Werbung

Nachricht vom 11.10.2020    

Sudhaus Boys feierten mit Fans am b-05 in Horressen

Die „Sudhaus Boys“ als Boy-Band zu bezeichnen, wäre vielleicht etwas zu verwegen, aber wenn man die Jungs rund 30 Jahre zurückbeamen würde, könnten sie es mit „Take That“ und den „Backstreet Boys“ locker aufnehmen. Auf jeden Fall hatten die „Sudhaus Boys“ zum Abschlusskonzert am herrlich gelegenen Kultur-Café b-05 im Wald bei Horressen eingeladen.

Fotos: wear

Horressen. Es kamen wohl mehr Besucher/innen als erwartet, so hatte Irene Lorisika, zusammen mit ihrem Team, alle Hände voll zu tun, genügend Stühle und Bänke herbeizuschaffen. Wer jedoch keinen Sitzplatz ergattern konnte, der vergnügte sich halt an einem der Stehtische. Zur guten Stimmung trug ganz wesentlich ein traumhaftes Open-Air-Wetter bei, denn nach Tagen der grauen Tristesse, lockerte der Himmel pünktlich zum Beginn des Konzertes auf, sogar die Sonne blinzelte häufig durch die Wolken, und gesellte sich als Zaungast dazu.

Um die Wartezeit bis zum Beginn des Konzertes zu überbrücken, schafften die fleißigen Mädchen vom Service leckeren Kuchen, Kaffee und kühle Getränke an die Stehtische und unter das offene Zelt. Somit waren die allerbesten Voraussetzungen für das Spektakel gegeben. Es herrschte eine extrem freudige Atmosphäre, ein Mix aus Betriebsausflug, Kappensitzung und Kirmesabend sollte sich über zweieinhalb Stunden entwickeln, obwohl streng auf Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften wegen der Pandemie geachtet wurde.

Der kölsche Karneval fand im Wald von Horressen statt
Gut, als die „Sudhaus Boys“ die offenen Bühne betraten, fand nicht das übliche Gekreische der weiblichen Fans wie bei „Take That“ mit Robbie Williams statt, es ist auch niemand ohnmächtig geworden. Bereits der erste Song ließ erahnen, wohin an diesem Nachmittag die Reise geht, nämlich von Horressen nach Köln am Rhein. Zum Aufwärmen gab es „Echte Frünnde stonn zusamme“, und „Steh auf“, bevor Dirk Heuser, musikalischer Leiter der „Sudhaus Boys“ und Mastermind, die Gäste begrüßte, scherzhaft nannte er das Konzert eine Ü70-Party für Ewigjunge. Er konnte seine Freude kaum bändigen, dass so viele Menschen den Weg in den Horresser Wald gefunden hatten, er forderte das Publikum auf, mit zu schunkeln, aber nur am Tisch. „Vergesst alle Sorgen und Probleme, wir wollen gemeinsamen einige schöne Stunden verbringen.“

Hurtig ging es weiter mit den Stars der Kölner Musikszene: Brings, Paveier, Bläck Fööss, Höhner, Kasalla und andere, alle bekannten Hits wurden vorgestellt. „Anna Havanna“, „Rut sin de Ruse“, „Em Veedel“, „Leev Marie“, „Für die Iwigkeit“, aber auch „Verdamp lang her“ von BAP begeisterte die Gäste. Von der Euphorie getragen, spielten und sangen die sieben Chorknaben ohne Pause, wobei auch die Heimat, der Westerwald nicht vergessen wurde. „Das schönste Mädchen vom Westerwald“ und „Ich bin aus’m Westerwald“ kamen bestens an. Alle Hits aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Als die Songs etwas moderner und rockiger wurden, kam noch einmal richtig Schwung in die Bude, es wurde gewippt und geschunkelt, was das Zeug hielt.

Das Udo Jürgens-Medley mit „Aber bitte mit Sahne“, „Mit 66 Jahren“, 17 Jahr, blondes Haar“ und „Ich war noch niemals in New York“, war der Auftakt zu einer kleinen Disco- und Oldie-Fete. „Is this the way to Amarillo“, „Dschingis Khan“, „Tanze Samba mit mir“, „Mendocino“ von Michael Holm und „Tür an Tür mit Alice“, gesungen von „Howie“, waren unter anderem Songs, die beim Finale zum Besten gegeben wurden. Erst nach „erzwungenen“ Zugaben durften die glücklichen Sänger abtreten. Sie hatten ihr Versprechen gehalten und glückliche Menschen zurückgelassen, starker Schlussapplaus belohnte die Sängerfreunde.

