Werbung

Nachricht vom 20.10.2020    

Neue Räume für die Qualitätskoordination in der Westerwald-Brauerei

Stolz zeigt Carmen Müller ihr neues Reich: Auf rund 400 Quadratmetern, die sich in zehn unterschiedliche Räume aufteilen, geht es um Qualitätsförderung, Mikrobiologie, chemisch-technische Untersuchungen, Rückstellproben mit verschiedenen Temperaturzonen bis hin zur Simulation von Biertransporten und Alterungsverhalten der Biere. Wichtiger Bestandteil der Hachenburger Bier-Schule in der ersten Etage sind Bierstilkunde, Geschmacksverkostungen und Rohstoffschulungen. Denn Fortbildung für die Mitarbeiter/innen findet regelmäßig und verpflichtend hier statt.

Neue Laborräume auf 400 Quadratmetern. Fotos: Westerwald-Brauerei

Hachenburg. Bei der Vorstellung wirkt Qualitätskoordinatorin Müller, die seit Jahrzehnten für die Brauerei tätig ist, dynamisch, voller Energie und Tatendrang. Mit Begeisterung berichtet Sie, augenzwinkernd, dass sie in der Brauerei 90 Personen unter Kontrolle hat – „denn Qualitätskontrolle ist jedermanns Aufgabe! Mein Job ist die Koordination aller dieser Maßnahmen im gesamten Unternehmen.“ Dabei würde ihr nie langweilig, sagt sie lächelnd.

Denn nach der Schulung ist vor der Schulung – immer wieder geraten Dinge in Vergessenheit. Und das geht vom Azubi bis zum Chef. „Das neue Konzept hat Jens Geimer vor vielen Jahren bei uns eingeführt, denn er ist davon überzeugt, dass die Qualitätsbesessenheit in jedem Mitarbeiter stecken muss. Aber wir haben auch gemerkt, dass dies koordiniert werden will. Das gelingt uns transparent und gut, da wir ein komplett digitales Unternehmen sind. Egal, ob alle Werte, die wir im Labor aufnehmen, die monatlichen Audits für Sauberkeit und Hygiene in den Büros, der Logistikhalle, den Staplern, LKWs und natürlich im Hefekeller, der Filtration sowie in der Flaschenfüllerei: alle Analyseergebnisse sind für Jedermann transparent einsehbar.

Trotzdem gibt es immer wieder Themen in denen wir besser werden wollen, uns optimieren. Das ist meine Aufgabe, die Mitarbeiter motivieren dabei zu sein und mitzudenken, mitzumachen.“

Die beiden Etagen, in denen es künftig um Qualitätskoordination geht, befinden sich im Grün´schen Hof, dem Stammhaus der Brauerei. Das rund 600 Jahre alte Gebäude wurde vor etwa 400 Jahren aus den alten Balken des vorherigen Fachwerkhauses neu gebaut. Nun wurde es seit Anfang des Jahres kernsaniert und beherbergt nun auf den beiden Etagen sozusagen die DNA der Marken Hachenburger und Westerwald-Bräu. Hierbei wurde darauf geachtet, die historischen Elemente des Gebäudes immer wieder zu betonen, und in „Bildern in die Geschichte“ sichtbar zu machen. Genutzt wird es von den Mitarbeitern der Brauerei, kann aber auch bei Besichtigungen der Erlebnis-Brauerei besucht werden. Ab 2021 kann sicherlich jedermann gespannt sein, was die kreativen Hachenburger sich noch so einfallen lassen in diesen Räumen.

Für die Betriebsgröße der Westerwald-Brauerei sind die neu eingerichteten Laborräume nun bestens ausgestattet. „Alle Routineanalysen können problemlos von uns selbst durchgeführt werden und ermöglichen so eine lückenlose Kontrolle der Herstellungsprozesse, von der Rohstoffannahme bis zum abgefüllten Endprodukt in Fass oder Flasche“, so Carmen Müller, Leitung Qualitäts-Koordination. Durch die klaren Grenzwertvorgaben aller relevanten Analyseparameter, steht der Sicherung einer kompromisslosen Überprüfung nichts im Wege. Außerdem erlaubt es die Labortechnik eine chargenbezogene Auswertung und Erfassung der Proben zu jeder Zeit zu gewährleisten, um im Falle einer Rückverfolgung direkt reagieren zu können. Neben den internen Kontrollen und Überprüfungen lässt die Qualitäts-Koordination ihre Befunde und Auswertungen regelmäßig von unabhängigen externen Instituten überprüfen und bestätigten, damit diese Werte bedenkenlos an die Behörden weitergeleitet werden können.

