Werbung

Nachricht vom 25.10.2020    

Bätzing-Lichtenthäler besuchte das Unternehmen RASTAL

Zum Start der Unternehmensbesuche im Rahmen der Arbeitsmarktinitiative #rechargeRLP waren Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Hans-Joachim Gerloff, Bezirksleiter Mittelrhein der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), zu Gast beim Unternehmen RASTAL in Höhr-Grenzhausen.

Sabine Bätzig-Lichtenthäler. Foto: privat

Höhr-Grenzhausen. „Bei RASTAL hat sich eine gut funktionierende und stabile Sozialpartnerschaft etabliert, die sich gerade auch in Krisenzeiten bewährt. Der Branchentarifvertrag des Unternehmens ist ein gutes Instrument, um den Interessen des Arbeitgebers und der Beschäftigten gleichermaßen gerecht zu werden. Tarifbindung ist in Zeiten wie der Corona-Pandemie, die vor dem technologischen Wandel in der Arbeitswelt nicht Halt macht, ein besonders hohes Gut. Es ist mir daher ein wichtiges Anliegen, mich mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im direkten Gespräch über die gegenwärtigen Herausforderungen auszutauschen", betonte Bätzing-Lichtenthäler.

RASTAL ist ein Familienunternehmen mit über 100-jähriger Tradition, das nunmehr in dritter und vierter Generation fortgeführt wird. Als einer der größeren Arbeitgeber in der Region hat sich das Unternehmen der Verantwortung gestellt, technologischen Wandel und gute Arbeitsbedingungen zu verbinden. Hierfür arbeiten die Geschäftsführung und der Betriebsrat eng und konstruktiv miteinander.

Das RASTAL Smartglass®-Konzept wurde mit dem Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2019 in der Kategorie Digitalisierung/ Industrie 4.0 ausgezeichnet. Die Ministerin betonte: „RASTAL hat mit der Digitalisierung des Trinkglases Gespür für Innovation und Fortschritt bewiesen. Solche Unternehmen sind beispielhaft für Rheinland-Pfalz."

„Die besonderen Herausforderungen bei RASTAL verursachen auch einen enormen Druck auf die Beschäftigten. Hierzu zählen auch die Belastungen durch Kurzarbeit und die damit verbundenen Einkommensverluste. Umso wichtiger ist es, dass RASTAL weiter Mitglied im Rheinischen Unternehmerverband (RUV) und auch weiter tarifgebunden ist. Dies führt unter anderem dazu, dass die Beschäftigten Tarifeinkommen erhalten und das für die Jahre 2020 und 2021 eine tarifliche Regelung zur Auszahlung der Jahressonderzahlung zwischen den Betriebsparteien sowie dem RUV und der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie vereinbart wurde", so der Bezirksleiter der IG BCE Mittelrhein Hans-Joachim Gerloff.

„Um erfolgreich zu bleiben, müssen wir Trends frühzeitig erkennen und idealerweise prägen. Es reicht nicht aus, nur Produkte zu entwickeln. Es geht vielmehr darum, neue Ideen und erweiterte Serviceleistungen zu bieten, Wertschöpfungsketten neu zu denken und eine starke Kundenbindung zu organisieren", erklärt Raymond Sahm-Rastal, Geschäftsführender Gesellschafter.

#rechargeRLP – ein Energieschub für die Arbeitswelt in Rheinland-Pfalz!
Die Pandemie trifft den Arbeitsmarkt in einer Zeit des Umbruchs. Die Transformation der Arbeitswelt, die sich in einer rasant zunehmenden Digitalisierung und der Umstellung auf eine CO2-arme Wirtschaft manifestiert, hat schon vor Ausbruch der Pandemie zu Unsicherheiten sowohl bei den Beschäftigten als auch bei den Betrieben geführt.

