Werbung

Nachricht vom 21.09.2020    

NI fordert: Kein neues Industriegebiet in Selters (Grießing)

Im Rahmen der Zukunftswerkstatt der Stadt Selters können sich nach dem Willen des Stadtrates die Bürger mit ihren Ideen einbringen und sich aktiv an der Stadtplanung beteiligen. Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt es, wenn Bürger in die zukünftigen Planungen einbezogen werden. Die Teilnehmer suchten Orte auf, bei denen Verbesserungsbedarf gesehen wurde.

Ein Teil der artenreichen Wiesen und der Feuchtgebiete auf dem Grießing, die völlig zerstört würden. Blick von der L 307 nach Nordhofen. Harry Neumann/NI

Selters. Ein Gedanke zog sich laut Bürgermeister Rolf Jung durch alle Gruppen der „Zukunftswerkstatt“ hindurch: „Die Menschen wollen viel mehr Grün und eine intakte Umwelt“, so Bürgermeister Rolf Jung. Stadtplaner Friedrich Hachenberg erklärte auf der letzten Sitzung sogar, „Das Grüne und das Blaue in Selters kann weiter entfaltet werden“.

„Wir freuen uns, dass die Bürger von Selters die Bedeutung von Natur, Wasser und Landschaft für eine lebenswerte Umwelt erkannt haben. Jetzt muss auch der Stadtrat von Selters noch zu dieser Erkenntnis gelangen und die Pläne für ein 100.000 Quadratmeter großes Industriegebiet gegenüber von Nordhofen aufgeben“, erklärte die Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Es ist jedoch völlig unglaubwürdig, wenn sich Selters in einer „Zukunftswerkstatt“ auf den Weg zu mehr Ökologie und Grün macht und auf der anderen Seite 10 Hektar intakte Natur unwiederbringlich durch ein neues Gewerbegebiet zerstört. Dies entspricht einer Größe von 14 Fußballfeldern. Das wäre in Anbetracht des Artensterbens, dem Verlust an Biologischer Vielfalt, dem fortschreitenden Verlust an Lebensräumen, dem Wassermangel und den Herausforderungen beim Klimawandel unverantwortlich. „Alle kleinen „grünen Maßnahmen“ aus der „Zukunftswerkstatt“ in Selters würden dann durch dieses Vorhaben völlig konterkariert und wären nicht mehr als „Greenwashing““, so Nadine Käs und Claudia Luber von der NI-Kreisgruppe Westerwald.

„Wir fordern daher die Mitglieder des Stadtrates auf, die Pläne aufzugeben und bitten Bürgermeister Jung, dieses Thema auf die Tagesordnung zu setzen. Die ökologischen Herausforderungen können wir nur bewältigen, wenn wir auf Natur und nicht auf Beton bauen“, so Dipl.-Biologe Konstantin Müller, Vorstand der NI.

Das Plangebiet liegt in einem halboffenen Naturraum, der sich aus Grünflächen, Gehölz- und Streuobstbeständen, Feuchtgebietsbereichen und artenreichen Wiesen zusammensetzt. Die im Gebiet vorhandenen Strukturelemente (Gehölze, Obstbäume, Saumstrukturen) stellen für verschiedene Artengruppen (Vögel, Fledermäuse, andere Säugetiere, Amphibien, Reptilien) wertvolle Lebensräume dar. Eine Versiegelung und Bebauung lehnt die NI nachdrücklich ab, weil die Biotope in ihrer Funktionalität nachhaltig beeinträchtigt und zerstört würden. Würden diese Pläne umgesetzt, würde auch das bisher unverbaute Landschaftsbild mit Blick bis zur Montabaurer Höhe völlig zerstört.



Die NI sieht die Stadt Selters auch in der Pflicht, auf die Einwohner von Nordhofen Rücksicht zu nehmen, die neben der Zerstörung des Landschaftsbildes von morgens bis abends von Lärm und abends von weiteren Lichtimmissionen beeinträchtigt würden. Das geplante Industriegebiet würde nämlich nicht die Bürger von Selters, sondern die von Nordhofen beeinträchtigen.

Aus der näheren Umgebung des Plangebietes liegen der NI mehrere wissenschaftliche Nachweise und Beobachtungen der Europäischen Wildkatze vor. Es liegt außerdem im Wildkatzenwegeplan, am nördlichen Rand des Wanderkorridors für Arten des Waldes und Halboffenlandes (LUWG/LfU) sowie östlich des Wildkatzenwegeplanes des Bundesamtes für Naturschutz.

