Werbung

Nachricht vom 17.09.2020    

Evangelisches Dekanat und Beginenhof suchen Kooperation

Mehr Zusammenarbeit war das Thema eines Treffens zwischen Vertreterinnen des Evangelischen Dekanats Westerwald und des Beginenhofs (Frauen gegen Gewalt e.V.) in Westerburg. Schon lange vis a´ vis benachbart in der Neustraße, soll nun der Kontakt intensiviert werden, um gemeinsame Ziele und Projekte zu verfolgen.

V.l.: Beginenhof-Leiterin Gaby Krause, Notrufmitarbeiterin Anna Polzin, Nadine Bongard, Fachstelle für Gesellschaftliche Verantwortung des Dekanats und Bildungsreferentin Regina Kehr. Foto: Sabine Hammann-Gonschorek

Westerburg. Bei einem Gespräch zwischen Nadine Bongard und Regina Kehr vom Dekanat und Beginenhof-Leiterin Gaby Krause sowie den Vorstandsmitgliedern Gudrun Hummerich und Stefanie Riegel und Annabelle Volberg vom Beginenhof trat viel Bereitschaft zutage, sich gegenseitig zu unterstützen. „Für Menschen da sein, besonders denen nahe sein, die in Not geraten sind und direkte Hilfe benötigen, ist ein urchristlicher, diakonischer Auftrag. Diesen erfüllen ebenso die Mitarbeiterinnen des Beginenhofs. Wir möchten sie darin unterstützen“, sagt Nadine Bongard von der Fachstelle für Gesellschaftliche Verantwortung des Dekanats.

Der Verein Frauen gegen Gewalt e.V. setzt sich für Frauen und Mädchen ein, die von sexualisierter, körperlicher oder psychischer Gewalt betroffen sind oder waren. Zahlreiche Angebote werden vorgehalten, wie eine Beratungsstelle für vergewaltigte und missbrauchte Frauen und Mädchen, eine Interventionsstelle bei Gewalt in engen sozialen Beziehungen, Alltagshilfe für nachhaltig traumatisierte Frauen (Projekt REIST), Präventionsprojekte für Kinder und Jugendliche (Projekt RONJA), ein Kultur- und Bildungsbetrieb mit Fortbildungsangeboten für Frauen und Mädchen und das „Lila Lädchen“, ein spendenbasierter Second Hand Laden für Frauen- und Kinderkleidung

Im Beginenhof arbeiten sieben Sozialpädagoginnen in Teilzeit, die in den verschiedenen Projekten tätig sind. Nur zum Teil sind diese Stellen durch Fördermittel finanziert, bis zu 30 Prozent müssen durch Eigenmittel aufgebracht werden. Der seit rund 30 Jahren in Westerburg ansässige Verein hilft kostenlos in rund 200 Fällen im Jahr in der Interventionsstelle bei „Gewalt in engen sozialen Beziehungen“ und in 140 bis 160 Fällen sexualisierter Gewalt im Frauennotruf. Hinzu kommen Beratungen von Angehörigen und Fachkräfte, WenDo Kurse sowie Fortbildungen und Infoveranstaltungen, Beratungen durch das Präventionsbüro Ronja, so dass sich rund 500 Frauen jährlich an den Beginenhof wenden.

Aufgrund der Coronakrise rechnet Leiterin Gaby Krause mit einem Anstieg der Zahlen: “Während des Lockdowns war es ruhig, weil die Frauen keine Möglichkeit hatten, Hilfe zu suchen. Aber inzwischen gibt es wesentlich mehr Fälle als sonst. Und schon vier Fälle von häuslicher Gewalt wurden in diesem Jahr von der Polizei als „High-Risk“-Fälle, mit Todesgefahr für die Frau, eingestuft.“ Bei akuter Gefahr kann der Beginenhof mit sofortiger Hilfe wie Informationen zum Gewaltschutzgesetz und der Vermittlung in ein Frauenhaus weiterhelfen sowie Unterstützung im Umgang mit Behörden anbieten.

Über den Kooperationswunsch des Evangelischen Dekanats freut sich Gaby Krause: „Ich finde es richtig gut, wenn wir zusammen etwas anstoßen. Ich kann mir da zum Beispiel eine Fortbildung für Ehrenamtliche vorstellen, um für die Themen Gewalt in engen sozialen Beziehungen und sexualisierte Gewalt zu sensibilisieren. Oder eine Zusammenarbeit mit dem Präventionsbüro RONJA, um Kindern und Jugendlichen Täterstrategien aufzudecken und damit möglichen Übergriffe zu verhindern.“ Auch weitere Ideen, wie gemeinsame öffentliche Aktionen stehen im Raum und sollen demnächst konkretisiert werden. (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3

Am Samstag hatte die Autobahnpolizei Montabaur auf der A3 in ihrer Gemarkung viel zu tun: Ein Kosovare mit gefälschten Papieren fiel durch überhöhte Geschwindigkeit auf, ein älterer Kölner verursachte durch Sekundenschlaf einen Auffahrunfall und ein junger Kölner wurde wegen Drogenkonsums an der Weiterfahrt gehindert.


