Werbung

Nachricht vom 28.09.2020    

Zwei besondere Barock-Konzerte der Cappella Taboris

Voller Freude berichtet Dekanatskantor Jens Schawaller über zwei besondere Konzerte der Cappella Taboris, die in der Evangelischen Kirche Höhr-Grenzhausen und in der Evangelischen Lutherkirche Montabaur stattfanden. In diesen zwei Kammermusikkonzerten erklangen drei unterschiedliche hochbarocke Triosonaten von Georg Philipp Telemann für Blockflöte, Violine und Basso continuo.

Cappella Taboris. Foto: privat

Montabaur. „Ganz besonders freue ich mich, dass die Musikerinnen und Musiker der Cappella Taboris sowohl vokal als auch als instrumental konzertieren“, meint Jens Schawaller (Violine und Leitung). Mit Monika Schlößer (Barockblockflöte) und Susanne Schawaller (Orgel) musizieren zwei sehr erfahrene Musikerinnen und ein Musiker zusammen, die bereits langjährige Erfahrung als Ensemblemitglieder mitbringen. Als besonderer Gast und ebenfalls Gründungsmitglied war in der Evangelischen Kirche Höhr-Grenzhausen die hauptberufliche Wäller Violoncellistin und Gambistin Isabel Müller-Hornbach mit dabei, die die Cappella Taboris und das Evangelische Dekanatskantorat Westerwald Süd seit vielen Jahren begleitet. Durch das Programm führte Dekanatskantor Jens Schawaller, der im Plauderton die musikalischen Programmpunkte moderierte und aus Telemanns Autobiographie las.

Bei den meisterhaften Triosonaten Telemanns handelt es sich jeweils um dreistimmige Kompositionen nach italienischem Vorbild, bei denen sich zwei Oberstimmen über einem Generalbass bewegen, deren vier Sätze kontrastierend zueinander stehen. Klassischerweise erfordert dieser Stil viel musikalische Dialogfähigkeit in der Ausführung und eine hohe Transparenz in der Klanglichkeit, was dem Trio hervorragend gelang: Die Cappella Taboris führte die drei filigranen und dabei hoch selbständigen Stimmen lebendig und im charaktervollen Gegensatz der Soggetti mit- und gegeneinander zu einer polyphonen Synthese.

Mit anerkennendem Applaus bedankten sich die jeweiligen Gäste für den besonderen Kunstgenuss. In der Lutherkirche Montabaur konnte sogar ein Jubiläum gefeiert werden: „Gegründet haben wir diese außergewöhnliche Konzertreihe, als wir das Dekanatskantorat 1999 auf der grünen Wiese aus der Taufe hoben“, resümiert Dekanatskantor Jens Schawaller. Gleichzeitig starteten mit den insgesamt 50 Montabaurer Orgelmatineen und den über 50 Orgelmusiken im Gespräch auch zwei dezidierte Orgelkonzertreihen, die Jens Schawaller alle selber als Organist konzertant gestaltete. „Damit blicken wir in diesem Zusammenhang im 22. Jahr auf über 150 Konzerte, die die hiesige Kulturlandschaft bereichert haben“, so der engagierte Musiker.

Konzept der Montabaurer Orgelmatineen in der Wäller Kreisstadt und der Orgelmusiken im Gespräch im Dekanatsgebiet war es, Orgelmusik kurzweilig und humorvoll aufbereitet mit medialer Hilfe zu erklären, um sie dann live konzertant aufzuführen. „Der Zuspruch seinerzeit war beispiellos und sogar ökumenisch“, erinnert sich Jens Schawaller dankerfüllt. Mit der 51. Orgelmusik im Gespräch in der Evangelischen Kirche von Wahlrod, die kürzlich stattfand, hat der Dekanatskantor das etablierte Konzertkonzept wieder aufgenommen.

In den folgenden Jahren entwickelten sich die Geistlichen Abendmusiken zu einer weiteren fruchtbaren Möglichkeit, Musikerinnen und Musiker willkommen zu heißen. Mit dem eigenen hohen künstlerischen Anspruch der Ausführenden boten sie den Zuhörerinnen und Zuhörern im Westerwald Kunst und Kultur, die den Vergleich mit den Metropolen nicht zu scheuen brauchte. Dabei konzertierten die Tonkünstlerinnen und Tonkünstler immer für die Kollekte des Abends, was das Publikum stets zu honorieren wusste.

