Werbung

Nachricht vom 15.09.2020    

Experiment erfolgreich: Für Zwanzig Euro elektrisch nach Montenegro

Michael Bader ist am Ziel. Seine Mission: mit einem Elektroauto und minimalen Emissionen von der Waterkant bis ans Mittelmeer. Über zweitausend Kilometer legte der gebürtige Westerwälder und Wahlmontenegriner zurück. Am 8. September war er aufgebrochen, um gemeinsam mit der lokalen Tourismusorganisation von Bar (Montenegro) herauszufinden, ob ein Urlaub in Montenegro auch für Besitzer von Elektroautos machbar ist. Drei Übernachtungen und 15 Ladestopps später hat er sein Ziel erreicht.

Foto: privat

Bar/Region. Fazit: Wer elektrisch fährt, reist entspannter. Elektroautos in Deutschlands Städten gehören schon fast zum gewohnten Bild. Über deren Alltagstauglichkeit wird viel diskutiert. Spätestens wenn es um längere Strecken geht, zweifelt manch einer, ob beispielsweise eine Reise in den warmen Süden überhaupt machbar ist. Ein Thema, das auch Emil Kukalj beschäftigt. Er ist Direktor der lokalen Tourismusorganisation von Bar. Die Gemeinde Bar liegt im Süden von Montenegro an der Adria. „Einige unserer Hotels und Unterkünfte haben Ladestationen für Elektroautos eingerichtet“, erläutert Kukalj. In Kürze werde auch an einer Touristinformation eine Lademöglichkeit geschaffen. Die Testfahrt, die einer seiner Apartmentvermieter initiiert hatte, war für ihn daher ein spannendes Experiment.

Mehr Ladestationen als erwartet
Das Elektroauto, das dabei zum Einsatz kam, ist mit einer Reichweite von etwa dreihundert Kilometern eher für die Stadt gemacht. Auf der langen Reise via Österreich, Slowenien und Kroatien hat sich der kleine Elektro-Renault aber souverän geschlagen. Dazu beigetragen hat die sehr gute Ladeinfrastruktur in allen Ländern. Nach seiner Ankunft in Montenegro ist Michael Bader entsprechend positiv überrascht. Als „Elektronovize“ wollte er auf Nummer sicher gehen und hatte ausreichend Puffer bei der Akkuladung eingeplant. Das sei aber gar nicht notwendig gewesen, da genügend Lademöglichkeiten vorhanden sind. Die meisten Ladestationen waren zudem kostenlos. Unterkünfte und Einzelhändler bieten dies als Service an.

Tatsächlich waren am Ende nur zwanzig Euro an Stromkosten angefallen. Hinzu kamen Mautgebühren und der ein oder andere Kaffee oder Einkauf bei den Anbietern der Ladesäulen, um die Wartezeiten zu überbrücken.

Urlaubstauglich? Absolut, aber …
Für Bader steht fest: Wer etwas mehr Zeit mitbringt und die Anfahrt genießen will, braucht sich von einem Urlaub mit dem Elektroauto nicht abhalten lassen. Mit einer guten Routenplanung lassen sich schon bei der Anreise interessante Zwischenstopps einplanen. Die Ladepausen können also sinnvoll genutzt werden. „So entspannt bin ich die Strecke noch nie gefahren“, resümiert Bader, der für die Strecke mit dem normalen Auto sonst einen Tag weniger benötigt. Für sich selbst stellt er fest: „Ich war ausgeruhter und sicherer unterwegs. Schließlich macht man garantiert genügend Pausen.“ Er räumt jedoch ein, dass für Familien die zahlreichen Unterbrechungen auf Dauer für Unmut sorgen können. Sein Renault Zoe sei zu klein für das Urlaubsgepäck von vier Personen.

Wer schnell am Ferienort ankommen will, braucht entweder ein Fahrzeug mit größerer Reichweite oder einen Verbrenner. Oder muss fliegen. Gerade Elektroautobesitzer wollen aber vermutlich auf den damit verbundenen CO2-Ausstoß verzichten. Einen Überblick mit der genauen Route und den Ladestopps sowie das Fazit über die Reise gibt es unter http://elektroauto.utjeha.me. Informationen über das Ziel der Tour, die Gemeinde Bar in Montenegro, finden sich auf der Internetseite www.bar.travel. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis – 53 neue bestätigte Fälle

Am Freitag, den 4. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.949 (+53) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 249 aktive Fälle. Der Inzidenzwert steigt wieder auf 61,9 an.


