Werbung

Nachricht vom 22.09.2020    

Forstwirtausbildung startet mit einer Rallye

Zu Beginn Ihrer Ausbildung haben 49 Forstwirtauszubildende aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland in drei jeweils einwöchigen Blöcken die Überbetriebliche Ausbildung am Forstlichen Bildungszentrum Hachenburg besucht. Gemäß dem Lehrgangsmotto „Sicher arbeiten und Unfälle vermeiden“ wurden den Damen und Herren eine Woche lang zahlreiche praktische und theoretische Lernarrangements ermöglicht.

Auf dem Stockparcours sollten die Lernenden reale Fällsituationen einschätzen lernen.
© Landesforsten RLP/M.Reetz

Hachenburg. Neben einem Erste-Hilfe-Lehrgang und Informationen der Sozialversicherung Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) konnten die Berufsstarter sehr viel über Werkzeug, Persönliche Schutzausrüstung und richtiges Verhalten bei der Waldarbeit lernen. Einen Höhepunkt stellte dabei die Timbertec-Rallye dar, eine moderne berufspädagogische Methode, die an das aus dem Sport bekannte Zirkeltraining erinnert.

Lernen im Dreiklang – Informieren, Üben und Erfahren
Früh morgens ging es für die vier Arbeitsgruppen, bestehend aus jeweils vier Personen, auf einen von den Ausbildern des FBZ vorbereiteten Trainingsparcours. Im ersten Moment erinnert das Gelände an eine kleine KWF-Tagung. An zwölf Stationen liegen Hölzer, sind Hindernisse aufgebaut und stehen mobile Werkbänke für Montagearbeiten bereit. Zu Beginn zeigten die Lernbegleiter ihrer Arbeitsgruppe, wie man die tägliche Sicherheitsüberprüfung der Motorsäge durchführt und was es beim Starten der Motorsäge zu beachten gilt.

Ab dann organisierten sich die Auszubildenden in der Arbeitsgruppe nahezu selbstständig. Es galt an den sieben Pflicht- und den sechs freiwilligen Stationen verschiedene Arbeiten zu erledigen. Zu den Pflichtstationen gehörten zum Beispiel Kombinationsschnitte mit ein- und auslaufender Kette. Beim Durchtrennen von bodennah liegenden Hölzern waren die Schnitte so zu führen, dass die Motorsägenkette keinen Kontakt mit dem Erdboden bekam. Die Anlage von Fallkerben wurde gefahrlos an kurzen Stammabschnitten geübt, die in einer Vorrichtung fest verankert waren. Auf einer Exkursionsschleife mussten reale Stockbilder analysiert werden, zu Hilfe kam den Auszubildenden dabei die Stockfibel der SVLFG, eine umfangreiche Broschüre die zeigt, wie richtige und falsche Fälltechniken aussehen. An der Station „Sicher gehen mit der Motorsäge“ konnten die Berufsstarter nicht nur lernen, dass über 30 Prozent aller Unfälle im Wald durch Ausrutschen, Stolpern und Stürzen verursacht werden, sondern auch wie man diese gefährlichen Momente verhindern kann. Die Grundlagen der Brennholzaufarbeitung wurde genauso geübt wie der Umgang mit kleinen Seilwinden.

Das Besondere an dieser Methode war, dass die Auszubildenden zum einen ihr Zeitmanagement im Auge behalten mussten. Zum anderen erarbeiteten sie sich auf der Grundlage der einschlägigen Regelwerke selbstständig das nötige Wissen um die praktischen Aufgaben bewältigen zu können. Der Ausbilder stand für Fragen stehts zur Verfügung, verhielt sich aber überwiegend passiv und griff nur bei Gefahr oder unüberwindbaren Probleme ein. Die Timbertec-Rallye förderte auf diese Art und Weise selbstständiges und nachhaltiges Lernen und Arbeiten auf wissensbasierter Grundlage.

Didaktische und ökologische Nachhaltigkeit
Bei der Konzeption der Methode achteten die Arbeitslehrer des FBZ aber nicht nur auf die didaktische, sondern auch auf die ökologische Nachhaltigkeit. Die vom Forstamt Hachenburg bereit gestellten Stämme waren allesamt aus einem abgestorbenen Fichtenbestand in der direkten Nachbarfläche. So konnte ohne umfangreichen Materialtransport auf ganz kurzem Weg das Übungsholz bereitgestellt werden. Hinzu kam, dass die Hölzer aufgrund des Überangebotes an Fichtenholz kaum zu vermarkten waren. Die im Rahmen der Übung zersägten Hölzer hingegen konnten schon im Vorfeld an Brennholzkunden verkauft werden. Zudem wird der Übungsparcours über viele Jahre hinweg in der Forstwirtausbildung wie auch in der Forsttechnischen Erwachsenenbildung zum Einsatz kommen.

Reflexion des Gelernten
Bei der Lehrgangreflexion bewerteten die jungen Forstwirtauszubildenden dann auch vor allem die Timbertec-Rallye sehr positiv. Das Erschließen von neuem Wissen und das unmittelbar folgende Ausprobieren und Anwenden der Kenntnisse in der Praxis wurde von den meisten Auszubildenden als nachhaltiges Lernen empfunden, von dem sich die neue Forstwirtgeneration gerne mehr wünscht.

