Werbung

Nachricht vom 14.10.2020    

Verbandsgemeindehaus Montabaur weiter im Zeit- und Kostenrahmen

Während auf der Baustelle für das neue Verbandsgemeindehaus in Montabaur reges Treiben herrscht, befasste sich der Verbandsgemeinderat mit dem Budget für das Bauprojekt und mit Materialien für den Innenausbau und die Fassade. Am Gerberhof sorgen Bagger dafür, dass das Loch, also die Baugrube, jeden Tag ein Stück tiefer wird. Im Sitzungssaal sorgten derweil die Ratsmitglieder dafür, dass im Kosten- und Zeitplan möglichst keine Löcher entstehen, indem sie Einsparmöglichkeiten nutzten.

Verbandsgemeindehaus zum Anfassen: Am Rande der Sitzung konnten die Ratsmitglieder einige Materialmuster begutachten und dabei das neue Gebäude „erfühlen“. Foto: VG Montabaur

Montabaur. Aktuell liegt das Projekt gut im Zeit- und Kostenrahmen, konnten die Projektsteuerer bestätigen.

Kostenrahmen und Zeitplan
Für das Bauvorhaben Verbandsgemeindehaus hat der VG-Rat eine externe Projektsteuerung eingesetzt, die fortlaufend Termine und Kosten überwacht und die Akteure aus Politik und Verwaltung sowie Planer und Baufirmen koordiniert. Diese Aufgabe hat das Büro Bauwert übernommen, das dem VG-Rat quartalsweise berichtet. Das Projekt hat unverändert einen Gesamtrahmen von 37,8 Millionen Euro, der sich aus 33,2 Millionen kalkulierten Projektkosten und einem Risikopuffer von 4,6 Millionen Euro zusammensetzt. Erfreulich ist, dass das günstigste Angebot für den Rohbau rund 250.000 Euro unter dem Ansatz von 3,6 Millionen Euro geblieben ist, auch die Planungen für die Freianlagen liegen derzeit rund 110.000 Euro unter dem Kostenansatz von gut 1 Million Euro.

In ihrem schriftlichen Bericht lobten die Projektsteuerer die Zusammenarbeit der Beteiligten als insgesamt gut, Unstimmigkeiten konnten ausgeräumt werden und hatten keinen Einfluss auf den Terminplan. Auch die Corona-Krise hat bislang weder zu Verzögerungen noch zu Kostensteigerungen geführt, was aber für den weiteren Verlauf nicht ausgeschlossen werden kann. Auf der Baustelle selbst soll Ende Oktober / Anfang November die Bodenplatte gegossen werden, was den Beginn der Rohbauarbeiten markiert. Diese sollen vor dem Winter 2021 abgeschlossen sein.

Materialauswahl
Mit fast zwei Jahren Vorlauf werden derzeit schon viele Details für den Innenausbau und die Fassade besprochen. Dabei werden Materialgruppen, Qualitäten und Preisspannen festgelegt und nicht etwa konkrete Produkte, Farben oder Muster. „Das Projekt befindet sich in einer entscheidenden Phase, in der wir noch vorrausschauend Einfluss auf die Projektkosten nehmen können“, erläuterte Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich. „Gerade stecken wir in der Ausführungsplanung für viele einzelne Gewerke, die dann in konkrete Ausschreibungen und Vergaben münden. Deshalb müssen wir momentan viele Kostenentscheidungen treffen.“ Die Lenkungsgruppe hatte nach intensiven Beratungen anhand einer Vorschlagsliste der Planer eine Vorauswahl getroffen, die dem Rat zur Kenntnisnahme vorlag.

Zur Lenkungsgruppe gehören die Verwaltungsleitung, Vertreter der Fraktionen, ein Vertreter der Ortsbürgermeister sowie der Personalrat. „Alles hat seine Funktionalität. Bei der Auswahl der Materialgruppen haben wir uns daran orientiert, welche Standards wir bei anderen Gebäuden der VG anwenden, zum Beispiel beim Neubau oder der Sanierung von Schulen. Das ist eine gute Richtschnur“, führte der Bürgermeister aus. Gleichzeitig hatte die Lenkungsgruppe Einsparmöglichkeiten vorgeschlagen: Die Liste umfasst 13 Positionen aus den Bereichen Haustechnik, Beleuchtung, Innenausbau und Medientechnik mit denen rund 400.000 Euro eingespart werden können. Diese Sparliste verabschiedete der VG-Rat mit 29 Ja- und 2 zwei Nein-Stimmen bei vier Enthaltungen. Im Laufe der Beratungen hatte Ratsmitglied Guido Fuchs (FWG) einzelne Punkte der Materialauswahl und der Sparliste kritisch hinterfragt. Bürgermeister Richter-Hopprich bedankte sich für die sachlichen Hinweise und versprach, diese von den Fachleuten prüfen zu lassen. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Westerwaldkreis wechselt in Warnstufe „orange“

Am 22. Oktober wird der Westerwaldkreis mit 741 bestätigten Corona-Fällen und inzwischen 582 wieder genesenen von der Statistik der Landesregierung geführt. Der Westerwaldkreis rutscht nunmehr in die Warnstufe „orange“. Von der Hochzeit in Altenkirchen gibt es elf Infizierte im Kreis Westerwald. 7-Tage-Inzidenzwert ist bei 38,6.


