Werbung

Nachricht vom 03.10.2020    

Vier-Dörfer-Wanderung ignorierte typisches Wäller-Wetter

Mit einem Ausflug in die Sommerfrische hatte die 5. Vier-Dörfer-Wanderung der Gemeinden Boden, Niederahr, Moschheim und Bannberscheid wahrlich nichts zu tun. Ziemlich frischer Wind, gepaart mit einigen Regentropfen, waren die ständigen Begleiter der unerschrockenen Wanderer, die sich auf den Weg der rund zwölf Kilometer langen Strecke begaben. Wanderer sind ja sowieso ein Völkchen für sich, das sich nicht viel ums Wetter schert, Hauptsache die Menschen sind in Gottes freier Natur an der frischen Luft. Auch für Wanderer gilt das bekannte Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung."

Ortsbürgermeister Peter Stamm begrüßt die Wanderer. Fotos: wear

Boden. Der Start der Vier-Dörfer-Rallye fand dieses Mal in Boden statt, an der dortigen Ahrbachhalle begrüßte Ortsbürgermeister Peter Stamm eine ansehnliche Anzahl von Naturfreunden, die schon ungeduldig mit den Hufen scharrten, um loszulaufen. In Boden nutze man die Gelegenheit, das wegen Corona ausgefallene Apfel-Kelter-Fest mit dem Wandertag zu kombinieren. Von einem großen Anhänger aus wurden dabei die Äpfel in die Apfelpresse gekippt, das Resultat war ein herrlich schmeckender, naturreiner Apfelsaft. Der Apfelsaft wurde in 3-, oder 5-Liter-Getränkekartons abgefüllt, die reißenden Absatz fanden. Als Wegenahrung konnten die Wanderer vor dem Start noch einige Vitamine aufnehmen, weil nämlich Streuselkuchen, Waffeln und Rostbratwurst angeboten wurden. Von Boden aus begaben sich die Freiluftaktivisten in Richtung Niederahr zum dortigen Sportplatz. Auch hier wurden sie freundlich empfangen zur ersten Rast und zum Aufwärmen. Wer bereits auf der ersten Etappe etliche Kalorien verbrannt hatte, der konnte diese umgehend in Niederahr mit Kuchen und Rinds-/Bratwurst wieder ausgleichen.

Von Niederahr führte der Weg weiter nach Moschheim zum Angelweiher. Die Mitglieder des ASV Moschheim hatten dort an ihrem Angelweiher, mit Blick auf den Malberg, einen idyllisch gelegenen Treffpunkt hergerichtet. Ein schönes Zelt lud ein zum Verweilen, daneben stand ein Bierbrunnen, der die Durstigen mit allerlei Getränken versorgte. Der Renner kam aus der Küche, frischer Backfisch mit Remoulade, im Brötchen, oder mit Pommes ging über die Ladentheke weg, wie warme Semmeln.

Last but not least endete die Strecke am Sportplatz in Bannberscheid. Dort roch man schon von weitem den Geruch von leckerer Erbsensuppe, die in einer riesigen Gulasch-Kanone zubereitet wurde. Vor der Ausgabe bildeten sich regelrechte Menschenschlangen, um in den Genuss der heißen Suppe, die auf Wunsch mit Würstchen serviert wurde, zu kommen. Wer nicht so sehr auf deftiger Hausmannskost stand, der konnte sich am frischen Blechkuchen laben, der mit Äpfeln oder Pflaumen belegt gereicht wurde.

Wie eingangs erwähnt, tat das besch….(eidene)Wetter der allseits guten Stimmung keinen Abbruch. Es waren Familien mit Kind und Kegel zu sehen, viele Fiffis und Wautzis durften mit Herrchen und Frauchen sich mal austoben, Cliquen, Freunde und Bekannte machten sich auf den Weg. Es waren auch Vereine anzutreffen, wie zum Beispiel die Kirmesjugend aus Wirges, die bereits in Bannberscheid gehörig für Umsatz sorgte. Auf Nachfragen bekräftigten sie, dass sie vor allen Dingen den „Tag der Deutschen Einheit“ feiern würden, naja, wer’s glaubt.

Gut ausgeschilderte Wegstrecken führten die Wanderer durch die herrliche Landschaft des Westerwaldes. Unterwegs gaben viele Schautafeln Hinweise auf Besonderheiten der Natur und vom Tonabbau. Je nachdem, wie gut man zu Fuß unterwegs war, konnte auch eine kürzere Strecke gewählt werden, die lediglich eine Länge von sieben Kilometern hatte. Zeitlich war kein Limit gesetzt, jeder konnte sich so bewegen, wie er es wollte, schließlich lautete das Thema der Vier-Dörfer-Wanderung „Natürlich bleiben wir fit, und wandern alle mit.“