Region, Artikel vom 25.10.2020

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

GLOSSE | Sie sind klein und flauschig, haben süße Knopfäuglein und hach, diese süßen Näschen! Als Kind wollte ich immer einen Hamster haben, aber meine Eltern waren der Meinung, ich könnte ja nicht einmal eine Topfpflanze am Leben halten. Hätten die gewusst, dass die niedlichen Tierchen nur so früh sterben, weil sie das falsche Futter kriegen! Oder wie kann man sich das erklären, dass grade schon wieder zweibeinige Hamster die Supermärkte stürmen und Klopapier horten, als ob es ab morgen nichts anderes mehr zu essen gäbe?


Bebauungsplan für „Kölner Straße“ in Kroppach

Der Gemeinderat hat beschlossen, im Bereich „Kölner Straße“ einen Bebauungsplan aufzustellen und den Entwurf öffentlich auszulegen. Der Geltungsbereich ist aus dem nachstehend abgedruckten Übersichtsplan ersichtlich. Nach Paragraph 3 Abs. 1 Baugesetzbuch ist die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung öffentlich zu unterrichten; ihr ist Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung zu geben.


Hochmoderner Spezialarbeitsplatz für die Urologie

Hochsensible Spezialgeräte führen in allen Bereichen der Medizin zu immer schonenderen Verfahren in Diagnostik und Therapie – jetzt kann sich die Urologie am St. Vincenz-Krankenhaus Limburg über eine wertvolle Bereicherung ihres medizintechnischen Equipments freuen: ein hochmoderner Röntgenarbeitsplatz mit exzellenter Bildgebung beschert nun sowohl den Medizinern, als auch den Patienten ideale Behandlungsoptionen.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Förderverein für das Altenheim lädt zum Arbeitseinsatz

Horbach. Ziel ist es, die Einrichtung gerade auch in der schweren Coronazeit zu unterstützen. Damit tragen alle Helfer gemeinsam ...

Dorfökologische Beratung - NABU Montabaur beriet Gemeinde Kadenbach

Kadenbach. Durch weniger Gärten verzeichnet der NABU auch einen Rückgang an Luftinsekten als wichtige Bestäuber und Nahrungsquelle ...

Bezirksdelegiertenversammlung des Bezirksverbandes Marienstatt

Selbach. Der Ausblick auf das Schützenwesen nach der Pandemie sei unklar, es seien neue Ideen und Strukturen sowie neue Festgestaltungen ...

Wegränder erst im Oktober mähen hilft Insekten und anderen Tierarten

Holler. In den letzten Jahren wurde immer wieder über das Insektensterben und den Rückgang der Feld- und Wiesenvögel berichtet. ...

Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge

Hachenburg. Heute erhält der Volksbund die Gräber von mehr als 2,8 Millionen Kriegstoten als Mahnung, arbeitet mit jungen ...

Kraniche - Die „Vögel des Glücks“ ziehen über den Westerwald

Region. Die Westerwälder Seenplatte ist Naturschutz- und europäisches Vogelschutzgebiet und stellt ein bedeutendes Rastgebiet ...

Weitere Artikel


2.000 Euro Unterstützung für Musik und Sport

Bad Marienberg. Am Montag, 14. September, übergab evm-Kommunalbetreuer Norbert Rausch den Spendenbetrag gemeinsam mit Andreas ...

Bronzenes Feuerwehr-Ehrenzeichen an verdiente Wehrleute verliehen

Bad Marienberg. Der Bürgermeister überreichte die Ehrenzeichen anlässlich einer kleinen Feierstunde und dankte allen Jubilaren ...

Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN im Kreistag will kreisweites Rufbussystem

Montabaur. Der Individualverkehr mit dem eigenen PKW wird eine immer kleinere Rolle spielen. Mit einem funktionierenden ÖPNV ...

Handwerk spricht mit Azubispots potenzielle Lehrlinge an

Koblenz. Corona hat auch auf dem Ausbildungsmarkt tiefe Spuren hinterlassen. In Handwerksbetrieben mussten organisatorische ...

Brand in einer Firma im Gewerbepark West in Bad Marienberg

Hof. Am Mittwoch, dem 16. September 2020 kam es gegen 13 Uhr in einer Firma im Gewerbepark West zu einem Brand. Ein 30-jähriger ...

Motorradfahrer verletzt, Unfallverursacher geflüchtet

Montabaur. Am 16. September 2020 befuhr gegen 13.57 Uhr ein Motorradfahrer die Wirzenborner Straße aus Richtung Gelbachtal ...

Werbung