Werbung

Nachricht vom 01.10.2020    

Umweltpädagogik in Zeiten des Smartphones

Im Rahmen der Umweltbildung für Erwachsene lud die Naturschutzbeauftragte Michaela Nilius vom Stöffelverein zu einem Abend mit dem Diplom-Biologen und Naturschutzreferenten Philipp Schiefenhövel von der Will und Liselott Masgeik-Stiftung aus Molsberg ein.

Philipp Schiefenhövel. Foto: Michaela Nilius

Enspel. Aufgrund der Einhaltung von Hygienevorschriften war nur eine begrenzte Anzahl an Teilnehmern im Café Kohleschuppen des Stöffel-Parks erlaubt. Dies wiederum sorgte für einen sehr persönlichen und regen Austausch der Zuhörer mit dem Referenten, besonders nach dem Vortrag.

Grundlagen des Vortrags waren nicht nur die Erfahrungen des Referenten in der Umweltpädagogik der letzten 13 Jahre bei der Masgeik-Stiftung, sondern auch eine Vielzahl von Untersuchungen und wissenschaftlichen Studien, die im Wesentlichen den Einfluss von digitalen Medien auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beleuchten.

Während nach aktuellen Zahlen dreijährige Kinder im Durchschnitt bereits 51 Minuten täglich online sind, kommen 12–19-Jährige auf täglich 3,5 Stunden.

Natursoziologe Dr. Rainer Brämer stellt in „Jugendreport Natur“ von 1997–2016 (unter Befragung von über 2000 Sechst- und Neuntklässlern) fest, dass die Naturentfremdung von Report zu Report voranschreitet, was Schiefenhövel in seiner umweltpädagogischen Arbeit mit Kindern und Schüler ebenfalls beobachten kann.

Neurologen untersuchten, dass Kinder erst ab 14 Jahren wesentlich kritischer und selbstreflektierter mit der Nutzung von Smartphone und Computer umgehen können. Philipp Schiefenhövel erläuterte anhand verschiedener Studien festgestellte Folgen von zu früher und vor allem zu intensiver Nutzung digitaler Medien, wie schlechtere Noten, Schlafstörungen, schlechtere Sprachentwicklung und so weiter. Jungen sind dabei häufiger betroffen als Mädchen.

Zum anderen ging er auf die Vorteile der Medien, beispielsweise die spielerische Wissensvermittlung in der Umweltpädagogik (Natur-Apps wie „BMA-Kids.de“ oder „NaturDetektive“), die Verknüpfung von Sehen und Hören („BirdNET“, „Waldfibel“ oder „Kosmos Plus“) oder die Veranschaulichung komplexer Zusammenhänge, ein.

Aber auch Lösungsansätze wurden den Zuhörern präsentiert: Nutzungsdokumentationen per App, technische Beispiele für eine Reduzierung der Nutzung, häufiger telefonieren statt Nachrichten zu schreiben, aber auch über das Suchtpotential digitaler Medien zu sprechen. Zu guter Letzt warb der Referent dafür, Kindern und Schülern ein attraktives Angebot draußen in und mit der Natur gegebenenfalls auch mit Hilfe digitaler Medien anzubieten, dann bliebe die Nutzung digitaler Medien von ganz allein in einem gesunden Ausmaß.

Die Gäste waren sich einig, dass großes Interesse an solchen Veranstaltungen besteht und dankten Schiefenhövel für den kurzweiligen Abend. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis ist Warnstufe rot – Inzidenzwert 61,9

Das Land Rheinland-Pfalz meldet am Sonntag, den 25. Oktober 817 bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der Inzidenzwert steigt auf 61,9 und befindet sich damit im Bereich der Warnstufe „rot“. Landrat Achim Schwickert kündigt für die kommende Woche einschneidende Maßnahmen an.


Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3

Am Samstag hatte die Autobahnpolizei Montabaur auf der A3 in ihrer Gemarkung viel zu tun: Ein Kosovare mit gefälschten Papieren fiel durch überhöhte Geschwindigkeit auf, ein älterer Kölner verursachte durch Sekundenschlaf einen Auffahrunfall und ein junger Kölner wurde wegen Drogenkonsums an der Weiterfahrt gehindert.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Region, Artikel vom 25.10.2020

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

GLOSSE | Sie sind klein und flauschig, haben süße Knopfäuglein und hach, diese süßen Näschen! Als Kind wollte ich immer einen Hamster haben, aber meine Eltern waren der Meinung, ich könnte ja nicht einmal eine Topfpflanze am Leben halten. Hätten die gewusst, dass die niedlichen Tierchen nur so früh sterben, weil sie das falsche Futter kriegen! Oder wie kann man sich das erklären, dass grade schon wieder zweibeinige Hamster die Supermärkte stürmen und Klopapier horten, als ob es ab morgen nichts anderes mehr zu essen gäbe?


Bebauungsplan für „Kölner Straße“ in Kroppach

Der Gemeinderat hat beschlossen, im Bereich „Kölner Straße“ einen Bebauungsplan aufzustellen und den Entwurf öffentlich auszulegen. Der Geltungsbereich ist aus dem nachstehend abgedruckten Übersichtsplan ersichtlich. Nach Paragraph 3 Abs. 1 Baugesetzbuch ist die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung öffentlich zu unterrichten; ihr ist Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung zu geben.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Kabarettist Fatih Cevikkollu spielt am 20. November in Montabaur

Montabaur. Das aktuelle Programm „Fatihmorgana“ ist eine Einladung zum Perspektivwechsel. Willkommen in der schönen neuen ...

„Eine Räuberballade“ im Cinexx – Lesung mit Annegret Held

Hachenburg. Mit ihm nahm Held die Zuhörer mit ins Jahr 1796 ins fiktive Dörfchen Scholmerbach. Dort packt Paulinches Wilhelm ...

Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Berührende Tragikomödie mit Til Schweiger über eine 16-Jährige, die nach einer schrecklichen Diagnose eine zutiefst ...

November-Veranstaltungen in der VG Rennerod

Rennerod. Die Veranstaltungen im Überblick:
1.November: Frühstück in der Grillhütte. Ort: Grillhütte Liebenscheid, Veranstalter: ...

Buchtipp: „All die ungelebten Leben“ von Michaela Abresch

Dierdorf. Abresch arbeitet in der Behindertenhilfe, sie ist vom Fach, man spürt ihre Kompetenz und Empathie. Durch ständige ...

„Jermaine Reinhardt Quartett“ in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Dieses Lebenselixier verabreichte das Klan-Oberhaupt Daweli Reinhardt (Mitbegründer des legendären Schnuckenack ...

Weitere Artikel


Sanierung eines Klettergerüsts in Kindertagesstätte unterstützt

Höhn. Von seinem Arbeitgeber, der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe), hat er dazu im Rahmen der ...

Pilzexkursion in Hübingen nun endgültig am 12. Oktober

Hübingen. Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Leitung hat Förster Detlef Nauen als Pilzsachverständiger. Etwa 1,5 Stunden ...

Mit Instagram reich werden: So funktioniert der Karriereweg als Influencer

Influencer gelten als Meinungsmacher im Internet, die durch verschiedene Kooperationen mit Firmen und Unternehmen durch Werbebotschaften ...

Digitale Zukunft - Drei Zuschuss-Programme für den Mittelstand

Montabaur. „Es freut mich sehr, dass wir unseren Unternehmen drei wirklich hilfreiche Zuschussprogramme im Bereich der Digitalisierung ...

Über 112 Meter gestrickte Corona-Erinnerung

Höhr-Grenzhausen. Viele Meter Wolle wurden seit dem Aufruf, den längsten Quarantäne-Schal zu stricken, verarbeitet. Mal als ...

Lok 2 soll am „kranken Herzen operiert“ werden

Enspel. Außerdem gilt es noch, weitere Gefahrenstellen zu beseitigen. „Seit drei Jahren sind wir dran“, sagt Christoph Stahl. ...

Werbung