Werbung

Nachricht vom 01.10.2020    

Spätsommer-Serenade in Maxsain

Ursprünglich sollte der 35. Geburtstag der Maxsainer Blaskapelle in diesem Jahr mit einem großen Musikfest über das Wochenende des 1.Mai ausgiebig gefeiert werden. Doch dann kam die Corona-Pandemie. Veranstaltungen wurden abgesagt, der Probenbetrieb wurde ausgesetzt – das erste Mal in der Vereinsgeschichte.

Spätsommer-Serenade. Foto: Maxsainer Blaskapelle

Maxsain. Nach wochenlangem musikalischem Stillstand fanden sich die Musiker zunächst auf dem Parkplatz der Heidehalle Maxsain zusammen, als das Hygienekonzept des Landes Rheinland-Pfalz wieder Proben erlaubte. Unter erschwerten Bedingungen wie Hygieneregeln und Mindestabstand begann die Blaskapelle für die geplanten Konzerte im November zu proben. Als sich dann auch hier herauskristallisierte, dass diese in der gewohnten Form nicht stattfinden können, musste eine Alternative her. Denn der größte Lohn der Musiker ist und bleibt der Applaus der Zuhörer.

Schnell kam die Idee für eine Spätsommer-Serenade auf. Die Firma Weber Bedachungen stellte freundlicherweise ihr Gelände für diese Veranstaltung zur Verfügung und so konnte die Maxsainer Blaskapelle am 20. September 2020 bei bestem Wetter rund 300 Gäste begrüßen und ihr musikalisches Können das erste Mal seit Karneval wieder unter Beweis stellen. Mit dem „Steigermarsch“ eröffnete die Kapelle den Abend. Es folgte ein abwechslungsreiches Programm mit Stücken wie „A Disney Spectacular“ und dem Marsch „Gruß an Böhmen“. Highlight der ersten Hälfte war sicherlich das Solostück für Flügelhörner „Pop Giants for Bugle“, welches von Lukas Kleinz und Marcus Neumann hervorragend dargeboten wurden.



Bevor es in der zweiten Hälfte mit Melodien wie „What a feeling“ aus Flashdance oder „The Second Waltz“ weiter ging, wurde die Veranstaltung auch dafür genutzt um langjährige Musiker zu ehren. Josef Görg-Reifenberg vom Kreismusikverband hatte bei der Verleihung von 40 Urkunden für bis zu 40 Jahre aktive Tätigkeit in Musikvereinen einiges zu tun. Auch Dirigent Christoph Zirfas erhielt das silberne Dirigentenehrenzeichen der Bundesvereinigung Deutscher Musikvereine für 15 Jahre Orchesterleitung.

Der anhaltende Applaus nach dem offiziell letzten Stück, dem „Radetzky-Marsch“, leitete in einen besonderen Abschluss dieses fantastischen Abends ein. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Maxsain marschierten mit Fackeln zu den Klängen des „Westerwald-Marsch“ ein und gaben auch dem Deutschlandlied einen würdigen Rahmen.

Wenn auch anders als geplant, so hat die Maxsainer Blaskapelle ihr 35-jähriges Bestehen doch noch den besonderen Umständen angemessen gefeiert und mit einem tollen, anspruchsvollen und abwechslungsreichen Programm die Zuhörer wieder einmal begeistert. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Filmreif-Kino im Februar: Plötzlich aufs Land - Tierärztin im Burgund

Hachenburg. Eine tragikomische Culture Clash Komödie, mit rauem Charme und viel Liebe erzählt. Alexandra hat ihr Medizinstudium ...

Kabarett im Bürgerhaus Wirges: "BlöZinger" aus Österreich zu Gast

Wirges. Am Samstag, dem 29. Januar, kommen hochkarätige Kabarettisten aus Österreich auf die Bühne im Bürgerhaus Wirges. ...

H.G. Butzko las der Politik die Leviten - Hachenburg staunte

Hachenburg. Der Mix aus Ironie, Zynismus und Satire ist im Endeffekt nicht jedermanns Sache, doch Kabarett steht nicht dafür, ...

Buchtipp: „Freiheit meiner Daseinsfreude“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Für die Poetin ist klar, dass in jedem Menschen der Traum von der großen Freiheit lebt, der „der ...

Einladung zum Jazzbrunch im Stöffel-Park

Enspel. Der Jazzbrunch ist etwas für Liebhaber unterhaltsamer Jazzmusik, guten Essens und außergewöhnlicher Locations. Und ...

Kunst trotz Corona: Kunstschaufenster geht ins dritte Jahr

Altenkirchen. Das Kunstforum Westerwald betreibt das “Kunstfenster Bahnhofstraße 20“, welches sich in die beachtliche Kulturszene ...

Weitere Artikel


Stirbt der Westerwald den Hitzetod?

Hachenburg. Das Forstliche Bildungszentrum mit Sitz in Hachenburg als Veranstalter hatte den Vortrag eigens in den großen ...

Peter Moskopp ist CDU-Direktkandidat

Höhr-Grenzhausen/Bendorf. Peter Moskopp geht damit als Nachfolger von Josef Dötsch MdL ins Rennen um das Landtagsmandat. ...

30. Hachenburger Pils Cup im Januar 2021 wird wegen Covid-19 ausfallen

Hachenburg. Achim Hörter, Organisator auf Vereinsseite SG Müschenbach/Hachenburg ergänzt: „Wer den Hachenburger Pils Cup ...

Gospelkonzert in Oberwambach

Oberwambach. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, insofern bitte unter der Telefon-Nummer 0172-1094244 oder über www.jonnywinters.de ...

Kinderbibeltag to go in der Kirburger Kirchengemeinde

Kirburg. So waren die Kinder in getrennten Kleingruppen rund um die Kirburger Kirche und das Gemeindehaus unterwegs, um sich ...

Spannende Verbindung von Kunst und Industrie in der Sayner Hütte

Bendorf. In der Pressekonferenz am 1. Oktober erläuterte der Minister den Werdegang des „Experiments FLUX4ART“, das mit 4.000 ...

Werbung