Werbung

Nachricht vom 19.10.2020    

Autor Peter Probst erzählt vom Teenager-Sein im Jahr 1970

Von einem Buch, dessen Titel stolz verkündet „Wie ich den Sex erfand“, erwartet man natürlich viel. Aber in diesem Fall auch leicht das Falsche. Der Autor Peter Probst war in die Alte Schmiede des Stöffel-Park in Enspel zu einer Lesung geladen worden. Und er klärte einiges auf.

Heinz Fischer und Autor Peter Probst. Fotos: Tatjana Steindorf

Enspel. Für diese Literaturmatinee hatte sich der Geschäftsführer Martin Rudolph, aber auch Heinz Fischer eingesetzt. Und der beliebte Lehrer a.D, bekannt durch die „Westerburger Gespräche“, nahm nun vor dem Publikum den Gesprächsfaden mit dem erfolgreichen Autor, der bereits mehr als 90 verfilmte Drehbücher geschrieben hat, auf.

Es war eine Matinee, die zu interessanten Einblicken in das Buch sowie in das Leben seines „Schöpfers“ führte. Die Hauptfigur, der etwa zwölf-jährige Peter, ist – trotz aller Unterschiede, wie Probst betont – zu einem nicht unbeachtlichen Teil sein Alter Ego aus der Teenagerzeit.

Der autofiktionale Roman „Wie ich den Sex erfand“ spielt im Jahr 1970 in Untermenzing (München). Die wichtigsten Elemente im Leben des Protagonisten Peter Gillitzer sind die Mutter Gottes und der katholische Glauben. Gleich darauf folgen die CSU und der Mangel an sexueller Aufklärung.

Mutter Gottes, Franz Josef Strauß und das Rätsel um den Sex
Es gibt einiges zum Schmunzeln: Der Glaube spielt eine große Rolle, ist aber auch Hort des Schreckens, als die Mutter Gottes Peter zu erscheinen droht. Da hilft ihm auch eifrigstes Ministrieren nichts. In der Schule will der unscheinbare Junge seinen Status revolutionieren, da müssen Strategien her. Doch seine Versuche, vor seinen Mitschülern als Draufgänger zu wirken, nehmen überraschende Wendungen. Wir erfahren, dass dann CSU-Politiker Franz Josef Strauß sein Idol wird und ihm einiges einflüstert. Wie nackte Erwachsene aussehen und was (unbefleckte) Empfängnis oder gar Porno bedeutet, das sind Rätsel, die die recht artige Romanfigur mit aller Hartnäckigkeit und Kreativität zu lösen versucht.

Wie diese Szenen beim Publikum ankommen, kann Peter Probst im Stöffel-Park live beim Vorlesen erfahren. Und solche Reaktionen erleben zu können, ein direktes Echo auf sein Schreiben zu bekommen, das sei ihm wichtig, sagt er. Besonders, da er kurz zuvor eine gespenstische Buchmesse erlebt hat, die in der Coronazeit ohne den üblichen Publikumsverkehr ablief.

Über das Nichtwissen entsteht das Schreiben
Anders als bei Lausbubengeschichten bleiben dem Leser die Ängste und Nöte, die den Jungen auf Schritt und Tritt begleiteten, nicht verborgen. „Man hätte die Geschichte auch traurig erzählen können“, stellt Heinz Fischer fest. Aber Probst schildert sie leicht, locker und humorvoll. Und: Ein Erotikroman ist es natürlich nicht. Der Teenager Peter aber muss den Sex zwangsweise (er-)finden, weil er in seiner Umgebung totgeschwiegen wird und nur merkwürdige Andeutungen, Wörter und Gefühle auf etwas Geheimnisvolles hinweisen.

Der Autor, 1957 in München geboren, setzt eine Geschichte um, die sich aus seinem eigenen Leben speist. „Die krassen Dinge stimmen, die dramaturgischen nicht“, erläutert Probst an das Publikum gewandt. Er wirkt übrigens so nett und zurückhaltend, dass man aufpassen muss, dass einem sein Witz und die feine Ironie nicht unbemerkt bleiben.

