Werbung

Nachricht vom 29.09.2020    

Spieler der SG Elbert/Horbach nun auch Mitglied im Team Lebensretter

Eine Bauchentscheidung kann schon bald für viele Blutkrebspatienten Hoffnung auf Heilung bedeuten: Die Fußballer der 1. und 2. Mannschaft der SG Elbert/Horbach haben sich als potenzielle Stammzellspender bei der Stefan-Morsch-Stiftung registriert, Deutschlands erster Stammzellspenderdatei.

Spieler der SG Elbert/Horbach lassen sich als Stammzellspender bei der Stefan-Morsch-Stiftung registrieren. Foto: Edgar Hennemann

Elbert/Horbach. Die Suche nach neuen möglichen Spendern für Leukämiekranke ist durch die Corona-bedingten Auflagen extrem schwer – es können kaum Typisierungsaktionen vor Ort stattfinden. Aktuell fehlen in der Datei der Stefan-Morsch-Stiftung daher weit mehr als 9.000 Spender. Gleichzeitig sind jedoch Patienten weltweit nach wie vor auf diese häufig letzte Chance angewiesen. „Ich habe das in der Zeitung gelesen und wollte was dagegen tun“, erzählt der 29-jährige Alexander Stera, Spieler der SG Elbert/Horbach. „Den Termin für die Mannschaftsfotos dafür zu nutzen war eine gute Gelegenheit. Der Vorschlag kam bei den anderen Spielern gut an und nach drei Stunden hatten schon mehr als 30 zugesagt“ freut er sich. „Einige von uns sind sogar bereits registriert.“

Doch die Kicker möchten noch mehr tun: Gemeinsam mit dem Vorstand planen sie in den nächsten Wochen eine Spendenübergabe zugunsten der Birkenfelder Datei. Denn sie wissen, dass der Organisation für jede Registrierung rund 40 Euro Kosten entstehen, unter anderem durch die aufwendigen Laboruntersuchungen, die mit Hilfe von Spendengeldern finanziert werden müssen.

Die Registrierung bei der SG Elbert/Horbach war ganz einfach: Die Spieler unterschreiben die Einwilligung und geben eine Speichelprobe ab. Die Probe wird im Labor der Stiftung in Birkenfeld/Nahe auf die Genmerkmale hin untersucht, die für eine Transplantation entscheidend sind. Danach werden die Daten bei der gemeinnützigen Stiftung gespeichert und in das weltweite Netzwerk der Leukämiehilfe eingespeist und können Menschen überall auf der Welt helfen. Kommt man als Spender in Frage melden sich Mitarbeiter der Stiftung. Susanne Morsch, Vorstandsvorsitzende von Deutschlands erster Spenderdatei sagt Danke: „Wir freuen uns über das tolle Engagement der Spieler. Teamgeist geht hier über das Spielfeld hinaus. Jede einzelne Typisierung könnte schon bald für einen Menschen die konkrete Chance auf Leben bedeuten.“

13.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Blutkrebs. Wenn Chemotherapien und Bestrahlung nicht helfen, ist die Transplantation gesunder Stammzellen oftmals die letzte Möglichkeit, um nicht an der aggressiven Erkrankung zu sterben. Das geht aber nur, wenn in einer Datei wie der Stefan-Morsch-Stiftung ein genetisch passender Spender gefunden wird. Nur etwa ein Drittel der Betroffenen findet seinen „genetischen Zwilling“ in der eigenen Familie – alle anderen sind auf eine sogenannte Fremdspende angewiesen. Doch auch hier steht, aufgrund der genetischen Vielfalt, nicht immer ein Spender mit den gleichen Gewebemerkmalen als Spender zur Verfügung. Deshalb ist es so wichtig, dass sich so viele Menschen wie möglich als potenzieller Lebensretter registrieren lassen. Die Typisierung ist jederzeit über die Homepage (www.stefan-morsch-stiftung.de) auch online möglich und dauert nur wenige Minuten. Dazu muss man lediglich einige Fragen beantworten und seine Kontaktdaten angeben. Danach bekommt man ein Entnahme-Set mit einer Anleitung für eine Speichelprobe zugesendet. Das schickt man dann einfach wieder zurück. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis – 53 neue bestätigte Fälle

Am Freitag, den 4. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.949 (+53) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 249 aktive Fälle. Der Inzidenzwert steigt wieder auf 61,9 an.


