Werbung

Nachricht vom 28.09.2020    

Erste Waldtage im Forstamt Hachenburg waren ein Erfolg

Der Wald und wir – Gemeinsam! Für den Wald. Unter diesem Motto der deutschen Waldtage fanden in der Zeit vom 18. bis 20. September 2020 insgesamt sieben Exkursionen des Forstamtes Hachenburg in den Verbandsgemeinden Hachenburg und Selters statt. Die Resonanz der interessierten Bevölkerung war ausgesprochen positiv. Möglicherweise ist das der Beginn eines jährlich wiederkehrenden Angebotes des Forstamtes unter der Überschrift ‚Waldtage‘. So jedenfalls der Appell der Teilnehmenden.

Westerwald. Foto: Dieter Jung, Forstamt Hachenburg

Hachenburg. Das Forstamt Hachenburg und das Forstliche Bildungszentrum boten einen bunten Strauß an Angeboten für alle Freundinnen und Freunde des Waldes. Neben der Information zu der Lage des Waldes stand der ungezwungene Austausch zwischen Forstleuten und interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Vordergrund. „Mit einem sehr vielseitigen Angebot von Wiederbewaldung, Klimawandelfolgen, Waldspaziergang mit Hunden, Nistkastenbau für Familien, Kinderwagenexkursion und sogar einer Fahrradexkursion sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein“, sagt die Forstamtsleiterin Monika Runkel und fügt hinzu: “Das Feedback der Teilnehmenden war überaus positiv und wir wurden von vielen gebeten, das zu wiederholen.“

Teilnehmende jeden Alters und aller Gesellschaftsgruppen führten mit den Forstleuten und innerhalb der Gruppen intensive und hoch interessante Gespräche. Es waren auch Gelegenheiten zum Austausch und zur gemeinsamen Entwicklung von Lösungsansätzen. Schnell wurde klar, dass die Klimawandelfolgen leider nicht nur den Wald sehr drastisch betreffen sondern weit darüber hinausgehen und alle gesellschaftlichen Bereiche durchdringen. Am deutlichsten wurde dies bei der Exkursion zum Thema ‚Wald und Wasser – zwei Seiten einer Medaille‘. Diese Exkursion mit Revierleiter Dieter Volkening und Forstamtsleiterin Monika Runkel im Stadtwald Hachenburg wurde sogar fachlich von Mitarbeitern der Verbandsgemeinde unterstützt und bereichert. Klimaschutz ist ein zentrales Anliegen der Verbandsgemeinde, die mit dem Klimaschutzmanager Henrik Lütkemeier eigens dazu einen Fachmann eingestellt hat. Sowohl Henrik Lütkemeier als auch Tim Hörter von den Verbandsgemeindewerken verdeutlichten die Zusammenhänge. „Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und wir achten sehr darauf, dass es in hoher Qualität ortsnah zur Verfügung gestellt werden kann“, erläuterte Tim Hörter.

Wald liefert dazu einen wichtigen Beitrag. Monika Runkel führte dazu aus: „Der Wald ist nicht nur für die Menge des Trinkwassers sondern vor allem für dessen Qualität seht bedeutsam. Wald speichert Wasser wie ein Schwamm und federt Hochwasserspitzen ab. Regenwasser wird in unseren Waldböden gereinigt, entgiftet und sehr langsam gefiltert.“

Auch Stadtbürgermeister Leukel nahm interessiert und engagiert an der Exkursion teil. „Ohne Wald kein Wasser, und ‚das gilt leider auch umgekehrt“, erläuterte Runkel. „Wir sehen an den dramatischen Waldschäden, flächigem Sterben der niederschlagsbedürftigen Fichtenwälder und sehr deutlichen Schwächungen der Laubmischwälder, dass der Klimawandel im Westerwald angekommen ist.“ „Wir sind im Westerwald die am stärksten betroffene Region in Rheinland-Pfalz. Das Ökosystem Wald ist im Dauerstress“, führte Dieter Volkening, der Leiter des Reviers Hachenburg aus.

Was unterirdisch passiert ist mindestens ebenso bedeutsam. Das so wichtige Bodenleben ist Lebensgrundlage für Bäume und leidet unter der Trockenheit. In einem Hektar Waldboden leben 25 Tonnen Bodenorganismen, das entspricht dem Gewicht von 35 Rindern. Wenn im Boden nicht genügend Wasservorräte zur Verfügung stehen, verlieren Waldbäume Ihre Abwehrmechanismen (wie zum Beispiel Harz bei Fichten) und werden anfällig für Schadorganismen wie die Borkenkäfer aber auch Pilze und sonstige Käfer, die bei gesunden Bäumen keine Chance gehabt hätten. Eine „Wunderbaumart“ gibt es nicht. Alle Bäume brauchen Wasser!

Bei dem Waldspaziergang mit Hunden unter Leitung der Forstwirtschaftsmeisterin Franziska Mahlke trafen sich interessierte Hundeliebhaberinnen und –liebhaber und tauschten sich beim Spazierengehen zu Waldthemen aus. Lebendigen Austausch zum richtigen Verhalten von sportbegeisterten Fahrradfahrern im Wald bot die ebenfalls gut besuchte Fahrradexkursion von Förster Achim Panthel an der Westerwälder Seenplatte. Hier wurde allen Teilnehmenden deutlich, wie wichtig die Berücksichtigung der Sperrungen für die eigene Gesundheit und Leben ist. Der Wald ist ein wunderschönes Ökosystem und hervorragender Erholungsraum und birgt dennoch auch Gefahren, die es zu erkennen und zu beachten gibt. „Wir haben uns so angeregt über alle denkbaren Waldthemen unterhalten, dass wir die Zeit vergessen und mehr als 4,5 Stunden gebraucht haben“, schwärmte Panthel.