Manch steifer Party bei Hochzeiten oder Firmenfesten wäre zu wünschen, dass dort eine solch wunderschöne Stimmung wie am b-05 herrschen würde. Die „Sudhaus Boys“ können nun in den verdienten Winterschlaf gehen, da sie wegen Corona aller weisen Voraussicht nach, in diesem Jahr keinen weiteren Auftritt mehr absolvieren werden.
wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis ist Warnstufe rot – Inzidenzwert 61,9

Das Land Rheinland-Pfalz meldet am Sonntag, den 25. Oktober 817 bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der Inzidenzwert steigt auf 61,9 und befindet sich damit im Bereich der Warnstufe „rot“. Landrat Achim Schwickert kündigt für die kommende Woche einschneidende Maßnahmen an.


Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3

Am Samstag hatte die Autobahnpolizei Montabaur auf der A3 in ihrer Gemarkung viel zu tun: Ein Kosovare mit gefälschten Papieren fiel durch überhöhte Geschwindigkeit auf, ein älterer Kölner verursachte durch Sekundenschlaf einen Auffahrunfall und ein junger Kölner wurde wegen Drogenkonsums an der Weiterfahrt gehindert.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Region, Artikel vom 25.10.2020

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

GLOSSE | Sie sind klein und flauschig, haben süße Knopfäuglein und hach, diese süßen Näschen! Als Kind wollte ich immer einen Hamster haben, aber meine Eltern waren der Meinung, ich könnte ja nicht einmal eine Topfpflanze am Leben halten. Hätten die gewusst, dass die niedlichen Tierchen nur so früh sterben, weil sie das falsche Futter kriegen! Oder wie kann man sich das erklären, dass grade schon wieder zweibeinige Hamster die Supermärkte stürmen und Klopapier horten, als ob es ab morgen nichts anderes mehr zu essen gäbe?


Bebauungsplan für „Kölner Straße“ in Kroppach

Der Gemeinderat hat beschlossen, im Bereich „Kölner Straße“ einen Bebauungsplan aufzustellen und den Entwurf öffentlich auszulegen. Der Geltungsbereich ist aus dem nachstehend abgedruckten Übersichtsplan ersichtlich. Nach Paragraph 3 Abs. 1 Baugesetzbuch ist die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung öffentlich zu unterrichten; ihr ist Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung zu geben.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Kabarettist Fatih Cevikkollu spielt am 20. November in Montabaur

Montabaur. Das aktuelle Programm „Fatihmorgana“ ist eine Einladung zum Perspektivwechsel. Willkommen in der schönen neuen ...

„Eine Räuberballade“ im Cinexx – Lesung mit Annegret Held

Hachenburg. Mit ihm nahm Held die Zuhörer mit ins Jahr 1796 ins fiktive Dörfchen Scholmerbach. Dort packt Paulinches Wilhelm ...

Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Berührende Tragikomödie mit Til Schweiger über eine 16-Jährige, die nach einer schrecklichen Diagnose eine zutiefst ...

November-Veranstaltungen in der VG Rennerod

Rennerod. Die Veranstaltungen im Überblick:
1.November: Frühstück in der Grillhütte. Ort: Grillhütte Liebenscheid, Veranstalter: ...

Buchtipp: „All die ungelebten Leben“ von Michaela Abresch

Dierdorf. Abresch arbeitet in der Behindertenhilfe, sie ist vom Fach, man spürt ihre Kompetenz und Empathie. Durch ständige ...

„Jermaine Reinhardt Quartett“ in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Dieses Lebenselixier verabreichte das Klan-Oberhaupt Daweli Reinhardt (Mitbegründer des legendären Schnuckenack ...

Weitere Artikel


Skoda-Fahrerin verursachte unter Alkoholeinfluss Unfall und fuhr weiter

Salzburg. Am 11. Oktober 2020, gegen 14:20 Uhr kam es in Salzburg zu einem Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss. Die Fahrzeugführerin ...

29. Kinoprogrammpreis verliehen

Region. „Die Programmkinos sind gerade in den ländlichen Regionen des Landes essenzielle Kulturorte. Es ist ein schönes Zeichen, ...

Bad Marienberger Bürgerbus rollt wieder

Bad Marienberg. Fahrgäste werden im Sinne der Gesundheit gebeten:
• Tragen Sie einen Mund-Nasenschutz
• Halten Sie den ...

Nicole nörgelt – über Wutbürger

Region. Ich will an dieser Stelle nicht philosophisch werden, ich bin nur ein Landkind, das sich um Leib und Leben nie viele ...

Aktive der Kleinkunstbühne Mons Tabor stemmen sich gegen die Krise

Montabaur. Bei Kaffee und Kuchen geht es um die Weiterentwicklung der Kleinkunstbühne und das Programm für das 34. Veranstaltungsjahr ...

Buchtipp: „Wilde Welten der Urzeit“ herausgegeben vom Naturhistorischen Museum Mainz

Dierdorf/Oppenheim. Auf 144 Seiten mit 256 Abbildungen wird der Leser durch urzeitliche Welten geleitet und erkennt dabei, ...

Werbung