„Da gerade in diesem Gebiet dringend weitere Biotopverbesserungs- und Vernetzungsmaßnahmen erforderlich sind, würde die Realisierung des geplanten Industriegebietes wichtige Biotoptrittsteine zerstören. Da es sich bei der Wildkatze um eine streng geschützte und FFH-Art nach Anhang IV der FFH-Richtlinie handelt, würden wir dies auch nicht klaglos hinnehmen“, so Gabriele Neumann, Wildkatzenexpertin. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bisher 938 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 16. April 5.964 (+39) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 472 aktiv Infizierte, davon 327 Mutationen.


5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach freut sich über die 5.000. Untersuchung in seinem insgesamt dritten Herzkatheterlabor. Das kommt über 1.000 Mal pro Jahr zum Einsatz.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Bundesweites Netzwerk: Zehn Jahre Praxis und Schmerzzentrum im Diezer Ärztehaus am St. Vincenz.


DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Mountainbike-Fahren ist heute ein Trendsport geworden und immer mehr Menschen nutzen den Wald anders, als Wanderer und Förster sich dies gewöhnlich vorstellen. DIE LINKE. Unterwesterwald konnte zwei Mitglieder des Vereins Mons Tabor Trail Doctors e.V. am 13. April für eine Online-Diskussion gewinnen.


Region, Artikel vom 16.04.2021

Nackter beißt Polizei in Bendorf

Nackter beißt Polizei in Bendorf

Am Freitag, 16. April 2021 ab 8:30 Uhr meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer und Passanten einen nackten Mann, der durch die Brauereistraße in Bendorf in Richtung Aldi lief.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Einflugmöglichkeiten für Eulen schaffen

Montabaur. Ein sehr selten gewordenes Bild: Eine Schleiereule in dem Gehöft eines Mitgliedes der Naturschutzinitiative e.V. ...

Sebastian Stahl Stiftung spendet an Lebensmittelretter

Hachenburg/Region. In Gedenken an ihren Sohn Sebastian gründeten Andreas und Cornelia Stahl die Sebastian Stahl Stiftung. ...

BUND: Spurensuche nach dem Gartenschläfer startet wieder

Mainz/Koblenz. Doch die Bestände des Gartenschläfers gehen seit Jahrzehnten drastisch zurück. In vielen Regionen ist das ...

Vortragsabend: Vom Ende der Evolution und des Menschen

Quirnbach. Er spricht zum Thema, welche Bedeutung die Biodiversität für das Überleben der Menschheit hat. „Während alle vom ...

Anschluss für Kinder der Goethe-Schule

Höhr-Grenzhausen. Aus dem gemeinsamen Spendentopf wurden Tablet-Computer bezahlt, und Sponsor Telefonica packte sowohl einen ...

MGV CÄCILIA Horbach bittet um viele Stimmen

Horbach. „Wir belohnen mit dem Sila Award Chöre, die in Zeiten der Pandemie kreative Wege gefunden und weiterführende Ideen ...

Weitere Artikel


Gelungene Herbstwanderung auf dem Schöwer Rundwanderweg

Dierdorf. Ehrenstein wies auf die zurzeit gültigen Corona-Abstandregeln hin sowie auf die verschiedenen Abkürzungsmöglichkeiten. ...

Tag der offenen Tür bei 70-jähriger Lokomotive

Enspel. Weiche wurde ausgebaut
Die beiden Eisenbahner Hans Pietsch und Christoph Stahl haben meist samstags den ganzen August ...

Durch beschädigtes Mittelspannungskabel Stromausfall in VG Rennerod

Koblenz. Die Experten der Energienetze Mittelrhein, der Netzgesellschaft der Energieversorgung Mittelrhein, konnten die Fehlerstelle ...

Wäschenbach für Landtagskandidatur im Wahlkreis 1 nominiert

Betzdorf. Der 66-jährigen, der seit 2012 im Landtag die Region vertritt, stellte sich als Vater, Ehemann, Katholik, Naturmensch, ...

Spätsommer-Highlight im Corona-Jahr: BMW Power Day 2020

Enspel. „Danke für diesen tollen Tag. Tolle Leute und Autos, Spitzen-Essen und sanitäre Anlagen. So wie man es am Stöffel-Park ...

Bogensportgemeinschaft Hachenburg erfolgreich bei Deutscher Meisterschaft

Hachenburg. Rainer Falkenherr erreichte den 6. Platz in der Klasse Traditioneller Recurve. Ulrich Hinz gewann in der Klasse ...

Werbung