Werbung

Nachricht vom 21.09.2020    

Wäschenbach für Landtagskandidatur im Wahlkreis 1 nominiert

„Michael, was Du die letzten Jahre hier getrieben hast, das ist mehr als bemerkenswert, das macht Dir keiner nach“, rief der CDU-Ehrenvorsitzende Dr. Josef Rosenbauer aus dem Kreis Altenkirchen in die Menge. Und diese Einschätzung teilten wohl auch die Mitglieder der Gemeindeverbände Betzdorf, Daaden-Herdorf, Kirchen und Rennerod: Mit 95,5 Prozent nominierten sie Michael Wäschenbach als Direktkandidaten für die Landtagswahl im kommenden März.

Michael Wäschenbach, MdL. Foto: privat

Betzdorf. Der 66-jährigen, der seit 2012 im Landtag die Region vertritt, stellte sich als Vater, Ehemann, Katholik, Naturmensch, Pfadfinder und großer Fan des 1. FC Köln und der Rockmusik vor. Neben der persönlichen Note ging es ihm aber hauptsächlich darum, sein Programm für den Wahlkreis 1, zudem auch die Verbandsgemeinde Rennerod gehört, und Rheinland-Pfalz zu präsentieren.

„Momentan sind viele Menschen sehr verunsichert. Wir müssen als Gesellschaft wieder zusammenfinden. Das funktioniert, wenn wir den Leuten Sicherheit bieten“, skizzierte Wäschenbach, „es ist nicht Aufgabe der Politik, vorzuschreiben, wie die Menschen zu leben haben, sondern ihnen Sicherheit im Alltag zu bieten. Damit sie sich entfalten können.“ Diese Sicherheit müsse die Politik schaffen. Wäschenbach arbeitete dazu fünf Bereiche heraus, in denen Rheinland-Pfalz noch „mehr als Luft nach oben“ habe: Bildung, gesundheitliche Versorgung, Wirtschaft, Natur und „Recht und Ordnung“, worunter er Polizei, Justiz und Rettungskräfte fasste.

Gerade könne man die Probleme gut herauslesen: Corona habe gezeigt, wie schlecht die Schulen aufgestellt seien. Es könne nicht sein, dass 70 Prozent der Kinder in Rheinland-Pfalz im Vorschulalter Auffälligkeiten in Punkto Sprechen, Zählen & Motorik hätten. Daneben fallen knapp 7 Prozent des planmäßigen Unterrichts in Rheinland-Pfalz aus. „Das kann doch so nicht sein, hier geht es um Lebenschancen. Man lernt nicht nur für die Schule, sondern für das Leben“, kritisierte Wäschenbach. Man brauche mehr Lehrer und Schulpsychologen.

Ähnliches sei in der medizinischen Versorgung zu sehen. Zu wenig junge Ärzte kämen nach, viele niedergelassene in der Region gingen in den nächsten Jahren in den Ruhestand. Man müsse endlich mehr Ärzte in Rheinland-Pfalz ausbilden und deutlichere Anreize bieten, im ländlichen Raum Praxen zu eröffnen. „Ich weiß auch nicht, welche Spielchen um den Neubau Hachenburg/Altenkirchen gespielt werden. Aber mal Klartext: Für mich gehört auf jeden Fall das Kirchener Krankenhaus erhalten.“



Als große Herausforderung nannte Wäschenbach noch den Erhalt des heimischen Waldes und den Einklang von Klima & Wirtschaft: „Konjunktur stützen und Klima schützen – anstatt Leute gegeneinander auszuspielen und die Industrie zu verteufeln.“ Für Wäschenbach gehört auch Respekt in die Gesellschaft. Insbesondere gegenüber Polizisten, Rettungskräften und Ehrenamtlern müsse man wieder mehr Wertschätzung entgegenbringen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner teilte per Video-Grußwort mit, Wäschenbach sei wohl der „fitteste und im Kopf jüngste Ü60-Politiker des Landes.“ In die gleiche Kerbe schlug Helena Peters, JU-Mitglied: „Deine Stärke ist, dass Du kein typischer Politiker bist. Du vertrittst keine Lobby, sondern bist für jeden da.“

Wäschenbach selbst beschreibt seinen Antrieb so: Er wolle weiter zuhören und das Leben jedes Einzelnen ein Stückchen besser machen.

