Werbung

Nachricht vom 24.09.2020    

Nister-Wiesensee-Tour: eine große Rundfahrt um den Wiesensee

Diese attraktive Rundtour führt von Bad Marienberg aus durch etliche Fauna-Flora-Habitate und Tierschutzgebiete und damit durch eine wunderschöne Natur. Unter anderem umrundet man den großen Wiesensee. Start/Ziel: Bad Marienberg, Dreieck Bismarckstraße/ Wilhelmstraße/ Weberstraße bei Hotel Westerwälder Hof.

Bad Marienberg. Fotos: Dominik Ketz

Bad Marienberg. Die Tour ist rund 34 Kilometer lang und startet in der Stadtmitte von Bad Marienberg. Für diesen Ort sollte man sich einige Zeit nehmen, entweder vor oder nach der Tour. So gibt es am Stadtrand einen Wildpark und einen Klettergarten, in der Stadt die Hausgalerie Ursula Meister und den Kurpark mit Kneippbecken, Konzertmuschel, Apothekergarten und Barfußgang. Außerdem bietet der Ort einen Basaltpark, der besichtigt werden kann.

Die Tour führt durch das Tal der Schwarzen Nister nach Hahn und Dreisbach. Hier steht ein imposanter Nistertal-Viadukt. Über Felder und durch Waldstücke geht es weiter bis zum Wiesensee. Man erreicht Stahlhofen am Wiesensee mit seiner denkmalgeschützten alten Schule. Jetzt führt der Weg mal näher, mal entfernter rund um den See nach Pottum. Von hier aus radelt man auf einer großen Schleife über Hellenhahn-Schellenberg (zu sehen sind unter anderem Fachwerkhäuser), Fehl-Ritzhausen (Eisenbahnbrücke von 1906) und Großseifen (altes Schulhaus) zurück nach Bad Marienberg.

Die Tour ist mit einem eigenen Routenlogo beschildert und es wird mindestens Trekkingbereifung empfohlen (circa 13 Kilometer Schotterweg, circa 8 Kilometer Naturweg).

Wegbeschreibung:
Man startet in Bad Marienberg an der Kreuzung Weberstraße/Wilhelmstraße und fährt nach Südwesten über die Bismarckstraße, später Bahnhofstraße. Man nähert sich dem Tal der Schwarzen Nister. Ein scharfer Knick nach links und es geht weiter auf Flurwegen parallel zur L 293. Diese überquert man und erreicht nach einigen Zickzackwegen Langenbach. Nach insgesamt rund fünf Kilometern gibt es eine größere Steigung, der restliche Weg ist gut befahrbar, vor allem mit Pedelecs. Im Übrigen verläuft der größte Teil des Weges über Forstwege. In einem großen Bogen erreicht man den Wiesensee. Hier gibt es Cafés und Gasthäuser, auch kann man nach Herzenslust schwimmen. Auf dem Rad muss man auf die vielen Spaziergänger achten, die hier ebenfalls unterwegs sind. In Pottum biegt man am Ende der Seestraße scharf rechts ab und fährt in einer weiten Schleife wieder nach Norden bis Bad Marienberg.



Schwierigkeit: mittel
Strecke: circa 34 Kilometer
Höhenmeter: circa 290  Höhenmeter
Start/Ziel: Bad Marienberg, Dreieck Bismarckstraße/ Wilhelmstraße/ Weberstraße bei Hotel Westerwälder Hof

Tipp:
In den Orten unterwegs kann man in diversen Gasthäusern einkehren. Im Sommer sollte man Badesachen mitnehmen, um sich im Wiesensee zu erfrischen.

Weitere Infos zur Tour, das Routenlogo, eine interaktive Karte sowie einen GPX-Track zum Downloaden gibt’s online im Tourenplaner unter: https://bit.ly/301eF3F.

Westerwald Touristik-Service, Kirchstraße 48a, 56410 Montabaur, Telefon: 02602/3001-0, mail@westerwald.info, www.westerwald.info.


Mehr bei "Verliebt in den Westerwald": Nister-Wiesensee-Tour: eine große Rundfahrt um den Wiesensee


Mehr dazu:   Freizeit   Radfahren im Westerwald  
Lokales: Bad Marienberg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Radelnd Highlights der Region entdecken: Neue Tour von Raderlebnis Westerwald

Altenkirchen/Region. Gestartet wurde am Freitagmorgen auf dem Weyerdamm in Altenkirchen. Die erste Etappe führte entlang ...

Kostenfrei geführte Wanderung in Zusammenarbeit mit den Hotels im Kannenbäckerland

Hillscheid. Startpunkt ist das Hotel Hüttenmühle (Hüttenmühle 1) in Hillscheid. Mit einem zertifizierten Wanderführer geht ...

Arbeitsmarkt der Zukunft kennenlernen

Montabaur. Das Team "Berufsberatung im Erwerbsleben" (BBiE) der Agenturen für Arbeit Koblenz-Mayen, Montabaur, Neuwied und ...

Musikkirche - Die Jahreshauptversammlung des Fördervereins

Hilgert. „Wir werden die Kantorei auch weiterhin in finanzieller und ideeller Hinsicht fördern und begleiten“, meint Vorstandsmitglied ...

Geführte Wanderung zur "Perle des Westerwaldes"

Limbach. Los geht’s am kommenden Sonntag, den 22. Mai, um 9:30 Uhr am Limbacher Friedhof (Navi: Hauptstraße 1, Parkplatz ...

Mitgliederversammlung des Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Westerwald

Rennerod. Pünktlich um 18 Uhr eröffnete der Vorsitzende des Kreisverbandes, Henry Traut, die Sitzung. Er begrüßte herzlich ...

Weitere Artikel


„Zweite Heimat“: Silvia Doberenz – Busy ist das neue Blöd!

Höhr-Grenzhausen. Damit es nicht soweit kommt, entführt Silvia Doberenz ihr Publikum auf eine abenteuerliche Gratwanderung. ...

CDU-Gemeindeverband Selters wählte neuen Vorstand

Selters. Zentraler Gegenstand der Veranstaltung war die Neuwahl des Gemeindeverbandsvorstandes. Da der langjährige Vorsitzende ...

Neue Dorfmitte in Alpenrod absolut gelungen

Alpenrod. Ortsbürgermeisterin Beate Salzer konnte nunmehr nach Abschluss der Baumaßnahme voller Stolz die neu gestaltete ...

Junge Menschen reden mit bei der Stadtplanung

Selters. „Ich freue mich auf die Ideen und Forderungen der jungen Leute“, sagt Stadtbürgermeister Rolf Jung. „Gemeinsam wollen ...

Neue Heizung in der Friedhofshalle

Selters. Was nun in der Kapelle von der Decke hängt und aussieht wie Lampenschirme, sind Wärmewellenheizungen. Sie haben ...

Bund fördert „b-05“ in Montabaur mit 15.000 Euro

Montabaur. Mit dem Geld sollen der Einbau einer Heizung und die Fassadenabichtung des Cafés in Angriff genommen werden. Der ...

Werbung