Werbung

Nachricht vom 18.09.2020    

Kann sich Hachenburg zusätzliches Vereinsheim leisten?

GASTBEITRAG | In der Stadtratssitzung am Montag, 21. September, 19 Uhr in der Stadthalle, hat der Stadtrat unter anderem darüber zu entscheiden, ob der Antrag des Ortsbeirates Altstadt auf Erwerb des D-Hauses und einer Umgestaltung zu einem Vereinshaus für Altstädter Vereine angenommen oder vertagt wird. Die Beratung dieses Tagesordnungspunktes wird mit Spannung erwartet.

Foto: Reinhard Panthel

Hachenburg. Schließlich geht es um eine Investition von mehr als einer halben Million Euro, plus erheblicher Folgekosten. Die Stadt Hachenburg ist verschuldet und hat eine Fülle von dringenderen Sanierungsvorhaben zu erledigen.

Alle Ratsfraktionen sind bemüht Vertreter aus dem Ortsteil Altstadt in ihren Reihen zu wissen. Somit ist Altstadt im Vergleich zu den übrigen 5.000 Einwohnern der Stadt mehr als gut vertreten. Selbst 50 Jahre nach der „Vernunftehe“ zwischen der Stadt Hachenburg und der benachbarten Gemeinde Altstadt existiert noch immer ein Ortsbeirat. Er hat keine Beschlussfähigkeit, sondern nur eine beratende Funktion. Entscheidungen werden im Stadtrat getroffen. So wird auch die Frage behandelt, in der der Stadtrat darüber entscheiden soll, ob es in Anbetracht der finanziellen Lage der Stadt ratsam und zu verantworten ist, die leerstehende Immobilie D-Haus zu erwerben und nach den Plänen des Ortsbeirates und einer Architektin aus einem Nachbarort in ein Vereinshaus für Altstädter Vereine umzuwandeln?

Vorher gibt es viele offene Fragen zu beantworten:
1. Sind Alternativmodelle beraten worden, oder ist nur das D-Haus im Gespräch?
2. Ist das vorhandene Vereinshaus wirklich so marode, dass sich ein Umbau ohne zusätzlichen Grunderwerb nicht lohnt? (Der vorhandene Schimmel hat doch Ursachen)
3. Der bisher gültige Nutzungsvertrag für den bisher genutzten Stern-Saal läuft zum Jahresende aus. Gibt oder gab es neue Verhandlungen über eine Verlängerung zu neuen Konditionen?



Die Förderung des Vereinslebens in Altstadt ist wichtig und wird mit Sicherheit von allen 22 Ratsmitglieder nach besten Kräften unterstützt. Aufgabe des Rates ist aber auch eine Gleichbehandlung aller in der Stadt aktiven Vereine sicher zu stellen. Die Stadthalle Hachenburg ist ebenfalls in die Jahre gekommen und für eine dringende Sanierung ist derzeit kein Geld da. Ebenso wenig für einen langersehnten Neubau einer Stadthalle, die in der „Kulturhauptstadt des Westerwaldes“ längst überfällig ist.

Hachenburg im Wandel der Zeit und stets um Integration bemüht. Warum gelingt das nicht auch im politischen Spektrum und im Umgang mit dem Ortsbeirat? Ortsbeirat-Vorsteher Nink ist in Personalunion auch einer der Beigeordneten der Stadt Hachenburg und wird dort sein Anliegen auch vertreten müssen.

Eine Liebesheirat war die freiwillige Fusion der Stadt mit Altstadt nie. Aber muss man noch nach 50 Jahren immer wieder zusätzliche Forderungen stellen? Dabei werden in der Antragstellung Vereine genannt, die in der Größenordnung und Zahl kaum vorstellbar erscheinen.
Reinhard Panthel


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Hendrik Hering: 19.000 Euro aus dem Landeshaushalt für Mörlen

Mörlen. Bei einem gemeinsamen Termin mit dem örtlichen Abgeordneten und Landtagspräsident Hendrik Hering und Innenminister ...

Verbandsgemeinde Rennerod plant Rekordinvestitionen und ausgeglichenen Haushaltsplan

Rennerod. Die Rekordsumme von gesamt 12,3 Millionen Euro schlägt sich im Verbandsgemeindehaushalt mit Investitionen von 3,7 ...

Johannes Jung ist Bürgermeisterkandidat der Freien Wählergruppe in Rennerod

Rennerod. Die Mitgliederversammlung hat Herrn Johannes Jung aus Seck am 15. Januar zum Kandidaten für die Wahl des Bürgermeisters ...

Die Linken rufen zur Mahnwache auf

Montabaur. Mehr als 500 Coronatote täglich in Deutschland, mehr als 30.000 Todesfälle seit Ausbruch der Pandemie. 195 Todesfälle ...

Mittwoch Digital: Hendrik Hering und Ahr-Koordinator Günter Kern zur Flutkatastrophe

Region. Sechs Monate sind seit der verheerenden Flutkatastrophe im Ahrtal vergangen. Der Untersuchungsausschuss und eine ...

Grüne verurteilen die sogenannten "Spaziergänge" im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Der übergroße Teil der Bevölkerung verhalte sich rücksichtsvoll und nehme persönliche Einschränkungen zum ...

Weitere Artikel


Rathaus VG Hachenburg rüstet auf

Hachenburg. Der erste Bauabschnitt sieht eine Erneuerung der Fenster und Türen vor. Wobei auf verbesserten Wärme- und Sonnenschutz ...

Corona – die neuesten Zahlen aus dem Westerwaldkreis

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 10.766
Positiv ...

Mit Sicherheit gut versorgt

Dierdorf/Selters. Das Zertifizierungsverfahren erfolgte durch das mre-netz regio rhein-ahr mit seiner Koordinierungsstelle ...

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

Westerburg. Am Mittwoch, dem 16. September 2020, gegen 13:05 Uhr, ereignete sich in der Wörthstraße, in Höhe des dortigen ...

Kleinkunst-Neustart mit einer Reihe „FOLK & FOOLS – Spezial“

Montabaur. Nachdem die „Westerwälder Kabarettnacht“ in Oberelbert und die komplette Konzertreihe von „Musik in alten Dorfkirchen“ ...

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

Hilgert. Folgende Abschnitte sind von der Evakuierung betroffen:
Die gesamten Straßen : Wiesenweg, Südstraße, Im Borngarten
Straßen ...

Werbung