Werbung

Nachricht vom 22.10.2020    

Regina Kehr blickt in biblische Abgründe - Geschichten von Mord und Habgier

Manche Geschichten der Bibel sind wie ein Blick in den Abgrund. Sie erzählen von Hass, Neid, Begierde, Mord. Geschichte, die kein Blatt vor den Mund nehmen und den Menschen in all seiner Verletzlichkeit und Härte zeigen. Einige dieser Erzählungen erinnern an einen düsteren Krimi. In der Evangelischen Kirche Roßbach hat Regina Kehr nun drei Geschichten präsentiert.

Bildungsreferentin Regina Kehr beim biblischen Krimiabend. Foto: Peter Bongard

Roßbach. Denn Regina Kehr ist nicht nur Bildungsreferentin im Evangelischen Dekanat Westerwald, sondern auch eine begnadete Erzählerin. Einen Abend lang entführte sie rund 30 Zuhörerinnen und Zuhörer in der evangelischen Kirche Roßbach an biblische Tatorte.

Sie beginnt den Abend mit der Mutter aller Morde: der Geschichte von Kain und Abel. Regina Kehr orientiert sich eng an der biblischen Erzählung, aber schmückt sie aus: „Was hatte er getan? Vor ihm färbte sich der Boden rot vom Blut seines Bruders. Es war so schnell gegangen. Abel bedeutet Windhauch – und nun lag Abel da und hatte seinen letzten Atem ausgehaucht“. Regina Kehr erzählt die Geschichte dramaturgisch clever: Sie beginnt mit der Tat und geht danach auf Spurensuche. Die Gäste erfahren, wie Kain mit seinem Vater über die Felder wandert, wie seine Mutter unter Schreien seinen Bruder Abel zur Welt bringt, wie Neid und Hass immer mehr wachsen. Bis Kain schließlich diesen perfekt geformten, scharfkantigen Stein nimmt und seinen Bruder erschlägt. Das Motiv: Eifersucht. Im Krimi würde er dafür mindestens hinter Gitter kommen oder gar zum Tode verurteilt werden. „Aber Gott tötet Kain nicht. Stattdessen muss Kain fortan im Land der Rast- und Ruhelosen leben“, schließt Regina Kehr.



Ein seltsam offenes Ende für eine Kriminalgeschichte. Aber welches Urteil ist wirklich gerecht? Wer trägt welche Schuld? Diese Fragen ziehen sich wie eine rote Spur durch den Abend, auch durch die zweite Geschichte, die des Propheten-Dieners Gehasi, der im wahrsten Sinne des Wortes krank vor Gier wird. Die Antworten bleiben den Zuhörern selbst überlassen.

Zum Schluss erzählt Regina Kehr die Geschichte von Tamar, der Tochter König Davids, die von ihrem Halbbruder Amnon vergewaltigt wird. Regina Kehr inszeniert die Erzählung aus dem zweiten Buch Samuels als Gerichtsverhandlung. Sie lässt alle Beteiligten zu Wort kommen – ohne am Schluss das Urteil zu verkünden.

In einem Krimi ist solch ein offenes Ende oft unbefriedigend. Doch hier passt es. So wie die Musik des Organisten Martin Löw, der an diesem Abend Regina Kehrs Komplize ist. Zwischen den Geschichten improvisiert er gekonnt über bekannte Krimi- und Thriller-Melodien und liefert so den passenden Soundtrack für einen biblischen Krimi-Abend mit Tiefgang. Ein Abend, der trotz – oder wegen – der offenen Fragen nachklingt. (bon)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Das Waldsterben - seit einigen Jahren auch in unmittelbarer Umgebung, vor allem auf der Montabaurer Höhe - hat dramatische Ausmaße angenommen. Der Waldzustandsbericht 2020 belegt das in erschreckender Weise.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Region. Die Koblenzer Verwaltungsrichter stellten dabei fest, dass die Rechtmäßigkeit der erlassenen Allgemeinverfügung derzeit ...

Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

Weitere Artikel


Corona: Westerwaldkreis wechselt in Warnstufe „orange“

Montabaur. Was passiert, wenn der Kreis die Warnstufe „orange“ erreicht hat? Wichtig ist das Zusammentreten der regionalen ...

Tödlicher Verkehrsunfall auf der L 299 bei Hüblingen

Hüblingen. Die bisherigen Ermittlungen der Polizei vor Ort haben ergeben, dass ein 62-Jähriger mit seinem PKW die L 299 von ...

Alte Fenster und Türen erneuern - Energie sparen, Sicherheit schaffen

Koblenz. Um Nachteile zu vermeiden, sollten undichte oder unsichere Fenster und Türen saniert oder ausgetauscht werden. In ...

Förderverein für das Altenheim lädt zum Arbeitseinsatz

Horbach. Ziel ist es, die Einrichtung gerade auch in der schweren Coronazeit zu unterstützen. Damit tragen alle Helfer gemeinsam ...

Was macht COVID-19 mit der Wäller Wirtschaft?

Hachenburg. Bevor die Studierenden ihre Arbeit vorstellten, wurde die Corona bedingt kleine Runde von Brauerei-Geschäftsführer ...

Seniorenresidenzen zwischen den Stühlen

Bad Marienberg. Nachdem sich ein Corona-Verdacht bei einem Mitarbeiter bestätigt hat und die Angehörigen über die Aussetzung ...

Werbung