Alfons Giebeler, Gemeindeverbandsvorsitzender aus Rennerod, begrüßt die Aktivitäten von Wäschenbach rund um die Belange der Verbandsgemeinde Rennerod. Dazu gehören in den letzten Jahren insbesondere seine Bemühungen zum Straßenbau und der B54 neu. (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 60 neue Fälle am Samstag

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 17. April 5.024 (+60) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 525 aktiv Infizierte, davon 358 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: Bisher 938 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 16. April 5.964 (+39) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 472 aktiv Infizierte, davon 327 Mutationen.


5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach freut sich über die 5.000. Untersuchung in seinem insgesamt dritten Herzkatheterlabor. Das kommt über 1.000 Mal pro Jahr zum Einsatz.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Bundesweites Netzwerk: Zehn Jahre Praxis und Schmerzzentrum im Diezer Ärztehaus am St. Vincenz.


DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Mountainbike-Fahren ist heute ein Trendsport geworden und immer mehr Menschen nutzen den Wald anders, als Wanderer und Förster sich dies gewöhnlich vorstellen. DIE LINKE. Unterwesterwald konnte zwei Mitglieder des Vereins Mons Tabor Trail Doctors e.V. am 13. April für eine Online-Diskussion gewinnen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Montabaur. Die Trail Doctors beabsichtigen einen 3 bis 5 Kilometer langen Mountainbike-Trail, also einen Pfad mit kleinen ...

Wirges wird grüner und sauberer

Wirges. Im vergangenen Jahr bildeten Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Nachhaltigkeit eine Arbeitsgruppe. In regelmäßigen ...

Senioren- und Behindertenrat kann keine Einzelfallhilfe leisten

Montabaur. Dies soll in der Praxis besser genutzt werden, weshalb jetzt – wenn auch zunächst nur digital – der „Senioren- ...

Bürgerenergie im Dialog mit der LINKEN. Unterwesterwald

Montabaur. Die Maxwäller-Energie Genossenschaft eG ist ein Unternehmen in Bürgerhand in der Region Westerwald – ganz in der ...

Impulse digital: Mit der Wäller Kirmesjugend im Dialog

Montabaur. Muss auch im Jahr 2021 auf „Hui Wäller – Allemol“ beziehungsweise „Wem is die Kirmes??? Us!!“ verzichtet werden?

CDU-Fraktionsvorsitzender ...

Klimaschutzmanager Johannes Baumann nimmt Arbeit auf

Montabaur. Teil dieses Projekts ist auch die Einrichtung eines Klimaschutzmanagements in der Kreisverwaltung und damit die ...

Weitere Artikel


NI fordert: Kein neues Industriegebiet in Selters (Grießing)

Selters. Ein Gedanke zog sich laut Bürgermeister Rolf Jung durch alle Gruppen der „Zukunftswerkstatt“ hindurch: „Die Menschen ...

Gelungene Herbstwanderung auf dem Schöwer Rundwanderweg

Dierdorf. Ehrenstein wies auf die zurzeit gültigen Corona-Abstandregeln hin sowie auf die verschiedenen Abkürzungsmöglichkeiten. ...

Tag der offenen Tür bei 70-jähriger Lokomotive

Enspel. Weiche wurde ausgebaut
Die beiden Eisenbahner Hans Pietsch und Christoph Stahl haben meist samstags den ganzen August ...

Spätsommer-Highlight im Corona-Jahr: BMW Power Day 2020

Enspel. „Danke für diesen tollen Tag. Tolle Leute und Autos, Spitzen-Essen und sanitäre Anlagen. So wie man es am Stöffel-Park ...

Bogensportgemeinschaft Hachenburg erfolgreich bei Deutscher Meisterschaft

Hachenburg. Rainer Falkenherr erreichte den 6. Platz in der Klasse Traditioneller Recurve. Ulrich Hinz gewann in der Klasse ...

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Nentershausen. Der in seinem Heimatort bei der Firma Artur Steinebach ausgebildete, gelernte Bauschlosser kam seinerzeit ...

Werbung