Den Veranstaltern, Organisatoren und teilnehmenden Vereinen kann nicht genug gedankt werden, dass sie sich von der Pandemie und den strengen Corona-Auflagen des Landes nicht haben abschrecken lassen, um die Wanderung trotzdem durchzuführen. Ihnen allen gebührt ein riesiges Dankeschön, was immer wieder die Teilnehmer bestätigten. Auch die 5. Vier-Dörfer-Wanderung brachte den Menschen wieder ein bisschen Freude, und sicherlich an der frischen Luft auch Ablenkung vom sicherlich nicht immer einfachen Alltag. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


Region, Artikel vom 25.11.2020

Junger Fahrer fuhr gegen einen Baum

Junger Fahrer fuhr gegen einen Baum

Zwischen Mündersbach und Herschbach kam in der Nacht vom 24. auf den 25. November ein 19-jähriger PKW-Fahrer auf er B 413 von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Baum. Durch die Kollision wurde der Fahrer leicht verletzt. Sein Auto erlitt Totalschaden.


Corona: Zur Wochenmitte gehen die Zahlen wieder nach oben

Am Mittwoch, den 25. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.723 (+28) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 442 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 86.7.


Polizei-Bürgerbüro in der VG-Verwaltung Rennerod eröffnet

Die Polizeiinspektion Westerburg hat vor dem Hintergrund einer Präsenzoffensive Mitte des Jahres Kontakt mit der Verbandsgemeinde (VG) Rennerod aufgenommen. Am Mittwoch, dem 25. November 2020 konnte in der Verbandsgemeindeverwaltung Rennerod das Polizei-Bürgerbüro der Polizeiinspektion Westerburg offiziell eröffnet werden. Dies geschah im Rahmen einer kleinen Veranstaltung.


Wirtschaft, Artikel vom 25.11.2020

„STEULER-KCH GmbH“ feiert zehnjähriges Jubiläum

„STEULER-KCH GmbH“ feiert zehnjähriges Jubiläum

Bei Steuler jährt sich eine gute Entscheidung zum zehnten Mal: Gut zehn Jahre sind inzwischen vergangen, seit die Verantwortlichen der Steuler-Gruppe (Höhr-Grenzhausen) - wie schon so oft in der 112-jährigen Firmengeschichte - Mut und Weitsicht bewiesen haben.




Aktuelle Artikel aus der Region


Unfallflucht durch Sattelzugmaschine mit Auflieger auf L288

Nister. Am Donnerstag, den 26. November 2020 um 11:55 Uhr musste ein 29-jähriger Fahrer eines VW Polo aufgrund angezeigten ...

Nebengelenktiere „Lino“, „Pippa“ und „Evita“ in Prinz-Max-Halle

Neuwied. Die sympathischen Faultiere sind Laubfresser, welche sich fast ausschließlich in Baumkronen aufhalten und nur ausnahmsweise ...

Bitte keinen Abschiedsschmerz: Pfarrer Klaus Groß geht in den Ruhestand

Wirges. Dabei kommt Klaus Groß erst recht spät in den Pfarrberuf. Geboren in Neunkhausen,, absolviert er nach seiner Schulzeit ...

Sachbeschädigung in Selters und Diebstahl in Schenkelberg

Selters. Im Zeitraum vom 17. November 20, 16 Uhr, bis 21. November 20, 13 Uhr wurden in Selters, Verlängerung der Waldstraße, ...

Corona: Zur Wochenmitte gehen die Zahlen wieder nach oben

Montabaur. Die neuen Fälle vom Mittwoch verteilen sich weitgehend über den gesamten Kreis. Von den Schulen und Kitas gibt ...

Polizei-Bürgerbüro in der VG-Verwaltung Rennerod eröffnet

Rennerod. Bürgermeister Gerrit Müller und der Leiter der Polizeiinspektion Westerburg, Polizeioberrat (POR) Norbert Skalski ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Wo Recht zu Unrecht wird“ von Thomas Schwarz

Dierdorf/Bonn. Den 9. November 1989 verbrachte Thomas Schwarz aufgeregt und wider Willen in einem Hotelzimmer in Frankfurt ...

18-Jähriger kommt mit Sportwagen von Straße ab – mehrere Verletzte

Oberrod. Ein 18-jähirger Fahrer war am Samstag mit seinem Ford-Mustang GT zwischen Oberrod und Mademühlen auf der Kreisstraße ...

Nicole nörgelt… über bornierte Corona-Leugner

Region. Darf man über das Unglück eines anderen feixen? Ich habe an dieser Stelle ja schon einige Male über Schadenfreude ...

Amateurtheater „die oase“ spielt „norway.today“

Montabaur. Unter Einhaltung des gegenwärtigen Hygienekonzeptes für Theater werden die Akteure an vier Wochenenden das Stück ...

Ein Thermostatventil ist kein Wasserhahn

Montabaur. Mit der Einstellung der Stufe wählt man also eine Wunschtemperatur aus, die erreicht werden soll. Die wichtigste ...

BiGS und Träger begrüßen fast 100 neue Azubis für Pflegeberufe

Siegen. Zum Ausbildungsstart am 1. Oktober konnten Geschäftsführer Hubert Berschauer, Institutsleiter Uwe Mayenschein sowie ...

Werbung