Bedrohte Fischart in der Westerwälder Seenplatte entdeckt

Zum Winter 2020 ließ die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe den Brinkenweiher, einen der sieben Teiche der Westerwälder Seenplatte, erstmalig nach drei Jahren vollständig ab, um die Stauanlage auf Schäden zu kontrollieren. Dabei wurde auch der Bitterling nachgewiesen, eine seltene und in Rheinland-Pfalz vom Aussterben bedrohte Fischart.


Region, Artikel vom 04.12.2020

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Die Hachenburger Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem Einbruch in eine ehemalige Gaststätte in der Friedrichstraße in Hachenburg. Das Haus wird derzeit renoviert und ist unbewohnt. Gestohlen wurden Einrichtungsgegenstände.


Am 5. Dezember ist Tag des Ehrenamtes - ohne Ehrenamt geht es nicht

In vielen Bereichen des täglichen Lebens sind ehrenamtliche Helfer für das Allgemeinwohl der Bürger in unserem Land tätig. Vieles wird so nicht wahrgenommen oder ist als ehrenamtliche Hilfe oder Arbeit für die Allermeisten als solche nicht erkennbar. Am 5. Dezember ist der alljährliche „Tag des Ehrenamtes“. An diesem Tag soll und wird der Arbeit der tausenden ehrenamtlichen Helfer gedacht.


Neue Brustschmerzeinheit Chest Pain Unit am Herz-Jesu-Krankenhaus

Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Dernbach freut sich, seit dem 1. Dezember eine neue Einheit für Brustschmerzpatienten in Betrieb zu haben. Die „Chest Pain Unit“ des Krankenhauses ist speziell für Patienten ausgelegt, die mit akuten oder unklaren Brustschmerzen ins Krankenhaus kommen, die auf Herzinfarkt, Lungenarterienembolie oder andere schwerwiegende Erkrankungen hindeuten können.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Schutz seltener Arten oft nur mit ehrenamtlicher Hilfe möglich

Mainz/Koblenz. Konkret bedeutet das, auch weniger bekannte Tierarten zu schützen. „In Deutschland gibt es noch Arten, die ...

Bedrohte Fischart in der Westerwälder Seenplatte entdeckt

Hachenburg. „Da seit 2018 kein Besatz und Abfischen stattgefunden hat, wussten wir nicht, was aktuell im Brinkenweiher schwimmt. ...

Corona: Kinder und Familien in den Blick nehmen

Mainz/Region. Die Corona-Pandemie und ihre Beschränkungen sind für Mehrkindfamilien oft mit zusätzlichen Schwierigkeiten ...

Die Wanderlibelle ist die Libelle des Jahres 2021

Berlin/Mainz/Koblenz. Dazu Holger Schindler, Vorstandsmitglied des BUND Rheinland-Pfalz und Gewässerexperte: „In Deutschland ...

Altstädter Christkindl fliegt trotz Corona

Hachenburg. Natürlich war die Enttäuschung groß, als der alljährliche Christkindl-Markt auch in Altstadt wegen der Pandemie ...

Frauenhaus Westerwald: Lichter gegen Gewalt

Hachenburg. Kinder und Jugendliche die in gewaltgeprägten Familien groß werden, sind immer von Gewalt betroffen, sei es, ...

Weitere Artikel


Traktor gerät in Angelweiher

Hundsangen. Die Feuerwehren Hundsangen, Obererbach und Teile der Feuerwehr Wallmerod wurden daraufhin gegen 14 Uhr alarmiert.

Bei ...

Ab 1. Oktober keine Testung mehr von Reiserückkehrern

Montabaur. Generell sei darauf zu achten, dass die Tests bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein dürfen oder innerhalb ...

Rheinland-Pfalz führt „Corona Warn- und Aktionsplan RLP“ ein

Region. „Der weit überwiegende Teil der Bevölkerung verhält sich äußerst vernünftig und rücksichtsvoll. Dafür danke ich den ...

Kinder warfen Steine und Äste auf fahrende Autos - Zeugen-Aufruf

Montabaur. Am heutigen 29. September 2020 zwischen 15:45 Uhr und 15:50 Uhr fuhren zwei PKW die Wirzenborner Straße in Fahrtrichtung ...

Im Kreis 13 neue Fälle - Löwenzahnschule in Irmtraut mit betroffen

Montabaur. Die Ergebnisse der Tests an der Theodor-Heuss-Realschule plus in Wirges am Ende der Quarantänezeit liegen nun ...

Trotz Corona lief die kommunalpolitische Arbeit in der VG Hachenburg weiter

Hachenburg. Erfreulicherweise habe es in der Mitarbeiterschaft keine Coronafälle gegeben und über Schichtarbeit, Home-Office ...

Werbung