Von dem Vater, der als gläubiger Katholik sogar aktiv Widerstand gegen den Nationalsozialismus leistete, aber im Buch seinem Sohn kaum Zuneigung zeigen kann, übernimmt das gutgläubige Kind die Ablehnung gegen alles, was zu liberal scheint. Wer die Gottesmutter oder Strauß nicht liebt, kann in den Augen des Vaters kein guter Mensch sein. Schon die „Süddeutsche Zeitung“ zu lesen, ist suspekt.

Probst zeigt fast nebenbei, wie Menschen nur noch ihre eigene Meinung zulassen können, sie sich gedanklich festfahren. Dass sich das Dilemma auflösen kann, zeigt uns Peter – kurz nachdem er einen Hund namens Bakunin gekrault hat...

Zur Biografie beider Peter gehört auch der früher sehr berühmte Autor Otto Zierer. Im Roman ermuntert er Peter zum Schreiben. Und das ist für den Jungen ein Mittel, Dinge zu verarbeiten und sich die Welt zu erklären. „Über das Nichtwissen entsteht das Schreiben.“

Von Amelie Fried, Tatort und Publikumsresonanz vor Ort
„Ich spreche beim Schreiben“, verrät Peter Probst und dass er bei dem Roman, anders als sonst bei Drehbüchern, komplett in seiner Tätigkeit versank, was auch seine Frau Amelie Fried (Moderatorin und Autorin) strapazierte. Richtig anwesend war er nämlich nicht mehr. „Meine Frau war eifersüchtig, als hätte ich eine Geliebte“, sagt er neckisch. Die beiden sind seit 30 Jahren verheiratet. Und Probst betont: „Wir ergänzen uns super.“ Gemeinsam geben sie auch Workshops für Kreatives Schreiben.

Der Münchner ist nicht zuletzt durch seine Tatort-Drehbücher bekannt. Der satirische Beitrag „Wenn Frauen Austern essen“ zählt dazu, aber auch ein aktuell gedrehter mit Axel Milberg mit dem Titel „Borowski und die Angst der weißen Männer“, dessen Ausstrahlung noch aussteht.

50 Zuhörer durften an der Lesung teilnehmen. Trotz der nötigen „Corona-Schutzlücken“ war die Stimmung gesellig und angenehm in der Alten Schmiede. Heinz Fischer bedankte sich bei der Verbandsgemeinde Westerburg, dass sie den Mut hat, kleine Veranstaltungen dieser Art anzubieten, dankte dem Publikum und Martin Rudolph samt Team, der Buchhandlung Logo und vor allem: Peter Probst. Der bekam nochmals kräftigen Applaus, und ruckzuck war nach der Lesung der kleine Bücherberg weggekauft und seine Signatur von den Käufern ergattert.

Der Roman „Wie ich den Sex erfand“ ist übrigens auch als Hörbuch zu erwerben – gelesen von Christian Tramitz, der den Humor sicher bestens zum Tragen bringt. Und Probst verriet später: Es wird eine Fortsetzung des Romans geben!

Drei weitere Matineen folgen
• Richard Bargel bringt den Zuhörern „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ von Eric-Emmanuel Schmitt näher. Termin dieser zweiten Matinee in der Alten Schmiede ist am Sonntag, 8. November 2020, 11 Uhr.
• Horst Eckert, der „Großmeisters des deutschen Politthrillers“, ist am Sonntag, 22. November 2020, 11 Uhr, in Enspel zu Gast. Er liest aus seinem neuesten Krimi: „Im Namen der Lüge“.
• Mit Martin Steinmann kommt ein eher heimlicher Star des Stöffels auf die Bühne der Alten Schmiede. Er bietet etwas fürs Herz und zum Schmunzeln. Freuen Sie sich auf eine lockere Sonntagsmatinee am 13. Dezember, 11 Uhr.