Die Westerwald-Brauerei ist eine inhabergeführte Familienbrauerei und wird in der 5. Generation von Jens Geimer geleitet. Die vielfach ausgezeichneten Biere werden schwerpunktmäßig im geographischen Westerwald sowie den angrenzen Regionen in der gepflegten Gastronomie und im gut geführten Fach- und Lebensmitteleinzelhandel verkauft. Berühmt ist der Mittelständler mit gut 80 Mitarbeitern sowie 10 Auszubildenden für das Brauen mit 100 Prozent Aromahopfen und die sechs Wochen lange Reifezeit. Die gesamte „Erlebnis-Brauerei“ mit angeschlossenem Bier-Park kann jederzeit besichtigt werden – auch alle Produktionsräume - denn Transparenz ist ein Herzensanliegen. (PM)


Mehr zum Thema:    Unternehmen stellen sich vor   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert weiter unter 50

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 5. März insgesamt 4.589 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 193 aktiv Infizierte.


Trotz Kritik: Linda weiter auf dem Weg zum Top-Model

In der letzten Folge von "Germany’s Next Top-Model - by Heidi Klum" am 4. März bangten die Kandidatinnen bereits vor dem angekündigten Umstyling. Die meisten hatten Angst um ihre schönen langen Haare, die sie jahrelang gepflegt hatten.


Schlafkabine bei LKW nur mit Klebemasse befestigt

Am Donnerstag, 4. März 2021 fiel den Kontrolleuren der Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der A 3 ein LKW eines südosteuropäischen Unternehmens auf, welcher bereits an leichten Steigungen sehr stark an Geschwindigkeit verlor.


ADAC startet Pilotprojekt gegen Motorradlärm im Gelbachtal

Oftmals verzweifeln Anwohner idyllischer Landstraßen, weil ihnen Biker mit ihren Motorrädern akustisch den Nerv rauben. Der Bundesrat hat sich daher dafür eingesetzt, für besondere Konfliktfälle zeitlich beschränkte Verkehrsverbote an Sonn- und Feiertagen aus Gründen des Lärmschutzes zu ermöglichen.


Offener Brief des Betriebsrats des DRK-Krankenhauses Altenkirchen an die Gesundheitsministerin

Am 4. März schickte der Betriebsrat des DRK-Krankenhauses Altenkirchen-Hachenburg erneut einen Offenen Brief an Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler, weil sich das medizinische Personal in Sachen Impfung ins Abseits gedrängt sieht von Politikern, die sich auf wissenschaftliche Expertisen verlassen müssen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Destillateurmeister Jonas Klöckner gewinnt Titel in Berlin

Nistertal. Die Birkenhof-Brennerei im Westerwald wurde 1848 gegründet, Jonas ist die achte Generation. Schon mit 15, 16 macht ...

Westerwald Bank: Starkes Wachstum in schwierigen Zeiten

Hachenburg. Die Bilanzsumme wuchs um 11,2 Prozent auf 3,42 Milliarden Euro. Dabei konnte das Kreditgeschäft um 5,8 Prozent ...

Neuer Markenauftritt: Schäfer Shop definiert sich neu

Betzdorf. Mit dem neuen Claim „einfach. erstklassig. arbeiten." unterstreicht Schäfer Shop die eigene Haltung und positioniert ...

EVM stellt an Tankstellen auf Biogas um

Koblenz. Tanken Fahrer an den Erdgastankstellen der Energieversorgung Mittelrhein (evm), fahren sie sogar nahezu klimaneutral. ...

Sonne beschert ein gutes Energiejahr

Koblenz. Das vergangene Jahr war außergewöhnlich sonnenreich. Das macht sich auch beim Ertrag der Solarparks bemerkbar. Die ...

Frische Brötchen gibt’s weiterhin im Zentrum

Hachenburg. Das Warenangebot der Einkaufsstadt Hachenburg hat sich schwerpunktmäßig - wie in vergleichbaren Nachbarstädten ...

Weitere Artikel


Jazzmusik der 20er und 30er

Selters. Die Musiker Gregor Groß, Frank Bergmann, Armin Franz, Johannes Pfeifer, Karl Fedke, Marian Zygmunt sowie die Sängerin ...

Westerwälder Rezepte: Geräucherte Forelle mit Curry-Gemüse

In unserem Gebiet gibt es mehrere Fischzuchtbetriebe, die Forellen frisch räuchern. Kaufen Sie beim Fischmetzger Ihres Vertrauens ...

Appell des Landrats an die Westerwälderinnen und Westerwälder

Montabaur. „Bei sachlicher Betrachtung ist Folgendes festzustellen:
Fakt ist: Die Pandemie ist nicht vorbei.
Fakt ist: ...

Dorfökologische Beratung - NABU Montabaur beriet Gemeinde Kadenbach

Kadenbach. Durch weniger Gärten verzeichnet der NABU auch einen Rückgang an Luftinsekten als wichtige Bestäuber und Nahrungsquelle ...

SPD-Fraktion tage in Nistertal: Politik wird nicht nur im Wahlkampf gemacht

Bad Marienberg. Auf SPD-Anträge hin wurden den Feuerwehrmännern und Feuerwehrfrauen Dankesgutscheine für die schweren Einsätze ...

Veränderte Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus

Limburg. Konkret bedeutet dies:

• Innerhalb der ersten sechs Tage des Aufenthaltes dürfen stationäre Patienten maximal ...

Werbung