Tödlicher Verkehrsunfall auf der L 299 bei Hüblingen

Am Donnerstag, den 22. Oktober, kam es gegen 17 Uhr auf der L 299 in der Gemarkung Hüblingen zu einem schweren Verkehrsunfall, in dessen Folge eine Person verstarb und zwei weitere verletzt wurden, eine davon schwer. Der Unfall ereignete sich auf gerader Strecke zwischen der B 54 und der Abzweigung nach Hüblingen.


Ausbau der L 307 in der Ortsdurchfahrt Ransbach- Baumbach

Der Landesbetrieb Mobilität Diez (LBM Diez) teilt mit, dass voraussichtlich ab dem 26. Oktober 2020 die Bauarbeiten der Gesamtmaßnahme des Ausbaues der Rheinstraße vom Kreisverkehrsplatz Pleurtuit bis zum Kreisverkehrsplatz „Süße Ecke“ in dem Unterabschnitt von der Masselbachverrohrung bis zur Bahnanlage beginnen werden.


Region, Artikel vom 22.10.2020

Seniorenresidenzen zwischen den Stühlen

Seniorenresidenzen zwischen den Stühlen

Große Unsicherheit und Sorge herrscht derzeit bei Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeitern der beiden Alloheim Senioren-Residenzen in Bad Marienberg. Entgegen den Empfehlungen des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch Institutes werden im hiesigen Kreis keine regelmäßigen Covid-19-Tests bei Bewohnern und Mitarbeitern von Seniorenresidenzen durchgeführt, um die erheblichen Infektionsgefahren dieser besonders schützenswerten Risikogruppe zu minimieren.


Wirtschaft, Artikel vom 22.10.2020

Was macht COVID-19 mit der Wäller Wirtschaft?

Was macht COVID-19 mit der Wäller Wirtschaft?

In diesem Jahr ist alles anders, so auch das Kooperationsseminar „Zukunftswerkstatt“, das die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis (wfg) seit 2015 im Sommersemester mit der Universität Siegen durchführt. Statt in Unternehmen Interviews zu führen, haben die Studierenden eine Online-Umfrage zu den Pandemie-Auswirkungen im Westerwaldkreis konzipiert, umgesetzt und ausgewertet. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Westerwald-Brauerei in Hachenburg präsentiert.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Gemeinderat Sessenbach sagt Veranstaltungen bis März 2021 ab

Sessenbach. Da alle 800 Jahr Feiern in diesem Jahr abgesagt werden mussten, wurden unter TOP 3 die wichtigsten Termine für ...

Widmung von „Grauertseck“ und „St.-Floriansweg“ in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Der Stadtrat Ransbach-Baumbach hat in seiner Sitzung vom 28. September 2020 gemäß den Vorschriften des ...

Sitzung des Verbandsgemeinderates Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Anschließend berichtete Anna Weber von der Koordinierungs- und Fachstelle über die erst kürzlich gegründete ...

Gemeinsam unterwegs zum digitalen Schulunterricht

Hachenburg. Bereits im Laufe dieses Ausstattungsprozesses wurden Ergänzungen der technischen Möglichkeiten zum erweiterten ...

Verbandsgemeinderat Hachenburg nahm seine Arbeit wieder auf

Hachenburg. Maßnahmen der Verwaltung während der Corona-Pandemie
So wurde bereits zu Beginn des „Lockdowns“ ein Schichtdienst ...

Der Hachenburger Klimaschutzmanager informiert

Hachenburg. Haben Sie Fragen rund um das Thema Klimawandel und Energiewende?

Gibt es Fördergelder für eine neue Heizung, ...

Weitere Artikel


Jörg Albrecht ist neuer Wehrführer in Neuhäusel

Neuhäusel. Klingeberg hat zuvor aus beruflichen Gründen und nach einem damit verbundenen Wohnortwechsel um seine Entlassung ...

Aus der letzten Sitzung des Stadtrates Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Unter dem ersten Tagesordnungspunkt wurde Herr Theophil Friedrich als neues Ratsmitglied in den Stadtrat ...

HALLOWEEN ROCKT! Virtuelle Party am 31. Oktober 2020

Borod. Wie soll das funktionieren?
Am 31. Oktober 2020 kann jeder Interessierte kostenfrei ab 20 Uhr über die Homepage www.halloween-rockt.de ...

Bauern- und Winzerverband fordert Jagd auf Wölfe

Koblenz. Die Bauern meinen, der Wolf gehöre nicht in unsere Kulturlandschaft und bei der lauernden Gefahr für Mensch und ...

Wirges: Einbruch in Tankstelle

Wirges. Heute Morgen (14. Oktober 2020) kam es gegen 0:30 Uhr zu einem Einbruch in eine Tankstelle in der Samoborstraße. ...

Vollsperrung der d’Esterstraße zwecks Herstellung eines Gehwegs

Ransbach-Baumbach. „Wir sind uns bewusst, dass dies zu Behinderungen führen kann. Die Umsetzung der Maßnahme ist allerdings ...

Werbung