Werbung

Nachricht vom 03.10.2020    

Buchtipp: „Wo Recht zu Unrecht wird“ von Thomas Schwarz

Von Helmi Tischler-Venter

30 Jahre nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten erinnert sich der Journalist Thomas Schwarz, der zum Zeitpunkt der friedlichen Revolution bei RTL arbeitete, an seine hatte Begegnungen mit der Staatssicherheit der DDR. Im Januar 2012 Schwarz Einsicht in seine Stasi-Akten beantragt, da er nach zwei Jahren noch nichts gehört hatte, entschied er sich, das Buch nur aus der Erinnerung heraus zu schreiben. Dabei beließ er es, als aus Berlin der Bescheid kam: „Die einsehbaren Unterlagen haben einen Umfang von ca. 670 Seiten.“

Buchtitel. Foto: Verlag

Dierdorf/Bonn. Den 9. November 1989 verbrachte Thomas Schwarz aufgeregt und wider Willen in einem Hotelzimmer in Frankfurt am Main, weil er eigentlich zwecks Reportage zu den NRW-Kulturtagen in Leipzig fahren wollte, aber im Bahnhof von Gerstungen an der innerdeutschen Grenze gestoppt und zurückgeschickt worden war. Ein Grund wurde ihm nicht gesagt, aber er ahnte, dass das Einreiseverbot in den jahrelangen Kontakten zu DDR-Menschenrechtsgruppen begründet war. So musste Schwarz wie fast alle Deutschen am Fernsehgerät die unglaublichen Vorgänge in der DDR verfolgen.

Schwaz wusste, dass die ständige Beobachtung und Verfolgung durch die Staatssicherheit zum DDR-Alltag gehörten, nicht nur für West-Journalisten, sondern auch und besonders für Menschenrechtler und Oppositionelle in der DDR und Ost-Berlin.

Der Autor, Jahrgang 1957, erlebte in seiner Schulzeit regelrechte politische Fraktionen und viele Debatten. Obwohl er zwei Jahre länger bis zum Abitur brauchte als üblich, ging er ausgesprochen gern zur Schule und vermisste sie nach dem Abitur regelrecht. „Es war die freieste Zeit meines Lebens.“

1979, als Schwarz Abitur machte, wurde auch der umstrittene NATO-Doppelbeschluss gefasst. Durch die Aufrüstung bekamen immer mehr Westdeutsche Angst vor einem möglichen dritten Weltkrieg. 1981 hatte sich das deutsche Wort „Angst“ seinen Weg auf die Titelseite des amerikanischen Time-Magazins gebahnt. Wie groß die Angst der Deutschen tatsächlich war, belegen auch Rednerliste und Aufruf der Friedensbewegung. „Ohne den Kampf um die Nachrüstung wäre die Geschichte womöglich anders verlaufen.“

Im Ostblock gab es immer wieder Demonstrationen gegen die dortigen Regime, zum Beispiel fand 1989 in Rumänien eine Revolution statt, an deren Ende Diktator Ceausescu und seine Frau hingerichtet wurden. In der DDR und Ost-Berlin wandelte sich am 17. Juni 1953 ein Protest gegen mehr Geld für weniger Lohn zu einem Aufstand gegen das SED-Regime. Dieser wurde genau wie die Aufstände in Ungarn, in der CSSR und in Polen mit militärischer Gewalt beendet. Moskau war aus Angst vor dem Domino-Effekt nie bereit, Freiheit zuzulassen.

Wie diese Ereignisse seine Familie betrafen, schildert Schwaz in sehr persönlicher Weise, weil er als Kind Begriffe wie Diktatur und Demokratie nicht wirklich begriff. Erst durch eine Urlaubsreise nach Ungarn, wo man auch mit Ost-Deutschen in Gespräch kam, zeigte dem Jugendlichen die Grenzen der Freiheit in der DDR auf. Diese Begegnungen führten zur Berufswahl Journalist mit dem hehren Ziel, Diktaturen anzugehen und Menschenrechte zu erkämpfen.



Warum-Fragen kennzeichnen den Lebensweg des Autors. Die Alternative Terrorist zu werden, wurde dem jungen Thomas durch die unangenehm einschränkenden Erfahrungen verhindert, die er machte, als sein Vater Innenminister war, „zu einer Zeit, als die Baader-Meinhof-Bande mordend durch Deutschland zog“.

Ein Volontariat bei Radio Luxemburg bei Hans Meiser als Lehrer, war der Start der Journalistenlaufbahn. Nach nur zwei Jahren war Thomas Schwarz bereits Parlamentskorrespondent in der Bundeshauptstadt Bonn. Er hatte sich um die Regierungsfraktion von CDU und CSU zu kümmern, mit Helmut Kohl als neuem Kanzler und die Arbeit der Grünen einzuschätzen, eine spannende Kombination.

RIAS Berlin, der Rundfunk im amerikanischen Sektor war die nächste Station im Januar 1985. In der geteilten Stadt lernte Schwarz die ihm so wichtige Freiheit bewusst schätzen. Flüchtlinge, die den „antifaschistischen Schutzwall“ der SED überwinden wollten, wurden von DDR-Grenzsoldaten gezielt erschossen. Chris Gueffroy war das letzte Todesopfer vor dem Mauerfall und seine Mutter initiierte den ersten „Mauerschützenprozess“.

