vereins sowie alle Bürger der Region die Möglichkeit, die neuen Würdenträger ...

Gemeinsam für Inklusion und Integration: "DU bist Wir" feiert fünfjähriges Jubiläum

Wirges. Besonders liegt dem Verein die Inklusion und Integration der beeinträchtigen Menschen in die Gesellschaft am Herzen, ...

NABU-Landesvorsitzende übergibt Geschenk zum 70. Geburtstag an den NABU Rennerod

Rennerod/Mainz. Nach der Feier hatten alle rheinland-pfälzischen NABU-Gruppen die Möglichkeit sich für den Obstbaum zu bewerben. ...

Vom Leerraum zum Kunstraum: Kreatives Comeback für ehemalige Bäckerei in Altenkirchen

Altenkirchen. Seit Anfang Mai beobachten aufmerksame Passanten geschäftiges Treiben in der ehemaligen Bäckerei. Skulpturen ...

Erfolgreicher Kreisjugendtag im Kulturhaus Hamm: Wahlen, Berichte und neue Entwicklungen im Jugendfußball

Hamm. Im Kulturhaus in Hamm fand letzten Samstag der diesjährige Kreisjugendtag statt. Kreisjugendleiter Sven Hering begrüßte ...

Hauptversammlung der Schiedsrichter-Vereinigung WW-Sieg 2024: Erfolgreiche Wahlen und Ehrungen im Gasthof Weyer

Hattert. Im proppevollen Saal des Gasthof Weyer in Hattert fand am Freitag, dem 7. Juni, um 19 Uhr die diesjährige Hauptversammlung ...

Weitere Artikel


PKW überschlägt sich – junge Frau verletzt ins Krankenhaus

Streithausen. Eine 24-jährige Fahrzeugführerin hatte in einer Rechtskurve auf nasser Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug ...

Vogelbeerbrand der Birkenhofbrennerei ist Siegerbrand

Nistertal. Darunter wurden nun wiederum die besten unter den goldprämierten Edelbränden ausgezeichnet, die sogenannten Siegerbrände. ...

Köhler Jörg und Wunderbuche: Abwechslungsreicher Rundweg am Beulskopf

Birkenbeul. Am Parkplatz des Raiffeisenturms in Beul startet unsere kurze Wanderung. Es geht am Waldrand entlang, rechts ...

Wohin mit dem Laub? Im Garten lassen und Geld sparen!

Dierdorf. Deshalb sollte es auch da mineralisiert werden, wo es gewachsen und gefallen ist, nämlich im Garten. Dadurch bleibt ...

Der Inzidenzwert am Sonntag liegt im Westerwaldkreis bei 94,1

Montabaur. Von den 17 neuen Fällen sind fast alle Verbandsgemeinden betroffen.

Nachstehend die aktuellen Zahlen von der ...

„HALLOWEEN rockt“ bot große Party und war im Internet ein Renner

Borod. Wie Metzler versicherte, hätten nicht alle Besucher in dem Riesenzelt Platz gefunden, von Jahr zu Jahr hätten sie ...

Werbung