Werbung

Nachricht vom 19.10.2020    

Bezirksdelegiertenversammlung des Bezirksverbandes Marienstatt

Am Samstag, 10. Oktober, fand die jährliche Bezirksdelegiertenversammlung des Bezirksverbandes Marienstatt im Selbacher Schützenhaus statt. Auf die Begrüßung folgte der Bericht des Bezirksbundesmeisters Jörg Gehrmann, der betonte, wie die Coronazeit das Schützenwesen verändert hat.

Selbach. Der Ausblick auf das Schützenwesen nach der Pandemie sei unklar, es seien neue Ideen und Strukturen sowie neue Festgestaltungen gefragt, so Gehrmann weiter. Das Schützenwesen befindet sich in einem positiven Prozess der Modernisierung, der weiter vorangetrieben werden muss. Weiterhin ist es dazu fähig, nach der Pandemie die Menschen wieder zusammenzubringen. Am wichtigsten ist laut Gehrmann auch in dieser Zeit die Unterstützung der Jugend.

Auf den Bericht des Bezirksbundesmeisters folgten Berichte der Kasse und des Bezirksschießmeisters sowie des Jungschützenmeisters. Aufgrund der aktuellen Lage fielen diese Berichte alle etwas kürzer aus als sonst. Trotzdem konnte in allen Bereichen eine weitgehend positive Bilanz gezogen werden.

In den anschließenden Wahlen wurde der Bezirksvorstand zum Teil neu besetzt. Bezirksbundesmeister Jörg Gehrmann wurde erneut gewählt, ebenso wie sein Stellvertreter und die erste Kassiererin, der erste Schießmeister und die erste Geschäftsführerin sowie der Bezirksarchivar. Neu in den Vorstand gewählt wurden André Rödder (2. Kassierer) und Torsten Böcking (2. Geschäftsführer). Der Posten des zweiten Schießmeisters ist vakant. Neu gewählt wurden außerdem zwei Kassenprüfer (Johannes Marciniak und Thomas Herrmann), die nun Thomas Schilling unterstützen, der erneut gewählt wurde.

Aus der Vorstandsarbeit verabschiedet wurden Johannes Marciniak, Norbert Lichtenthäler und Olaf Schätzchen. Jörg Gehrmann war es an dieser Stelle besonders wichtig, seinen langjährigen Kollegen von Herzen zu danken und ihnen Präsente zu überreichen.
Im weiteren Verlauf stimmte die Versammlung für die satzungs- und coronabedingte Verschiebung der nächsten Bezirksdelegiertenversammlung. Diese findet nun im Sommer 2021, statt ursprünglich im Frühjahr, statt.

Zum Abschluss wandte sich Bezirkspräses Pfarrer Reuschenbach mit einem Impuls aus der Feder von Thomas Harlik an die Versammlung. Im Text Christentum in Zeiten der Krankheit wird unter anderem das Zitat des Papstes aufgegriffen, nach welchem die Kirche ein Feldlazarett sei. Reuschenbach erklärter, dass Gott als Kraftquelle der solidarischen Liebe, nicht als zorniger Regisseur wahrgenommen werden sollte. Im Sinne des Leitsatzes der deutschen Schützenbruderschaften Für Glaube, Sitte und Heimat wurde die Versammlung mit einem Gebet für den heiligen Sebastian beendet.

Die Versammlung fand unter allen notwendigen Hygienevorschriften im belüfteten Schützenhaus in Selbach statt. Die Teilnehmerzahl war auf 35 reduziert und das Hygienekonzept zusammen mit dem Gesundheitsamt ausgearbeitet worden. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona Westerwaldkreis: Inzidenzwert 74,3 - Mann verstorben

Am Sonntag, den 29. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.842 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 270 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 74,3.


54-Jähriger aus VG Hachenburg stirbt an Folgen von Corona

Heute Morgen (1. Dezember) erhielt das Gesundheitsamt erneut eine traurige Nachricht. In der Nacht verstarb ein 54-jähriger Mann aus der VG Hachenburg an den Folgen einer Covid19-Erkrankung. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer im Westerwaldkreis auf 30.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Aktuelle Informationen aus dem Krankenhaus Dierdorf-Selters

Während der bisherigen Dauer der Pandemie konnten im KHDS bereits zahlreiche COVID-Patienten behandelt werden. Der Schutz der Patienten und Mitarbeiter vor dem Coronavirus zählt aktuell zu den vorrangigen Aufgaben der Klinik. Hierzu wurden Hygienekonzepte und sichere Behandlungspfade entwickelt. Aktuell werden im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) in der Betriebsstätte Selters acht COVID-Patienten behandelt, davon sind sieben auf der COVID-Station und ein Patient wird auf der Intensivstation beatmet.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Corona: Kinder und Familien in den Blick nehmen

Mainz/Region. Die Corona-Pandemie und ihre Beschränkungen sind für Mehrkindfamilien oft mit zusätzlichen Schwierigkeiten ...

Die Wanderlibelle ist die Libelle des Jahres 2021

Berlin/Mainz/Koblenz. Dazu Holger Schindler, Vorstandsmitglied des BUND Rheinland-Pfalz und Gewässerexperte: „In Deutschland ...

Altstädter Christkindl fliegt trotz Corona

Hachenburg. Natürlich war die Enttäuschung groß, als der alljährliche Christkindl-Markt auch in Altstadt wegen der Pandemie ...

Frauenhaus Westerwald: Lichter gegen Gewalt

Hachenburg. Kinder und Jugendliche die in gewaltgeprägten Familien groß werden, sind immer von Gewalt betroffen, sei es, ...

Adventskalender schmückt das Rathaus

Montabaur. Weil 2020 keine neuen Werke von Kita- und Grundschulkindern entstehen können, wurde kurzerhand der Kalender vom ...

Altstädter Christkindlmarkt muss abgesagt werden

Hachenburg. Die nun geltenden Auflagen sind mit diesem Konzept leider nicht mehr zu erfüllen. Nach einschlägiger Beratung ...

Weitere Artikel


“CARA“ am kommenden Sonntag in der Stadthalle Montabaur

Montabaur. Deshalb lief auch der Vorverkauf für die erste Veranstaltung in der neuen Corona-Kulturreihe „Folk & Fools – Spezial“ ...

Rockets präsentieren sich auch in Herne stark

Diez-Limburg. Die Partie begann gleich in der ersten Minute mit einer Schrecksekunde: Alexander Seifert prallte nach einem ...

31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Kath. Kita St. Gangolf in Meudt
Ein Erzieher/in wurde positiv auf Corona getestet. Deswegen befindet sich die "Vogelnestgruppe" ...

EWM gehört zu Deutschlands innovativsten Mittelständlern

Mündersbach. Nach der Auszeichnung durch das Institut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) im Frühjahr, das EWM auch ...

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Höhr-Grenzhausen. Der erste Kraftfahrzeughalter und Geschädigte hatte seinen PKW (VW Golf; Farbe: Schwarz) vor dem Haus in ...

Bahn-Signale an Bahnübergang beschädigt und geflüchtet

Fehl-Ritzhausen. Am Samstag, den 17. Oktober 2020, wurde ein frischer Unfallschaden an einem Lichtsignal sowie einem Andreaskreuz ...

Werbung