Bedrohte Fischart in der Westerwälder Seenplatte entdeckt

Zum Winter 2020 ließ die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe den Brinkenweiher, einen der sieben Teiche der Westerwälder Seenplatte, erstmalig nach drei Jahren vollständig ab, um die Stauanlage auf Schäden zu kontrollieren. Dabei wurde auch der Bitterling nachgewiesen, eine seltene und in Rheinland-Pfalz vom Aussterben bedrohte Fischart.


Region, Artikel vom 04.12.2020

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Die Hachenburger Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem Einbruch in eine ehemalige Gaststätte in der Friedrichstraße in Hachenburg. Das Haus wird derzeit renoviert und ist unbewohnt. Gestohlen wurden Einrichtungsgegenstände.


Neue Brustschmerzeinheit Chest Pain Unit am Herz-Jesu-Krankenhaus

Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Dernbach freut sich, seit dem 1. Dezember eine neue Einheit für Brustschmerzpatienten in Betrieb zu haben. Die „Chest Pain Unit“ des Krankenhauses ist speziell für Patienten ausgelegt, die mit akuten oder unklaren Brustschmerzen ins Krankenhaus kommen, die auf Herzinfarkt, Lungenarterienembolie oder andere schwerwiegende Erkrankungen hindeuten können.


Politik, Artikel vom 05.12.2020

Stadt Hachenburg fördert Vereinsarbeit

Stadt Hachenburg fördert Vereinsarbeit

Ehrenamtliches Engagement der Bürger gehört zu den Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft. Vom Sport über die Kultur bis hin zum sozialen und politischen Bereich könnte unser Gemeinwesen ohne den engagierten Einsatz vieler ehrenamtlich tätiger Mitbürgerinnen und Mitbürger in den Vereinen nicht bestehen. Deshalb steht auch die Kommunalpolitik in der Verantwortung, die Bereitschaft zur Selbsthilfe und zum bürgerschaftlichen Engagement zu wecken, aber auch durch geeignete Rahmenbedingungen - besonders auf der lokalen Ebene - zu unterstützen und dazu beizutragen, dass ehrenamtliches Engagement öffentliche Anerkennung findet.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Innen- oder Außendämmung?

Montabaur. Bestimmte Gründe können aber auch für eine Innendämmung sprechen: Erhaltenswerte oder gar denkmalgeschützte Fassaden ...

Regionalität und Kundenbeziehungen die seit 1861 andauern

Hachenburg. Mit den Lieferantenbeziehungen hält das Westerwälder Familienunternehmen es ähnlich, auch hier existieren seit ...

Events schenken zu Weihnachten

Koblenz. Zu den Türchen geht es unter querbeet.live/evm-adventskalender.

Kulinarischer Start 2021
Auf der Webseite finden ...

Höhr-Grenzhausen bietet lokalen Online-Weihnachtsmarkt an

Höhr-Grenzhausen. Auf Initiative des Gewerbeverein Pro Höhr-Grenzhausen und seinen 1. Vorsitzenden, Guido Kröff, sowie der ...

Berufs-Informations-Börse (B.I.B.) der VG Bad Marienberg

Bad Marienberg. Von besonderer Relevanz sind die dabei hergestellten persönlichen Kontakte, die helfen, Ausbildungsstellen ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer auch in Corona-Zeiten

Montabaur. Dazu bietet das Starterzentrum der IHK-Regionalgeschäftsstelle Montabaur Einzelgespräche mit einem Steuerberater ...

Weitere Artikel


Französische Chansons mit dem Duo „Blue Eyes“

Selters. Elli Menge (Gesang) und Jürgen Menge (Klavier) geben mit Melodien und Stimmungen die emotionale Bandbreite zwischen ...

Workshop Smartphone für Kids „Handle your Handy“

Rennerod. Die Teilnehmer werden das Smartphone genauer unter die Lupe nehmen und sich mit den Funktionen und Möglichkeiten ...

Situation der Wasserversorgung normalisiert sich – ein Umdenken ist notwendig

Hachenburg. Noch vor drei bis vier Wochen konnte die Wasserversorgung in einigen Gebieten nur mit viel Mühe und dank der ...

Stadt Selters gratuliert LIDL zu Wiedereröffnung

Selters. LIDL-Portfoliomanager Mehmet Eskiocak und Bereichsleiterin Immobilien Anke-Maria Wolfram zeigten die auf den neusten ...

Familienunternehmen wie EWM machen Landkreise stark

Mündersbach. EWM ist ein klassisches Familienunternehmen im ländlichen Raum und das, was allgemein als „Hidden Champion“ ...

23 neue Coronafälle im Kreis - davon fünf am Gymnasium im Kannenbäckerland

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 10.363
Positiv ...

Werbung