Werbung

Nachricht vom 19.10.2020    

EWM gehört zu Deutschlands innovativsten Mittelständlern

Die EWM AG aus Mündersbach gehört bereits zum zweiten Mal in Folge zu den TOP 100 Deutschlands innovativster Mittelständler – zu diesem Ergebnis kommt die „WirtschaftsWoche“. Dafür wurden im Auftrag des Wirtschaftsmagazins 3.500 deutsche Unternehmen analysiert. Deutschlands größter Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik gelangte dabei unter die besten 100.

Wirtschaftsminister Wissing bei EWM. Foto: privat

Mündersbach. Nach der Auszeichnung durch das Institut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) im Frühjahr, das EWM auch 2020 zu Deutschlands Innovationsführern zählt, ist das ein weiterer Erfolg für das Unternehmen.

Für die Auszeichnung hat die Münchener Beratung Munich Strategy im Auftrag der WirtschaftsWoche 3.500 Unternehmen in den Bereichen Innovationstätigkeit, Wettbewerbsposition und Performance analysiert. Hier schnitt die EWM AG erneut so gut ab, dass sie nach 2019 nun zum zweiten Mal unter die TOP 100 kam. Im Rahmen der Analyse werden Jahresabschlüsse und Präsentationen ausgewertet sowie Geschäftsführer, Kunden und Mitbewerber befragt. Für 400 Unternehmen wird schließlich ein Innovationsscore berechnet, in den neben anderen Kriterien vor allem die Innovationskraft des mittelständischen Unternehmens einbezogen wird. Dabei ist zum Beispiel wichtig, wie viele und welche Neuheiten ein Unternehmen auf den Markt bringt und wie hoch seine Investitionen in Forschung und Entwicklung sind.

Innovation ist Kern der Unternehmensphilosophie
Die EWM AG steckt jährlich circa zehn Prozent ihres Jahresumsatzes in die eigene Forschung. Schwerpunkte bilden, neben der Entwicklung hochtechnologischer Schweißgeräte und -prozesse, die Zukunftsfelder Digitalisierung, Industrie 4.0 und Automatisierung. Allein seit 2015 hat EWM mehr als 30 neue Patente und Gebrauchsmuster eingereicht. Zudem kooperiert EWM mit vielen Forschungsinstituten und Hochschulen in Deutschland und weltweit, um die Entwicklung zukunftsfähiger Schweißtechnologien und Anwendungsmöglichkeiten voranzutreiben. „Innovation ist der Kern unserer Unternehmensphilosophie. Wir arbeiten täglich daran, für unsere Kunden neue und optimale Lösungen rund um den gesamten Schweißprozess zu entwickeln. Deshalb freuen uns solche Auszeichnungen wie die der WirtschaftsWoche sehr“, sagt Michael Szczesny, stellvertretender Vorstandvorsitzender. Zusammen mit Vorstandsmitglied Jan Szczesny leitet er das Team in der unternehmenseigenen Forschung.



Zweite Auszeichnung in diesem Jahr
Doch das ist nicht die einzige Anerkennung in diesem Jahr für den Schweißtechnikhersteller, der zu den globalen Technologieführern seiner Branche gehört. Bereits im Frühjahr kürte das FAZ-Institut EWM zu einem von Deutschlands Innovationsführern. Dafür wurden alle Patente deutscher Unternehmen analysiert, die weltweit innerhalb der vergangenen zehn Jahre angemeldet wurden. Als deutsche Innovationsführer zählen Unternehmen, deren Patente überdurchschnittlich häufig zitiert wurden und die damit ihr entsprechendes Wissens- und Technologiefeld bedeutend mitgeprägt haben. Weiter sind überdurchschnittlich innovative Erfindungen und die Zusammenarbeit mit deutschen Erfindern ausschlaggebend. (PM)


Mehr zum Thema:    Unternehmen stellen sich vor   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Windarmes Jahr sorgt für geringere Stromerträge

Westerwaldkreis. Das zurückliegende Jahr war außergewöhnlich windarm. Das macht sich auch in der Bilanz der Energieversorgung ...

Bevorstehender Streik bei der Naspa

Westerwaldkreis. Die Finanzcenter der Naspa werden wegen des Streiks entweder gar nicht oder nicht zu den gewohnten Zeiten ...

Neuer Vorstand der Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn

Montabaur. Die Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn sind Teil der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD). Die WJD sind der ...

Unnau im Wandel der Zeit - Bäckerei Schürg schließt Ende Januar

Unnau. Im Laufe der vergangenen 70 Jahre hat sich das, wie anderorts ebenfalls, dramatisch verändert. Mit der Schließung ...

IHK-Vollversammlung wählt Susanne Szczesny-Oßing erneut zur Präsidentin

Region. Mit 100 Prozent der Stimmen wurde Szczesny-Oßing von den in der Vollversammlung der IHK ehrenamtlich tätigen Unternehmern ...

Vorträge zu Finanzthemen kostenfrei buchbar

Region. Änderungen der persönlichen Lebenssituation durch Jobwechsel, Familiengründung oder Hauskauf wirbeln die Finanzen ...

Weitere Artikel


Bezirksdelegiertenversammlung des Bezirksverbandes Marienstatt

Selbach. Der Ausblick auf das Schützenwesen nach der Pandemie sei unklar, es seien neue Ideen und Strukturen sowie neue Festgestaltungen ...

“CARA“ am kommenden Sonntag in der Stadthalle Montabaur

Montabaur. Deshalb lief auch der Vorverkauf für die erste Veranstaltung in der neuen Corona-Kulturreihe „Folk & Fools – Spezial“ ...

Rockets präsentieren sich auch in Herne stark

Diez-Limburg. Die Partie begann gleich in der ersten Minute mit einer Schrecksekunde: Alexander Seifert prallte nach einem ...

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Höhr-Grenzhausen. Der erste Kraftfahrzeughalter und Geschädigte hatte seinen PKW (VW Golf; Farbe: Schwarz) vor dem Haus in ...

Bahn-Signale an Bahnübergang beschädigt und geflüchtet

Fehl-Ritzhausen. Am Samstag, den 17. Oktober 2020, wurde ein frischer Unfallschaden an einem Lichtsignal sowie einem Andreaskreuz ...

Standortfaktor ICE-Bahnhof Montabaur

Montabaur. Die Verantwortlichen sind sich einig darin, dass der ICE-Bahnhof ein wichtiger Standortfaktor für die gesamte ...

Werbung