Auch für die weiteren Matineen bitte anmelden (mit allen Kontaktdaten). Der Eintritt beträgt 10 Euro, Kaffee und Wäller Kraneberger gibt’s umsonst. Jetzt anmelden per E-Mail an info@stoeffelpark.de oder unter Telefon 02661/9809800.

Mehr Infos: www.stoeffelpark.de oder www.waellerland.de. (Tatjana Steindorf)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


54-Jähriger aus VG Hachenburg stirbt an Folgen von Corona

Heute Morgen (1. Dezember) erhielt das Gesundheitsamt erneut eine traurige Nachricht. In der Nacht verstarb ein 54-jähriger Mann aus der VG Hachenburg an den Folgen einer Covid19-Erkrankung. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer im Westerwaldkreis auf 30.


Wirtschaft, Artikel vom 01.12.2020

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.


Witterungsbedingte Verkehrsunfälle nach einsetzendem Schneefall

Im Bereich der Polizeiautobahnstation Montabaur ereigneten sich in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember auf den Autobahnen 3 und 48 durch einsetzenden Schneefall fünf Verkehrsunfälle mit einem geschätzten Sachschaden von 15.000 Euro.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Jahreskunstausstellung mittelrheinischer Künstler ist eröffnet

Neuwied. Neben einem Video mit Ansprachen von Landrat Achim Hallerbach und Museums-Leiter Bernd Willscheid, sind alle ausgewählten ...

Weihnachts-Songs für Kinder: Milli Zauberwald… und ihre kleine Rasselbande

Region. Was macht man als Berufsmusiker in Coronazeiten? Ein musikalisches Kinder-Hörbuch schreiben, dachte sich Milena Lenz. ...

Klara trotzt Corona im Advent

Kölbingen. Die Folge zum 1. Advent:
„Herr Pfarrer, jetzt rücken Sie doch mal ein Stück mit Ihrem Stuhl nach hinten, der ...

Musikalischer Adventskalender

Montabaur. Der musikalische Adventskalender ist auf der Homepage der Kreismusikschule unter www.kreismusikschule-ww.de/seite_9.php ...

Erste Adventsgabe von der VG Westerburg an ihre Bürger

Westerburg. Etwas Kulturelles braucht der Mensch
Plan B war gestern, mit dem zweiten kleinen Lockdown hat Martin Rudolph ...

„Musikkreis“ in der Abtei Marienstatt gibt nicht auf

Marienstatt. Der WW-Kurier hatte über die Corona-Auswirkungen nach dem 1. Lockdown berichtet. https://www.ww-kurier.de/artikel/90829-abtei-marienstatt-kehrt-langsam-zur-normalitaet-zurueck ...

Weitere Artikel


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

Von entspannten Songs bis hin zu heißen Rockrhythmen

Enspel. Und die kleine Mathilda (10 Jahre), die unbedingt Praktikantin sein möchte, legt Besuchern gekonnt das Armband um. ...

Open-Air-Konzert im Stöffel mit Mirko Santocono am 24. Oktober

Enspel. Sein Debüt-Album „Meine Zukunft ist anders“ erschien 2019. Auch mit seinem Titel „Farben“ hat er bewiesen: Unterhaltungsmusik ...

31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Kath. Kita St. Gangolf in Meudt
Ein Erzieher/in wurde positiv auf Corona getestet. Deswegen befindet sich die "Vogelnestgruppe" ...

Rockets präsentieren sich auch in Herne stark

Diez-Limburg. Die Partie begann gleich in der ersten Minute mit einer Schrecksekunde: Alexander Seifert prallte nach einem ...

“CARA“ am kommenden Sonntag in der Stadthalle Montabaur

Montabaur. Deshalb lief auch der Vorverkauf für die erste Veranstaltung in der neuen Corona-Kulturreihe „Folk & Fools – Spezial“ ...

Werbung