Die Wiederbewaldung im Einklang mit der Natur war Thema des Waldspaziergangs mit den Förstern Dieter Jung in Wied, Tim Bettgenhäuser in Heuzert und Christof Dickopf in Wölferlingen. Die Förster konnten an konkreten Beispielen die Wege ökologischer Wiederbewaldung aufzeigen und erläutern, warum die Wälder derzeit notgeerntet werden müssen und wie auch das möglichst schonend geschieht.

Die Kinderwagenexkursion mit Förster Johannes Wagner in Marienstatt bot Familien mit Kleinkindern auf geeigneten Wegen einen entspannten und informativen Spaziergang mit den Kleinsten.

Als besonderes, familienfreundliches Highlight führten die Forstwirtschaftsmeister Sebastian Hammer, Florian Leidig und Christian Röttgen Familien und Kinder ganz praktisch zum Mitmachen in die Welt der Nisthilfen ein. Draußen im Wald konnten die ganze Familie Nisthilfen gemeinsam für die Waldvögel zimmern. Neben der praktischen Anleitung gab es auch jede Menge Wissenswertes über die gefiederten Waldbewohner. Zum Lohn für die viele Arbeit durften die Familien auch eine Nisthilfe für den heimischen Garten mitnehmen. Diese Erinnerung bleibt. „Bitte macht das nochmal“, war der Auftrag der begeisterten Kinder an die Forstwirtschaftsmeister. „Das hat wirklich richtig Spaß gemacht“, sind sich die Meister einig. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Am 19. Oktober meldet der Westerwaldkreis 695 (+31) bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz bei 28. Damit liegt der Westerwaldkreis in der Warnstufe „gelb".


Veränderte Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus

Die Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg wird mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen im Landkreis ab kommenden Mittwoch, 21. Oktober, angepasst. Die seit Juli geltende Besuchsregelung bleibt grundsätzlich bestehen, jedoch wird die Anzahl der Besucher reduziert, die ein Patient empfangen darf.


Region, Artikel vom 19.10.2020

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Zwei Fahrzeughalter erschienen persönlich auf der Polizeiwache Höhr-Grenzhausen, um Sachbeschädigungen an ihren Autos anzuzeigen. In beiden Fällen wies der PKW tiefe Kratzer auf, die nachts verursacht wurden. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen, Telefon: 02624-9402-0.


„hähnelsche buchhandlung“ Preisträger des Deutschen Buchhandlungspreises 2020

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, verleiht in diesem Jahr zum sechsten Mal den Deutschen Buchhandlungspreis. Mit der Auszeichnung würdigt die Kulturstaatsministerin unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen mit Sitz in Deutschland, die ein anspruchsvolles und vielseitiges literarisches Sortiment haben, ein kulturelles Veranstaltungsprogramm anbieten, innovative Geschäftsmodelle verfolgen oder sich im Bereich der Lese- und Literaturförderung engagieren.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Neue Räume für die Qualitätskoordination in der Westerwald-Brauerei

Hachenburg. Bei der Vorstellung wirkt Qualitätskoordinatorin Müller, die seit Jahrzehnten für die Brauerei tätig ist, dynamisch, ...

EWM gehört zu Deutschlands innovativsten Mittelständlern

Mündersbach. Nach der Auszeichnung durch das Institut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) im Frühjahr, das EWM auch ...

Statt Weihnachtsmarkt: Hachenburger Weihnachtsdorf 2020

Hachenburg. Zum Beispiel Crepes, gebrannte Mandeln, Bratwurst, Räucherfisch und Wild werden die Gäste kulinarisch verwöhnen. ...

Alte Kaminöfen: Stichtag für Nachrüstpflichten oder Austausch beachten

Montabaur. Für ältere Anlagen gilt diese Vorgabe schon länger. Dar-über hinaus können Gemeinden und Kommunen je nach Luftqualität ...

Darf der Stromverbrauch geschätzt werden?

Koblenz. Kleine Vermerke in der Fußnote der Rechnung verraten, ob der Zählerstand vom Kunden selbst abgelesen und dem Versorger ...

Mit Social Media Business und E-Commerce in die digitale Zukunft

Neuwied. Die 19 einzelnen Online-Module richten sich an die Wirtschaftszweige Hotellerie, Gastronomie, Handel und Industrie ...

Weitere Artikel


Konfirmationen im Hangar

Rabenscheid/Stein-Neukirch/Weißenberg. Um den Konfirmanden ein gemeinsames Fest mit ihren Familien zu ermöglichen, setzte ...

Mehrere Straßenverkehrsgefährdungen zwischen Nisterau und Stangenrod

Hachenburg. Laut einem unabhängigen Zeugen, welcher sich direkt hinter dem Gefährder befand, mussten mehrere entgegenkommende ...

Jubiläums-Schlittenhunderennen auf 2022 verschoben

Liebenscheid. Aber leider hat das Coronavirus die ganze Welt immer noch fest im Griff. „Schweren Herzens müssen wir uns auch ...

Westerwaldkreis: Corona an drei Schulen und einer Kita

Berufsbildende Schule in Westerburg
Hier sind eine Klasse und ein Lehrer bis 5. Oktober in Quarantäne. Es handelt sich hier ...

600 hochwertigen Masken für Landesmusikgymnasium

Montabaur. Damit können sich alle Schülerinnen und Schüler, das gesamte Kollegium und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ...

Dernbacher Einrichtungen erhalten Spenden für alte und schwerstkranke Menschen

Dernbach. HB Protective Wear entwickelt und fertigt seit 1952 hochwertige Schutzbekleidung, die Menschen vor spezifischen ...

Werbung