Äquidistanz, das Betrachten der beiden Systeme DDR und BRD in derselben Distanz war für den Autor oft Ursache heftiger Auseinandersetzungen. „Unklare Begriffsbestimmungen machen ja im Gegenteil jede Kommunikation zur Farce. Erst durch eindeutige Inhalte wird daraus ein Schuh. Diese Schuhe erst machen aus einem Journalismus, der sich damit zufriedengibt, einfach nur abzubilden oder wiederzugeben und in der eigenen Objektivität erstickt, einen Journalismus mit Haltung.“

Es macht Freude, diese Lebenserinnerungen des Journalisten mit Haltung zu lesen. Der Lebensweg des politischen Berichterstatters bleibt spannend und am Ende ist klar, warum ihm die Einreise in die DDR verwehrt wurde, gegen Ende ihres Bestehens, als die diktatorischen Strukturen bereits im Zerbröckeln begriffen waren.

Das persönliche Fazit des Autors: „Freiheit passiert nicht einfach so. Sie kommt nie zwangsläufig und bleibt nie von selbst. Wir müssen um sie kämpfen, wenn wir sie nicht wieder verlieren wollen.“ Das ist ein Credo, das sicherlich auch Rainer Eppelmann, der das Vorwort schrieb, und Ralf Hirsch, dem es gewidmet ist, unterschreiben können.

Erschienen ist das Taschenbuch beim Bouvier Verlag, ISBN 978-3-416-04078-5. htv


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 84,7 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Sonntag, den 16. Mai 7.079 (+20) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 424 aktiv Infizierte, davon 313 Mutationen. Lockerungen rücken immer näher.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.


Autobahnpolizei Montabaur zog Fahrer auf A 3 aus dem Verkehr

Im Zuge von allgemeinen Verkehrskontrollen auf der Autobahn wurden an dem Wochenende 14. bis 16. Mai bei mehreren Verkehrsteilnehmern Alkohol- und Drogenbeeinflussung festgestellt. Die Weiterfahrt wurde jeweils untersagt. Zudem werden Zeugen für Diebstahl von Absicherungsmaterial gesucht.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 15. Mai 7.059 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 405 aktiv Infizierte, davon 309 Mutationen. Lockerungen rücken näher.


Nicole nörgelt… über Bräute, Gemeinschaften und nervige, kleine Dinge

GLOSSE | Steht eine Braut alleine vor dem Altar… So würde normalerweise ein echt fieser Witz anfangen. Normalerweise. Denn eigentlich müsste das dieser Tage überall die Realität sein. Gut, der Bräutigam und der Pfarrer oder Standesbeamte dürften wohl auch noch dabei sein, aber dann wird es schon eng. Zumindest, wenn man sich um dieses kleine, nervige Ding schert. Wie heißt das noch gleich?




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: Lockdown Luck Down“ von Matthias Engelhardt

Dierdorf/Nürnberg. Seine Leidenschaft für harte Rockmusik lebt er als Moderator bei Rockin‘ Radio aus sowie - normalerweise ...

2. Indoor-Keramikmarkt vom 5. Juni bis 4. Juli

Höhr-Grenzhausen. In einem separaten Raum werden die Stände aufgebaut und können vom 5. Juni bis zum 4. Juli besucht werden. ...

„Musik in alten Dorfkirchen“ startet erst im August

Montabaur. Allerdings musste das für den 6. Juni 2021 geplante Konzert mit Gästen aus Afrika auf den 12. September verlegt ...

Wäller Helfen Charity Event: Top Location, Top Acts, Top Catering

Enspel. Es ist ein Nachmittag, um Danke zu sagen, die Gemeinschaft zu feiern, ein buntes Programm miteinander zu genießen ...

Ausstellung „Völker des Nordens“ im Kunstverein Montabaur

Montabaur. Am 16. Mai 2021 hätte die Vernissage der Kunstausstellung vom Kunstverein Montabaur im b-05 stattfinden sollen. ...

Buchtipp: „Frauen wie wir“ von Eva Klingler

Dierdorf/Karlsruhe. Nur der norddeutsche Dauerbesuch Gerda zeigt durch Fragezeichen-Reaktionen, dass manche Redewendungen ...

Weitere Artikel


18-Jähriger kommt mit Sportwagen von Straße ab – mehrere Verletzte

Oberrod. Ein 18-jähirger Fahrer war am Samstag mit seinem Ford-Mustang GT zwischen Oberrod und Mademühlen auf der Kreisstraße ...

Nicole nörgelt… über bornierte Corona-Leugner

Region. Darf man über das Unglück eines anderen feixen? Ich habe an dieser Stelle ja schon einige Male über Schadenfreude ...

„CARA“ startet am 25. Oktober mit Irish-Folk neue Kleinkunstreihe

Montabaur. CARA zählt zu den Top-Bands der keltischen Musik. Seit mittlerweile 17 Jahren schreibt die multinationale Band ...

Vier-Dörfer-Wanderung ignorierte typisches Wäller-Wetter

Boden. Der Start der Vier-Dörfer-Rallye fand dieses Mal in Boden statt, an der dortigen Ahrbachhalle begrüßte Ortsbürgermeister ...

Amateurtheater „die oase“ spielt „norway.today“

Montabaur. Unter Einhaltung des gegenwärtigen Hygienekonzeptes für Theater werden die Akteure an vier Wochenenden das Stück ...

Ein Thermostatventil ist kein Wasserhahn

Montabaur. Mit der Einstellung der Stufe wählt man also eine Wunschtemperatur aus, die erreicht werden soll. Die wichtigste ...

Werbung