Lernen in Corona-Zeiten
Bereits seit vielen Jahren startet die Überbetriebliche Ausbildung im Ausbildungsberuf Forstwirt/-in unmittelbar nach dem Beginn der Ausbildung zum 1.August eines jeden Jahres. Um eine möglichst hohe Lernzeit und ein sicheres Arbeiten zu ermöglichen, werden die Auszubildenden seit jeher in maximal vier Personen große Gruppen eingeteilt. So konnten besonders in diesem Jahr die Corona bedingten Auflagen der festen Lerngruppen im Internats- und Lehrgangsbetrieb eingehalten werden. Dass die Übungen dabei zumeist im Wald stattfanden, war in dieser Zeit ein weiterer Vorteil für sicheres Arbeiten. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Am 19. Oktober meldet der Westerwaldkreis 695 (+31) bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz bei 28. Damit liegt der Westerwaldkreis in der Warnstufe „gelb".


Veränderte Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus

Die Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg wird mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen im Landkreis ab kommenden Mittwoch, 21. Oktober, angepasst. Die seit Juli geltende Besuchsregelung bleibt grundsätzlich bestehen, jedoch wird die Anzahl der Besucher reduziert, die ein Patient empfangen darf.


Region, Artikel vom 19.10.2020

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Zwei Fahrzeughalter erschienen persönlich auf der Polizeiwache Höhr-Grenzhausen, um Sachbeschädigungen an ihren Autos anzuzeigen. In beiden Fällen wies der PKW tiefe Kratzer auf, die nachts verursacht wurden. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen, Telefon: 02624-9402-0.


„hähnelsche buchhandlung“ Preisträger des Deutschen Buchhandlungspreises 2020

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, verleiht in diesem Jahr zum sechsten Mal den Deutschen Buchhandlungspreis. Mit der Auszeichnung würdigt die Kulturstaatsministerin unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen mit Sitz in Deutschland, die ein anspruchsvolles und vielseitiges literarisches Sortiment haben, ein kulturelles Veranstaltungsprogramm anbieten, innovative Geschäftsmodelle verfolgen oder sich im Bereich der Lese- und Literaturförderung engagieren.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Neue Räume für die Qualitätskoordination in der Westerwald-Brauerei

Hachenburg. Bei der Vorstellung wirkt Qualitätskoordinatorin Müller, die seit Jahrzehnten für die Brauerei tätig ist, dynamisch, ...

EWM gehört zu Deutschlands innovativsten Mittelständlern

Mündersbach. Nach der Auszeichnung durch das Institut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) im Frühjahr, das EWM auch ...

Statt Weihnachtsmarkt: Hachenburger Weihnachtsdorf 2020

Hachenburg. Zum Beispiel Crepes, gebrannte Mandeln, Bratwurst, Räucherfisch und Wild werden die Gäste kulinarisch verwöhnen. ...

Alte Kaminöfen: Stichtag für Nachrüstpflichten oder Austausch beachten

Montabaur. Für ältere Anlagen gilt diese Vorgabe schon länger. Dar-über hinaus können Gemeinden und Kommunen je nach Luftqualität ...

Darf der Stromverbrauch geschätzt werden?

Koblenz. Kleine Vermerke in der Fußnote der Rechnung verraten, ob der Zählerstand vom Kunden selbst abgelesen und dem Versorger ...

Mit Social Media Business und E-Commerce in die digitale Zukunft

Neuwied. Die 19 einzelnen Online-Module richten sich an die Wirtschaftszweige Hotellerie, Gastronomie, Handel und Industrie ...

Weitere Artikel


Trinkwasserversorgung: Neue Pumpstation bei Simmern in Betrieb

Montabaur. Versorgungsengpässe, wie sie durch den Spitzenverbrauch in den trockenen Sommern 2018, 2019 und 2020 entstanden ...

Kein Vereinsheim für Altstadt

Hachenburg. Für den von Ortsvorsteher Detlef Nink vorgetragenen und begründeten Antrag gab es zehn Jastimmen, elf Neinstimmen, ...

Termine für Grippeschutzimpfung online buchbar

Montabaur. Die Impfung ist in der Regel kostenfrei über die Arztpraxen erhältlich. Auch ist eine Impfung beim Gesundheitsamt ...

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

Hachenburg. Ein weiterer Punkt war die Bekanntgabe von Stadtbürgermeister Stefan Leukel: „Der Katharinenmarkt fällt in diesem ...

Foto-Verein stellt aus: "Westerwälder auf Reisen"

Enspel. Interessante Themen kreativ umgesetzt
Eine Reihe von Themen haben die ambitionierten Mitglieder des Westerwälder ...

Ausstellung im Internet: Fotos zeigen Schäden im Westerwald

Hergenroth. Vereinsmitglied Ulrich Persch erläutert das Projekt:
Seit dem Frühjahr 2020 zeigt sich immer deutlicher, in ...

Werbung