Dabei wirkt sich Corona bei den Unternehmen und ihren Beschäftigten regional und branchenspezifisch unterschiedlich aus. Um Informationen aus erster Hand zu erhalten und Eindrücke vor Ort zu gewinnen, führt Arbeitsministerin Bätzing-Lichtenthäler in enger Abstimmung mit den Gewerkschaften im Rahmen von Unternehmensbesuchen mit Betriebsräten Gespräche und diskutiert dabei Lehren aus der Krise und mögliche Chancen. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


54-Jähriger aus VG Hachenburg stirbt an Folgen von Corona

Heute Morgen (1. Dezember) erhielt das Gesundheitsamt erneut eine traurige Nachricht. In der Nacht verstarb ein 54-jähriger Mann aus der VG Hachenburg an den Folgen einer Covid19-Erkrankung. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer im Westerwaldkreis auf 30.


Corona Westerwaldkreis: Inzidenzwert 74,3 - Mann verstorben

Am Sonntag, den 29. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.842 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 270 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 74,3.


Aktuelle Informationen aus dem Krankenhaus Dierdorf-Selters

Während der bisherigen Dauer der Pandemie konnten im KHDS bereits zahlreiche COVID-Patienten behandelt werden. Der Schutz der Patienten und Mitarbeiter vor dem Coronavirus zählt aktuell zu den vorrangigen Aufgaben der Klinik. Hierzu wurden Hygienekonzepte und sichere Behandlungspfade entwickelt. Aktuell werden im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) in der Betriebsstätte Selters acht COVID-Patienten behandelt, davon sind sieben auf der COVID-Station und ein Patient wird auf der Intensivstation beatmet.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburg. Und das macht er keineswegs leise: rundum beleuchtet, mit Tannenbaum, Weihnachtsmusik und Riesen-Nikolaus ausgestattet, ...

Regionale Unternehmen arbeiten in der Vorweihnachtszeit zusammen

Bad Marienberg/Hof/Oberroßbach. Konditormeister Erich Buchner, Eigentümer des Cafés Wäller, berichtet über den Beginn des ...

Arbeitslosigkeit in der Region sinkt auf 3,4 Prozent

Montabaur. Agenturchef Elmar Wagner sieht eine positive Tendenz, jedoch auch Risiken für die kommenden Monate: „Die Arbeitslosenquote ...

Zurück im Job: "Die Krankheit soll mein Leben nicht diktieren"

Bad Ems/Montabaur. Die Diagnose MS bekam die gelernte Bauzeichnerin nach monatelanger medizinischer Spurensuche mit 21 Jahren, ...

"hähnelsche Buchhandlung" Preisträger beim Deutschen Buchhandlungspreis 2020

Berlin/Hachenburg. Die Preisverleihung fand pandemiebedingt als hybride Veranstaltung statt und wurde als Livestream übertragen. ...

Alte Mauern mit jungem Energieverbrauch

Montabaur. Mit der finanziellen Belastung tut sich leichter, wer diese Art der Geldanlage als Investition in die Zukunft ...

Weitere Artikel


Kabarettist Fatih Cevikkollu spielt am 20. November in Montabaur

Montabaur. Das aktuelle Programm „Fatihmorgana“ ist eine Einladung zum Perspektivwechsel. Willkommen in der schönen neuen ...

Kollision einer Kuh mit geparktem Fahrzeug – wer haftet?

Zum Sachverhalt:
Der Ehemann der Klägerin stellte sein Fahrzeug neben einer Baustelle im Westerwald auf einer mit Schotter ...

Öffnungszeiten im Rathaus Ransbach-Baumbach geändert

Ransbach-Baumbach. Sobald die Fallzahlen und der sogenannte Inzidenzwert es zulassen, werden wir selbstverständlich wieder ...

Wegemarkiererinnen und Wegemarkierer gesucht

Bad Marienberg. Für diese ehrenamtliche Tätigkeit sucht der WWV auf seinen Hauptwanderwegen Hauptwanderweg I und Fernwanderweg ...

„Eine Räuberballade“ im Cinexx – Lesung mit Annegret Held

Hachenburg. Mit ihm nahm Held die Zuhörer mit ins Jahr 1796 ins fiktive Dörfchen Scholmerbach. Dort packt Paulinches Wilhelm ...

Westerwaldkreis ist Warnstufe rot – Inzidenzwert 61,9

Montabaur. Der deutschlandweite Trend hat ebenso wie Rheinland-Pfalz nun auch den Westerwaldkreis erfasst. Die Infektionszahlen ...

Werbung