„Das Evangelische Dekanatskantorat Westerwald Süd nimmt am kulturellen Geschehen der Region teil und begibt sich damit in den Dialog mit der Stadt, der Verbandsgemeinde und dem Landkreis“, erklärt Dekanatskantor Jens Schawaller, „außerdem wird Kirche damit für Interessierte entdeckbar und ein gesprächsbereites Gegenüber. Die Musikerinnen und Musiker, die uns besuchen, um bei uns zu konzertieren, sind ein wahres Geschenk!“, so Jens Schawaller, der sich auf viele weitere Konzerte freut. (Jens Schawaller, DK)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis ist Warnstufe rot – Inzidenzwert 61,9

Das Land Rheinland-Pfalz meldet am Sonntag, den 25. Oktober 817 bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der Inzidenzwert steigt auf 61,9 und befindet sich damit im Bereich der Warnstufe „rot“. Landrat Achim Schwickert kündigt für die kommende Woche einschneidende Maßnahmen an.


Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3

Am Samstag hatte die Autobahnpolizei Montabaur auf der A3 in ihrer Gemarkung viel zu tun: Ein Kosovare mit gefälschten Papieren fiel durch überhöhte Geschwindigkeit auf, ein älterer Kölner verursachte durch Sekundenschlaf einen Auffahrunfall und ein junger Kölner wurde wegen Drogenkonsums an der Weiterfahrt gehindert.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Region, Artikel vom 25.10.2020

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

GLOSSE | Sie sind klein und flauschig, haben süße Knopfäuglein und hach, diese süßen Näschen! Als Kind wollte ich immer einen Hamster haben, aber meine Eltern waren der Meinung, ich könnte ja nicht einmal eine Topfpflanze am Leben halten. Hätten die gewusst, dass die niedlichen Tierchen nur so früh sterben, weil sie das falsche Futter kriegen! Oder wie kann man sich das erklären, dass grade schon wieder zweibeinige Hamster die Supermärkte stürmen und Klopapier horten, als ob es ab morgen nichts anderes mehr zu essen gäbe?


Bebauungsplan für „Kölner Straße“ in Kroppach

Der Gemeinderat hat beschlossen, im Bereich „Kölner Straße“ einen Bebauungsplan aufzustellen und den Entwurf öffentlich auszulegen. Der Geltungsbereich ist aus dem nachstehend abgedruckten Übersichtsplan ersichtlich. Nach Paragraph 3 Abs. 1 Baugesetzbuch ist die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung öffentlich zu unterrichten; ihr ist Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung zu geben.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Kabarettist Fatih Cevikkollu spielt am 20. November in Montabaur

Montabaur. Das aktuelle Programm „Fatihmorgana“ ist eine Einladung zum Perspektivwechsel. Willkommen in der schönen neuen ...

„Eine Räuberballade“ im Cinexx – Lesung mit Annegret Held

Hachenburg. Mit ihm nahm Held die Zuhörer mit ins Jahr 1796 ins fiktive Dörfchen Scholmerbach. Dort packt Paulinches Wilhelm ...

Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Berührende Tragikomödie mit Til Schweiger über eine 16-Jährige, die nach einer schrecklichen Diagnose eine zutiefst ...

November-Veranstaltungen in der VG Rennerod

Rennerod. Die Veranstaltungen im Überblick:
1.November: Frühstück in der Grillhütte. Ort: Grillhütte Liebenscheid, Veranstalter: ...

Buchtipp: „All die ungelebten Leben“ von Michaela Abresch

Dierdorf. Abresch arbeitet in der Behindertenhilfe, sie ist vom Fach, man spürt ihre Kompetenz und Empathie. Durch ständige ...

„Jermaine Reinhardt Quartett“ in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Dieses Lebenselixier verabreichte das Klan-Oberhaupt Daweli Reinhardt (Mitbegründer des legendären Schnuckenack ...

Weitere Artikel


Tonbaufirma sucht energieeffiziente Lösungen

Boden. Die geschäftsführenden Gesellschafter Hartmut Goerg und seine Frau Martina suchten nunmehr das Gespräch im politischen ...

DGB Westerwald fordert Anhebung der Renten

Montabaur. Der DGB Rheinland-Pfalz / Saarland hat im August seinen Rentenreport 2020 präsentiert. Der Report zeigt, dass ...

Ab 1. Oktober Insolvenzantrag größtenteils wieder Pflicht

Koblenz. Die rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) raten Unternehmer/innen sich über die Chancen eines ...

Leon Pista neuer Kaplan in der Pfarrei St.Franziskus im Hohen Westerwald

Rennerod. Leon Pista ist am 24. Oktober 1991 in Bacau in Rumänien geboren. Schon als Ministrant in seiner Heimatpfarrei war ...

Basis Altstadt e.V., Bündnis 90/Die Grünen, SPD: Transparenz in Sachen D-Haus

Hachenburg. „Die CDU sah sich nun veranlasst, obschon die Entscheidung in ihrem Sinne ausfiel, noch einmal Argumente vorzubringen, ...

Mit Sia Korthaus „Im Kreise der Bekloppten“

Höhr-Grenzhausen. Den Alltagsstress für kurze Zeit einfach hinter sich lassen und bei entspannter Atmosphäre mal wieder herzhaft ...

Werbung