Werbung

Nachricht vom 19.10.2020    

EWM gehört zu Deutschlands innovativsten Mittelständlern

Die EWM AG aus Mündersbach gehört bereits zum zweiten Mal in Folge zu den TOP 100 Deutschlands innovativster Mittelständler – zu diesem Ergebnis kommt die „WirtschaftsWoche“. Dafür wurden im Auftrag des Wirtschaftsmagazins 3.500 deutsche Unternehmen analysiert. Deutschlands größter Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik gelangte dabei unter die besten 100.

Wirtschaftsminister Wissing bei EWM. Foto: privat

Mündersbach. Nach der Auszeichnung durch das Institut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) im Frühjahr, das EWM auch 2020 zu Deutschlands Innovationsführern zählt, ist das ein weiterer Erfolg für das Unternehmen.

Für die Auszeichnung hat die Münchener Beratung Munich Strategy im Auftrag der WirtschaftsWoche 3.500 Unternehmen in den Bereichen Innovationstätigkeit, Wettbewerbsposition und Performance analysiert. Hier schnitt die EWM AG erneut so gut ab, dass sie nach 2019 nun zum zweiten Mal unter die TOP 100 kam. Im Rahmen der Analyse werden Jahresabschlüsse und Präsentationen ausgewertet sowie Geschäftsführer, Kunden und Mitbewerber befragt. Für 400 Unternehmen wird schließlich ein Innovationsscore berechnet, in den neben anderen Kriterien vor allem die Innovationskraft des mittelständischen Unternehmens einbezogen wird. Dabei ist zum Beispiel wichtig, wie viele und welche Neuheiten ein Unternehmen auf den Markt bringt und wie hoch seine Investitionen in Forschung und Entwicklung sind.

Innovation ist Kern der Unternehmensphilosophie
Die EWM AG steckt jährlich circa zehn Prozent ihres Jahresumsatzes in die eigene Forschung. Schwerpunkte bilden, neben der Entwicklung hochtechnologischer Schweißgeräte und -prozesse, die Zukunftsfelder Digitalisierung, Industrie 4.0 und Automatisierung. Allein seit 2015 hat EWM mehr als 30 neue Patente und Gebrauchsmuster eingereicht. Zudem kooperiert EWM mit vielen Forschungsinstituten und Hochschulen in Deutschland und weltweit, um die Entwicklung zukunftsfähiger Schweißtechnologien und Anwendungsmöglichkeiten voranzutreiben. „Innovation ist der Kern unserer Unternehmensphilosophie. Wir arbeiten täglich daran, für unsere Kunden neue und optimale Lösungen rund um den gesamten Schweißprozess zu entwickeln. Deshalb freuen uns solche Auszeichnungen wie die der WirtschaftsWoche sehr“, sagt Michael Szczesny, stellvertretender Vorstandvorsitzender. Zusammen mit Vorstandsmitglied Jan Szczesny leitet er das Team in der unternehmenseigenen Forschung.

Zweite Auszeichnung in diesem Jahr
Doch das ist nicht die einzige Anerkennung in diesem Jahr für den Schweißtechnikhersteller, der zu den globalen Technologieführern seiner Branche gehört. Bereits im Frühjahr kürte das FAZ-Institut EWM zu einem von Deutschlands Innovationsführern. Dafür wurden alle Patente deutscher Unternehmen analysiert, die weltweit innerhalb der vergangenen zehn Jahre angemeldet wurden. Als deutsche Innovationsführer zählen Unternehmen, deren Patente überdurchschnittlich häufig zitiert wurden und die damit ihr entsprechendes Wissens- und Technologiefeld bedeutend mitgeprägt haben. Weiter sind überdurchschnittlich innovative Erfindungen und die Zusammenarbeit mit deutschen Erfindern ausschlaggebend. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


54-Jähriger aus VG Hachenburg stirbt an Folgen von Corona

Heute Morgen (1. Dezember) erhielt das Gesundheitsamt erneut eine traurige Nachricht. In der Nacht verstarb ein 54-jähriger Mann aus der VG Hachenburg an den Folgen einer Covid19-Erkrankung. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer im Westerwaldkreis auf 30.


Corona Westerwaldkreis: Inzidenzwert 74,3 - Mann verstorben

Am Sonntag, den 29. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.842 (+14) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 270 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 74,3.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Aktuelle Informationen aus dem Krankenhaus Dierdorf-Selters

Während der bisherigen Dauer der Pandemie konnten im KHDS bereits zahlreiche COVID-Patienten behandelt werden. Der Schutz der Patienten und Mitarbeiter vor dem Coronavirus zählt aktuell zu den vorrangigen Aufgaben der Klinik. Hierzu wurden Hygienekonzepte und sichere Behandlungspfade entwickelt. Aktuell werden im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) in der Betriebsstätte Selters acht COVID-Patienten behandelt, davon sind sieben auf der COVID-Station und ein Patient wird auf der Intensivstation beatmet.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburg. Und das macht er keineswegs leise: rundum beleuchtet, mit Tannenbaum, Weihnachtsmusik und Riesen-Nikolaus ausgestattet, ...

Regionale Unternehmen arbeiten in der Vorweihnachtszeit zusammen

Bad Marienberg/Hof/Oberroßbach. Konditormeister Erich Buchner, Eigentümer des Cafés Wäller, berichtet über den Beginn des ...

Arbeitslosigkeit in der Region sinkt auf 3,4 Prozent

Montabaur. Agenturchef Elmar Wagner sieht eine positive Tendenz, jedoch auch Risiken für die kommenden Monate: „Die Arbeitslosenquote ...

Zurück im Job: "Die Krankheit soll mein Leben nicht diktieren"

Bad Ems/Montabaur. Die Diagnose MS bekam die gelernte Bauzeichnerin nach monatelanger medizinischer Spurensuche mit 21 Jahren, ...

"hähnelsche Buchhandlung" Preisträger beim Deutschen Buchhandlungspreis 2020

Berlin/Hachenburg. Die Preisverleihung fand pandemiebedingt als hybride Veranstaltung statt und wurde als Livestream übertragen. ...

Alte Mauern mit jungem Energieverbrauch

Montabaur. Mit der finanziellen Belastung tut sich leichter, wer diese Art der Geldanlage als Investition in die Zukunft ...

Weitere Artikel


Bezirksdelegiertenversammlung des Bezirksverbandes Marienstatt

Selbach. Der Ausblick auf das Schützenwesen nach der Pandemie sei unklar, es seien neue Ideen und Strukturen sowie neue Festgestaltungen ...

“CARA“ am kommenden Sonntag in der Stadthalle Montabaur

Montabaur. Deshalb lief auch der Vorverkauf für die erste Veranstaltung in der neuen Corona-Kulturreihe „Folk & Fools – Spezial“ ...

Rockets präsentieren sich auch in Herne stark

Diez-Limburg. Die Partie begann gleich in der ersten Minute mit einer Schrecksekunde: Alexander Seifert prallte nach einem ...

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Höhr-Grenzhausen. Der erste Kraftfahrzeughalter und Geschädigte hatte seinen PKW (VW Golf; Farbe: Schwarz) vor dem Haus in ...

Bahn-Signale an Bahnübergang beschädigt und geflüchtet

Fehl-Ritzhausen. Am Samstag, den 17. Oktober 2020, wurde ein frischer Unfallschaden an einem Lichtsignal sowie einem Andreaskreuz ...

Standortfaktor ICE-Bahnhof Montabaur

Montabaur. Die Verantwortlichen sind sich einig darin, dass der ICE-Bahnhof ein wichtiger Standortfaktor für die gesamte ...

Werbung